Immer noch kalt und schön

08. Januar 2017 um 23:00 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

20170107_150056__img_7776

So, nachdem ich also vorgestern ganz alleine mit der Kamera am vereisten Teich war, überkam mich das schlechte Gewissen und ich bin gestern dann nochmal zusammen mit den Kindern hin. Und natürlich auch wieder mit der Kamera.

Und da hab ich dann auch mal nachgeholt, so richtige Detailfotos von den interessanten Eiskristallen auf der Eisfläche zu schießen. Das hatte ich am Tag davor vor lauter Sonnenuntergang ganz vergessen…

20170107_151344__img_7824

20170107_151541__img_7829

20170107_150952__img_7811

Den Kindern hats auch sehr gefallen und ich musste schon sehr arg aufgrund meiner immer weiter einfrierenden Finger jammern, bis wir endlich wieder nach Hause gehen durften…

20170107_151404__img_7826

20170107_152759__img_7864

Kinderfasching heute

03. Februar 2015 um 08:46 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Ihr kennt ja sicher dieses Vergleichsbild der Papstverkündung von 2005 und 2013, wo 2013 auf einmal alles voll mit Smartphones ist. Und auch von Konzerten und eigentlich überall anders ist es ja nicht mehr wegzudenken, dass jeder das Treiben nur noch mit Smartphone vor dem Gesicht “bewundert” (ich bin vermutlich nur dadurch besser, dass ich eine Kamere und kein Smartphone nutze, versuche das aber auch oft bewusst sein zu lassen und den Moment “richtig” zu erleben. Vor allem, wenn wer anders auch Fotos macht. Denn undokumentiert lassen kann ich es dann ja doch auch nicht…).

Egal, gestern war auf jeden Fall Kinderfasching bei uns im Ort und ich war dann doch erschrocken, wie weit dieses Verhalten schon runter geht:

kinderfasching

(wobei man fairerweise sagen muss, dass das die einzigen beiden waren, bei denen ich sowas gesehen habe. Die große Mehrheit war dann doch noch “normal”. Aber die oben verlinkten Fotos zeigen ja, wie schnell sich sowas ändern kann…)

Alien-Eier

28. Februar 2014 um 09:33 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Alien-Eier

Gefunden im Garten, wo ich mich ja nicht wirklich auskenne und darum einfach nur alles fotografiere, was nicht schnell genug weglaufen kann.
Frau Bü dagegen kennt sich aus und verrät euch im Gartenblog auch, was das wirklich ist. Wobei ich ihr noch nicht ganz glaube, dass da wirklich kein Alien rausschlüpft…

Knete

13. Februar 2014 um 23:30 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

20140101_141034-IMG_2549

Foto der Woche: Bunter Schnee

28. Februar 2013 um 10:37 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Letzte Woche war ich auf der jQuery Europe 2013 in Wien. Dazu aber ein anderes mal mehr, ich bin noch in der Aufbereitungsphase (darum, und weil ich mich die Fragen diesmal eh nicht reizen, ist der Media Monday diese Woche ausgefallen).

Aber zumindest ein Foto der Woche kann ich euch ja schonmal zeigen:

Zu sehen ist ein wenig Schnee (aufgenommen an dem Freitag, der zwischen dem “gar kein Schnee”-Donnerstag und dem “ach du Scheiße, wo bitte kommt denn auf einmal sooo viel Schnee her”-Samstag lag) vor dem “Steffl”, der von der Dom-Beleuchtung was abbekam.

Und weil die Wiener so ein höfliches Volk sind, hab ich verdammt lange gebraucht, bis ich es geschafft hab, da auch mal (wie gleich zu sehen) Menschen mit drauf zu bekommen. Mit der Kamera am Anschlag machten alle Leute einen weiten Bogen um meine Motiv-Zone. Also musste ich die Kamera inaktiv halten, warten bis jemand ankam und dann so spät die Kamera zücken, dass die keine Chance mehr haben, panisch ein paar Seitschritte zu machen, um mir ja nicht das Bild zu zerstören…

Demnächst dann auch der beleuchtete Steffl (auf dem Schnee hat das aber deutlich mehr hergemacht), das Schneechaos, die Konferenz und mehr.

Fremde Fotos der Woche:
Wie bleiben beim Thema “Schnee und Eis”. Da hätten wir einmal die klassischen Schneekristalle, dann einen sexy Eisberg, Schnee, der schmelzenderweise eingefroren ist, sowie ein Video das zeigt, dass die Aussage, dass man im Winter doch den Außenwasserhahn abdrehen sollte und bloß keinen mit Wasser gefüllten Wasserschlauch im Garten liegen lässt, nur von absoluten Spaßbremsen kommen kann:

Inspiration der Woche:
Rostende Feuerhydranten mögen an sich ja schon ein interessantes Motiv angeben. Wenn man die dann aber auch noch etwas nachbearbeitet und in Planeten verwandelt, wird es einfach nur “Wow!”
Hier ein Beispiel mir Vorher und Nachher und hier noch eine Reihe mehr solcher Planeten [via langweileDich.net]

Foto der Woche: Fasnacht in Weißenhorn

13. Februar 2013 um 22:40 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Wie berichtet, durfte ich in diesem Jahr den Karneval erstmals fern der rheinischen Heimat erleben. Und da nutzte ich doch mal die Gelegenheit, über den Tellerrand zu schauen, und mal live zu erleben, wie denn der Karnevalsumzug Fasnachts-Umzug hier in Bayern so aussieht.
Genauer gesagt in Weißenhorn, organisiert von der “Interessengemeinschaft Weißenhorner Fasnacht e.V”

Meine alemannischen Erwartungen wurden dann auch erfüllt, wie das Foto der Woche zeigt:

Ich dachte ja, dass die Narrenzunft D’Illerstoi da irgendwas mit Beulenpest darstellen wollen, hab mich dann aber eines besseren belehren lassen:Geschichte

 

Die Illerstoi stellen die Untertanen des Grafen Styrum dar, der im 16. Jahrhundert in Illereichen sein Unwesen trieb.
[..]
Das dunkle Reich des Grafen beschränkt sich auf die Iller und deren Ufer. Die Illerstoi sind Werkzeuge seiner Macht. Er hat sie für seine Herrschaft aus Steinen der Iller geschaffen. Sie stellen nachgebildete menschliche Wesen dar.

Das Gewand der Illerstoi ist ein “Plätzleshäs”, welches in den Farben braun, grün und gelb gearbeitet ist. Diese Farben symbolisieren den herbstlichen Illerwald.

Die Maske eines Illerstoi ist eine handgeschnitzte Holzmaske. Sie zeigt ein Gesicht mit freundlichem, manchmal auch verschmitztes Lachen. Auf der Maske sind deutlich die Illersteine dargestellt, aus denen der Graf Styrum die Illerstoi geschaffen hat. Jede Maske ist in ihren Details anders gearbeitet, so dass keine Maske der anderen gleicht.

Vor vielen Jahren (vermutlich ist es schon über ein Jahrzehnt her), hab ich in Ulm einmal den Ulmer Narrensprung gesehen (da der nicht am Karnevalswochenende stattfindet) und war nur so minder begeistert (was dann dazu führte, dass es eben bei diesem einen Mal blieb, auch wenn ich mir immer mal vorgenommenen hatte, da bei gutem Foto-Wetter nochmal hinzugehen, was aber nie passte), weil die ganze Zeit nur Holzmaskenhexen (etwas übertrieben formuliert) doch etwas langweilig werden. Und die Stimmung (und Verkleidung) am Straßenrand war auch eher mau. Noch dazu hatte jede Gruppe ihren eigenen Ruf, was mich geistig überforderte ;-)

Aber kurz zurück zu den Illerstoi, deren Ruf war “3 x Iller-Stoi!”:

Und wie war nun der Zug in Weißenhorn?

Sehr schön! Würde ich als objektiver Betrachter (also als jemand, der nirgendwo die Leute kennt) dem Zug aus meinem Heimatdorf tatsächlich vorziehen, denn hier gab es eine sehr gute Mischung aus “richtigen” Karnevalskostümen und den alemannischen Kostümen, die es bei uns ja gar nicht gibt. Und die Guggemusik gefällt mir auch besser, als das meiste (Ha-Ha-Hadamar mal ausgenommen, aber die sind im Zug selber auch nicht der Knaller) was “bei uns” gespielt wird.

Ich hab da mal noch ein paar mehr Fotos mitgebracht, hier zunächst der “normale Teil”, bei dem man gleich oben links auch schon einen aktuellen Bezug erkennen kann (der Papst hat ja selbst für Düsseldorf zu spontan seinen Job gekündigt), hier war der zugehörige Gruppenruf übrigens “3x Krümel – Monster”, wie man dem Programmheft entnehmen konnte, in dem alle 84 Gruppen inkl. Spruch aufgeführt wurden. “3x Zicke – Zack” und Kombinationen aus dem Gruppennamen und “Helau” bilden übrigens die deutliche Mehrheit) :

Waren wirklich schöne und aufwändige Kostüme dabei und auch die Prunkwagen waren besser, als ich erwartet hätte. SO langsam zerbröseln hier all meine Vorurteile…

Und die Holsmasken in guter Dosierung finde ich ja auch mal eine schöne Abwechslung:

Fazit: Wenn es einmal nicht zum Karneval in die Heimat gehen kann, brauchen wir hier nicht weinen, sondern können auch in unmittelbarer Nähe schöne Züge anschauen. Ich bin begeistert…

Aus Schlafmangelgründen (kranke Kinder halt…) gibt es heute keine “Fremde Fotos der Woche” und “Inspiration der Woche”. Ihr dürft die aber gerne in den Kommentaren ergänzen ;-)

Foto der Woche: Winterstrukturen

20. Januar 2013 um 22:13 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Heute haben wir bei eisigen Temperaturen mal wieder einen Spaziergang zum Plessenteich gemacht und ich hab mit meiner Kamera mal ein wenig nach “Strukturen” gesucht.
So gab es auf den umgepflügten Feldern am Wegesrand keine glatte Schneedecke, wie man sie sonst immer und überall sieht, sondern eine wunderschön zerklüftete Landschaft. Mein Foto der Woche:

Aber auch das Wasser konnte mit dem Kontrast zwischen glatter Eisdecke und windigen Wellen gefallen:

Dann mal noch den Vogelbeobachtungsturm in der Winteransicht:

Und den Graben, der unserer Straße seinen Namen gegeben hat:

Fremde Fotos der Woche
Immer wieder schön anzusehen sind die Gewinnerbilder des National Geographic Photo Contests.
Letztes wurden die von 2012 veröffentlicht. Hier noch die von 2011, 2010 und 2009.
UPDATE: Oh, ich ergänze mal noch um den National Geographic Traveler Photo Contest 2012.

Inspiration der Woche
Hier gibt es ein paar lustige Spielereien mit Bilderrahmen. Dort in Verbindung mit dem Thema “Hochzeit”, aber das kann man ja auch abstrahieren. Die letzte Idee (am Hochzeitstag ein Foto machen mit dem Bild vom letzten Jahr in der Hand, auf dem man dann natürlich wieder das Bild vom letzten Jahr in der Hand hat und so weiter) habe ich auch gleich schon für Sohnvanone (und dann auch ganz sicher für Tochtanone) umgewandelt. Da gibts nun immer ein Bild von seinen Geburtstagsgästen, wobei er das Bild vom Vorjahr in der Hand hält. So sieht man nicht nur, wie er älter wird, sondern auch, wie seine Freunde älter werden und sich im Laufe der Zeit halten oder wandeln. Bin mal sehr gespannt, wie das in ein paar Jahren aussehen wird…

Foto auf Acrylglas von Prentu – Mit Gewinnspiel

12. April 2012 um 09:51 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Gibt es was schöneres, als eine Anfrage in seinem Postfach zu finden, ob man nicht mal wieder ein Fotoprodukt testen will und auf dem Blog darüber zu berichten? Nein, erst Recht nicht als HSV-Fan, wo man gerade sehr wenig zu lachen hat. Mehr »

Ulmer Alpenblick

06. Februar 2012 um 15:33 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Vor exakt 5 Jahren bloggte Manu hier auf DonsTag über ein Alpenpanoramabild, welches von Ulm aus auf genommen wurde. Die Panorama-Tools, die er da vorstellte, waren mir bis dahin nicht bekannt, gehören aber mittlerweile alle zu meinem Panoramabild-Default-Workflow.

Am 30.12.2009 hatte ich dann auch selber ein Alpenpanorama von Ulm aus erstellt und euch hier vorgestellt (hier der Direktlink zum Bild).

Und offenbar ist der Jahreswechsel eine optimale Jahreszeit, um die Alpen von hier zu sehen, denn ziemlich genau 2 Jahre später hab ich das Gleiche schon wieder getan.
Am 01.01.2012 vom botanischen Garten aus und am 02.02.2012 von unserem Balkon aus (ich werde diese Aussicht vermissen).

Und irgendwann werde ich auch mal dran denken, Blende, Belichtung und so weiter bei Panoramaaufnahmen manuell einzustellen, um die dämlichen Verläufe im Himmel loszuwerden. Mensch!

Auf Google+ hab ich die Bilder übrigens schon vor ner Weile veröffentlicht (kann man da eigentlich nicht zoomen? Hab jetzt oben extra mal Picasa verlinkt, weil man da schön zoomen kann. Warum auch immer Google das bei Google+ nicht übernommen hat…), da hab ich dann mit “Alfred Nothing” (den Bloglesern hier unter einem anderen Namen bekannt, aber ich weiß nicht, ob da eine Verbindung hergestellt werden darf) ein wenig rekonstruiert, was man da denn genau sieht. Die Zugspitze zum Beispiel (jeweils der höchste Punkt in den hier eingebundenen Ausschnitten).
“Alfred” hat dann (unter anderem) auch noch dieses Alpenpanorama gefunden, wo man sich Marker einblenden lassen kann, die die ganzen Berge und andere wichtige Punkte dann benennen. Sehr sehr praktisch.
Und hat mich wieder dran erinnert, dass ich doch mal nach Ermingen fahren wollte, wenn die Alpen gut zu sehen sind, denn da ist die Aussicht nochmal deutlich besser (ich berichtete) und fabrikfreier…

Gerlenhofen – Naturschutzgebiet Plessenteich

07. November 2011 um 23:31 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Gestern erwähnte ich, dass ich die Neu-Ulmer-Innenstadt nicht sonderlich schick finden würde. Da fragt man sich ja schon, warum wir dann in Neu-Ulm ein Häusle bauen wollen. Na ganz einfach: Weil wir es nicht in die Innenstadt bauen, sondern in den Stadtteil Gerlenhofen.

Und den müssen wir jetzt nach und nach kennenlernen (grob durchgelaufen sind wir schonmal, waren aber in noch keiner Kirche drin…). Mit unseren Eltern war nach der Grundstücksbesichtigung erstmal das Naturschutzgebiet Plessenteich dran. Wir hatten keine Ahnung, ob man da irgendwas sehen würde, oder ob da nur ein Schild (das kannten wir schon) drauf hinweist und man dann nur die Bäume um den Teich zu sehen bekommt, damit der Teich da dann seine Ruhe hat.

Aber dem war nicht so und wir waren begeistert, was für eine wunderbare Landschaft (die Artenvielfalt konnten wir nur erahnen) wir bald fast vor unserer Haustür haben werden:

All diese Bilder und noch mehr gibts in Groß und als Diashow genau hier:

Werden sicher nicht die letzten Bilder von dort sein, die ihr hier auf DonsTag zu sehen bekommt…