Stadtteiltrinken in der Oststadt

14. Februar 2009 um 18:53 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Nach dem Stadtteiltrinken in Söflingen und dann im im Fischerviertel war gestern die Ulmer Oststadt dran. Stadtteiltrinken? Das war so:

 

Man sucht sich einen Stadtteil aus und besucht dort so viele Kneipen wie möglich. In jeder Kneipe muss jeder ein kleines Bier trinken [...], auf einem Fragebogen die Kneipe anhand diverser Kriterien (Tempo, Geschmack (des Biers), Aussehen (des Personals), Atmosphäre etc.) bewerten und dann auch gleich weiterziehen zur nächsten Kneipe. Sollte dem Anführer das Lokal gar nicht zusagen, so verkündet er dies an Anfang und das Bier muss ex getrunken werden. Eine Kneipe auslassen geht mal gar nicht!

stt_schnapsflaschenInsgesamt haben wir 13 Kneipen geschafft, wirklich umgehauen hat mich davon aber keine, liegen aber eh viel zu weit draußen. Aber irgendwie hatte ich das Gefühl, dass die Wirte ganz schön um uns gekämpft haben, denn so viele Schnapsrunden auf Haus hatten wir glaub noch nie. Satte 5 Kneipen spendierten uns eine Runde, der Knaller war das “Zeitblomstüble” relativ am Anfang, in der der Wirt uns einfach mal zwei Schnapsflaschen auf den Tisch stellte. Und zum Weißwurstessen hätte der uns heute auch noch eingeladen, aber irgendwie war das dann doch nicht unser Fall…

Apropos “Fall”: Als einer von unserer Gruppe gegen Ende irgendwie dumm an einen Minikühlschrank auf dem Tresen kam, war ich ziemlich beeindruckt, wie gut der “Slowmotion-Modus” in meinem Kopf funktioniert. Hab selten einen Kühlschrank so langsam runterfallen und dabei ein paar Gläser mitnehmen sehen. Der Geschäftsführer fand das ganze nicht wirklich so lustig, aber wofür ist man denn versichert…

stt_oststadt

(Ja, es gab auch mal wieder Shisha)

Neben einem sehr netten Gespräch mit einem tunesischen Kneipengast und später mit einer Bedienung hab ich mich dann auch noch als Innenraumausstatter versucht. Denn der arme Teppich, der draußen in der Eisekälte auf denn Müllabtransport wartete, hat in die Kneipe einfach viel zu gut reingepasst:

teppich_stt

Würd ja gern mal wissen, ob und wann der Wirt das merkt. Und ob es ihm auch so gut gefällt. Müsste man einfach nochmal stichprobenartig vorbeigucken. Anspi, was ist mit dir, du wohnst doch da um die Ecke…

 
stk:

Gut zu wissen, muss ich das Zeitblomstueble wohl doch mal besuchen, nachdem’s ja ums Eck liegt :->

antwortenReply to this comment
 
 
Ro:

Wenn ich das richtig sehe sind das dann mindestens 13 Bier und mindestens 5 Schnaps. Nicht schlecht. Wie war Dein Samstag? :-)

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@stk: Angeblich passiert sowas da tatsächlich öfter. Das wäre aber vermutlich auch der einzige Grund, warum ich da hingehen würde…

@Ro: Wenn ich mich streng an die Regeln gehalten hätte, wäre dem auch wirklich so gewesen. Aber der leicht gelbliche Ton des Bier-Etikett auf dem Foto oben deutet schon darauf hin, dass ich irgendwann auf Radler umgestiegen bin…
Mein Samstag war daher auch nicht wirklich schlimm. Aber “pscht!”, das bleibt unter uns!

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@Ro: Oh, bei den Schnäpsen darfst du dafür aber noch einen dazu rechnen, denn für den Weg zwischen Kneipe 10 und Kneipe 11 haben wir von einem Kollegen, der nicht mitkommen konnte eine Flachmann bekommen…

antwortenReply to this comment
 
 
Ro:

@donvanone: :-) wird nicht verraten *lach*

antwortenReply to this comment