Wilhelma

01. November 2006 um 17:59 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

eisbaer Am Wochenende haben Frau Bü und ich das gute Wetter noch einmal genutzt und sind nach Stuttgart in die Wilhelma gefahren (und bevor es hier jetzt “du hättest ja mal anrufen können”s von allen Seiten hagelt: Wir waren abends so fertig, dass wir unser geplantes Treffen mit einem Kommilitonen absagen mussten). Ich war vorher noch nie da, hatte aber nur positives gehört und vor allem die Pinguine wollte ich mal sehen.
Und (um das mal vorweg zu nehmen) ich fands wirklich nett. An einen San Diego Zoo kommt die Wilhelma natürlich nicht ran, aber das hatte ich auch nicht erwartet. Nur die Tiere haben es nicht gut mit uns gemeint. Man kann die ja entweder in ihrem Haus oder im Freigehege beobachten und irgendwie war das ständig so, dass die Tiere immer genau da hingingen, wo wir gerade nicht waren. Besonders bei der Sau mit den vielen vielen kleinen Ferkeln war das sehr auffällig, wir sind ständig nur raus und reingerannt, bis ich endlich mal zu einem einigermaßen veröffentlichungswürdigen Foto kam (immer noch nicht super, weil die Mutter so viel Staub aufgewirbelt hat, aber egal)

Schweine

Und das waren nicht die einzigen Jungtiere, die wir gesehen hatten. Überall gab es süße kleine Tierchen, das jüngste war wohl dieses Nashorn, welches gerade mal 10 Tage alt war. Und die Ähnlichkeit zur Mutter ist schon jetzt nicht zu leugnen. Direkt wie aus dem.. äh… Gesicht geschnitten:

wie_aus_dem_gesicht_geschnitten

Gleich nebendran waren die Elefanten, denen im eigenen Gehege wohl das Essen ausgegangen war. Und so hat sich jeder seine eigene Strategie ausgedacht, um an leckeres Laub zu kommen. Der links Elefant bedient sich außerhalb seines Käfigs, der rechte pustet mal kräftig in den Baum obendrüber und sichert sich so (dem Herbst sei Dank) einen Laubregen.

clevere_elefanten

Neben den sich versteckenden gab es auch noch die schlafenden Tiere. Wobei es auch hier deutliche Unterschiede gibt. Manche Tiere sehen im Schlaf noch süßer aus,

schalfend2

andere irgendwie eher tot als schlafend:

Scheintotes Erdmännchen

Abends haben wir und dann auch noch die Fütterung der Seelöwen angesehen, die nicht wirklich so lief wie geplant. Denn während der Show ist dem Zoomensch der Eimer mit den Fischen umgekippt und alle Seelöwen stürzten sich auf die unerwartete Mahlzeit. Das gefiel dem Fütterer aber nicht so tolle und so machte er regen Gebrauch von seinem Bambusstock. Das Publikum hat zwar größtenteils belustigt gelacht, aber ich denke gerade den Kindern dürfte es nicht ganz so gefallen haben, wie der auf die Tiere eingeschlagen hat (irgendwann ist der Stock dann sogar durchgebrochen). Hab leider zu spät (der Schock..) angefangen zu filmen, hier mal die letzten Sekunden der Aktion (hier schlägt er nicht mehr wirklich zu):

Neben den großen Tieren gab es dann auch noch die kleinen. So zum Beispiel die Schmetterlinge im (Überraschung!) Schmetterlingshaus:

schmetterling

Dass ich auch noch kleinere Tiere fotografiert hatte, ist mir erst hier daheim am Rechner aufgefallen. Eigentlich dachte ich, die schwarzen Punkte wären Teil der komischen Blüte, aber es waren dann wohl doch Ameisen:

Ameisen in Blüte

So, damit habt ihr jetzt fast das Ende des Fotoromans erreicht (einige Bilder lassen sich übrigens anklicken und somit in größer anschauen), abschließend nur noch eine kleine Tiersammlung:

Tiere in der Wilhelma

PS: Nochmal kurz zu den Pinguinen: Puh, haben die gestunken. Igitt! Lange aushalten konnte man es da nicht wirklich…

 
Fluffi:

Schön, aber mit heißer Tastatur geschrieben. Oder klappt dein Rechtschreibplugin nicht mehr? ;)

antwortenReply to this comment
 
 
Kittyluka:

Auch will!…

Schade schade.

Der durstige Don fährt in den Stuttgarter Zoo, macht wahnsinnig geile Fotos und amüsiert sich und ich sitze hier und kann nicht hinfahren.

Eigentlich war geplant, dass ich in der vorletzten November Woche nach Stuttgart fahre um …

 
 
donvanone:

@Fluffi: Beides irgendwie. Ich habs zum einen unter Zeitdruck geschrieben (hoher Besuch im Hause) und zum anderen hab ich nicht mein normales Rechtschreibplugin genutzt, sondern mich auf die integrierte Prüfung vom Firefox 2 verlassen. Das war aber wohl ein Fehler, oder ich hab nicht aufgepasst (glaube ich eher, da die Wörterbücher ja eigentlich die gleichen sein sollten)…
Wird auf jeden Fall nicht zur Norm, versprochen…

antwortenReply to this comment
 
 
andi:

Wie heisst denn das Tier auf dem letzten Bild?

Also nicht wie es mit Vornamen heisst, sondern was es für eine Art/Gattung/Rasse ist. Ist das ein Pfernd?

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

Das ist ein Poitou-Esel. Mehr Fotos von den “Teddybären in Eselgestalt” gibt es zum Beispiel hier.
Und wo du gerade hier in meinen Kommentaren rumhängst: Warum eigentlich die Domain 35xxx.de? Die sorgt dank der drei “x”e dafür, dass ich dich auf der Arbeit nicht lesen kann, was durch deinen Auszugs-RSS-Feed noch unterstützt wird.
Das ist doch Diskriminierung! Ich sollte dich abmahnen…

antwortenReply to this comment
 
 
andi:

Danke für den Esel.

35xxx ist wegen meiner Postleitzahl. Hatte das Problem schonmal am Flughafen in Oslo (am freien Internetterminal). Da war xxx auch gesperrt. Wenn ich da eher gewusst hätte …

antwortenReply to this comment
 
 
Henning:

Gut, dass du nicht angerufen hast, ich hätte (leider) wegen der Seminararbeit gar keine Zeit gehabt.

Und zum xxx: In der Schule konnte ich damals auch nichts aufrufen, was xxx enthielt. Auch die Zeichenfolge “mp3″ war gesperrt.

antwortenReply to this comment