babybauch_insel

Eine Insel!

18. April 2010 um 17:21 von donvanone

babybauch_insel

Mal ein wenig Schwangerschaftscontent: Der Bauch der Frau Dr. Bü

Tags: , , ,

2 Kommentare »

Wien – Tag 2: Staatsoper, Wiental, Donau und Prater

01. Juni 2009 um 17:48 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

So, weiter gehts mit Tag 2 des Wien-Urlaubes, hier zunächst die Tour mit wichtigen Etappen als Bildern:


Wien – Tag 2 auf einer größeren Karte anzeigen

Los ging es in der Wiener Staatsoper, die nur an diesem Tag bei der “10 Uhr”-Führung auch einen Gang auf die Bühne versprach. Und diese Führung kann ich nur jedem empfehlen, das sah da nicht nur alles äußert riesig und prunkvoll aus, es gab auch noch etliche unglaubliche Informationen. Z.B., dass dort wegen der täglich wechselnden Vorstellungen und der Proben für Stücke weiter vorausliegender Tage zweimal am Tag die Kulisse komplett ab- und aufgebaut wird, wobei die in schöne kleine Teile zerlegt werden muss, da sie nicht in der Oper, sondern 3km entfernt gelagert werden muss. Oder aber, dass die Oper im Jahr so viel Strom wie eine 30.000-Einwohner-Stadt verbraucht und daher 2 eigene Kraftwerke hat.
Aber allein für den imposanten Eindruck, den der Zuschauerraum bietet, hat sich das schon gelohnt. Ok, das hätte man auch billiger haben können, denn täglich werden da Stehplatzkarten für 3 Euro verkauft. Dabei muss man dann aber nicht nur während der mehrstündigen Oper Stehvermögen beweisen, sondern auch davor beim mehrstündigen Anstehen an der Kasse. Das war dann irgendwie nichts für uns, aber irgendwann kommen wir sicher mit einer Sitzplatzkarte wieder…

staatsoper

Jeder Sitz hat übrigens (sieht man unten rechts) ein kleines Display, auf dem man sich den gerade gesungenen Text in verschiedenen Sprachen anzeigen lassen kann.

Weiter ging es dann mit einem kurzen Abstecher zum Nachmarkt, um zu prüfen, ob der am Feiertag wohl zu hat (hatte er) und dann zur Karlskirche, die zu der Zeit aber auch zu hatte. Das Wien-Museum hatte dann immerhin offen, hat uns aber nicht interessiert.
Also direkt weiter zum Stadtpark, in dem man dann endlich auch mal den Fluss sieht, der der Stadt Wien den Namen gegeben hat:

stadtpark

Von da ging es dann ausnahmsweise mit der U-Bahn weiter, was aber nicht verhindern konnte, dass dieser Tag mit fast 20km Laufweg der längste Marsch des Urlaubs wurde. Neben schmerzenden Füßen kamen da dann immer mehr auch Rückenschmerzen dazu. Man wird alt..
Naja, mit der U-Bahn ging es dann auf jeden Fall zur alten Donau, wo sich der gesamte obere Strandbereich (über 1km) als abgesperrtes Strandbad herausstellte, so dass wir da außer einen grünen Hecke nicht wirklich viel zu sehen bekamen. Ich kann daher Nachahmern nur empfehlen, durch den Donaupark zum Donauturm zu gehen, da wird dem Auge (wir wir dann von oben vorm Turm aus sehen konnten) mehr geboten.
Das Café am Fuße des Turmes kann ich übrigens nur empfehlen, das ist preislich tatsächlich in Ordnung und die Torten waren sehr sehr lecker (ich glaub die besten des Urlaubs, Frau Bü sieht es aber nur auf Platz 2). Hier hab ich dann auch in einer herumliegenden Zeitung von der UEFA-CUp-FInal-Niederlage von Bremen erfahren. Da läuft es sich dich gleich viel beschwingter weiter…
Vom Turm aus planten wir dann auch die weitere Route, kurz hinter dem Turm ging es über die Brücke auf die Donauinsel, die eine gigantische Grünanlage mit Strand auf beiden Seiten darstellt und (wie auch schon das Strandbad und sicher auch die in der Nähe gelegene Schwimmbad-Insel “Gänsehäufel“) von Menschen rege befüllt war (Feiertag und gutes Wetter, klar).

donau

Von da dann die Skyline der UNO-City bewundern und über die Reichsbrücke weiter zum Prater, wo wir und die Fahrt auf dem Riesenrad natürlich nicht haben nehmen lassen, von den restlichen Achterbahnen und so hielten wir uns aber fern, es musste ja weitergehen.

prater

Hinter dem kleinen “Volksprater” liegt der große “eigentliche” Prater, der sich wieder als riesige Grünfläche mit unendlich vielen Menschen (meist leicht bekleidet und auf Handtüchern liegend) herausstellte. An mangelnden Naherholungsgebieten kann sich ein Wiener ganz sicher nicht beklagen, das ist echt mehr als vorbildlich. Untermalt wurde das ganze dann noch von rhythmischen Samba-Trommelern. Sehr schön.

Aber dann irgendwann auch wieder vorbei und schwups, standen wir auch schon vor dem Hundertwasserhaus. Gegenüber in der “Hundertwasser Village” konnte man dann auch eine Toilette im Hundertwasser-Stil bewundern, was jetzt aber nicht der Riesenbrüller ist. Da lohnt sich das KunstHausWien dann mehr, welches auch im Hundertwasser-Stil gehalten ist und eben auch seine Bilder ausstellt. Sehr schick, auch wenn der Typ mit in dem dort gezeigten Video doch irgendwie sehr strange vorkam…

hundertwasser

So, in der “restliche Bilder”-Collage gibts dann jetzt auch noch ein paar Bilder von der Karlskirche, mehr dazu aber an einem anderen Tag, als die dann auch mal offen hatte als wir da waren. Außerdem ein Blick in das Schaufenster der Hofzuckerbäckerei Demel und das vom Seifenladen Lush, der sicher auch was für Ke wäre…

rest

Abens gab es im Hinterholz (sehr netter Biergarten) dann nochmal ein kulinarisches Highlight. Und damit meine ich nicht mein Wiener Schnitzel (musste einmal im Urlaub ja sein), sondern Frau Büs “Alt Wiener Tafelspitz” mit Cremespinat, Rösti und Apfelkren. Für alle Nicht-Bayern und Nicht-Österreicher: “Kren” ist Meerrettich. Und Apfelkren dann eben Apfelkompott mit Meerrettich (Hier gibts Rezepte). Die Kimbo klingt irgendwie gewagt, aber geschmacklich war es echt perfekt, eine sehr empfehlenswerte Kombination, wird von uns sicher noch nachgekocht. Lecker, lecker, lecker

abendessen

Mehr Bilder in hoher Auflösung wie immer im zugehörigen Flickr-Set.
(Dazu mal kurz meine Strategie: Die Fotos auf der Google-Karte sind mehr ortsbeschreibende Fotos, also “da waren wir”, die Fotos hier im Blog sind dann dazu da, das im Text beschriebene zu bebildern und auf Flickr gibts dann nur die “schönsten” Bilder, also nicht die typischen Urlaubsschnappschüsse, sondern besonderere Aufnahmen. Es kann also Fotos geben, die nur in einem der drei Orte zu finden sind, es gint aber auch Überschneidungen)

Bin nicht da

10. Juni 2006 um 12:00 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Hochzeitstortenfiguren mal andersWie gestern schon angekündigt, bin ich heute nicht da und verlasse mich darauf, dass ihr mit diesem Blog in dieser Zeit gut umgeht. Die Cousine der Frau Bü heiratet heute nämlich und genau für solch einen Augenblick habe ich mir den folgenden Link aufgehoben, der zu einem netten Shop mit “etwas anderen” Hochzeitstortenfiguren führt.
Sollte euch jetzt langweilig sein, könnt ihr ja mal das Archiv durchstöbern und nette Sachen in den Kommentaren hinterlassen. Oder aber ihr erfüllt euch mal eben einen Lebenstraum. Was ist denn euer Traum? Stuntman sein? Oder Goldschmiedin? Mal mit Segelflugzeug, Harley oder Fallschirm unterwegs sein? Gutsherr/in aus dem 19. Jahrhundert? Oder doch den Kindheitswunsch erfüllen und Lokomotivführer werden? Wer bereit ist, dafür etwas Geld auf den Tisch zu legen, kann sich all diese Träume (und mehr) in Schleswig-Holstein erfüllen.
VejroMein Favorit ist immer noch die Robinson-Geschichte:
Ganz alleine Nur mit Frau Bü auf einer einsamen Insel, von einem Flugzeug abgesetzt, mit den wichtigsten Utensilien (einer “geheimnisvolle Mappe und dem kräftigen Freibeuter-Proviant”) ausgestattet und erst am nächsten Tag wieder aufgesammelt werden. Das wär mal was. Mit 599,00 Euro pro Person allerdings nicht das günstigste Angebot. Und die Insel hab ich bei google-maps auch noch nicht finden können, würde sie mir gerne mal genauer angucken… (Na, wer findet sie? Infos: Vejro – dänischen Südsee, 55° Länge und 22,5° Breite)