Bevor Westerwelle ganz weg ist…

05. April 2011 um 21:41 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

… schnell noch dieses Video

[via Malcolm]

Kriterien für ein Haus, wenn man Kinder hat

23. Februar 2011 um 16:12 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Es sollten genügend Möbel vorhanden sein, damit Verstecken spielen kann:

Es sollte keine Gänge geben, die so lang sind, dass man denkt, sie gingen endlos so weiter:

Und nein, das ist nicht akut. Ich sammel nur mal fü später…

Was für die Augen (in 3D…)

17. Januar 2011 um 23:47 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Es gibt ja einige Menschen, die sich daran stören, dass man für die super-toll-modernen 3D-Filme immer noch eine extra Brille braucht. Gerade für Brillenträger eine dumme Sache.

Wie gut, dass es da die Franzosen gibt, denn kein anderer kann auf solch eine geniale Lösung kommen:


[via nom nom nom]

Und wo wir schon beim Thema Augen sind: Über Nerdcore bin ich auf diese krassen Augen-Super-Makro-Aufnahmen gekommen, die einem erstmal zeigen, wie “3D”-so eine Pupille wirklich ist. Und irgendwie find ich das ziemlich eklig…

DonsTags Ramsch-Adventstürchen Nr.11 – Spaß mit der Schneeschaufel

11. Dezember 2010 um 13:16 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback
Der Adventskalender hier auf DonsTag hat hinter jedem Türchen eine “Sache”, die ich mir irgendwann mal als “zu bloggen” markiert habe. Da ich nie dazu kam, hat sich zu viel angesammelt. Zeit, die Liste abzuarbeiten!
Wer Interesse hat, dass ich meine Liste auch nach dem 24. Dezember weiter abarbeite (wobei die Sachen dann immer unaktueller werden), sollte hier einfach munter kommentieren. Das motiviert ;-)

DonsTags Ramsch-Adventstürchen Nr.2 – Ente mit Hundemaske

02. Dezember 2010 um 08:08 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback
Der Adventskalender hier auf DonsTag hat hinter jedem Türchen eine “Sache”, die ich mir irgendwann mal als “zu bloggen” markiert habe. Da ich nie dazu kam, hat sich zu viel angesammelt. Zeit, die Liste abzuarbeiten!

Bei Inishmore habe ich etwas gelernt, was meinen Blick auf Enten für immer verändert hat.
Ich fand das Bild aber nicht ganz so schnieke, darum hab ich es mal selber nachgebastelt (Bilder von Flickr: Erpel von ponte112 und Ente an Land von dirk-bongardt):

ente_mit_hundemaske
Wer Interesse hat, dass ich meine Liste auch nach dem 24. Dezember weiter abarbeite (wobei die Sachen dann immer unaktueller werden), sollte hier einfach munter kommentieren. Das motiviert ;-)

PS: Und damit ist auch der Plan dahin, meine Liste von oben nach unten durchzugehen…

Spaß mit Kindern

14. Oktober 2010 um 22:05 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

So, mal eine kleine Video-Sammlung zum Thema Kinder.

Erstmal eins, das mir wirklich Angst macht. Angst davor, dass Sohnvanone mal genauso wird. Ich wüste nicht, wie ich reagieren soll. reicht es, ihn zu enterben, oder wirft man ihn direkt aus der Wohnung? Darf man zweijährige Kinder (so alt ist der Kleine in dem Video) eigentlich schon aus dem Haus werfen?

[via langweileDich.net]

Und apropos “Angst”: Dieser sehr zart besaitete Babysitter hat eine ganze Menge davon:

[ebenfalls via langweileDich.net]

Wir bleiben bei “Streichen mit verstecker Kamera” und kommen zu diesem goldigen französisch-sprechenden Kind (was haben die nur an sich?) mit dem Vater, der einen ganz schön große Klappe hat:

[via Spreeblick]

Und abschließend noch ein Video zum Thema: “Ich versteh kein Wort”. Letztens erst war ich bei Lu zu Besuch und hab wie immer nur die Hälfte von dem verstanden, was er mir sagen wollte (“großer Zug” zum Beispiel).
Da ist es doch löblich, dass mal jemand ein Video ins Netz stellt, bei dem das endlose Gerede eines Kleinkindes schön mit Untertiteln versehen ist:

[via Bits & Pieces]

Und, ach komm, was solls, “abschließend” hin oder her, hier noch kurz das Baby in der Wassermelone:

Lässt sich übrigens auch ideal als Babysitz benutzen:

imagesbaby-chair-and-teethniing-ring

Sohnvanone anhand von Tiervideos erklärt

14. August 2010 um 23:37 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Wie berichte ich euch hier von Sohnvanone, ohne zu sehr in seine Privatsphäre einzudringen? Ganz einfach: Ich behelfe mich mit Tiervideos!

Was Sohnvanone z.B. schon ganz früh gekonnt hat: Schluckauf haben und gleichzeitig pupsen, so wie diese Katze:

Geht aber auch in anderen Kombinationen, also z.B. Schluckauf und Rülpsen, oder Pupsen und Spucken. Alles schon dagewesen, immer sehr lustig…

Was Sohnvanone gerade lernt: Sich selber umdrehen, wie dieser Seestern:

Was Sohnvanone noch nicht kann: Einen Keks essen, also anders, als dieses Murmeltier:

Und wo wir schon bei Tieren sind: Ich hatte ja mal herausgearbeitet, warum der Hund das perfekte Haustier in Kombination mit einem Baby ist. Nun bin ich aber für meinen Schildkrötencontent bekannt und das folgende Video hat mich dann auch zum Grübeln gebracht, ob nicht doch die afrikanische Leopardenschildkröte der bessere Begleiter ist:

PS: Man kann natürlich auch meine Vaterrolle mit der Tierwelt erklären. Dazu einfach mal hier vorbeischauen, wo die tollsten Väter raus der Tierwelt vorgestellt werden

PPS: Bei der Hunde-Ausarbeitung hatte ich auch schon wiedergegeben, warum eine Katze nicht das Wahre ist. Hier noch ein Grund: Ich find doch kleine Kinder/Babys mit Mützen so schick. Katzen offenbar nicht:

Babycontent: Aus dem Internet lernen?

05. März 2010 um 12:17 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Wie bereitet man sich eigentlich am Besten darauf vor, ein Vater zu werden? In der heutigen zeit eigentlich ganz klar: Mit dem Internet. Wenn es mit dessen Hilfe sogar schafft, ein Baby auf die Welt zu bringen, dann sollte es da doch auch genug Tipps für die Zeit danach geben.

Zum Beispiel könnte man sich ja fragen, was es denn noch für schöne Schlaflieder gibt, außer den üblichen Verdächtigen.
Hier gibt der geniale Ricky Gervais in der Sesamstraße eine Antwort:

Überzeugt bin ich nicht. Aber die Sesamstraße bringt ja auch Spielzeug auf den (amerikanischen) Markt, dass die Kinder schnell zu Rammstein-Fans macht:

Und was das dann für Auswirkungen hat, ist auch klar. Denn wenn man dann das typische “Wie macht der Hahn?”-Spiel mit dem Kind spielt (warum bringt man denen eigentlich zuerst Tiergeräusche bei, statt direkt mit “ich habe Hunger” oder “mir tut was weh”-Geräuschen anzufangen?), wird es sich vermutlich eher an diesem Hahn hier orientieren:

Irgendwie scheint das Internet doch nicht der beste Ratgeber zu sein.

Wobei… wo sonst lernt man, wie man das baby mit einem einfachen Linux-Shell-Script in den Schlag (ups…) Schlaf wiegen kann?

Bavatar

19. Februar 2010 um 11:22 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Gestern frage ich noch nach Babyfilmen, heute finde ich den Trailer zu “Bavatar”, der Baby-Avatar-Variante:

Star Wars mit Laugh Track

06. Januar 2010 um 11:36 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Jeder kennt ja aus (vorwiegend) alten TV-Serien dieses nervige Konservenlachen (gibts natürlich auch als echtes Lachen vom Live-Publikum, dann nicht ganz so nervig). Doch warum kam das nie in Filmen zum Einsatz? Die werden gleich viel lustiger. Hier die “I’m your father, Luke”-Szene mit Konservenlachen:

[via Neatorama]

(Hiermit ist dann die Schmunzelpause offiziell eingestellt und wieder in DonsTag integriert, mehr Zeit für die (wachsende) Familie bedeutet weniger Zeit für Blogs…)