So gehts ja auch nicht…

24. Januar 2007 um 22:59 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Hm, irgendwie kann ich den letzten Artikel jetzt doch nicht so alleine stehen lassen, denn eigentlich ist DonsTag ja nicht dafür bekannt Miese Stimmung zu verbreiten. Also bin ich schnell mal meine “2blog”-Liste durchgegangen und präsentiere euch hier ein paar merkwürdige Sachen. Manche sind ganz nett, auf andere trifft die Überschrift dann wieder gut zu.

Fangen wir mit dem  USB-Schlüsselanhänger an. Die Idee mag zwar ganz nett und originell sein, die Ausführung auch relativ elegant (Apple-Style eben), aber durchdacht ist es nicht wirklich, oder? Wo kommt denn der Deckel hin, der üblicherweise auf den USB-Stick gehört? Und so lange das Schlüsselbrett nicht über W-LAN mit dem Computer verbunden ist, braucht man da gar nicht drüber reden. Das ist verschenktes Potential. Der zweite Link führt uns dagegen zu einem Tellerdesign, der ganz klar einen praktischen Hintergrund hat. Denn wer kennt das nicht: Man ist auf einer Party (die sich sicher größtenteils in der Küche abspielen wird, man kennt das ja) und hat sich ordentlich mit Essen eingedeckt. Und da es ja was zu feiern gibt, hat man eben noch ein Sektglas in der Hand. Jetzt steht man da also rum, in der einen Hand den Teller, in der anderen Hand das Glas und bräuchte noch eine dritte Hand, um das Essen vom Teller in den Mund zu befördern, gesprächsfördernde Gesten zu machen oder den andern Gästen an den Hintern zu fassen. Bisher ein Ding der Unmöglichkeit, dank  diesem Teller mit integriertem Glashalter kein Problem mehr. Aber wie bitte soll da eine Bierflasche reinpassen?

Teller

Und wo wir gerade bei den Partys sind, kommen wir mal zu einem andern Problem, welches auf Studentenparty tendenziell häufiger auftritt. Das Besteck reicht nicht aus. Und da man ja nicht alles mit den Fingern essen kann (mir fällt gerade allerdings kein passendes Beispiel ein), könnte man ja zu  diesen merkwürdigen Dingern greifen, die auch gleich die Frage lösen, wozu dieses komische Gemüse im Kühlschrank eigentlich gut ist. Essen will das ja eh keiner, oder?
Aber braucht man für Chips, Erdnüsse und Co eigentlich Besteck? Ne, braucht man nicht. Da braucht man nur eine Schüssel für. Und wenn am 4. Februar wieder der Superbowl steigt (die letzten Jahre hab ich ihn ja immer gesehen, mal schauen, wie mir die Diplomarbeit da die Zeit zu lässt), wird man um  diese passenden Schüsseln wohl nicht drumrum kommen. Danach dürfen sie aber ruhig wieder für ein Jahr im Keller verschwinden…

Und da ich ja ein Held der Überleitungen bin, mache ich auch gleich mit dem Keller weiter. Denn das ist meistens der einzige Raum im Haus, in dem die Beleuchtung nur aus einer simplen Glühbirne besteht. Und so kann ich jetzt geschickt zu  dieser genialen Birne überleiten, die einigen aufwändigen und teuren Lampen die Show stiehlt. Ob die hier auch teuer ist weiß ich nicht, da ich mit der Preisangabe  im Shop nichts anfangen kann…

lamplamp

Und wer trotz so einer kuscheligen Beleuchtung nichts mit sich und seinem Partner anfangen kann, der sollte  hier mal klicken. Ich finds irgendwie… merkwürdig…

 
Fluffi:

Nudelsalat kann man nicht mit den Fingern essen und ist doch ein Klassiker auf Studentenpartys (zumindest auf denen, bei denen ich eingeladen bin ;)).
Hast du im vorletzten Satz den Link vergessen?

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

Stimmt, Fluffis Nudelsalat, wie konnte ich den nur vergessen. Wahrscheinlich genauso, wie den Link den ich jetzt nachgetragen habe. Macht mir aber etwas Sorgen, dass du drauf klicken wolltest ;-)

antwortenReply to this comment
 
 
Kittyluka:

Zum Ende des Eintrags die Konzentration verloren? Naja… weil du es bist, seh ich da ma drüber weg, wenn du mir erklärst, wie man einen Link “kickt”… ich “klicke” ja lieber :P

Die Glühbirne ist cool und die Währung, in der es ausgepreist ist heißt Yen kommt aus Japan und sind 13.30426 Euro… also rund 13,30 € für das Teil, das geht ja noch :D

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@Kittyluka: Dankeschön (und ja: trotz der für meine Verhältnisse recht frühen Blogzeit war ich ziemlich übermüdet. Wie man einen Link kickt? Monitor auf den Boden stellen, gut Zielen und volle Kanne gegen den Link treten. Macht Spaß, ist aber eher kostspielig. Röhrenmonitore eignen sich besser.)

antwortenReply to this comment
 
 
Pleitegeiger:

Pah. Herr Don, die Fundies ham Sie mal ganz dreist bei mir geklaut… Die hab ich auch schonmal vorgestellt. CONTENTKLAU!!! ;-)

antwortenReply to this comment
 
 
Logan:

Mit dem Teller ist gut erfunden:-)

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@Pleite: Ich kann mich nicht wirklich an sowas bei dir erinnern, evl. war das ja vor meiner Zeit als Pleite-Leser (also älter als 6 Monate). Meine Quellen sind direkt aus den Links ersichtlich (ok, bei den Unterhosen nicht, aber den Link hate ich ja vergessen und musste heute morgen dann improvisieren). Daher erwäge ich eine Gegenklage wegen Verleumdung. Denn ein Dieb bin ich nicht. Wäre aber schön, wenn wir uns außergerichtlich einigen könnten. Ein Bier bei nem HSV-Spiel steht ja noch aus. Zum Beispiel in Hannover…

antwortenReply to this comment
 
 
Kittyluka:

@Don
Bitteschön, keine Ursache, hab ich gern gemacht. Lobete un preisete mir! :D Aber deine Beschreibung hab ich nicht wirklich verstanden. Wenn ich irgendwann man in deiner Gegend bin kannst du mir ja mal persönlich zeigen wie das geht :P

antwortenReply to this comment