Spaß mit Google Trends (Thema: Weihnachten)

27. November 2008 um 12:51 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

 Über Jovelstefan bin ich auf den folgenden Graphen gekommen (also fast, er hatte “Kekse” statt “Plätzchen”, aber das passt ja mal gar nicht zu meinem Sprachgebrauch. An Weihnachten gibt es Plätzchen, Kekse gibts das ganze Jahr):

Abnehmen und Plätzchen

Was sieht man hier? Man sieht, zu was für Zeiten welcher Suchbegriff bei Google wie häufig eingetippt wurde. Vor Weihnachten wird also intensiv nach “Plätzchen” gesucht und danach merkt man erst, was man angerichtet hat und muss dringendst abnehmen.

Jetzt hab ich mich gefragt: Wann backen die Menschen denn Plätzchen? So genau kann man das an der Graphik (draufklicken führt übrigens bei jedem Bild zur zugehörigen  Google-Trends-Seite mit größerer Ansicht) ja nicht erkennen. Wird nun eher kurz vor knapp gebacken (so halten Frau Bü und ich das, auch wenn wir uns immer was anderes vornehmen), oder schon Anfang Advent? Wenn wir einfach mal noch die Begriffe “Weihnachtsbaum” und “Geschenk” dazunehmen, sieht man dann, dass die Plätzchen zuerst gebacken werden, erst dann wird sich um den Rest gekümmert:

Geschenke, Weihnachtsbaum und Plätzchen

Komisch, so mach ich das nicht. Denn Plätzchen sind das, was man zur Not einfach wegfallen lassen kann…

Aber was gibt es och so weihnachtstypisches, nach dem gegoogelt werden kann?

Mir sind da zuerst nur “Umtausch” eingefallen. Dann dachte ich, dass es an Weihnachten ja vermehrt Familienkrach geben soll, das ließ sich aber nicht bestätigen. Im Gegenteil: Nach “Scheidung” wird zwischen den Jahren auffallend wenig gegoogelt. Die Liebe scheint da tatsächlich noch viel größer zu sein. Und ungeschützter. oder wie ist es zu erklären, dass die Schwangerschaftskurve einen deutlichen Knick nach oben macht?

Scheidung, Schwanger, Umtausch

Aber immerhin schön zu sehen, dass die Scheidungskurve stetig sinkt und der Nachwuchs auch immer mehr gesichert zu sein scheint…
(bei  “Pille danach” liegt diese Zeit (ich tippe mal auf Silvester) übrigens auch ganz vorne. Ich hätte da ja eher auf einen großen Ausschlag bei Karneval getippt)

Und jetzt ihr: Wer findet noch interessante Zusammenhänge zwischen Google-Suchanfragen und Weihnachten?

PS: An dieser Stelle verlinke ich dann schnell auch mal auf das  Google-Grippe-Frühwarnsystem, das eben genau auf solchen Trends bei den Suchanfragen basiert (hier noch etwas  Begleittext).

PPS: Macht man das ganze auf englisch und nimmt statt Plätzchen den Truthahn, dann wunder ich mich echt, was die Amis  so früh schon mit nem Truthahn wollen,. Den gibts doch auch erst Weihnachten, oder nicht? (Klar, Thanksgiving, Frau Bü hat mich in den Kommentaren drauf gebracht. Heieiei…)

 
FrauBü:

Thanksgiving oder?

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@Frau Bü: Ach, na klar…

antwortenReply to this comment
 
 
DonsTag » Wie macht man einen Truthahn?:

[...] ich eben von Frau Bü auf Thanksgiving hingewiesen wurde und mir dann aufgefallen ist, dass dann ja sogar genau heute Thanksgiving ist, verweise ich [...]

 
 
Olli_S:

Das ist ja saucool! Die Grippenvorhersage kannte ich, wusste aber nicht, dass man das auch selbst machen kann – sehr schön, ich glaub, ich muss heut nix mehr arbeiten, ich hab zu spielen! (-:

antwortenReply to this comment
 
 
Babba:

Übelkeit sinkt an Weihnachten, dagegen steigt Erbrechen. – Seltsam, seltsam?!
Dennoch, das leckere Vögelchen gibt´s bei uns am 1. Feiertag.

antwortenReply to this comment
 
 
FrauBü:

Hui lecker, da freu ich mich jetzt schon drauf. Ich hoffe nur, die Mama macht auch die leckere Füllung….

antwortenReply to this comment
 
 
Babba:

@ Frau Bü: Ei sischer doch! Extra vunn Omeriga oigfloo worr!:)

antwortenReply to this comment