Mehr Fotos von der Wohnung

21. April 2008 um 23:27 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Im Schnelldurchgang:

Die Schlafzimmerdeko (war hier schonmal angedeutet), die bei Besichtigungstouren immer von der Tür verdeckt wird:

hlafzimmerdeko

Die neuen Wohnzimmevorhänge:

Wohnzimmervorhang

Lauter Unterwasserfotos im WC:

Unterwasserfotos im WC

Ja, das sind die Fotos mit den komischen Formaten. Da sie eh nur fürs WC waren, hab ich mich dann für die Billigvariante (sparfoto) entschieden. Hab dann sogar die ganzen kleinen Fotos noch zu den großen dazugepackt und so den Formatübschuss perfekt genutzt. Bin schon ein echter Schwabe…

Umzug 2018: ungewöhnliche Betten

27. März 2008 um 20:33 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Frau Bü und ich sind ja frisch umgezogen (solltet ihr eigentlich mitbekommen haben…) und sind jetzt erstmal gut ausgestattet. Aber irgendwann (sagen wir mal 2018) wirds dann doch mal wieder Zeit, diese liebevoll eingerichtete Wohnung zu verlassen und dann geht alles wieder von vorne los: Zwei Wohnungen (bzw. eine Wohnung und ein Haus) renovieren, neue Möbel aussuchen, die dann kaufen und alles schön einrichten.
Und da man mit “Möbel aussuchen” ja nie zu früh anfangen kann, hab ich das auch schonmal gemacht und stelle hier jetzt in loser Folge diverse Sachen vor. Heute also mal Betten.

Nun ist es ja so, dass der mensch ein ziemlich fragiles Wesen ist. Mein Rücken hat unter der alten Billig-Matratze schon ziemlich gelitten, die neue ist da eine richtige Wohltat. Aber gehts noch besser? Noch sensibler? So, dass sich das bett dem Körper anpasst? So wie eine Zahnbürste sich den Tomaten anpasst? Ja, das gibts. Hier das  ultimative Wohlfühlbett:

Zahnbürstenbett

Entworfen von kreativen Studenten der  Bucks New University UK.

Natürlich ist das für Leute, die eh nur in einer Position schlafen total überdimensioniert, da wird die Funktionalität ja gar nicht genutzt. Aber auch für die gibt es das perfekte Bett:

Embryo-Bett

Super platzsparend, keine “Hey, du liegst auf meiner Seite”-Streits mehr und auch viel weniger Milben und sonstiges Getier. Nur das passende Bettlaken dürfte schwer zu finden sein…

Noch mehr interessante Betten gibts übrigens  auf dieser Seite. Da sind schon ein paar nette Sachen dabei, zum Beispiel könnte ich mir das Hängebett (das an den Seilen) gut vorstellen…

Stellt sich nur noch die Frage, wie man in so Betten denn morgens wach werden soll, wenn man doch so supergut schläft? Das ist ja schier unmöglich. Ok, eine Möglichkeit wäre, einfach den Rolladen nicht ganz runter zu lassen, damit man vom Licht geweckt wird. Soll ja sehr gut für den Körper sein. Aber wenn man so ein tolles Bett hat, dann hat man keine Fenster im Schlafzimmer, sonst können die bösen bösen Einbrecher da ja reingucken und klauen dann das tolle bett. geht gar nicht. Also kein Fenster! Also kein Licht, das einen langsam weckt? Doch! Denn  dieses Kissen mit integrierten Wecker und integrierten “langsam hell werdenden”-Licht, ist das alles gar kein Problem…

Alle Beiträge der Reihe 'Umzug 2018'

  1. Umzug 2018: ungewöhnliche Betten

Unser neues Schlafzimmer (I)

15. Februar 2008 um 16:40 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Nur ein Mini-Teaser, da es dort dank fehlender Kommode und Matratzen in korrekter Größe noch arg chaotisch aussieht:

Schlafzimmer

Das Jahr des Konsumismus

06. Januar 2008 um 23:20 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Wenn Sympatexter (Gewinnerin des bronzenen “DonsTagAward Of The Moment”) das Jahr des Konsumismus  ausruft, muss ich dem natürlich folgen. Und so begab ich mich gestern (okay, da hatte Sympatexter noch gar nicht ausgerufen, aber ich hatte es geahnt) mit Frau Bü auf eine ausgedehnte Tour durch dieverse Möbelhäuser in Ulm und Umgebung.
Und was soll ich sagen: Wir haben jetzt (zumindest auf dem Papier) eine sehr schicke Küche und ein genau so tolles (zu einem orientalischen Schlafzimmer kompatiblen) Schlafzimmer. Und das alles zu einem sehr guten Preis (vor allem das Schlafzimmer), da wir gerade so noch von lauter Feiertagsprozenten profitieren konnten.
Alles in allem haben wir 8,51 Euro ausgegeben.
Pro Minute.
Es war ein langer Tag…
Lang lebe das Jahr des Konsumismus! (Und das Auto hab ich ja auch erst in diesem Jahr angefangen zu bezahlen, das kann man da also ruhig noch mit reinnehmen)

Alles für die Frau Bü

13. Juli 2006 um 09:21 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

SwapsetIn etwas über einem Monat ist es wieder so weit, Frau Bü kommt mir altersmäßig wieder einen Schritt entgegen. Da wird es natürlich höchste Zeit, sich mal umzuschauen, was eine Frau Bü denn alles so gebrauchen könnte…
Momentan reist Frau Bü ja sehr viel in der Daimler-Welt rum und muss dabei auch noch ständig erreichbar sein. Nun ist ihr Handy aber schon etwa 500 Jahre alt und bekommt mehr Flüche als Telefongespräche zu hören. Ein neues muss also her. Ob ich da als Experte den Einkauf übernehmen sollte? Und zu ihrer “eigenen Sicherheit” eins dieser Handys holen, mit dem ich jederzeit, ohne dass sie es merkt ihre Umgebung mit anhören kann um mögliche Gefahren zu erkennen? Und damit sie nicht Verdacht schöpft, könnte dazu dann gleich noch ein super modisches Frauen-Headset kommen, damit sie auch während den Autofahrten telefonieren kann und trotzdem schick aussieht.
Friendly ReminderDa auch der Anzug bei so einer wichtigen Besprechung auch gut aussehen muss, wird in unserem Haushalt wohl jetzt das “Bügeln” eingeführt (ja, man kommt auch sehr gut ohne aus…). Anfängern kann da mal schnell ein kleines Malheur passieren. Darum wäre dieses Bügeleisen doch genau das richtige, da es (im worst case) ein Smiley in die Wäsche brennt und man so gleich wieder gut gelaunt ist. Und auch bei Geschäftstreffen sorgt so ein Smiley auf dem Hemd doch sicher für gute Stimmung, oder nicht?
Nicht ganz so gut ist die Stimmung natürlich bei mir, wenn Frau Bü aufgrund ihrer ganzen Geschäftsreisen kaum noch zu sehen ist. Dem entgegenzuwirken ist das eine, dabei nicht erwischt zu werden ist das andere. Also sollte ich mir zum Wohle der Frau Bü wohl einen Laptop schenken. Wieso? Dieses Video sagt alles ;-)
Und wo wir schon fast beim Thema “Schlafzimmer” sind (ich beneide mich gerade selbst um meine tollen Überleitungen), kann man sich ja auch mal Gedanken über Bettwäsche machen. Diese hier kommt mir sicher nicht in die Wohnung. Und ob so eine selbstwabernde Decke wirklich das Nonplusultra ist, wage ich auch zu bezweifeln. Auch dieses “Der Pate”-Kuscheltier (kann man das so nennen?) wird Frau Bü eher wenig begeistern (wäre das nicht was für Daniel?), also lassen wir das mit den Änderungen im Schlafzimmer. Einzig diesen Trick könnte ich noch einstudieren…