Wasser

28. Januar 2007 um 23:58 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

So, mal wieder (wie in letzter Zeit so oft) eine thematisch verwurstete Sammlung einiger Links, da ich sonst ja zu nix komme. Heute gehts mal nur um Wasser.

Momentan kommt das Wasser hier in Ulm ja nur in kristalliner Form vor. Aber so kalt, dass das Wasser beim Eimer entleeren schon gefrieren würde ist es dann doch nicht. Irgendwie Schade, denn so werde ich hier wohl nie in den Genuss solcher unglaublicher Bilder kommen:

Arctic

Mehr dazu gibt es (wenn der Traffic nicht mal wieder überschritten ist)  auf dieser Seite. Wunder-wunderschön, mehr fällt mir dazu nicht ein. Oder doch: Die Überschrift lautet dort: “Frozen Tidal Wave”, aber das stimmt nicht, oder? Was sagen denn meine Klugscheisserkommentatoren dazu? Ich würd eher auf ne hochgeschobene Eisplatte tippen…

Zum Thema Eis hätte ich übrigens noch diesen (schon etwas älteren)  Flaschenkühler, den ich eigentlich gerne zu Weihnachten verschenkt hätte, damals gab es aber noch keine Preisangeben oder Bestellmöglichkeiten. Und jetzt isses zu spät. Ich selber würde mich übrigens auch über sowas freuen ;-)

Taucher-SchwimmbadWenn Wasser aber in flüssigerer Form vorkommt, verleitet es den Menschen ja gerne dazu, sich in das wohlige Nass zu begeben und mal ein paar Runden zu schwimmen. Das war nie wirklich meine Lieblingsbeschäftigung, ich hab da das Wasserrutschen oder aber Tauchen vorgezogen. Letzteres leider bisher nie professionell mit Taucherausrüstung und so. Würde ich gerne mal im Meer machen, bisher hätte ich nur in nem Schwimmbad die Möglichkeit dazu gehabt, das fand ich allerdings nicht ganz so prickelnd. Es war eben nicht  dieses Schwimmbad. Aber auch da hat es sicher nicht annähernd den Reiz eines richtigen Tauchganges zwischen lauter netten bunten Fischen und alten Schiffswracks. Hach… ein weiterer Punkt auf meiner “Todo before die”-Liste. Aber wenn, dann tauche ich richtig und nicht mit so  komischen Mini-U-Booten, die aussehen (zumindest das gelbe) wie ein Batmobil…

Weiter Eigenschaften des Wassers wären zum Beispiel die enorme Kraft, die riesige Felsformationen formen können, oder aber auch die Reinigende Wirkung. Beides kombiniert führt zu  diesem Waschbecken, welches sicher nett anzusehen, aber sicher nicht leicht zu säubern ist. Aber man kann auch ohne solch ein Waschbecken Spaß im Bad haben. So zaubert mir das kleine Baby in diesem Video (bei Minute 0:35, den Rest dürft ihr gerne überspringen) immer wieder ein Lächeln ins Gesicht:

Aber nicht nur Menschen lassen sich mit Wasser waschen, auch Gebäude erstrahlen in völlig neuem Glanz, wenn sie erstmal vom Feinstaub erlöst wurden:

Gebäudereinigung

(das ganze Bild  hier)

Ich bin nicht sicher, ob die Nachbarn erfreut sind, wenn auf einmal sichtbar wird, wie dreckig ihr Haus doch ist…
Den Trick des Säuberns haben jetzt auch die Graffiti-Sprayer entdeckt: Statt ihre Kunstwerke auf die Gebäude zu sprühen, säubern sie einfach die entsprechenden Stellen. Und kann saubermachen verboten sein? (Eigentlich eine rhetorische Frage, leider ist die Antwort “Nein” aber nicht richtig, denn auch fürs Gebäudereinigen kann man verklagt werden. Allerdings nicht überall. Details und weitere klasse Fotos dazu gibt es  hier)

reverse graffiti

 
Schnitzel:

Damit du nicht denkst dass sich alle Welt nur an deinem “Dongate” mit dem Virtual-FKK-Grünen aufzieht will ich auch noch was zu diesem schönen Beitrag sagen.
Das Bild von dem Haus, welches grad gereinigt wird, hat mich ganz stark an “mein” Haus erinnert. Das war nämlich in dem übelsten ocker-braun gestrichen das man sich denken kann und dann hat der Vermieter sich einen Ruck gegeben und seitdem erstrahlt das Anwesen in einem herrlich klassischem Weiss – ganz dezent an den Fenster und Türen mit Grau abgesetzt. Schön.

antwortenReply to this comment
 
 
Klugscheisser:

Nun, da ich schon explizit gefragt wurde, gebe ich auch meinen Senf dazu.

Eine Tidal Wave, also eine Flutwelle kann es auf keinen Fall sein. Wasser hat eine Schmelzenthalpie von 333 kJ/kg (http://de.wikipedia.org/wiki/W.....von_Wasser), daher müsste man gewaltige Mengen (~10^14 J für den gezeigten Gletscher) von Energie SEHR schnell abführen, um es als Ganzes im “Schwappen” zum Gefrieren zu bringen. Dabei spielt es eine nur untergeordnete Rolle, ob das Wasser salzhaltig ist oder nicht.
Damit ist dann auch schon geklärt, was das auf dem Bild ist: Nämlich ein Gletscher im weiteren Sinne.

Wie er aber zustandekommt? Don hat eine hochgeschobene Eisplatte vermutet, allerdings ist das Eis darin zumeist polykristallin, und weiss (wie man auch im Hintergrund gut sieht). Ich würde eher vermuten, dass tatsächlich eine Eisplattenverschiebung (vielleicht im Packeis?) der Auslöser war. Allerdings meine ich, dass dabei Wasser durch einen Spalt nach oben gedrückt wurde und “nach und nach” beim Abfließen in Schichten gefroren ist (ähnlich wie bei Eiszapfen, die ja auch nicht weiss sind). Trotzdem kann das nur funktionieren, wenn es wirklich sehr kalt ist, aber das soll in der Arktis ja von Zeit zu Zeit vorkommen.
Die dunkelblaue Farbe rührt natürlich von Reflexionen des Himmels her.

antwortenReply to this comment
 
 
Madonha:

Hab ich etwa noch nichts zu diesen tollen Bildern gesagt, liegt vielleicht daran, dass ich sprachlos bin. Ich will da hin!!!!!!!

antwortenReply to this comment
 
 
DonsTag » Tauchen: check!:

[...] meinem damaligen Artikel hatte ich euch aber nicht nur die Bilder vorgestellt, sondern noch viel mehr über Wasser [...]