So macht mans richtig: Kein Eklat an Weihnachten

12. Dezember 2006 um 00:31 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Ok, die Überschrift ist jetzt arg konstruiert, aber irgendwie musste ich doch das Wort “Eklat” unterbringen, welches die Medien heute wohl als treffendste Bezeichnung für die Mitgliederversammlung des HSV auserkoren haben. Wann meldet sich endlich der erste Blogger zu Wort, der da anwesend war? Würde mich ja schon interessieren…
Naja, soviel also zum Eklat, jetzt weiter zum Rest der Überschrift.

Also: Weihnachten. Ein Blick auf den Kalender zeigt, dass in in weniger als 2 Wochen schon so weit ist, was wohl nicht nur mir die Schweißperlen auf die Stirn treibt. Was da noch alles zu tun ist…
Aber zum Glück habt ihr ja den Don, der euch bei der Hand nimmt und das ganze mal in Ruhe mit euch durchgeht, damit beim fest der Feste auch nichts schief geht. Also, was brauchen wir denn noch so? Ganz wichtig ist der Weihnachtsbaum. Einfach im Wald einen fällen ist ja nicht wirklich erlaubt, aber einen Baum zu kaufen kann es ja auch nicht sein. Das kann ja jeder. Außerdem ist man doch ein umweltfreundlicher Mensch und fällt nicht einfach so mal einen Baum, nur um damit ein paar Wochen (oder auch Monate) die Wohnung zu schmücken. Nein, der umweltfreundliche Mensch nimmt sich den Problemen der Welt an und bastelt sich einen  Weihnachtsbaum aus Getränkedosen. Und mal ehrlich: Sieht doch klasse aus, oder nicht? (Ich befolge mal den Hinweis auf de Seite und binde hier kein Foto ein, ihr müsst jetzt also auf  diesen Link klicken, um Bilder (und ein Video) zu sehen. Also husch! Aber bleibt nicht zu lange weg!)

Aber nur ein Baum reicht noch nicht, um Weihnachtsstimmung aufkommen zu lassen, da braucht es schon auch noch Musik für. Da hab ich für euch eine  Weihnachts-Mashup-CD (bzw. zwei, wenn man  die vom letzten Jahr noch dazu nimmt)  bei René gefunden. Größtenteils sagen mir die Stücke nicht wirklich zu, aber das von René hervorgehobene  “Imagine Santa” ist wirklich klasse.

Hätten wir also schonmal eine solide Grundstimmung. Nur wo sollen die Gäste sitzen? Am Tisch. Gute Wahl. Und was, wenn jetzt auf einmal mehr Gäste kommen als erwartet? Tisch vergrößern. Sehr gute Entscheidung. Vor allem darum gut, weil ich jetzt  einen Tisch vorstellen kann, der nicht wirklich was mit Weihnachten zu tun hat, den ich euch aber nicht vorenthalten darf:

Sieht nicht nur gut aus, sondern ist auch einfach zu bedienen und ideal als Spieltisch geeignet. Wenn ich also mal ein Haus gebaut habe wisst ihr dann ja, was ihr mir zu schenken habt, gell?

Apropos schenken. Das ist ja noch so eine Sache, die in den nächsten Tagen gemeistert werden sollte. Aber auch hier kann ich euch schonmal in einem Punkt entlasten. Ihr braucht nicht lange überlegen, was ihr dem Don denn schenken sollt, denn das hat der für euch  fein säuberlich bei Amazon hinterlegt. Ist doch nett, oder?
Und was schenkt ihr den anderen so? Wie wäre es mit einer ausgefallenen Tasse? Zum Beispiel einer  Tasse, die genau anzeigen kann, was sich in ihr denn befindet?

Tasse mit Inhaltsangabe

Man sollte diese Tasse aber nicht mit auf die Arbeit nehmen, da sie dann sicher schnell weg ist. Schöne Tassen werden ja gerne mal von Kollegen “geborgt”. Aber auch da gibt es jetzt  Abhilfe: Die Tasse, die nur für den Besitzer zu gebrauchen ist, da er den passenden Stöpsel an seinem Schlüsselbund hat. Evtl. etwas nervig auf Dauer, aber sicher effektiv…

Tasse mit Schlüssel

Wer lieber etwas anderes als Tassen verschenkt, kann sich ja mal die  CD-Rohlinge im Vinyl-Stil oder die  Kissen im Stein-Stil (passend zu  diesen Möbeln) anschauen.
Wer seine Kinder nicht mit Killerspielen verziehen will, sondern da lieber auf die Kraft der Kuscheltiere setzt, der ist mit  diesem Hasen wohl gut bedient, der mir wirklich gefällt (was sagt das nur über mich aus?):

Hasen-Kuscheltier

Und wenn der Bub dann so ordentlich verzogen ist, wird er sich wohl auch über  dieses Pappbuch freuen, in dessen Loch man gewisse Körperteile stecken kann und dann wohl belustigt werden soll. Aha… irgendwie… also… nee… So sehr kann man die Kinder doch gar nicht verziehen, oder?

Sollte trotz dieser ganzen Tipps dann doch was schief gelaufen sein und es kommt zum Eklat unterm Weihnachtsbaum, so hoffe ich, dass die Fäuste nur so ästhetisch fliegen, wie in diesem genialen Stop-Motion-Video:

Und wem Weihnachten total am Arsch vorbeigeht, dem biete ich hier einfach etwas anderes, auf das er sich freuen kann. Dauert zwar noch deutlich länger etwa ein Jahr), scheint sich aber wirklich zu lohnen: Die Comic-Verfilmung “300″, die von Handlung und Epoche wohl absolut nichts für mich wäre, aber (zumindest in den  beiden  Trailern) so unglaublich geniale Bilder liefert, dass ich gar nicht anders kann, als sofort ins Kino zu stürmen, sobald der Film anläuft. Echt fantastisch.

300

 
David:

Schade, dass es die Tasse nicht bei amazon gibt.
Mal sehen, was ich Dir schenken werde ;-)

antwortenReply to this comment
 
 
Fluffi:

Solche CDs die aussehen wie Schallplatten gab es auch mal bei Amazon… die liegen hier irgendwo herum und immer wenn man mal eine CD verschenken will, denkt niemand daran, sie zu benutzen :)

antwortenReply to this comment