Umzug 2018: ungewöhnliche Betten

27. März 2008 um 20:33 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Frau Bü und ich sind ja frisch umgezogen (solltet ihr eigentlich mitbekommen haben…) und sind jetzt erstmal gut ausgestattet. Aber irgendwann (sagen wir mal 2018) wirds dann doch mal wieder Zeit, diese liebevoll eingerichtete Wohnung zu verlassen und dann geht alles wieder von vorne los: Zwei Wohnungen (bzw. eine Wohnung und ein Haus) renovieren, neue Möbel aussuchen, die dann kaufen und alles schön einrichten.
Und da man mit “Möbel aussuchen” ja nie zu früh anfangen kann, hab ich das auch schonmal gemacht und stelle hier jetzt in loser Folge diverse Sachen vor. Heute also mal Betten.

Nun ist es ja so, dass der mensch ein ziemlich fragiles Wesen ist. Mein Rücken hat unter der alten Billig-Matratze schon ziemlich gelitten, die neue ist da eine richtige Wohltat. Aber gehts noch besser? Noch sensibler? So, dass sich das bett dem Körper anpasst? So wie eine Zahnbürste sich den Tomaten anpasst? Ja, das gibts. Hier das  ultimative Wohlfühlbett:

Zahnbürstenbett

Entworfen von kreativen Studenten der  Bucks New University UK.

Natürlich ist das für Leute, die eh nur in einer Position schlafen total überdimensioniert, da wird die Funktionalität ja gar nicht genutzt. Aber auch für die gibt es das perfekte Bett:

Embryo-Bett

Super platzsparend, keine “Hey, du liegst auf meiner Seite”-Streits mehr und auch viel weniger Milben und sonstiges Getier. Nur das passende Bettlaken dürfte schwer zu finden sein…

Noch mehr interessante Betten gibts übrigens  auf dieser Seite. Da sind schon ein paar nette Sachen dabei, zum Beispiel könnte ich mir das Hängebett (das an den Seilen) gut vorstellen…

Stellt sich nur noch die Frage, wie man in so Betten denn morgens wach werden soll, wenn man doch so supergut schläft? Das ist ja schier unmöglich. Ok, eine Möglichkeit wäre, einfach den Rolladen nicht ganz runter zu lassen, damit man vom Licht geweckt wird. Soll ja sehr gut für den Körper sein. Aber wenn man so ein tolles Bett hat, dann hat man keine Fenster im Schlafzimmer, sonst können die bösen bösen Einbrecher da ja reingucken und klauen dann das tolle bett. geht gar nicht. Also kein Fenster! Also kein Licht, das einen langsam weckt? Doch! Denn  dieses Kissen mit integrierten Wecker und integrierten “langsam hell werdenden”-Licht, ist das alles gar kein Problem…

Alle Beiträge der Reihe 'Umzug 2018'

  1. Umzug 2018: ungewöhnliche Betten
 
Henning:

Vom Licht wecken lassen? Das funktioniert bei mir schon seit vielen Jahren nicht mehr. Da müsste die Lichtquelle schon direkt vor meiner Nase sein.

Aber coole Betten, wobei ich das zweite schon mal gesehen habe.

antwortenReply to this comment
 
 
donpat:

Also eins ist klar, für so Ich-dreh-mich-dauernt-auf-die-andere-Seite Schläfer wie mich ist das untere Bett nix. Aber, zugegeben, man kann prima drunter sauber machen.

antwortenReply to this comment
 
 
Stefan:

Die Betten da sind echt richtig schön, vielleicht aber auch ein wenig unpraktisch..

antwortenReply to this comment