Europapark und Freiburg – HSV

09. August 2009 um 23:44 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Heute waren Ro und ich zuerst im Europapark und danach dann in Freiburg, um den HSV spielen zu sehen. Um das ganze etwas abzukürzen, gibts beide Ereignisse nun in vermischter Form:

Los ging es schon sehr früh, 6 Uhr war Start in Ulm und pünktlich zur Tore-Öffnung waren wir dann drin. Und Ros Theorien, die er einer Europapark-Fanclub-Seite entnommen hatte, wonach es in der Urlaubszeit an Sonntagen im Park wohl eher ruhig sein soll, da alle denken, dass man da lieber unter der Woche geht und darum Mittwoch und Donnerstag die vollsten Tage sind, wurde dann auch bestätigt. So “leer” hatte ich den Park noch nie gesehen, nie mussten wir länger als 40 Minuten anstehen, gegen 15 Uhr waren es beim Silver Star sogar nur 20 Minuten…
Cut zum Fußballspiel. Hier hatten wir das mit der Pünktlichkeit nicht so ganz geschafft, da eine S-Bahn nur knapp verpasst wurde. Zum Anpfiff waren wir dann bei der Eingangskontrolle angekommen, zur ersten Minute saßen (da Jochen uns gewarnt hatte, dass man von den Stehplätzen nichts sehen würde, jetzt hatten wir wirklich optimale Sicht über das ganze Feld, fast so, als hätten wir auf dem Euro Tower gesessen) wir auf unseren Plätzen. Und so gab es hier dann also auch keine Wartezeiten, wir waren gleich mitten im Spiel.
Und das glich dann in der ersten Halbzeit der Fahrt des Silver Star: Am Anfang geht es direkt mal steil nach oben (3. Minute, Tor durch Pitroipa), dann ging es rasant und steil nach unten (der Rest der ersten Halbzeit, in der der HSV alles dafür tat, die Freiburger die Hoffnung nicht aufgeben zu lassen). Wobei es stellenweise dann doch eher an das Geisterschloss erinnerte, nur dass ich mich im Stadion streckenweise wirklich gruselte. Gibt es eigentlich eine Regel, dass Abschläge immer zufällig verteilt in der anderen Hälfte landen müssen, oder weiß der Herr Rost nur nicht, wem er den Ball geben muss? Ist er evtl. sogar Kurzsichtig? Das ist mir jetzt schon öfter aufgefallen, dass Abschlag meistens Ballverlust heißt…

Naja, der Pausenpfiff war dann auf jeden Fall genauso wohlwollend entgegengenommen, wie die Wasserspritzer in der Wasserachterbahn “Poseidon”, da es über den Tag doch immer sonnige rund heißer wurde (wodurch der leere Park nur noch verwunderlicher wird…).

In der zweiten Halbzeit sah es dann ein wenig erträglicher aus, was der HSV auf dem Feld ablieferte. Es war ein wenig wie der Alpenexpress “Enzian”: Jetzt nicht wirklich die spannendste Achterbahn, aber auf ihre liebevolle Art doch ganz nett und ein munteres hin und her. Ich liebe ja den Teil, wenn es in diese Edelsteingrotte geht, da riecht es sooo lecker, da vergesse ich immer alles um mich rum (auch die Achterbahn) und schwelge nur in dem Duft. Und genau in dieser Phase waren die Hamburger Spieler dann auch um die 65. Minute rum. Anders kann ich mir nicht erklären, wie die so unbeteiligt rumstanden und den Ausgleich haben schießen lassen.

Aber dann kam etwas, mit dem ich nicht gerechnet hatte: Der blue fire Megacoaster. Im Park hab ich nicht mit ihm gerechnet, da ich von dem irgendwie bis vor ein paar Tagen gar nichts wusste und auf dem Platz hab ich nicht mit ihm gerechnet, da ich dachte, dass er noch verletzt sei. Aber in der 69. kam er dann in seinen schicken blauen Fußballschuhen aufs Feld: Eljero Elia. Nach YouTube-Videos zu urteilen (ich muss ja auch Spielersichtung betreiben), ebenso schnell und wendig wie “blue fire”, die beste Achterbahn, die der Europark momentan zu bieten hat. Der Silver Star kann da mit seinem irgendwann doch langweiligen Auf-und-Ab nicht mithalten (er zehrt halt nur von der schwindelerregenden Höhe), da macht mir der mit lauter schönen Spiralen und Kurven versehene Blue fire wirklich mehr Spaß. Elia konnte von dem Spaß zwar noch nicht so viel verbreiten, ein wunderschöner Doppelpass (mit Jarolim?) machte aber Freude auf mehr, ich glaub an dem könnte ich Spaß haben (wobei mich seine blauen Schuhe doch verwundert hatten, hatte ich doch vorher irgendwo noch ein Vorstellungsvideo von ihm gesehen, wo er unentwegt seine tollen roten Schuhe ins Bild gehalten hat… Aber als ich mir dann während dem Spiel schon diesen Text zurecht legte (ja, so unterhaltsam war es zeitweilig), war ich dann doch ganz froh, dass er wirklich blaue Schuhe an hatte…).

Wären die Freiburger ein wenig koordinierter gewesen, wäre es dann aber auch nicht bei dem glückliche Unentschieden geblieben. Wwas die allein an Ecken hätten (bei der ’3 Ecken ein Elfer’-Regel wären es 4 Elfmeter geworden), war ja nicht auszuhalten. Aber sie konnten es halt nicht umsetzen und ab und ab fühlte ich mich an die Fahrt im Abenteuer Atlantis. Da muss man mit Laserpistolen auf Sachen schießen, die um einen rum sind, während man mit der Bahn durch die Atlantis-Welt fährt. Und da da so viele Möglichkeiten sind, kann man sich kaum entscheiden, wo man denn hinschießt. Hat man sich dann mal entschieden, wird es nicht wirklich leichter, da auch andere Leute da hinschießen wollen und darum lauter rote Zielpunkte zu sehen sind und man nicht weiß, welcher nun einem selber gehört. Und so trifft man dann eben trotz des reichhaltigen Angebotes nicht wirklich viel. Im HSV-Fall: Glück gehabt!

Neben den schon erwähnten Attraktionen, haben wir uns im Europapark auch noch ein paar mehr gegönnt, manche sogar doppelt, da halt wirklich so wenig los war. Aber da wir ja noch einen wichtigen Termin hatten (das HSV-Spiel, zu dem wir dann ja doch nicht ganz pünktlich kamen), mussten wir dies vorzeitig abbrechen (der Park hätte aufgrund des tollen Wetters sogar noch extra lange geöffnet gehabt). Und auch der Schiri (der bei den Freiburger-Fans nicht wirklich beliebt war, ob zurecht oder unrecht muss ich mir morgen mal in der Zusammenfassung ansehen) schien noch einen wichtigen Termin gehabt zu haben, denn trotz zweier Behandlungen auf dem Platz, etlicher Wechsel und eines Tores, ließ er nur magere zwei Minuten nachspielen, die mir dann im Stadion auch noch sehr kurz vorkamen (keine Ahnung, wie lange es wirklich war). Und so blieb es dann also am Ende beim 1:1.

Fazit: Ein sehr schöner Sonntag, der mich (und vermutlich auch die HSV-Spieler) müde zurücklässt und gerne wiederholt werden darf. Wobei die Freiburger wirklich mal über das Stadion neben dem Europapark nachdenken sollten…

PS: Tipp- Grammatik- und Logikfehler seien mir verziehen, ich bin wirklich sehr müde, musste das nur schnell noch alles runterschreiben, bevor ich meine ganzen zurechtgelegten Assoziationsketten wieder vergessen habe…

Ob die damit bis Sonntag noch fertig werden?

05. August 2009 um 13:37 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Würde uns mehr Zeit für die Achterbahnen geben…

 

Fußball-Bundesligist SC Freiburg denkt über den Bau eines neuen Stadions nach. Als möglicher Standort ist auch der Europapark im gut 35 Kilometer entfernten Rust im Gespräch.

Quelle: Stuttgarter Nachrichten

DFL, du bist ein Schatz

09. Juli 2009 um 19:53 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Ich schrieb:

 

1. Spieltag 08./09.08.09 SC Freiburg – Hamburger SV
Das sollte doch klappen. Ich hoffe auf einen späten Anstoß (Samstag 18:30 oder Sonntag 17:30), damit ich dann vorher noch mit Ro im Europapark vorbeischauen kann…

Der HSV schreibt:

 

Hamburg – Die Deutsche Fußball-Liga (DFL) hat die zeitgenaue Terminierung der ersten fünf Bundesligaspieltage vorgenommen. [..] Am ersten Spieltag tritt die Elf von Trainer Bruno Labbadia am Sonntag, den 09. August (Anstoß: 17.30 Uhr) beim Aufsteiger SC Freiburg an.

Jetzt brauch ich nur noch Tickets und alles wird gut…

Ungewollte CSS-Effekte (I): Die platzsparende Bildergalerie

21. Juli 2008 um 17:55 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Hier mal drei Bilder, die ich eigentlich mal bloggen wollte, aber nie zu gekommen bin. Das ganze in einer total neuartigen Präsentationsart, die wohl alle HTML- und CSS-Experten mit den Ohren schlackern lässt. Um die Bilder “ganz” zu sehen, muss man die Scrollleiste benutzen und nach unten scrollen.

Gefunden habe ich diese merkwürdige Kombo aus Tabellenzelle mit fixiertem Hintergrund  hier. Ich denke nicht, dass es so beabsichtigt ist und war extremst verwirrt, als ich die Seite das erste Mal gesehen habe (einfach mal bei der Seite nach unten scrollen, dann versteht ihr, was ich meine…). Aber irgendwie find ichs dann doch lustig…

PS: Zu den Fotos: Die oberen beiden entstanden im  Europapark und waren als Antwort auf Frau Büs Drachen in Spanien gedacht. Und das letzte Foto habe ich ein paar Stunden vor dem EM-Spiel Deutschland-Österreich geschossen. Wollte mal testen, ob es das  Pech-Fahnen-Foto-PhänomenCSS wirklich gibt. Da es aber nicht funktioniert hat und die deutschen es bis ins Finale geschafft hat, konnte ich dieses “Symbolfoto” nicht gebrauchen…

Hochzeit Martin und Doris

08. Juni 2008 um 18:40 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Tischkärtchen

Gestern waren Frau Bü endlich mal wieder auf einer Hochzeit eingeladen (fürs nächste Jahr sind wir noch nicht gebucht, also strengt euch an…) und wurden gleich mal mit diesen superfeinen Tischkärtchen begrüßt.
Was man nur erahnen kann: Von oben gesehen haben sie dir Form eines Herzens. Sehr sehr schick!

Gefeiert wurde im Europapark, wo dann auch der heutige Tag noch geplant war (Achterbahnen und so, die kamen bei der Hochzeitsfeier für uns natürlich nicht zum Einsatz), aber aus diversen Gründen sind wir dann doch nicht hingegangen, sondern gleich wieder zurück nach Ulm gefahren. Gute Entscheidung, irgendwie bin ich todmüde und völlig motivationslos und liege hier nur faul auf der Couch und gucke Fußball. Aber evtl. wird der Europapark ja nächste Woche mit Ro nachgeholt, mal schauen…

War aber insgesamt eine schöne Hochzeit, mit sehr sehr leckerem Essen und der mir unbekannten Tradition, das Brautpaar “auszutanzen”. Fand ich sehr nett, ein stimmungsvoller Abschluss. Konnte dazu auf die schnelle nix im Netz finden. geht so: Das Brautpaar tanzt alleine auf der Tanzfläche, die Gäste stehen drumrum und rücken dem Brautpaar im Halbkreis immer näher auf die Pelle, um diese so in Richtung Ausgang zu drängen. Zum Abschluss nochmal winken und fertig.

Zu unseren Programmpunkten sag ich hier mal gar nichts, da die sehr gut ankamen und ich mit gut vorstellen kann, die auf einer der nächsten Hochzeiten aus der Verwandschaft (ich hab da so 2 Paare im Auge, mal sehen wer schneller ist) zu wiederholen. Dann irgendwann mehr dazu ;-)

PS: Keine gute Idee. Die auf den Tisch platzierte Einwegkamera irgendwann unachtsam unter der tropfenden Kerze liegen zu lassen…

Kerzen und Einwegkameras