Sprichwörter unter die sprichwörtliche Lupe genommen – Teil 3

13. Februar 2009 um 16:06 von Frau Bü | Kommentar abgeben | Trackback

“Einbildung ist auch ‘ne Bildung”

Also mal ehrlich, wie uneindeutig ist das denn? Meint dieses Sprichwort jetzt, dass Einbildung im Sinne von Eitelkeit oder im Sinne von Halluzination auch ne Bildung ist?

Beleuchten wir das Ganze mal. Es geht also um Bildung. Wenn ich mir mögliche Weiterbildungsaspekte mal genauer betrachte gibt es viel zu Selbstmanagement, Präsentationstechnik etc. Dabei lernt man nicht zu halluzinieren, sondern eher selbstbewusst und kompetent aufzutreten. Etwas, das, wie ich finde, besonders stark bei eingebildeten Menschen ausgeprägt ist ;)

Wenn man sich etwas jedoch einbildet, dass nicht da ist oder für andere nicht sichtbar ist könnte es auch an der Bildung liegen. Weniger gebildete Menschen erkennen vielleicht bestimmte Probleme oder Zusammenhänge nicht. Gerade Probleme sind ja ohnehin recht abstrakte Dinge, die allzuoft wirklich nur für eine Person “sichtbar” sind :(
Man könnte also behaupten, die Fähigkeit, sich etwas Einbilden (Vorstellen) zu können ist ein Resultat der Bildung.

Sieht man das Problem jetzt mathematisch kommt man auch nicht sehr weit. Haben wir zwei Mengen: A = {E,i,n,b,l,d,u,g} und B = {B, i, l, d, u, n, g} so sieht man, dass B keine Teilmenge von A ist, also das Einbildung nicht auch ne Bildung ist.

Was stimmt denn nun? Ich bin verzweifelt! ;)

 
Kittyluka:

Also, ich seh das mal so, dass Einbildung im Sinne von Halluzination gemeint ist. Denn wenn man sich manche eitle Menschen so ansieht, dann leiden die offensichtlich auch unter Halluzinationen, man kann es also zusammen fassen.

Betrachten wir das ganze für die nähere Analyse doch mal an einem Beispiel… In welcher Situation würde man also dieses Sprichwort gebrauchen?

Beim Fotografen:
Sie: “Sehen Sie? Da! Genau da! Da ist ein Pickel auf meiner Nase, das Foto will ich nicht haben.”

Dann würde ich zum Beispiel sagen: “Einbildung ist auch ne Bildung.”

Es gibt sicherlich noch ein besseres Beispiel, aber da fällt mir gerade keins ein… wie bist du denn auf das Thema gekommen?

antwortenReply to this comment
 
 
FrauBü:

@Kittyluka: Also gerade bei dem Beispiel ist es ja schwierig, weil die Person ja hübsch aussehen will also eitel oder eingebildet ist. Und wenn der Pickel ja wirklich da ist, dann ist es ja keine Einbildung!?

Ich kam darauf, als ich bei mir selbst etwas eingebildet habe, was nicht da war und dachte dann: EInbildung ist auch ne Bildung! Aber momentmal was heißt das eigentlich …. [Selbstgespräch blabla] …. das ist ein Fall für die sprichwörtliche Lupe!!

antwortenReply to this comment
 
 
Daniel:

Die Mengen sind aber nicht disjunkt! Wenn man mal spitzfindig b=B definiert ist B wohl ne echte Teilmenge von A…
Viel spannender ist aber die Differenz A\B={e,n}.
Deutet man dies nun als e^n, dann wird es endgültig irrational!

antwortenReply to this comment
 
 
Babba:

- Einbildung ist nur im wörtlichen Sinne eine Bildung -
Einbildung steht immer in Verbindung mit: Vermuten, Annehmen, Glauben, Ahnen, Raten, Vortäuschen, Vorspielen (anderen und gelegentlich sogar sich selbst) etc..
Bildung hingegen immer in Verbindung mit: Wissen, Können, Lehren, Lernen, Tatsache etc.
@ FrauBü: Angenommen die Frau hat tatsächlich einen Pickel auf der Nase und sie möchte, dass er auf dem Foto nicht zu sehen ist. Dann ist dies Einbildung, wenn sie den Pickel immer noch zu sehen glaubt, obwohl der Fotograf prima retuschiert hatte, sodass ein anderer Betrachter eine makellose Nase auf dem Foto sieht.
P.S.: Wie eigentlich kommt Kittyluka auf Frau und Nase? Ich habe mir dein Bild oben rechts betrachtet,- nichts von einem Pickel zu sehen. Aber irgend wie muss deine Person und Nase inspirierend gewirkt haben? :)
Übrigens, – alles liebe zum Valentinstag!

antwortenReply to this comment