Tach, Post! (XIV): Deutscher Fußball Bund

09. Juni 2006 um 00:53 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Heute geht es mit der WM endlich (kein Ironie-Tag) los und darum gibt es diese ausnahmsweise den “Tach, Post!“-Brief schon einen Tag früher. Denn der heutige Brief ist extra passend gewählt, ging er doch vor fast 7 Jahren an den DfB. Es lief gerade (mal wieder) nicht so gut für die deutsche Nationalmannschaft und so habe ich mich dazu genötigt gefühlt, den alten Herren doch mal unter die Arme zu greifen und Tipps zur Stärkung des Teams zu geben. Leider haben sie diese Tipps nicht befolgt, sonst würden wir heute wohl als Favorit für den Titel gehandelt…
Aber lest doch selbst (und wenn ihr aufgrund des Ironiedetektors neu auf der Seite seid: Lest auch die alten Briefe, der hier ist nicht der Beste (ich würde mal sagen gesundes Mittelfeld)… Ach, an dieser Stelle eine Bitte an die Stammleser (und solche die es werden wollen): Könnt ihr mir in den Kommentaren zum Inhaltsverzeichnis mal eure Lieblingsbriefe schreiben? Ich weiß nie, welchen ich nun besonders empfehlen soll und wäre über ein paar Eindrücke von Außen sehr dankbar. Die Briefe werden zwar (verhältnismäßig) gut gelesen, dafür aber um so magerer kommentiert…). Und wenn ihr ganz genau lest, dann findet ihr vielleicht auch raus, woher der Name “Don Vanone” kommt…

 

Deutscher Fußball-Bund
Otto-Fleck-Schneise 6
60528 Frankfurt

30.6.1999

Sehr geehrte Damen und Herren!

Der deutsche Fußball befindet sich zur Zeit bekanntlich in einer tiefen Krise. Die Nationalmannschaft will einfach nicht mehr gewinnen. Ich weiß, wie man sich da fühlt, ich spiele selber Fußball. Letztens haben wir (die A-Jugend Irlich) mit 8 Mann ( Fehler in der Jugendarbeit?) gegen den SV Neuwied 16:0 verloren. Hier liegen die Gründe auf der Hand: Unterzahlspiel, mangelnde Motivation und eine nicht besonders gute Mannschaft. Aber warum spielt die deutsche Nationalmannschaft so schlecht? Keiner weiß es genau.
Aber wäre dann nicht jetzt genau die richtige Zeit, die Nationalmannschaft zu revolutionieren? Meiner Meinung nach ist sie in der heutigen Zeit in dieser Form nicht mehr akzeptabel. In Zeiten, wo Integration ausländischer Mitbürger an oberster Stelle steht (stehen sollte), ist eine Gemeinschaft, in der Ausländer nicht erwünscht, ja sogar verboten sind, wohl fehl am Platze. Ein Verein, in dem nur Deutsche zugelassen werden müßte doch längst verboten werden. Ich denke, daß wir da aus der Vergangenheit gelernt haben müssen.
Es sollte doch nicht mehr so sein, daß man durch den Ort der Geburt einen Nachteil gegenüber den anderen erhält. Ein Mann, der in Österreich geboren wurde, wird aber niemals die gleichen Chancen haben, wie einer, der in Brasilien auf die Welt kommt. Ein Japaner hat auch nie die Chance Europameister zu werden. Was ist denn nun mit der so hoch gepriesenen Chancengleichheit? Wie können Sie diese Diskriminierung der Ausländer nur unterstützen? Beim FC Bayern München spielen ja auch nicht nur welche, die in München geboren sind. Nein, die nehmen auch Stuttgarter oder Berliner, ja, sie nehmen sogar Ausländer.
Ich habe aber auch einen Vorschlag, wie Sie den Fußball interessanter machen können. Bei jungen Fans würde Fußball doch noch viel mehr ankommen, wenn Sie die alte, ausgeleierte Nationalhymne mal über Bord werfen würden und statt dessen etwas peppigeres singen. Eins, wo jeder lustig mitsingen kann. Wie wäre es mit dem „Dany Sahne von Danone“-Lied? Köpke und Bierhoff kennen den Text ja schon, die können den ja dem Rest der Mannschaft beibringen.

Ich hoffe, Ihnen gefällt meine Idee und Sie werden sie beim nächsten Treffen vorbringen. Ihre Meinung zum Thema „Ausländer in der Nationalmannschaft“ würde mich sehr interessieren und ich hoffe, Sie werden mir diese bald mitteilen.
Bis dahin verbleibe ich mit freundlichen Grüßen und wünsche Ihnen viel Glück für das nächste Spiel
Andreas Hallerbach

Der DfB hat meine Vorschläge leider nicht aufgegriffen (oder doch? Bin nicht sicher, ob Poldi, Klose, Assamoah, Odonkor, Borowski & Co da nun dazu zählen, oder nicht…), aber zumindest haben sie geantwortet. Okay, das Humor-Level ist ungefähr so hoch wie beim Münte, aber was will man von so alten Leuten schon erwarten…
Antwort vom DfB