Skiausflug nach Oberstdorf

15. Januar 2009 um 09:20 von Frau Bü | Kommentar abgeben | Trackback

Spontanität ist ja nicht jedermans Sache und eigentlich auch nicht so wirklich meine. Wirklich spontan war ich glaube erst ein einziges Mal. Damals hat mich meine Mitfahrgelegenheit nicht mit nach Ulm, sondern direkt für eine Woche mit nach Ungarn genommen. Vermutlich entwickelt man dann einen Ruf, denn letzten Samstag (nicht ganz so spontan, da schließlich fast einen ganzen Tag vorher entschieden) hat meine Ungarn-Mitfahrgelegenheit zu einem Spontan-Skiausflug nach Oberstdorf aufgerufen. Nachdem alle Ausreden vom Tisch waren (kränkelnd, muss arbeiten, hatte soviel noch vor, lohnt das denn überhaupt für einen Tag?) haben wir tatsächlich zugesagt und einen wunderschönen Tag mit Schnee, Bergen und ganz viel Sonne verbracht. Die Anfahrt war kürzer als gedacht und der Skiverleih prima organisiert, so dass wir zeitig mit der Gondel losfahren konnten. Die Pisten waren spitze (bis auf ein paar nervige Ziehstrecken), der Schnee war perfekt und auch der Germknödel zur Mittagszeit war lecker. Fazit: Ein richtig schöner Eintag-Skiurlaub der sich absolut gelohnt hat und wiederholt werden muss!!
Übrigens trugen don und ich brav unsere Helme. Trotzdem gab es auch eine wirkliche Schrecksekunde: Als wir um die Mittagszeit die Hütte angefahren sind, waren wir plötzlich nur noch zu dritt (ursprünglich waren wir zu viert). Die Mitfahrgelegenheiten hat das ziemlich in Aufruhr versetzt aber ich nahms gelassen: Wenn es einer schafft bei extrem guter Sicht und dem Ziel direkt voraus an einer (eindeutig als solche erkennbaren) Hütte mitten auf der Piste versehentlich doch vorbei zu fahren – dann ist es mein Mann ;)

*ich freu mich*

img_8535

img_8527img_8520

img_8523_8525

 
Seb:

WILL AUCH!!
Sobald der kleine FG groß genug ist (so mit 3), kommt der in den Skikindergarten und ab geht es wieder auf die Piste!

antwortenReply to this comment
 
 
FrauBü:

Ach man kann sich mit dem Sitten doch abwechseln (wenn FG 3 ist gibt es doch eh einen ?G <3). Bei einer Hütte direkt auf der Piste wäre das doch kein Problem. Außerdem ist der Muskelkater ab dem zweiten Tag ohnehin enorm ;)

antwortenReply to this comment
 
 
Babba:

Da erinnert mich Don, was das Verfehlen der Hütte angeht, an einen früheren Arbeitskollegen, der bei einem Verhör durch die Polizei, zu einem Verkehrsunfall, meinte: Polizei: ,, Ja haben sie denn das Fahrzeug, das sie gerammt haben nicht gesehen?” – Kollege: ,, Gesehen schon, aber nicht beachtet”. :)

antwortenReply to this comment
 
 
Seb:

Ähh…Frau Bü, ich würde mal sagen, bevor es einen weiteren G. gibt, gibt es einen H. Oder aber wir schaffen das zur gleichen Zeit :-)

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

Es ist halt einfach gegen meine Natur, eine Piste nicht bis ganz nach unten zu fahren. Was müssen die die Hütte auch einfach mitten auf die Piste bauen?

antwortenReply to this comment
 
 
Madonha:

@Seb: Bin ich auch dafür!!

antwortenReply to this comment
 
 
Jochen:

@Madonha: ich auch

antwortenReply to this comment
 
 
FrauBü:

Wow, du und Helena, ihr legt ja ein ganz schönes Tempo vor ;) – Hauptsache einer von euch (Jo oder Ste) kuriert eure Mutter von ihrem Enkelwahn…

antwortenReply to this comment
 
 
Madonha:

@FrauBü: du machst Seb. ganz traurig, und der will kein Enkelkind von dir!

antwortenReply to this comment
 
 
Seb:

ich traurig? ach quatsch! Ich würde mir da gar keine Gedanken machen, die Enkel kommen wie von selbst. Frau G. hatte gestern 5 Mütter mit 5 Kindern zu Besuch. DAS hat mir zu denken gegeben ;-)
Also….ruhig Blut!!!

antwortenReply to this comment
 
 
FrauBü:

@Seb: mit je 5 Kindern? das würde mir auch zu denken geben *gg*

antwortenReply to this comment