Cyber Monday auf Amazon – Pünktlich zu Weihnachten Schnäppchen machen

29. November 2010 um 09:09 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Es folgt ein wenig Werbung…

Auf Amazon ist heute Cyber Monday, d.h. dass es gibt einige Artikel für einen kurzen Zeitraum (2 Stunden) zu einem stark reduzierten Preis.
Hier gibt es eine Übersicht, welche Artikel (darunter eine Playstation 3, diverse Kameras, Heimkinoprojektor, DVDs, aber auch Unterhosen) zu welcher Zeit im Angebot sind.

Und als Service für alle, die mir von meinem Wunschzettel das TomTom Go 730 Traffic Navigationssystem (unseres wurde von uns zu oft veflucht, wir wollen Fahrspurassistenten und jemanden, der uns auch Straßennamen sagen kann) schenken wollen: Um 14 Uhr ist eure Zeit!
Da darf man dann allerdings nicht über den Direktlink gehen, sondern muss über die Angebotsseite den Artikel kaufen, denn nur da wird der Preis gesenkt. Alle Infos dazu hier.

Und für alle Musikliebhaber: Von 10-14 Uhr sind auf Amazon alle MP3s um 50% reduziert. Ja ist denn heut schon Weihnachten?

PS: Alle Links sind Partnerlinks, wenn ihr darüber einkauft, tut ihr also nicht nur eurem Geldbeutel was Gutes, sondern auch meinem…

UPDATE: Oha, das sind ja echt mal krasse Angebote, hab mir das nicht soo radikal vorgestellt. Man muss sich auf jeden Fall beeilen, die Teile sind schnell ausverkauft…

UPDATE 2: Na toll, das Navi war nach einer Sekunde schon weg. So schnell konnte ich gar nicht klicken… Pft! Dafür mach ich dann nächstes Jahr wohl keine Werbung mehr, wenn man die Angebote eh nicht wahrnehmen kann. Doof!

Nachtschicht bei Amazon

29. April 2008 um 00:31 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Punkt 0 Uhr hat mich nun  auch endlich die Nachricht erreicht, dass “GTA IV” versendet wurde. Glücklicherweise mit “DHL Express Ident” (ist das mit den persönlich anzunehmenden Paketen immer Express, oder macht Amazon das freundlicherweise, damit ich noch rechtzeitig an das Spiel komme?), so dass ich vor dem Feiertag noch an das Spiel komme. Morgen wird es erst mal weiter zur Post gehen (da ich ja brav arbeite und es dank nicht vorhandener Jugendfreigabe nicht an die Packstation darf, obwohl ich mich dafür doch auch identifizieren musste, oder nicht?) und am Mittwoch kann ich es dann bei der Post abholen. Und dann darf die Post ruhig streiken…

PS: Mein erstes “richtiges” (Wii zählt nicht) Computer-/Konsolenspiel seit etwa 7 Jahren (dazwischen nur nochmal die ersten drei Monkey-Island-Teile durchgespielt), das letzte war Black & White. Mal gespannt, ob ich es noch kann…

Wo sind eure Wunschzettel?

19. Dezember 2007 um 17:03 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Da ich weiß, wie sehr man sich freut, wenn einem ein eigentlich völlig fremder Blogleser was von seinem Wunschzettel schenkt und ja jetzt irgendwie dann doch bald Weihnachten ist, wollte ich zwei Bloggern (einmal meinem Lieblingsblogger und einem durch Zufall bestimmten Blogger aus meiner “meine Zweitlieblingsblogger-Liste”) ein kleines Geschenk machen. Ursprünglich hatte ich da an einen Digitalender gedacht, aber da ist mein Puffer jetzt schon fast aufgebraucht (einer ist noch übrig. Sollte das nach Weihanchten auch noch so aussehen, gibts hier evtl. nochmal ein Gewinnspiel). Also wollte ich mich am Amazon-Wunschzettel orientieren. Aber offensichtlich gibt es Blogger unter euch, die schon alles zu haben scheinen und keinen Bedarf an Geschenken haben. Auch nicht an ungewünschten, denn ab und an gibts dann tatsächlich auch keine Impressum (besonders bei blogspot und anderen Bloganbieterbloggern beliebt), so dass ich nichtmal irgendwas schicken könnte. So geht das doch nicht!
Ich geb euch also noch bis morgen Abend Zeit, euer Blog auf Vordermann zu bringen: Amazon-Wunschzettel oder Impressum einstellen und das auch so, dass ich es auch finde. Hopp, hopp!
Pünktlich kommts dann zwar nicht mehr, aber die Freude ist ein paar Tage nach Weihnachten bestimmt auch noch vorhanden, oder nicht?

PS: Ach ja: Natürlich nutzt es mir nix, wenn ihr auf eurem Wunschzettel dann nur Wiis, Mega-DVD-Boxen oder andere sündhaft teure Sachen stehen habt. Ich hab mirt doch erst ein Auto gekauft…

Lecker Gewerbeanmeldung

12. August 2007 um 00:19 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Bekanntlich muss man ja ein Gewerbe anmelden, wenn man mit seinem Blog regelmäßig Geld verdient (oder auch nicht, je nachdem, mit welchem Finanzmenschen man gerade spricht) und so hatte ich das ja auch vor einiger Zeit getan (Umsatz-Steuer-ID hab ich übrigens keine, da hieß es bei mir im Finanzamt (nachdem erst mal das Gegenteil behauptet wurde), dass ich die nicht brauchen würde, da ich ja nur Geschäfte innerhalb von Deutschland und mit Drittländern (USA, Schweiz) außerhalb der EU mache).
Heute hab ich dann auch mal die Vorteile dieser Sache genutzt und bin mit Frau Bü zur riesigen und ausgesprochen artenreichen Fischtheke der  Metro gegangen (ok, nicht nur dahin, da gibts ja noch sooo viel mehr) und so gab es heute Abend zur Feier des endlich einmal freien Wochenendes (das erste seit 7 Wochen) diesen leckeren Viktoriabarsch zu Essen:

lecker Fisch

Ok, den Fisch kann man jetzt nur noch erahnen, da er sich unter einem dicken Mantel aus Tomaten, Schafskäse, Salbei, Oregano, Thymian, Minze und Schalotten befindet (dazu noch Pfeffer, Salz, Paprika-Pulver (weil die “echten” Paprika aufgrund eines Missverständnisses dann doch nicht geauft wurden) und Chilli-Pulver). War aber auf jeden Fall sehr sehr lecker und obendrein noch ein Geschenk des Hauses (zur Begrüßung gabs nämlich von der Metro gleich mal ein paar nette Gutscheine, darunter ein 5-Euro-Fischgutschein).
Und für morgen liegt dann noch ein fetter Braten im Kühlschrank (wirklich fett, also nicht wirklich nur für morgen…). Ja, wir lassen es uns gerade sehr gut gehen, aber das wurde auch dringend mal wieder Zeit…

PS: Nochmal zum Gewerbe und so: Bei Trigami gibt es ein paar  hilfreiche Steuertipps für Blogger, die (nur) mit bezahlten Beiträgen Geld verdienen (wer gleichzeitig noch AdSense laufen hat, wird dann wohl doch ein Gewerbe anmelden müssen, mir wurde das zumindest so gesagt). Und an der Stelle wäre ich auch über einen Tipp für euch dankbar, wie ich denn beim Amazon-Partnerprogramm an Rechnungen komme. Kann da absolut nix finden, dabei braucht man die doch für die Buchführung…

DVD-Tipp: The Woodsman

11. Juni 2007 um 00:36 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Als ich hier in Ulm noch im Kino gearbeitet hab, hingen da ewig Plakate von  “The Woodsman” rum. Irgendwann kamen dann noch Flyer dazu und die hatten mich und Frau Bü sehr schnell davon überzeugt, dass wir den Film sehen mussten. Leider (aber typisch für das Kino) kam der Film dann doch nicht. Und auch meine Mail (unter falschem Namen, da ich zwischenzeitlich gekündigt hatte und die nach meinem Brief, in denen ich zu erklären versuchte, was alles nicht so gut läuft, wie man sich das als Mitarbeiter und auch als Kunde wünscht, nicht mehr so gut auf mich zu sprechen waren), in der ich anfragte, wann der Film denn nun endlich kommen würde, hatte nicht geholfen (angeblich sei er arg gefloppt und darum wolle man ihn nicht zeigen).
Also hegten wir ewig die Hoffnung, dass er irgendwann mal in unserer Videothek auftauchen würde, aber auch das war nie der Fall. Und jetzt hatte ich letzte Woche endlich die rettende Idee und hab mich für den zweiwöchigen (kostenlosen) Test des  Amazon-DVD-Verleihservices angemeldet. Wer es nicht kennt: Da gibt man DVDs an, die man gerne ausleihen würde, die schicken einem die dann zu und man schickt sie (kostenlos) wieder zurück. Nach den zwei Wochen werde ich dann aber wieder kündigen, da es doch deutlich teurer ist, als die normale Videothek (okay, dafür hat sie auch viel mehr, der zweite Film in der Testphase wird dann auch “Requiem for a dream” sein, der mir (unter anderem) von Daniel sehr empfohlen wurde und auch nirgends anders zu finden ist).

Aber jetzt zu The Woodsman. Worum geht es eigentlich?

 

Walter [der grandiose Kevin Bacon] kehrt nach zwölfjähriger Haftstrafe wegen Pädophilie nach Hause zurück. Er ist ein gebrandmarkter Mann, seine eigene Familie sieht in ihm ein Monster. Nur der Schwager hält zu ihm, verschafft ihm Arbeit und eine Bleibe. Bei seinem Job in der Holzfabrik freundet er sich mit Kollegin Vickie [Kyra Sedgwick, seit über 15 Jahren Kevins Ehefrau] an. Sie, selbst jahrelang Oper sexueller Übergriffe, scheint als einzige Zugang zu dem verschlossenen Mann zu finden. Da lernt Walter im Park ein zwölfjähriges Mädchen kennen, und die Dämonen der Vergangenheit erwachen wieder.
(Quelle:  Amazon)

Trailer:

Ein sehr gewagtes Thema und das Bonusmaterial (Interviews und Audiokommentar) haben auch deutlich aufgezeigt, dass es nicht wirklich leicht war, den Film wirklich durchzuführen (und das, obwohl der irgendwann überzeugte Produzent mit “Monster’s Ball” einen großen Erfolg einfahren konnte). Aber die Mühen haben sich mehr als gelohnt, der Film ist wirklich klasse. Dadurch, dass sich der Film so sehr auf die Hauptfigur konzentriert und man teilweise richtig in seinen Kopf eintaucht, entsteht eine wahnsinnige Identifikation mit einem Menschen, den man für seine Taten eigentlich nur hasst. Und so kommt es dann, dass man währen des ganzen Filmes immer wieder zwischen Mitleid und Ekel schwankt und auf eine Heilung der Krankheit (nichts anderes ist Pädophilie ja) hofft, aber auch merkt, dass das keine leichte Sache ist (Die Rückfallquoten sprechen für sich).

Zudem muss man sich mit der Frage auseinandersetzen, ob  Megan’s Law (welches die Veröffentlichung der Namen von Sexualstraftätern vorsieht) nun gut oder schlecht ist. Zum einen warnt es natürlich die Menschen vor einem gefährlichen Monster, zum anderen macht es dem Monster (welches eigentlich nur ein kranker Mensch ist) nicht wirklich leichter, wieder in ein normales Leben zu finden und so zu einem normalen Menschen zu werden (was sich Walter im Film immer wieder fragt: “Wann werde ich endlich wieder normal?”). Außerdem (auch im Film zu sehen) führen solche Veröffentlichungen gerne zu Selbst-Justiz, was dann auch mal unschuldige Menschen treffen kann.

Ich kann den Film wirklich nur jedem empfehlen. Ist ein ernstes Thema, das in einem fantastischen Film umgesetzt wurde (sehe übrigens nicht nur ich so, die von mir immer wieder gern herangezogene Wertung (weil sie so allumfassend ist)  von Filmstarts ist auch meiner Meinung: filmstarts 9/10, Presse 7.9/10 und Leser 8.9/10) (wer lieber wissen will, was Anke Gröner dazu sagt, der kann das natürlich  auch nachlesen).

Buchempfehlung: Neverwhere

11. Mai 2007 um 00:15 von Manu | Kommentar abgeben | Trackback

Neverwhere Neverwhere von Neil Gaiman ist etwas düstere Fantasy, die eine mitreißende und ungewöhnliche Parallelwelt in London aufbaut. Die Stimmung, die Charaktere und die aufgebaute Welt sind etwas ungewöhnlicher als in klassischen Fantasygeschichten, wobei aber trotzdem vertraute mystische Ideen miteingewoben wurden. Es hat Spaß gemacht das Buch zu lesen. Rückblickend denke ich allerdings, dass es ein paar Ungereimtheiten im Plot gibt.

Aufmerksam wurde auf Neil Gaiman durch  Enno in #eressea. Als ich dann bemerkt habe, dass Neil Gaiman sogar ein Buch (Good Omens) mit Terry Pratchett zusammen geschrieben hat, war ich mir recht sicher, dass das was für mich sein könnte. Und prompt bekam ich dann auch bald darauf von Conny ein Buch geschenkt! Danke!

Wer mehr über Neverwhere wissen will kann sich ja  auf Wikipedia ein wenig umsehen. und wer sich das Buch selbst zulegen will kann es hier gleich Neverwhere bei Amazon bestellen. Wer keine Fantasy mag kann sich dann ja Life of Pi mal näher ansehen.

Wieviel Geld bringt DonsTag? Die Wii ist da!

25. April 2007 um 16:11 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Ihr erinnert euch: Sobald meine Einnahmen durch DonsTag ausreichen wollte ich mir eine Wii kaufen (die zweite Idee ist erstmal vergessen…).
Und gestern hab ich das dann auch endlich getan. Zeit also, euch mal offenzulegen, was man mit einem B-Blog wie meinem verdienen kann (die  deutlich höheren Zahlen von Robert sind für einen normalen Menschen ja nicht zu erreichen und dürften darum den wenigstens als Richtwert helfen…):

  • Google AdSense: Gestartet habe ich AdSense auf DonsTag am 20.11.2006, also vor etwas mehr als 5 Monaten. In der Zeit 210,54 Dollar (also etwa 155 Euro) eingebracht. Also etwa 1 Euro pro Tag. Krasser Stundenlohn ;-)
    Eine kleine Steigerung der Einnahmen war übrigens nach meinem Einbau der Google-Landingsites zu bemerken. Da habe ich neben einem Empfangstext (mit womöglich interessanten Links) und der Hervorhebung der gesuchten Wörter auf der Seite auch gleich noch etwas eingebaut, was viele der Google-Besucher gut gebrauchen können: Eine Google-Suche. Denn oft finden sie bei mir nicht das, was sie wirklich gesucht haben und drücken darum einfach den “Zurück”-Button. Jetzt können sie aber direkt bei mir weitersuchen und so gehören die Einnahmen der Google-Werbung auf der Ergebnisseite mir. Wie das aussieht könnt ihr z.B.  hier angucken (da sollte ich relativ weit oben zu finden sein).
    Falls irgendwer noch nicht bei AdSense sein sollte und da jetzt Lust zu hat:

  •  LinkLift: Ähnlich viel Geld bringt mir der Link in der linken Sidebar (oben unter “Werbelinks”) ein. Vorteil hier: Ich bin unabhängig von der Klickunlust meiner Leser, hier kriege ich nur für das Platzieren des Links Geld. Leider ist die Auslastung nicht wirklich hoch (da wäre Platz für 4 Links). Der eine Link bringt mir (nach Anzug der Provision für LinkLift) 36,40 Euro im Monat. Der jetzige Link ist gerade in seinem zweiten und hat wieder um einen verlängert. Nett ist hier auch die Provision, die mir auch schon 45 Euro (dreimal 15) eingebracht hat.
  • Amazon: Irgendwann kam ich dann auch mal auf die Idee, dass ich doch mal mein Amazon-Partnerprogramm wieder reaktivieren könnte, wo ich doch bisher schon so oft Amazon-Links mit Empfehlungen gesetzt hatte, ohne davon dann auch nur einen Cent zu sehen. Im Zuge dessen hab ich dann auch mal die “stammleserfreundliche” Werbung ausprobiert, d.h. ich habe ältere Artikel, die auffällig oft von Google-Leuten beucht werden mit fetten Amazon-Werbeflächen zugekleistert. Siehe z.B. hier oder hier.
  • trigami: Jetzt kommt also das “böse” Geld. Für diesen Beitrag hab ich 119 Euro bekommen. Das Affiliate-Programm kam leider nach der großen “böse, böse”-Diskussion, so dass ich da bisher nur einen geworbenen Blogger stehen habe, für den es auch noch kein Geld gab (wären 10 Euro pro geworbenen Blogger). UPDATE: Keine 10 Stunden später hab ich auch da diese 10 Euro auf meinem (noch imaginären) Konto. Geht doch ;-)
  • BlogPay: Und auch hier wieder “böses” Geld, 80 Euro für diesen Beitrag. Neuerdings gibts da auch ein Affiliate-Programm, sagenhafte 1,50 Euro pro geworbenen Blogger sind möglich. Momentan würd ich das aber eh noch nicht empfehlen, vielleicht wirds aber noch.
  • Somit habe ich mit DonsTag seit Beginn der Kommerzialisierung Ende November folgende Einnahmen gemacht:

    155,00 Euro Google (seit Ende November 2006)
    117,80 Euro Linklift (seit Ende Januar 2007)
     15,89 Euro Amazon (seit März 2007)
    129,00 Euro trigami (seit Februar 2007)
     80,00 Euro BlogPay (seit März (?) 2007)
    ===========
    497,69 Euro Gesamt

    Also in etwa das, was Robert mit LinkLift  im letzten Monat verdient hat. Hach…
    Zur Besseren Einordnung: DonsTag hat ständig steigende Besucherzahlen, momentan sind es knapp über 1.000 am Tag, wovon allerdings ein Großteil (etwa 70%) über Suchmaschinen kommt und dann auch schnell wieder weg ist.

    Auf jeden Fall hab ich hier jetzt ne Wii rumstehen, und kriege da jetzt doch ein schlechtes Gewissen, nachdem ich dieses Video hier gesehen habe:

    Ab jetzt wird das Geld übrigens für die Flitterwochen (übrigens doch nicht mehr Schottland, es wird viel viel toller) gesammelt…

    DonsTag etikettiert

    27. Februar 2007 um 18:30 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

    donvanone ist alleiniger Betreiber von DonsTag und hat seit dem 20.11.2006 Google AdSense auf der Seite laufen. Im Jahr 2007 hat ihm das dann nicht mehr gereicht und der kleine geldgeile  Stricherjunge bringt nun für trigami ab und an bezahlte Beiträge, die aber dennoch (wie macht er das nur?) seine eigene Meinung wiedergeben. Diese Beiträge werden klar als solche gekennzeichnet. Und als ob das noch nicht genug wäre: Links zu Amazon-Seiten sind (größtenteils) auch noch mit Partner-IDs gespickt. Empfohlen werden aber nur Sachen, die auch wirklich gut sind. Eigentlich verschwendetes Potential…

     Gut so? (Ja, du darfst antworten, ich sperre die Gegenseite  nicht aus)

    Buchempfehlung: Life of Pi

    22. Februar 2007 um 19:36 von Manu | Kommentar abgeben | Trackback

    Life of Pi Ein schönes Buch. Es handelt von einem indischen Jungen, der nach einem Schiffbruch gute zweihundert Tage auf einem Rettungsboot mit einem Tiger zusammen überlebt.

    Ein zentrales Thema des Buches ist die Religion, das aber in einer angenehm friedlichen und toleranten Weise behandelt wird. Weder fanatisch atheistisch, noch fanatisch religiös. Aber auch nicht kühl und agnostisch. Eher warm, verständig und trotzdem kritisch.

    Wer jetzt gleich zuschlagen will:
    Life of Pi.
    Schiffbruch mit Tiger.


    Spoiler:

    Das Einzige, was ich ein wenig störend fand, war die Episode mit der seltsamen Insel. Ansonsten ist die Geschichte realistisch unglaublich.

    Amazon hats verpetzt: Don ist Popstar

    19. November 2006 um 02:01 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

    Die neuen Superstars heißen “Donrose”, das Telefonvoting wird erst gar nicht abgewartet, die Sieger stehen fest und der Don ist natürlich dabei. Ich weiß das schon seit ein paar Monaten, durfte aber noch nichts verraten. Aber da  Amazon das Geheimnis ja jetzt gelüftet hat, ist es eh egal. Hier also unser erstes CD-Cover (nicht von den ganzen anderen Bildern, wie zum Beispiel denen  beim Sichelputzer verwirren lassen, die sind nur zur Ruhigstellung der anderen “Gesangstalente” gemacht wurden…):

    Donrose