Tach, Post! 2.0: Ich will Co-Autor werden: Dreamgirls

28. März 2007 um 12:22 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Nachdem das mit der Co-Autor-Bewerbung auf den Grafikblogs ja nicht geklappt hat, hab ich es in dieser Ausgabe der “Tach, Post! 2.0″-Aktion mal bei den Kinoblogs versucht und meine ganzen Energien in eine fulminante Dreamgirls-Kritik gesteckt. Ob ich damit mehr Erfolg hatte? Lest selbst:

 

Hallo, ich lesen deinen Blog ganz oft und bin auch ein großer Kinofan. Darum würde ich (da ich einen eigenen Blog nicht machen kann) gerne bei dir mitschreiben. Damit du überzeugt bist, hab ich schonmal eine Filmkritik für dich geschrieben, es ist der Film Dreamgirls:

Bei der Oskar-Verleihung war Dreamgirls mit drei Liedern dabei. Die fand ich gut und hab mir darum den Film angeguckt. Da habe ich gemerkt, dass die Lieder gar nicht so Hintergrundmusik sind, wie man das normal von so Filmen kennt, sondern von den Darstellern gesungen wurden, statt zu sprechen. Also wie in so ner Oper. Am Anfang war das noch sehr wenig, aber so ab der Hälfte des Films dann immer mehr, da haben die dann fast nur noch gesungen.
In dem Film geht es um eine Gilrband, die Erfolg haben will und dazu einen Produzenten haben, der mit den Girls auch rummacht. Die eine ist aber zu dick und macht darum Probleme, später kann sie dann aber ganz toll singen. Ich fand die Kostüme etwas komisch, die haben total alt gewirkt, frag mich wo die die herhaben, da hätts bestimmt was schickeres gegeben. Sonst war der Film aber gut, da war sogar Eddi Murphy dabei, aber nicht so lustig wie sonst immer. Irgendwie war das wohl nicht sein Tag.

Und, was sagst du? Ich würde dann etwa alle 2 Wochen einen Beitrag abliefern, öfter kann ich mir das nicht leisten ins Kino zu gehen. Aber ich kann auch aus dem Kopf raus noch über alte Filme schreiben, ich hab die da alle abgespeichert drin :-)

Ciao
Patrick

Von  kino.germanblogs kam die erwartete Absage:

 

Hallo Patrick,

vielen Dank für dein Interesse auf germanblogs mitzubloggen. Ich habe mir deinen Beispielstext durchgelesen. Leider kann ich dir keine positive Rückmeldung geben, denn dein Schreibstil passt nicht so richtig in unser kinoblog. Das muss nicht schlecht sein, passt aber nicht zu den Beiträgen unserer anderen Autoren im kinoblog.

Ich hoffe du hast dafür Verständnis.

Beste Grüße,

Katrin
Redaktion
germanblogs GmbH

Aus der Bahn geworfen hat mich dann diese Antwort vom  Abspannsitzenbleiber:

 

Hallo Patrick,

vielen Dank für Deine Mail und die Lobesworte über mein Blog. Deine Filmkritik über Dreamgirls fand ich wirklich ziemlich witzig, hat mir gut gefallen und wenn du ein eigenes Blog hättest, ich würd’s bestimmt gerne lesen.

Das mit dem Co-Autoren-Ding ist so eine Sache. Ich persönlich mag zwei Arten von Blogs: die, bei denen mehrere Autoren über ein ganz bestimmtes Thema schreiben und die, bei denen ein einzelner Autor über verschiedene Themen schreibt. Das Abspannsitzenbleiber-Blog hat zwar den Schwerpunkt Film, soll aber trotzem ein persönliches Blog sein, in dem ich auch mal über Angela Merkel oder die Meerschweinchen meiner Cousine schreiben kann, wenn ich Bock drauf habe. Daher denke ich, ich bleibe lieber alleiniger Autor des Blogs. Sei mir bitte nicht böse, wenn ich dein Angebot deshalb ablehne.

Ich möchte dich aber gerne ermutigen: wenn du Spaß an der Sache hast, dann fang ruhig selber ein eigenes Blog an. Das geht bei vielen Anbietern kostenlos und ist auch technisch nicht schwierig. Ich kann dir da auch gerne Hilfestellung leisten oder ein paar passende Links an die Hand geben. Und wenn man da nur unregelmäßig was reinschreibt, macht es auch nichts. Das ist das schöne an Blogs: jeder kann so, wie er will.

Also, falls man demnächst doch was von dir in einem eigenen Blog (oder woanders) lesen kann, gib mir Bescheid, ich werd’s auf jeden Fall lesen.

Viele Grüße aus München,
Thomas

Äh? Der würde das lesen? Verarscht der mich? Ich hab da dann nach der Auflösung nochmal nachgefragt. Hier die Reaktion:

 

Hi Andreas,

tja, reingefallen. Also ich jetzt. Ich habe schon kurz gezweifelt, ob der Brief “echt” ist, hab das aber dann doch geglaubt. Wenn man eine Website hat, bekommt man hin und wieder wirklich seltsame Post, da wundert man sich so schnell über nichts. Für mich war “Patrick” ein netter, etwas unbedarfter Teenager, dessen Schreibstil ich wirklich sehr komisch finde. Ob freiwillig oder unfreiwillig, darüber war ich mir nicht sicher. Darum wollte ich meine Absage an “Patrick” auch möglichst nett verpacken und nicht sagen “Du schreibst so scheiße, dass es schon wieder gut ist”. Und ich bleibe dabei: Filmkritiken wie diese würde ich tatsächlich gerne öfter lesen.

Darum mal ne Frage an meine Leser: Wer würde so Filmkritiken noch lesen wollen? Hab ich ne Marktlücke entdeckt?

 
Filzo:

Marktlücke entdeckt? Wenn ich Filmkritiken schreiben würde, würden die immer so aussehen :D

antwortenReply to this comment
 
 
FrauBü:

Also ich fand die Kritik auch witzig, würde das auch in der Art öfter lesen. Wenn man dich kennt und den Film kennt ist besonders der Eddie Murphy Part sehr witzig. Komisch, dass der in Dreamgirls nur eine Rolle hatte… dicke Frauen spielt er doch auch ganz gerne…

antwortenReply to this comment
 
 
MARS_3-142:

Also ich würde sie auf jeden Fall lesen. Denn bei diesen Beschreibungen weiß man genau, was abgeht in dem Film.

Super interessant wären dann aber Sneakpreviews. Ich geh häufiger zu solchen und die Filme, die dann hier in Berlin laufen, sind meist echt unter aller Kanone, dass man garnicht anders kann, als den Film durch den Kakao zu ziehen.

antwortenReply to this comment
 
 
Kittyluka:

Sagen wir so, es ist besser als dieses förmliche bla bla oder dieses (von kritikerin üblich) “Dieser Film wird keine Zuschauer finden!”.

Aber wenn das ernsthaft so gemeint wäre, würde ich das ganz sicher nicht öfter lesen.

antwortenReply to this comment