“Sweet Treat Sunday”: Eisenbahn-Geburtstagskuchen

02. November 2014 um 22:50 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

d_1_header_zugkuchen

So, da Tochtanone nun schon rekordverdächtige 2 Jahre alt ist, durfte ich mal wieder einen Geburtstagskuchen basteln und habe somit auch wieder was zu Kerstins “Sweet Treat Sunday” beizusteuern. Wohoo!

Da Tochtanone uns in den Wochen vor ihrem Geburtstag ununterbrochen mit dem Lied “Tuut, tuut, tuut, die Eisenbahn” beglückte, lag es dann auf der Hand, eben dies als Motto aufzugreifen und in einen Kuchen umzuwandeln. Der personalisierte Einladungstext (“Tut tut tut, die Eisenbahn, mich gibt‘s bald schon seit 2 Jahr‘n. Alleine feiern mag ich nicht, drum nehm ich mir den [Namen] mit!” gab die Richtung vor: Eine Eisenbahn, die alle Gäste mitnimmt.

Und so suchte ich dann im Netz verzweifelt nach einem Tortenbild-Druck-Servive, der einen Webauftritt hat, der zumindest etwas Seriosität vorgaukelt.
Ich sage euch, was da für Seiten im Netz rumlungern, da kann ich beim besten Willen nicht bestellen.
Am Ende bin ich dann hier hängen geblieben und habe Tochtanone als Schaffnerin und alle anderen Gäste als weitere Fahrgäste bestellt (bzw. ein großes mit Lebensmittelfarbe bedrucktes Zuckerpapier, wo ich dann mit einer Schere die Fenster ausgeschnitten habe, was absolut ohne Probleme ging). Hier mal Frau Bü und mich:

d2_fotofenster

Und hier nun noch ein paar weitere Impressionen:

d3_zugkuchen

Eigentlich hab ich ja nur Kinder bekommen, um Geburtstagskuchen zu basteln. Ich liebe es, durch die Süßwaren- und Keksregale zu schlendern und nach dem besten “Schornstein”, “Rad” oder sonst was zu suchen (besonders stolz bin ich diesmal auf den Popcorn-Qualm).

So sieht das dann übrigens aus, wenn ich am Werk bin:

d4_verzieren

Abschließend noch kurz ein weiter Grund, warum ich nicht wöchentlich beim Sweet Treat Sunday mitmachen kann. Denn ich habe nicht nur viel zu wenig Zeit (die Wochenenden sind wir meist auf Tour), irgendwas Süßes zu machen. Es ist nämlich auch noch so, dass der Sweet Treat Sunday sich sein eigenes Grab schaufelt. Denn wenn ich dann mal Zeit habe, dann kann es auch vorkommen, dass ich von den Vorstellungen da so den Mund wässrig gemacht bekommen habe, dass ich was davon nachmachen muss. Und das kann ich ja dann nicht einfach nochmal einstellen.

So z.B. bei diesen sehr leckeren Pflaumenknödeln:

20141001_164631-IMG_9785

 
Kerstin von elf19.de:

Wie genial ist das denn?! Die Fahrgäste sind echt cool :-) Muss ich mir merken!
Hast Du zufällig ne Quelle für AZO-freie Lebensmittelfarbstoffe?

LG
Kerstin

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@Kerstin von elf19.de: Also bis eben hab ich Ignorant nichtmal gewusst, was AZO überhaupt sein soll…
Daher ist die Antwort: Nein.

antwortenReply to this comment
 
 
bullion:

Very beeindruckend! Ich glaube da können wir nächste Woche nicht mithalten, wenn unser Zwergofant die 2 erreicht — als Inspiration wird diese Leckerei natürlich dennoch vorgemerkt! :)

antwortenReply to this comment
 
 
Sarah:

Wow, was für ein toller Eisenbahn-Kuchen! Und wie sehr du auf die ganzen Details geachtet hast; auch die Passagiere in den Fenstern sind eine gute Idee!
Liebe Grüße,
Sarah

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@bullion und @Sarah: Dankeschön!

antwortenReply to this comment
 
 
Olli:

Tja, herzlichen Glückwunsch – Du hast damit die Aufnahmeprüfung für unsere Küche bestanden und bist hiermit mitsamt Frau für die nächsten 10 Jahre verpflichtet! Mindestens. Bei guter Führung gibt’s Verlängerung! (-;

PS: Und nein, noch haben wir keinen Bedarf… (-;

antwortenReply to this comment