Kalt und schön hier

06. Januar 2017 um 23:36 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

20170106_162053__img_7678

Nachdem mir zu Ohren kam, dass unser Teich um die Ecke zugefroren war, machte ich mich mit dem Fotoapparat auf, um mir das mal genauer anzuschauen.
Gerade noch rechtzeitig, bevor das Licht aus gemacht wurde…

20170106_163136__img_7718

20170106_164002__img_7746

20170106_160848__img_7629

20170106_161249__img_7644

20170106_163445__img_7723

Was man aufgrund der geringen Auflösung hier nicht wirklich sieht, ist die interessante “Körnung” auf der Eisfläche. Ich hab da mal ein Detail vorbereitet:

20170106_163745__img_7733

20170106_165846__img_7768

20170106_161943__img_7667

20170106_161426__img_7653

Und nicht nur der Plessenteich war eingefroren, sondern auch der benachbarte Landgraben:

20170106_162503__img_7695

20170106_162626__img_7702

20170106_165731__img_7767

Weihnachten mit Yuko und Mo

30. Dezember 2016 um 13:10 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

01_deckenlampe

Ich hoffe ihr hattet alle ein schönes Weihnachtsfest.
Bei uns stießen Yuko und Mo (von Mia and Me) dazu, die ihr erstes Weihnachten in der Menschenwelt feiern durften. Fanden sie auch ganz toll…

02_mo_kniet

03_plaetzchen

04_krippe

05_karussell

06_musik

07_burg

8_baum

09_mo_liegt

10_kerzen

11_yuko_dorf

12_karten

13_papier

Und jetzt bleibt mir nur noch, euch einen guten Rutsch ins Jahr 2017 zu wünschen!

Grüße aus der “Hauptstadt des Nebelreiches”

02. November 2016 um 22:38 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

nebel1

Wobei, eigentlich aus einem Ortsteil von Neu-”Hauptstadt des Nebelreiches”, aber wer nimmt es da schon so genau…

nebel2

nebel3

nebel5

nebel6

nebel7

nebel4

nebel8

Und auch wenn Wikipedia versucht diesen Titel halbherzig zu widerlegen (Messtation auf dem Berg… ach…): Es stimmt!

Marzellus Garten – Geheimtipp um Ulm herum

19. April 2016 um 00:06 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

marzellus_garten_header

Es gibt so Dinge, die liegen hier ewig als “2blog” rum (ein Haufen toller/lustiger Game Of Thrones-Videos zum Beispiel, wäre jetzt ja der ideale Zeitpunkt, die gebündelt zu bringen), so auch unser Besuch in “Marzellus Garten”, über den wir im Buch “Schau mal – 240 Erlebnisse in der Region” von der Südwestpresse erfahren haben.

Theoretisch handelt es sich um einen Privatgarten, den man jederzeit kostenlos besuchen kann, praktisch ist es eine Endtdeckungsreiese durch ein 15.000 Quadratmeter großes, verwinkeltes und mit allerlei Kunst und Krempel sowie witzigen (deutlich linkspolitisch angehauchten) Zetteln versehenes Wild-Gartenpradies.

Gleich am Anfang muss man sich schon entscheiden, ob man un den erstesten, den zweitebesten oder den allerbesten Weg gehen will:

wohin

Und das macht durchaus Sinn, denn “den Weg” gibt es gar nicht. Ständig muss man sich entscheiden, wo man denn langgehen möchte, immer gespannt, was hinter der nächsten Ecke wartet (ein riesiges, nur leicht vertrauenserweckendes Baumhaus, ein riesiger Rhododendren-Platz, ein Müllabladeplatz, ein Mini-Himalaya-Nachbau, ein Forellenteich, eine Sackgasse, ein Wasserrad, oder der eine Weg, bei dem man doch eben schonmal war) und immer auch in Sorge, dass man bei dem Weg, gegen den man sich entschieden hat, irgendwas tolles verpasst.

himalaya

“Wildgarten” war dann auch kein netter Begriff von mir. Es ist zwar schon ein wunderschön “natürtlicher Garten” (wobei es auch die Ecke mit den fein gestutzten Hecken gibt), aber ganz sicher keiner, der nur sich selbst überlassen wird und keine Arbeit macht.
Ganz und gar nicht.

Seit über 30 Jahren baut der Eigentümer Marzellus Hampp hier unermüdlich mit Unterstützung zweier Freunde weiter, immer wieder entstehen neue Ecken, neue Brücken, neue Wege und neue Ideen.

marzellus_garten_1

Unser erster Besuch war 2013. Zufälligerweise an einem Feiertag, was ein Glückstreffer war, denn Sonn- und Feiertags gibt sich dort der Vietnamnese Lee (einer der Helfer, auch für das asiatische Eingangstor und die asiastischen Brücken verantwortlich) die Ehre und verwöhnt seine Gäste mit frisch zubereiteter Pekingsuppe, Frühlingsrollen, Nudel-, Reis-, oder Gemüsegerichten.
Und das ist alles sehr sehr lecker. Vor allem die frittierten Bananen. Woah!

lecker_essen

Eintritt, Essen und Getränke laufen dabei übrigens rein über das Spendenprinzip. Am Ausgang wacht die Büste von Johannes-Hubert I. über eine Milchkanne, die mit einem beliebigen Betrag befüllt werden darf. Damit der Garten auch in Zukunft noch weiter wachsen kann.

marzellus_garten_2

Seit 2013 waren wir dann bisher jedes Jahr immer einmal da (die Bilder hier sind von allen 3 Besuchen bunt gewürfelt, teilweise von Madonha geschossen), was eigentlich viel zu selten ist. Vor allem waren wir bisher nur im Mai oder November da, eigentlich müsste man sich das ganze auch mal im Juli/August anschauen…

Auf was man sich (neben sehr leckerem Essen und sehr viel zu Entdecken) allerdings auch einstellen muss, ist, dass die Toiletten eher “so naja” sind und es auch an manch anderen Ecken mal etwas müllhaldig oder zerfallen aussieht. Aber auch das macht den Reiz des ganzen aus.

marzellus_garten_3

Abschließend kann ich nur nochmal betonen (sollte man aber rausgehört haben), dass ich jedem, der eh in der Gegend ist, da mal einen Abstecher vorbei machen sollte (am besten natürlich Sonntags). Ich empfehle den erstbesten Weg zu nehmen. Und viel Zeit…

Ach: Das “Wo” ist natürlich noch so eine Sache. Das ganze liegt nämlich ganz schön versteckt, so dass wir erst beim dritten Mal wirklich “sicher” hingefunden haben. Hier, an der Straße zwischen den Weißenhorner Stadtteilen Biberachzell und Oberhausen liegt der verwunschene Fleck.

D´r Schaid in Seeg

13. September 2015 um 23:10 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

20150912_140114-IMG_5086

Als wir damals nach Bayern auswanderten (der beste Witz an diesem Auswander-Beitrag ist übrigens, dass mich kurz danach jemand von VOX anrief, um zu fragen, ob sie unsere Auswanderung nicht von “Vox – Die Auswanderer” dokumentieren lassen wollten. Als ich ihr aber dann den Witz des Artikels erklärte (und die Tatsache, dass wir schon ausgewandert waren), war das Interesse dann aber wieder verschwunden), also als wir auswanderten, war uns ja klar, dass das ein kultureller Schock werden würde und hier alles anders wäre.
Aber dem wollten wir mit offenen Armen entgegen gehen und uns (in gesundem Maße. CSU wählen braucht man darum ja nun nicht gleich) auf die Sitten und Bräuche einlassen.

Einer dieser Bräuche ist “d’r Schaid”, bzw. “der Viehscheid”, bzw. um es für jeden verständlich zu machen: “Der Almabtrieb”. Den wollte ich eigentlich schon lange mal gesehen haben, aber da die Alm dann doch noch ein Stückerl weiter weg ist, hab ich davon immer erst mitbekommen, wenn es schon wieder vorbei war.
Dieses Jahr aber nicht. Da wurde es glücklicherweise kurz vorher im Radio erwähnt und da das Wetter ja auch optimal werden sollte (und es dann auch wurde), war klar: Dieses Jahr geht es also zum Schaid.

Stellte sich dann nur noch die Frage: Wo genau soll es denn hingehen? Denn an dem Tag gab es dann gleich 6 Almabtriebe. Da ich nicht sicher war, wie die Kinder die nahen und durch die Glocken sehr lauten Kühe wegstecken würden, entschied ich mir für einen relativ kleinen Schaid, auch in der Hoffnung, dass man da dann noch nen guten Platz bekommt und es noch nen urigen Touch hat (zeitgleich war auch ein Abtrieb in Hohenschwangau, wo ich dann durch das Schloss Neuschwanstein eher ein überfülltes Touri-Event erwarten würde). Letztes Kriterium war dann noch die Uhrzeit. Denn um 9 Uhr muss ich an einem Samstag dann doch noch nicht auf der Alm sein…

Und so ging es dann nach Seeg, wo es nur 80 Kühe gab, die gegen 13 Uhr im Ort eintreffen sollten. Optimaler Einsteiger-Schaid quasi.

20150912_135955-IMG_5069

Bis zum Eintreffen picknickten wir noch auf einer Wiese, von wo wir dann beim ersten Kuhglockenläuten an die Straße eilten (wo dann immer noch mehr als genug Platz war. Der Plan war also voll und ganz aufgegangen).
Und schwups, war es auch ganz schnell wieder vorbei, denn die 80 Kühe waren dann auch in windeseile durch die Straße gejagt (das hatte ich mir aufgrund von YouTube-Recherchevideos doch ein wenig länger vorgestellt (das nächste Mal geht es dann nach Bad Hinde, da gibt es wohl ca. 1000 Kühe und es sollte ne Weile länger dauern…)).
Hat gerade noch gereicht um ein paar Fotos zu machen, da war es schon wieder vorbei:

20150912_131555-IMG_4839

20150912_131545-IMG_4832

20150912_131648-IMG_4845

Sohnvanone hat auch noch zwei Fotos gemacht (dann war sein Speicher voll, was er mir aber erst auf der Rückfahrt verraten hat. Bis dahin hat er weiterhin so getan, als würde er Fotos machen…):

20150912_131004-101_0322

20150912_131010-101_0323

Damit war es dann aber zum Glück noch nicht vorbei, denn das war erst Mal nur der Almabtrieb. “D’r Schaid” hat seinen Namen aber von der Scheidung/Trennung der Tiere, denn diese müssen nun nach ihren Besitzern aufgeteilt werden. Und damit da auch ja alles mit rechten Dingen zugeht, schauen alle aufmerksam zu:

20150912_134054-IMG_4918

20150912_134022-IMG_4902

20150912_134413-IMG_4961

20150912_134342-IMG_4953

20150912_134238-IMG_4933

20150912_135152-IMG_5025

20150912_134243-IMG_4934

20150912_134127-IMG_4927

20150912_140802-IMG_5122

Dort konnte man dann auch noch die Kranzkuh und das Kreuzrind aus der Nähe bewundern und anfassen:

20150912_135831-IMG_5062

20150912_135439-IMG_5031

Die Kranzkuh ist traditionell die schönste Kuh und wird besonders geschmückt, wenn es in der Zeit auf der Alm keine tödlichen Zwischenfälle (für Mensch und Tier) gab. Dieser wird (so sagt es Wikipedia) “aufwändig aus Zweigen, Blumen, Gräsern und Bändern in Form einer Krone geflochten”. Und weiter: “Meist zeigt der Kranz ein Kreuz, womit um den Schutz des Himmels gefleht wird, sowie Spiegel und Glocken zur Abwehr böser Geister.” Können wir alles bestätigen.
In Seeg gibt es allerdings nicht nur die überall verbreitete Kranzkug, sondern auch noch das weniger verbreitete Kreuzrind.

Auf dem Heimweg, musste ich dann aber doch noch ein paar Mal anhalten, um die schöne Landschaft festzuhalten:

20150912_151827-IMG_5137

20150912_151121-IMG_5125

20150912_151237-IMG_5134

20150912_151811-IMG_5136

Das nächste Mal darf es dann ruhig ein größerer Schaid sein. Jetzt wissen wir ja, was auf uns zukommt…

Ende. Also nach dem zugehörigen Symbolbild:

20150912_140252-IMG_5105

“Sweet Treat Sunday”: Holunderblüten im Bierteig

14. Juni 2015 um 11:19 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

So, ich melde mich mal wieder kurz aus der Versenkung, um mal wieder beim “Sweet Treat Sunday” von elf19 mit zu machen (das dort letzte Woche vorgestellte Erdbeer Fruchtleder wartet übrigens hier gerade im Backofen auf seine Fertigstellung. Bin ich mal sehr gespannt!).
Letztens gab es nämlich erstmalig Holunderblüten im Bierteig bei uns. Noch dazu mit Holunderblüten aus dem eigenen Garten…

20150609_185146-IMG_3725

Und da ich ja nicht backen und fotografieren gleichzeitig kann, hat Sohnvanone das ganze mit seinem Fotoapparat dokumentiert. Da es so ein sturzsicherer Kinderfotoapparat ist (nachdem sich meine alte Digicam bei ihm irgendwann als nicht so sturzsicher rausgestellt hat und dann keine Lust mehr hatte), bitte ich die mangelnde Qualität zu entschuldigen ;-)

20150609_182540-100_0772

Erstmal Holunderblüten pflücken und dann “säubern” (ich habe erst gewaschen, Frau Bü meinte dann aber, ich solle nur schütteln. Macht einfach was ihr wollt).

20150609_182936-100_0775

Dann 125g Mehl, 1 Prise Salz und ne halbe 0,33er-Flasche Bier (wir haben alkoholfreies genommen) verrühren. Dazu dann 1/2 EL Öl und ein Eigelb mischen. Dann noch ein Eiweiß schaumig schlagen und unterrühren.

20150609_182615-100_0774

20150609_182943-100_0777

Jetzt die Blüte durch den Bierteig ziehen, in heißes Frittierfett halten (bis es gold wird, geht recht schnell) und am Ende mit Puderzucker bestäuben.

20150609_184351-100_0803

Beim Essen dann die grünen Stiele abmachen, die könnten evtl. giftig sein (das Internet ist mir hier leider keine Hilfe). Die dünnen Stile haben wir dran gelassen und leben alle noch.

20150609_184023-100_0797

Und lecker wars zudem auch noch, hätte nicht gedacht, dass das so holundrig schmeckt…

20150609_184132-100_0800

20150609_184103-100_0799

So, und jetzt alle nochmal schnell bei Ke gucken, was man aus Holunderblüten noch so machen kann.

Bilder von da wo ich wohne

14. September 2014 um 21:44 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

01_plessenteich_header

Hmpf, wie nennt man das denn nun? “Heimat” ist es ja nicht, dass ist da, wo für mich “die frühesten Sozialisationserlebnisse” stattgefunden haben. Und selbst wenn man dazu auch Heimat sagen könnte: Mir kommt das noch nicht über die Lippen, denn das ist hier ja immer noch nicht meine Welt und es fühlt sich falsch an, “Heimat” zu sagen und “Bayern” zu meinen…

Egal, Gerlenhofen und insbesonder den Plessenteich habe ich euch hier ja schon mindestens zwimal (hier und hier) näher gebracht (hier mit ein wenig Infos und Links und hier im Winter). Heuet mal noch ein Schwung Fotos, die nun aber auch schon wieder fast ein Jahr alt sind. Lagen hier noch so im “2blog”-Order rum und sind dem DonsTag-Schönheitsschlaf zum Opfer gefallen.

Hier nochmal die “Palette Natur” aus einer anderen Perspektive (und hoffnungslos bearbeitet):

02_plessenteich_palette

Und ein Ausblick…

04_himmel_und_plessenteich

… aufgenommen vom Vogelguckturm:

03_vogelguckturm

Und Vögel zu bestaunen (und von weitem schon zu hören) gibt es hier wahrlich reichlich (und das nicht nur dort, sondern erfreulicherweise auch immer wieder am Himmel über unserem Haus. Gänseformationen sind hier Alltag, ich steh trotzdem immer wieder mit offenem Mund unter den riesigen V-Formationen) (nein, natürlich nicht wirklich mit offenem Mund, das ist ja viel zu riskant…).

Meine Mutter hat dort im Mai diesen Jahres sogar einen Flamingo entdeckt:

05_flamingo_20140504

Hier gibts ein ähnliches Bild, wo man dann auch Hals und Kopf sieht. Aufgenommen einen Tag später.

Die hier können nicht fliegen, halten sich aber trotzdem in der Nähe auf:

06_schafe

Noch mehr WM-Videos

11. Juli 2014 um 23:31 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

90% der folgenden Videos werden 60% meiner Leser (ja, euch 3 meine ich) zwar schon kennen, aber für irgendwen könnte ja vielleicht doch irgendwas dabei sein. Und hey, früher hat mich das ja auch nicht gestört und da war ich der Held der Blog-Charts. Also, auf, “Blogging like 2006″ oder so.

Fangen wir mit dem aktuellsten an:

Und hier ein Video, das auf den nachfolgenden Link einstimmen soll:

Ich finde dieses Armeverschränken ja sehr albern und zudem äußerst dämlich von der FiFa, auch diese Mini-Detail so streng zu reglementieren, und da jede Individualität zu nehmen.
Wobei… “jede”? Nein, es gibt ja etliche Arten, seine Arme zu verschräken. Hände über die Arme, drunterm in die Achsel. Schnelle Drehung, langsame Drehung etc.
Und genau das wird hier sehr schon und homorvoll analysiert und kategoriesiert. Und am Ende gibt es dann auch noch einen Gewinner:

Who Won the World Cup of Arm-Folding?

Und wo wir schon bei der FiFa waren, muss hier natürlich auch dieses Video auftauchen:

Dann nochmal aktueller, alle Tore aus dem fulminanten Halbfinalsieg. Die unbeteiligten Statiten, die eh nur im Bild standen, wurden zur besseren Würdigung der deutschen Mannschaft einfach raus retuschiert:

Und das hier hat nun wirklich schon jeder gesehen, 2006-like gibt es das hier aber trotzdem noch:

Zum Ascbhluss dann aber noch ein Video, das ziemlich sicher noch kaum einer von euch gesehen habt, was aber einfach daran liegt, dass es nicht wirklich ansehenswert ist. Es handelt sich nämlich lediglich um einen 0815-LOkalbericht über das recht erfolglose WM-Orakel vom Neuwieder Zoo:

Warum es hier dann doch auftaucht liegt einfach daran, dass “Brösel” das erste WM-Orakel ist, das ich schon persönlich getroffen habe (oder anders gesagt: Das ist das erste WM-Orakel, das die Ehre hatte, den berühmten donvanone zu treffen). Da das aber kurz vor Ostern war, wussten wir beide davon noch gar nichts. Fotos hab ich trotzdem gemacht, muss ich mir dann bei Gelegenheit mal unterschreiben lassen:

broesel

Und aus der Nähe betrachtet sieht so ein Gürteltier auch nicht viel besser aus als ne Pute

broesel_augen

Als Bonus, für alle, die durchgehalten haben, hier dann noch ein paar Fotos von dem Zoo-Besuch:

zoo

In der Staudengärtnerei Gaissmayer

24. August 2013 um 18:08 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

01_kartons_bunt

Nicht erschrecken, ich will hier nur kurz ein paar Fotos ablegen, dann lass ich euch auch wieder in Ruhe…

Und zwar war ich mit Frau Bü nun endlich auch einmal in der Staudengärtnerei Gaissmayer. Frau Bü war da ja irgendwie schon tausendmal und hat immer mit großen, leuchtenden Augen geschwärmt, bei mir hatte das aber zeitlich nie gepasst. Jetzt hab ich Urlaub, der Steingarten sollte angelegt werden und das Wetter war gut, um das ganze mit den Kindern als Ausflug anzulegen.

Denn dazu eignet sich die Staudengärtnerei optimal. Ein riesiges Gelände, mit vielen kunstvoll angelegten Beispielgärten. Frau Bü war von den Pflanzen hin und weg, ich von den vielen tollen Fotomotiven (und den vielen Minze-Sorten, von denen ich mir dann auch gleich zwei gekrallt habe).

Mein Lieblingsbild ganz oben hat dann folgerichtig auch gar keine Pflanze als Motiv. Hier das ganze nochmal mit einem Ausschnitt aus der farblosen Hälfte:

02_kartons_farblos

Pflanzen gab es dann aber auch noch:

03_staudengaertnerei

Und ich habe gelernt, dass der gute Lorem Ipsum gestorben ist. RIP, mein Lori…

04_lorem_ipsum

Winterliches Wien und jQuery Europe 2013

04. März 2013 um 23:09 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Wie erwähnt, war ich vorletzte Woche in Wien auf der jQuery Europe 2013. Nebenher (also Abends und dann noch am Sonntag) hab ich dann natürlich auch noch meine Lieblingsstadt bewundert. Wien ist echt sooo toll…

Oben zu sehen war das Rathaus. Als wir das letzte Mal da waren, wurde da irgendwas für die Wiener Festwochen auf dem Rathausplatz aufgebaut und auch diesmal war dort einiges los:

“Wiener Eistraum” nennt sich das und war einfach nur umwerfend.
Ich war in meinem Leben erst so zweimal Eislaufen, weil ich es irgendwie nicht sonderlich spannend, andauernd in ner Halle im Kreis zu fahren. In den Hollywood-Filmen sieht das immer viel toller aus. Outdoor (ok, haben wir in Neu-Ulm auch, hat aber trotzdem Hallen-Flair), mit Schnee drumherum, in schöner Kulisse und mit lauter lachenden Menschen.
Und was soll ich sagen: In Wien war das ja fast noch besser, als in jedem Hollywood-Film.
Die Kulisse (zwischen Rathaus und Burgtheater) ein wahrer Traum, dazu zwei große Eisflächen, die über einen verschlungenen Traumpfad (750m lang), der im Südpark seine Bahnen um die Bäume zieht, verbunden sind. “Mit einer über 7000m² großen Eisfläche gehört der Wiener Eistraum zu den größten mobilen Eislaufplätzen der Welt”, wenn ich mal aus dem Presseheft zitieren darf. Hier gibts dann auch noch nen Plan von der Anlage.

Dazu dann richtig schöne gute-Laune-Musik (vornehmlich Oldies, leider aber auf dem “Traumpfad” nicht zu hören, sondern nur auf den großen Flächen), die sich mit dem Lachen der ganzen Menschen vermischt. Lecker Gerüche von den unzähligen Gastro-Zelten, die alle was anderes anbieten (“Würstel, regionalen und biologischen Spießen und Pitabroten, Burger und Wraps, Crepes, Kaiserschmarrn oder Mandeln sowie erfrischenden und wärmenden Getränken”). Noch dazu auf richtigem Porzellan-Geschirr, auf das (obwohl es echt hübsch war) es keinen Pfand gab. Verrücktes Volk, diese Wiener…

Schon am ersten Abend wurde mir also nur nochmal bestätigt, wie unfassbar toll diese Stadt doch ist. Und, dass es sich gelohnt hat, das Stativ mitzunehmen, auch wenn das beim nächsten Gif nichts gebracht hat, da es dafür zu niedrig war. Man verzeihe mir also die Wackler:

Nun mal ein paar weitere Impressionen, angefangen mit dem beleuchteten Steffl, vor dem ich dann den bunten Schnee gefunden hatte, dann die Freyung-Passage, die mich auch schon das letzte Mal die Kamera hat zücken lassen und ein Riesen-Osterei bei Demel (die hatten beim letzten Mal noch eine riesige Hochzeitstorte):

Übernachtet hatte ich ja bekanntlich im Hotel Regina, mit Blick auf die Votiv-Kirche. Das Bils in der Mitte rechts ist auch von da aufgenommen, die anderen beiden halt nicht:

Und auch das untere Bild ist aus dem Hotelzimmer aufgenommen, eigentlich nur ein Experiment, um mal die Graufilter bei abendlicher Helligkeit mir Langzeitbelichtung auszuprobieren. Kam nicht wirklich was tolles bei raus (alles viel zu grau), aber ich hatte auch schnell keine Lust mehr. Hätte das Foto dann auch eigentlich gelöscht, aber so hab ich nun halt noch ein “vorher” Bild. Denn als ich zwei Tage später aus dem Hotel trat, sah es an genau dieser Stelle so aus:

Rechts diese Stangen gab es an fast jedem Haus, ich vermute mal, dass die einen dazu bewegen sollen, etwas Abstand zu halten und so vor den Dachlawinen (die am Sonntag echt extrem waren, ständig ging irgendwo mit lautem Krachen was runter) etwas weiter weg zu sein. Und unten links dann eins der zwei car2go-Smarts, die ich beim gesamten Wien-Aufenthalt gesehen habe. Das sind genau so viele, wie mir in Ulm/Neu-Ulm bei einer 5-minütigen Autofahrt entgegenkommen. Aber wer braucht bei dem Straßen- und U-Bahn-Netz (und den Citybikes, die man für eine Stunde kostenlos nutzen kann, was ich am Sonntag eigentlich machen wollte, aber da waren die dann alle eingeschneit…) auch schon ein car2go…

Egal, zurück zum Schnee. Hier mal ein Fußabdruck, um abzuschätzen, was da innerhalb von 1,5 Tagen an Schnee runterkam:

Der Kugelschreiber (hatte kein Maßband dabei…) hat etwa eine Länge von 15cm, darunter dann eben noch der plattgetretene Schnee, was dann … ganz schön viel Schnee macht.
Und es wurde immer mehr. Eigentlich wollte ich euch am Samstag Morgen ein Schild zeigen, welches thematisch einen aktuellen Bezug hatte und gleichzeitig noch aus einem lustigen Wort bestand.
Viel davon zu erkennen war dann aber nicht mehr:

Glücklicherweise hatte es Abends dann aufgehört:

Wikipedia meint dazu: “In Wien haben einige Pferdefleischhauer (Fleischer) bis heute eine große Tradition.” Und ich meine dazu: Meine neue Lieblings-Berufsbezeichnung ;-)

Und jetzt nochmal eine ganze Ladung Schnee, inkl. kitschiger Kutsche (von denen ich mehr als 2 gesehen habe, Kutsche schlägt also car2go…)

Ganz unten kann man im Hintergrund auch schon Sommerpalais erahnen, welches zum Palais Liechtenstein gehört, in dem die jQuery Europe 2013 stattfand. Und das nenn ich mal eine ansprechende Kulisse:

Zur jQuery Europe an sich brauch ich jetzt keine größeren Worte verlieren, das haben andere schon sehr ausführlich gemacht, da verlinke ich einfach mal (und gebe doch ein wenig meinen Senf ab, wie ich jetzt nachträglich eingestehen muss):

- Bei Namics gibts die ausführlichste Zusammenfassung über die einzelnen Vorträge, leider bisher nur zum ersten Tag. UPDATE: Hier nun auch zum zweiten Tag.

- Vom ersten Tag möchte ich besonders “Helping or hurting?” hervorheben, obwohl es da quasi gar nicht um jQuery ging, sondern einfach nur ums Webdesign, wie es sich weiterentwickelt hat und wie man mit der Entwicklung umgehen sollte. Da wurden Unmengen an Erfahrung in einen sehr interessanten und unterhaltsamen Vortrag gepackt, der zum Nachdenken anregt. Und ihr könnt das nun als Blog-Post nachlesen

- Aber auch der Vortrag von Doug Neiner war sehr interessant, vor allem der erste Teil, in dem er verständlich machte, dass nicht nur HTML aus Javascript rausgehalten werden sollte, sondern eben auch CSS. Und das bezieht dann auch Funktionen wie “hide” oder “show” mit ein. Statt dessen sollte man konsequent auf beschreibende Klassennamen zurückgreifen, um dann im CSS alles flexibel steuern zu können (so dass bei einem quer gehaltenen Tablett das “hide” dann eben doch nicht zu einem ausblenden führt, sondern das ganze nur an den Rand schiebt oder so). Hab ich mir früher nie Gedanken drüber gemacht, klang aber sehr einleuchtend. Hier gibts die zugehörigen Folien.

- Hier eine Gesamtzusammenfassung der Socialisten, wo dann eben auch der zweite Tag dabei ist.

- Highlight dieses Tages war für mich (überraschenderweise) der Vortrag zum Thema Sicherheit von Mike West. Eigentlich ein trockenes Thema, aber das so unterhaltsam rübergebracht, dass es einfach Spaß gemacht hat zuzuhören. Und noch dazu, weil man eben einiges hochinteressantes gelernt hat, nämlich wie man mit der Content Security Policy den fiesen Cross-Side-Scriptern das Leben deutlich schwerer machen kann. Hier gibts die Folien zum Vortrag, die zwar nicht ganz so selbsterklärend sind, dafür aber eine Reihe weiterführender Links beinhalten, die es sich lohnt zu verfolgen.

- Abschließend zum jQuery-Thema hier noch ein 360°-Panorama vom Konferenzraum (Herkules-Saal), ne ganze Reihe weiterer Bilder (da kann man mich auch drauf finden) und eine Übersicht zu noch mehr Bildern, Tweets (entgegen der allgemeinen Meinung hatte ich durchgehend eine sehr gute Verbindung mit dem Gast-WiFi) und weiteren Vortrags-Folien.

Übrigens auch sehr schön zu hören, wie Österreicher von “Daaadsch-Scrrens” sprechen…

Womit wir dann auch das Technik-Geplenkel wieder verlassen und uns wieder Wien widmen, wie ich es dann am Sonntag auch für einige Stunden machen konnte.

Zunächst ging es auf den Steffl, denn das hatten wir beim letzten Mal ausgelassen (Frau Bü hatte es dann bei ner eigenen Konferenz in Wien alleine nachgeholt, jetzt war ich dran). Hier gewinnt aber eindeutig das Ulmer Münster, wobei die Sichtbedingungen jetzt auch nicht wirklich die allerbesten waren…

Und dann hatte ich für Sonntag eigentlich den Zentralfriedhof eingeplant (oder zumindest nochmal in Ruhe den “Mozart-Friedhof” St. Marx), aber da hätte ich vor lauter Schnee nicht wirklich viel gesehen, wie ich es auch schon mit den Figuren in der Innenstadt erleben konnte:

Also durchquerte ich mal das Museums-Quartier, um da vielleicht eine interessante Ausstellung zu finden. Reizte mich aber nichts wirklich (vom Grundgedanken “wir betrachten ein spezielles Thema, wie es sich im Laufe der Zeit in der Kunst verändert hat” her fand ich “Nackte Männer” ja toll, wollte mir dann aber doch nicht andauernd nur eben solche anschauen. Die Wiener übrigens auch nicht, denn außerhalb der Ausstellung waren fast alle Plakate (und auch der große nackte Mann vor dem Museum, also zumindest die vordere Platte) von prüden Spraydosenbesitzern zensiert worden)…

Und da meine tollen Winterschuhe sich dann auch noch als Undicht erwiesen, musste ich wohin, wo ich diese ausziehen konnte. Und so schließt sich der Kreis, denn jetzt tauschte ich meine Schuhe einfach gegen solche mit Kufen drunter ein und drehte meine Runden vor dem Rathaus, bis es dann Richtung Bahnhof gehen musste.

Vielen Dank für die Gastfreundschaft, liebes Wien, ich komme garantiert wieder!