Grüße aus der “Hauptstadt des Nebelreiches”

02. November 2016 um 22:38 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

nebel1

Wobei, eigentlich aus einem Ortsteil von Neu-”Hauptstadt des Nebelreiches”, aber wer nimmt es da schon so genau…

nebel2

nebel3

nebel5

nebel6

nebel7

nebel4

nebel8

Und auch wenn Wikipedia versucht diesen Titel halbherzig zu widerlegen (Messtation auf dem Berg… ach…): Es stimmt!

Foto der Woche: Die Wandläufer von Volker März (+Kindermuseum Neu-Ulm)

10. Januar 2013 um 23:43 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Und hier ist schon die nächste neue Kategorie auf DonsTag, die drei Ziele hat:

  • Mehr Content auf DonsTag (und das schreibe ich just, als mein Server mir mitteilte, dass die 8GB Speicherplatz voll sind…)
  • Wieder mehr Fotos schießen, wo auch mal nicht die Kinder drauf sind
  • Meine Links zu anderen Fotosachen unter die Leute bringen
  • Der Plan ist, hier möglichst jede Woche mindestens ein “Foto der Woche” zu präsentieren. Um das ganze nicht gleich zum Scheitern zu verurteilen, gibt es keinen festen Wochentag, an dem der Beitrag kommt, es darf auch mal eine Woche ausfallen und das Foto muss nicht wirklich aus dieser Woche stammen.

    Das heutige “Foto der Woche” wurde aber am 4.1. aufgenommen, was zwar letzte Woche war, aber nur, wenn man mit dem Montag anfängt. Definiert man sich den Freitag als den ersten Wochentag, dann wurde das Bild Anfang dieser Woche gemacht ;-)

    Zu sehen ist das Kunstwerk “Wandläufer” von Volker März im Edwin-Scharff-Museum (wo es fast nicht hingekommen wäre).
    Eine kurze Google-Bildersuche nach Volker März (oder ein Blick ans Ende dieses Dokumentes, oder einfach auf seine Homepage, die ich eben schon verlinkte) zeigt, dass er sehr viele Kunstwerke in diesem Stil gemacht hat. Gefallen mir sehr gut!

    Und warum Wandläufer? Nun, weil das Bild da oben nicht ganz der Wahrheit entspricht. Eigentlich müsste es gedreht sein. Hier mal die Wandläufer im Gesamtzusammenhang:

    Wir waren aber nicht im Edwin-Scharff-Museum (in Neu-Ulm übrigens) um uns die Kunst von Volker März anzusehen (den kannte ich vorher ja noch gar nicht), sondern, weil sich dort auch das Kindermuseum befindet.
    Dabei handelt es sich um ein Mitmach- Anfass- und mehr-Museum, welches überraschend krasse Themen (Der Tod war zum Beispiel einmal eins) für Kinder aufbereitet.

    Wir waren dieses Jahr das erste Mal drin und schauten uns “Willkommen@HotelGlobal” an:

     

    Willkommen@HotelGlobal
    Finde heraus wie alles auf der Welt zusammenhängt
    Ein interaktives Abenteuer für junge Weltentdecker und Weltentdeckerinnen

    Eine Produktion des Edwin Scharff Museums Neu-Ulm in Kooperation mit dem Alice Museum für Kinder im FEZ Berlin, dem ZOOM Kindermuseum Wien und dem Kindermuseum FRida & freD in Graz

    Dabei wurden dann Themen behandelt wie: “Wie frühstückt man in der Welt”, “wie reiste Phileas Fogg um die Welt”, “wie wenig Cent bekommt ein taiwanisches Kind dafür, dass es uns die Billigschuhe zusammennäht”, “was bringt Fair Trade” und “wie kommt das Gift in den Grundwasserbrunnen der Afrikaner?”.

    Das ganze wirklich toll aufgemacht und es ist für jede Altersgruppe was dabei. Mit Sohnvanone über Gemnais, Luftverschmutzung oder Bio-Produkte zu diskutieren ist mit seinen 2,5 Jahren noch reine Zeitverschwendung. Er hatte aber mit den Duftstationen, dem zu beladenden Containerschiff, dem Zugabteil, dem Krabbelzauberwald und etlichen anderen Dingen viel zu tun und auch viel Spaß. Und wir haben nebenbei auch noch was gelernt…

    Hier ein paar Bilder von der Ausstellung:

    Jede Ausstellung ist etwa für ein Jahr offen, dann gibt es was Neues. Und wir werden dann sicher noch ganz oft wiederkommen.

    Fremde Fotos der Woche

    Zu jedem Foto der Woche gehört auch der Abschnitt “Fremde Fotos der Woche”, wo ich einfach mal einen Link zu tollen Bildern fallen lasse (mal von einem Künstler, mal zu einem Thema).
    Heute gibt es wunderschöne Fotomanipulationen von Robert Rickhoff: “out of place”. EInfach aufs erste Bild klicken und dann alle Bilder in eine großen Slideshow ansehen. Den 3D-Zebrastreifen (vorletztes Bild) finde ich am Besten…

    Inspiration der Woche

    Und hier dann noch ein Bild, das inspirieren soll. Ideen, die man auch selber mal nachmachen kann. Denn auch dadurch kann man lernen. Und bekommt noch tolle Fotos…

    Da hätte ich diese Woche ein 4-Generationen-Bild (hier und hier noch zwei Bilder der Art), welches wir als Weihnachtsgeschenk tatsächlich nachgestellt haben (die Bü-Reihe mit Oma Bü, Mama Bü, Frau Bü und Fräulein Bü). Ganz simple gemacht, aber eine klasse Wirkung. Anders als auf der zuerst verlinkten Seite beschrieben, haben wir aber nicht wirklich alle Bilder ausgedruckt, sondern jeden einen leeren Rahmen halten lassen und da dann die Bilder jeweils reinkopiert.

    Zahl des Tages: 79

    08. Januar 2013 um 12:44 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

    So viele Minuten braucht man (genauer gesagt: “ich”), um zu Fuß von der Neu-Ulmer Stadtmitte (Rathaus) zu unserem Haus in Gerlenhofen zu gelangen.

    Da ich gestern den Bus knapp verpasste und wir ja nun “auf dem Land” wohnen, wo nicht alle 10 Minuten ein Bus fährt, nutzte ich die Gelegenheit, um mir diese wichtige Frage einfach mal selber zu beantworten.
    Hätte ich die Stunde auf den nächsten Bus gewartet, wäre ich übrigens auch nur 2-3 Minuten schneller da gewesen, denn erst kurz hinter dem Ortseingangsschild fuhr er dann an mir vorbei…

    Bei einer Strecke von 7,6 Kilometern (sagt Google Maps, wenn man meinen Nicht-Fußgänger-geeigneten Weg zugrunde legt. Der korrekte Weg wäre sogar nur 7km lang gewesen) macht das einen Schnitt von 5,77 km/h (1,6 m/s) womit ich dann knapp über dem liege, was Wikipedia als durchschnittliche Gehgeschwindigkeit angibt (1,4 m/s, damit hätte man dann 91 Minuten gebraucht).

    Morgen gehts dann mal mit Frau Büs Fahrrad (ich muss mir erstmal noch eins kaufen) zur Arbeit, das sollte deutlich schneller gehen…

    Gerlenhofen – Naturschutzgebiet Plessenteich

    07. November 2011 um 23:31 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

    Gestern erwähnte ich, dass ich die Neu-Ulmer-Innenstadt nicht sonderlich schick finden würde. Da fragt man sich ja schon, warum wir dann in Neu-Ulm ein Häusle bauen wollen. Na ganz einfach: Weil wir es nicht in die Innenstadt bauen, sondern in den Stadtteil Gerlenhofen.

    Und den müssen wir jetzt nach und nach kennenlernen (grob durchgelaufen sind wir schonmal, waren aber in noch keiner Kirche drin…). Mit unseren Eltern war nach der Grundstücksbesichtigung erstmal das Naturschutzgebiet Plessenteich dran. Wir hatten keine Ahnung, ob man da irgendwas sehen würde, oder ob da nur ein Schild (das kannten wir schon) drauf hinweist und man dann nur die Bäume um den Teich zu sehen bekommt, damit der Teich da dann seine Ruhe hat.

    Aber dem war nicht so und wir waren begeistert, was für eine wunderbare Landschaft (die Artenvielfalt konnten wir nur erahnen) wir bald fast vor unserer Haustür haben werden:

    All diese Bilder und noch mehr gibts in Groß und als Diashow genau hier:

    Werden sicher nicht die letzten Bilder von dort sein, die ihr hier auf DonsTag zu sehen bekommt…

    Wow, Neu-Ulm!

    07. November 2011 um 00:27 von donvanone

    Neu-Ulm (die Stadt, in der wir bald leben werden) hat bei mir (also vor allem die Innenstadt, jetzt nicht der Stadtteil, in dem wir unser Häuschen bauen wollen. Den kenn ich ja erst seit ein paar Wochen…) eigentlich keinen so guten Stand. “Häßlich” ist da ein Wort, das mir öfter mal über die Lippen kommt.
    Und so hat es mich auch nie in die Kirche St. Johann Baptist in Neu-Ulm gezogen, die von außen genau nach dem aussieht, was sie auch ist: Aus Resten der alten Ulmer Bundesfestung zusammengestückelt.
    Als wir aber nebendran den Notartermin hatten und wir vorher noch Zeit vertüddeln mussten. Gingen wir dann mal rein. Und WOW! So eine Kirche hab ich wirklich noch nie gesehen (Laut Wikipedia gehört sie “nach Aussagen von Fachleuten [..] weltweit zu den bedeutendsten Kirchenbauten des 20. Jahrhunderts in expressionistischem Stil”). Und die Taufkapelle erst! Wow, wow, wow! Neu-Ulm, vielleicht wird das mit uns ja wirklich noch was ;-)

    Hier ein paar mehr Bilder, die meisten (wie das oben) aus der Taufkapelle, da kann man echt stundenlang aus allen Perspektiven draufhalten:

    Tags: , , ,

    3 Kommentare »

    Feiertags-Impressionen

    13. Juni 2011 um 15:08 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

    Am Wochenende hatten wir hohen Besuch von meinem Bruder mit Freundin. Und da ging es unter anderem nach Neu-Ulm ins Glacis (ein Teil der Ulmer Bundesfestung). Hier ein paar Fotos, manche davon, allerdings schon von vorletzter Woche, aber das braucht ja keiner wissen…

    Irgendwie hatte sich dieser wunderschöne Fleck (mit Biergarten, diversen Spielplätzen, vielen schönen Grünanlagen und altem Gemäuer) die ganzen Jahre vor uns versteckt. Ok, den Biergarten kannte ich schon, aber irgendwie hab ich nie das ganze Gelände gesehen.

    Aber ich bin mir sicher, dass wir da in Zukunft noch sehr oft sein werden und so nachholen, was wir bisher verpasst haben. Gerade mit Kind ist das ja das reinste Paradies…

    Wir waren aber nicht nur im Glacis, sondern haben auch noch den Geocache um die Bundesfestung (bzw. die Wilhelmsburg) gemacht, den ich euch hier schon vorstellte.
    Da hab ich dann auch fast die gleichen Bilder gemacht, wie vor 2 Jahren. Einzig die Bienen am Turm (die ihr in dem alten Beitrag auch schon seht) hatten diesmal noch schöneres Licht, so dass ihr sie hier nochmal zu sehen bekommt:

    Und Essen gab es natürlich auch. Eine “abstrakte” Vorspeise und einen “durchgedrehten” Hauptgang (Jepp, wir haben endlich mal wieder ein Kochduell veranstaltet. Hier Teil 1 und hier Teil 2):

    Und dann waren wir noch auf dem Münster.
    Und da das Wetter sehr trübe war und ich mit der Kamera von da oben eh schon alles fotografiert hatte, was man nur fotografieren kann, hab ich die diesmal zum ersten Mal nicht mit hoch geschleppt. Ein großer Fehler!
    Immerhin hatte mein Bruder sein iPhone mit dabei und konnte das Geschehen ansatzweise festhalten. Evtl. ist er ja so nett und stellt euch ein Foto hier in die Kommentare… (UPDATE: da isses auch schon)

    Wie immer: Einige Fotos in höherer Auflösung im zugehörigen Flickr-Set (besonders für die platzende Seifenblase lohnenswert)

    Auf dem Weg zum Mittagessen

    18. Februar 2009 um 12:57 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

    Machen wir doch mal eine Schneevergleichsstudie. Nach München hier also Neu-Ulm:

    (wie man am Ende sieht, sind die “normalen” Wege hier dank strahlendem Sonnenschein wieder frei und ich musste einen kleinen Umweg über die Wiese nehmen)

    Und bei euch so?

    Mittagspause

    08. Mai 2008 um 14:14 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

    Mittagspause

    So ne Landesgartenschau direkt neben dem Arbeitsplatz ist doch was feines…

    Landesgartenschau Neu-Ulm

    27. April 2008 um 22:44 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

    Immer wenn ich eine Landesgartenschau besuche (siehe Heidenheim) ist es supidupi Wetter. Heute haben Frau Bü und ich uns mal die (am Freitag eröffnete)  Landesgartenschau in Neu-Ulm angeguckt und haben uns gleich mal nen Sonnenbrand geholt. Mist…

    Dafür wars aber schon schön anzusehen, was ich bisher noch nie über Neu-Ulm gesagt habe. Hier tut sich was…

    Hab euch auf Flickr mal  55 Bilder hochgeladen, da kommen bis Oktober sicher noch einige dazu, schließlich bin ich ja Dauerkartenbesitzer und habs von meinem Arbeitsplatz nur wenige Minuten zum Haupteingang. Spricht für viele Mittagspausen auf der Wiese (oder ind er Hängematte, die sind da auch gleich in der Nähe…). Für alle  Flickr-Klick-Verweigerer, hier eine kleine Zusammenfassung:

    Landesgartenschau Neu-Ulm

    Weihnachten steht vor der Tür

    09. Dezember 2007 um 22:39 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

    So langsam kommt die Weihnachtsstimmung auch bei mir an. Der  Wunschzettel ist geschrieben, die ersten Geschenke gekauft, Feuerzangenbowle getrunken und in der Wohnung macht sich Plätzchenduft breit.

    Heute war das Plätzchenbacken allerdings nicht so erfolgreich, wie wir uns das gehofft hatten, nicht jeder Teig hat wirklich so mitgespielt, wir wir uns das vorgestellt hatten. So kam es dann, dass wir improvisieren mussten und die Zimtsterne zu Zimtkugeln mutierten. Bzw. zu einer großen Zimtplatte:

    Frau Bü mit Platz

    Sieht zwar suboptimal aus, schmeckt aber trotzdem. Das positive daran: Die werden jetzt nicht verschenkt und so haben wir viel mehr davon ;-)

    Alles in allem können sich die Resultate aber sehen lassen, mal sehen, wie viele noch dazu kommen:

    Plätzchen

    Wer gerne mal probieren würde, hat heute ja noch die Chance, bei Frau Büs Malwettbewerb teilzunehmen. Morgen wird sie sich dann in sich zurückziehen und den Gewinner küren. Also schnell noch ran an die Stifte!

    Ist euch eigentlich aufgefallen, dass da relativ wenig “Ausstech-Plätzchen” dabei sind? Das liegt daran, dass wir beide nicht sonderlich viel Spaß an dem “Ausrollen – Ausstechen – Reste zusammensammeln – Ausrollen – Ausstechen – Reste zusammensammeln – Ausrollen – …”-Prozedere haben. Da könnt ihr euch vorstellen, wie wir uns gefreut haben, als wir zur Hochzeit diese “restelose” Ausstechform* geschenkt bekommen haben:

    resteloser Ausstecher

    Nach dem Plätzchenbacken waren wir dann auch noch auf dem Weihnachtsmarkt. Aber nicht wie in jedem Jahr auf dem Ulmer Weihnachtsmarkt, wo es irgendwie jedes Jahr das gleiche gibt und den man dann eh nur wegen Glühwein und Feuerwurst besucht, sondern auf der  mittelalterlichen Weihnachtsmesse, die es in diesem Jahr zum ersten Mal in Neu-Ulm gibt.
    War mal was ganz anderes und sehr viel besser als der langweilige Ulmer Weihnachtsmarkt. Live-Musik, Kerzenbeleuchtung, Jonglage (naja…), lauter mittelalterliche Stände (inkl. eines riesigen Badebottichs mit heißem Wasser) und lecker lecker Essen (z.B. Spanferkel) haben ein stimmiges Gesamtbild ergeben. Nur der total durchnässte Rindenmulchboden, der für kalte Füße sorgte, störte etwas.

    mittelalterlicher Weihnachtsmarkt in Neu-Ulm

    Und nach dem Weihnachtsmarkt haben wir dann genauso gerochen, wie Conny und Manu, als sie uns letztens nach eben diesem Event auch besucht hatten: Nach Lagerfeuer. Denn von denen gab es da etliche, was die kalten Temperaturen etwas ausgleichen konnte. Aber nur etwas…

    * Amazon-Partnerlink