Seeleopard will Taucher mit Pinguinen füttern

27. August 2008 um 14:39 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Wenn man Frau Bü fragt, was am Tauchen denn so toll ist, dann fängt sie gerne damit an zu erzählen, dass man, wenn man in den Wald geht, ganz schnell alleine ist, weil Rehe, Hasen und sonstige Tiere einfach viel zu viel Angst haben und ganz schnell ganz weit weglaufen.
Unter Wasser ist das anders. Irgendwie hat da kaum einer Angst vor einem Taucher, statt dessen überwiegt die Neugier und Fische kommen gerne mal näher und gucken, was denn da für ein komisches, blubberndes Wesen rumtreibt (Hatte ich bei den Hammerhaien und dem Napoleon-Lippfisch ja schonmal angerissen).

Heute hab ich während der Busfahrt zur Arbeit mal wieder ein  Ted-Talks-Video angeguckt: “The photo director for National Geographic, David Griffin knows the power of photography to connect us to our world. In a talk filled with glorious images, he talks about how we all use photos to tell our stories.”

War recht nett, aber auch nix besonders. Bis kurz vor Ende dann eine unglaublich nette Geschichte erzählt wurde: Der Unterwasserfotograf Paul Nicklen hat einen  Seeleopard begleitet und munter fotografiert. Dieses ca. 4m lange Ungetüm, dass dem Menschen mit seinem beachtlichen Gebiss durchaus gefährlich werden kann (wie man dem Seeleopard-Wikipedialink entnehmen kann, gab es auch schon Todesopfer=, hat aber keine Anstalten gemacht, den Taucher aus seinem Pinguin-Jagdrevier zu vertreiben, sondern hat sich viel mehr Sorgen um Paul gemacht. Denn der schwamm die ganze zeit im Wasser rum, ohne auch nur einen einzigen Pinguin zu fangen. Wie sollte der das nur auf Dauer überleben?
Also zeigte der Seeleopard dem Taucher, wie mann denn die Pinguins fängt. Als das auch nicht half, brachte er dem Taucher schon vorgetötete Pinguine, damit dieser nicht verhungern muss. Aber auch das schien dem Taucher nicht zu helfen. Selbst als der Seeleopard ihm einen toten Pinguin auf die Kamera legte (Foto  hier), nahm der keinen Bissen davon. Das ganze ging über mehrere Tage, in denen der Seeleopard sich wohl einige Sorgen gemacht hat.

Ich hab dann noch ein Video gefunden, in dem der Fotograph selber von seinem Erlebnis berichtet, hinterlegt mit Bildern von der Geschichte. Einfach  hier angucken (es ist im dritten Teil, wer die ersten beiden überspringen will, kann einfach direkt unter dem Video auf “Underwater Relationship” klicken).

Und hier noch das zugehörige TedTalks-Video, die Seeleopardengeschichte kommt so ab der 12. Minute:

 
donpat:

Ein Traum – mal anders.

War gestern mit Birgit im Wald Brombeern pflügen. (Was daraus werden soll? Laßt euch überraschen!)So muß ich nun Frau Bü Recht geben. Kein einziges Tier des Waldes kam und hatte die Arbeit bereits für uns getan.
So mußten wir uns denn die Finger selbst mit Brombeersaft einfärben und uns eine Stunde lang durch die Dornen quälen.
Vielleicht sollte man das Video mal im Wald ablaufen lassen, quasi als Anregung das Verhältnis der Waldestiere zum Menschen zu verbessern

antwortenReply to this comment
 
 
Madonha:

@ donpat: Was kann schon daraus werden, wenn man Brombeeren pflügt! Das ist ja unterirdisch!

antwortenReply to this comment
 
 
donpat:

Oh je, oh je …. !!!!!

Schande über mein Haupt. Und das mir. Sitze ganz zerknirscht in meiner Ecke und schäme mich.

Kein Wunder, dass mir kein Waldbewohner geholfen hat.

antwortenReply to this comment
 
 
Babba:

@ Madonha: Habs tatsächlich überlesen :)! Aber das mit dem Past perfekt und Past klappt auch nicht so richtig :)!

antwortenReply to this comment