Schneespaziergang ums Kloster Wiblingen

15. Februar 2009 um 23:24 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

header

Die Landschaft ist in schön fluffigen Pulverschnee gehüllt, während die Sonne munter vom blauen Himmel scheint. Was macht man da? Ganz klar: Man geht spazieren. Und da wir ja auch mal was neues sehen wollen, haben Frau Bü uns ich uns erstmal in den Bus gesetzt und sind nach Wiblingen gefahren, um da das Kloster und Umgebung mal genauer zu inspizieren. Und wieder mal muss ich sagen: Die Ulmer Umgebung hat echt so einige schicke Plätzchen zu bieten, ich bin immer wieder aufs neue erfreut.

Und das war unsere Route:


Größere Kartenansicht

Zuerst ging es also durch den klösterlichen Lustgarten und dann in die eigentliche Klosteranlage. Sah schonmal ziemlich beeindruckend aus, wie das folgende Panorama-Foto (unbedingt in groß angucken) zeigen will:

panorama

Um da hin zu kommen, überquerten wir übrigens die Schloßstraße, was Frau Bü zu der berechtigten Frage brachte, wo denn hier ein Schloss sei. Nun, hätten wir einen Blick in das Museum geworfen, dass sich im Kloster befindet, hätten wir auf diese Frage eine Antwort bekommen, denn da gibt es momentan eine Ausstellung genau zu diesem Thema: “1808: Ein Kloster als Schloss? Das Leben Herzog Heinrichs von Württemberg in Wiblingen”.
Ich zitiere aus dem Flyer:

 

Vor 200 Jahren wurde das säkularisierte Benediktinerkloster Wiblingen zur herzoglichen Residenz: Heinrich von Württemberg bezog mit seiner Familie und der Dienerschaft eine standesgemäß eingerichtete Wohnung in der „Beletage“. Von da an war es streng untersagt, “Kloster Wiblingen” zu sagen, es musste “Schloss Wiblingen” heißen!

Das war aber nicht das einzige, was wir verpasst haben (sollte ja nur ein kurzer Spaziergang werden, kein Tagesausflug), denn auch der zum Museum gehörige Bibliothekssaal blieb von uns noch ungesehen. Müssen also dringend nochmal hingehen…

Was wir aber gesehen haben, war der Innenraum der Kirche (hier leider ohne die ober Galerie, die verschlossen war). Und der sah sehr opulent aus, kein Vergleich zur kargen Inneneinrichtung des Ulmer Münsters:

kloster_innen

Dann ging der eigentliche Spaziergang auch wirklich irgendwann los und wir konnten so das Kloster von hinten aus allen möglichen Richtungen bewundern. Viel faszinierender fand ich aber den grünen Schilf (??), der in großen Mengen am Wegesrand wuchs. Sah sehr künstlich aus, war es aber natürlich nicht. Aber so ein sattes Grün in der weiß-grauen Umgebung ist schon merkwürdig…

kloster_aussen

Wenn man sich die Route oben mal genauer anschaut, stellt man fest, dass wir scheinbar über die Iller gelaufen sind. Dem war natürlich nicht so, hier scheinen nur mein GPS-Gerät und Google Maps unterschiedliche Auffassungen zu haben. Wie auch immer, wir waren auf jedem Fall am Rand der Iller und haben das klare Wasser, die Sonne und die vielen schönen Steine (darf man da eigentlich welche als Dekoration mit nach Hause nehmen? Wenn nicht: Haben wir natürlich nicht gemacht!) genossen.

iller

War mal wieder ein sehr schöner Ausflug, der uns da spontan eingefallen ist. Das Wetter hat uns aber auch gerade zu dazu gezwungen…

Auf Flickr gibts im zugehörigen Album natürlich wieder ausgewählte Bilder in höherer Auflösung (diesmal sogar wirklich in ganz hoher, da ich vergessen hatte, die Bilder erst noch ein wenig runter zu skalieren), auch in der Kartenansicht, falls jemand genauer wissen will, wo denn welches Foto nun entstanden ist…

 
Madonha:

Das war ja wirklich ein schöner Spaziergang. Ich muss es mir ja doch einmal im Hinterkopf speichern: – ein paar Tage Urlaub rund um Ulm, ist bestimmt nicht verkehrt. Hast du das Panorama-Foto an einem Stück gemacht? In richtig groß passt es ja gar nicht auf den Bildschirm.

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@Madonha: Ne, ein Urlaub in Ulm ist sicher nicht verkehrt, macht nur. Und das Panoramabild ist aus 9 Fotos zusammengesetzt (so wie hier beschrieben)

antwortenReply to this comment
 
 
Madonha:

Ob das dieses Jahr noch funktioniert? -eher nein.
Der Osterurlaub rund um den Bodensee ist schon geplant und Hotel gebucht. Sommerurlaub auch schon gebucht. Herbst, ob da noch Urlaub übrig ist? wer weiß?! Aber es läuft ja nichts weg!

antwortenReply to this comment
 
 
Ro:

Hui, das sind echt stimmungsvolle Bilder. Bei Schnee uns Sonnenschein ist das Kloster gleich noch viel beeindruckender. Aber wie bitte schön könnt ihr nach Wiblingen fahren OHNE in die Bibliothek zu gehen (die von Dir so opulent bezeichnete Kirche ist dagegen ja richtig schmucklos!)? Das geht ja mal gar nicht!
(Okok, die Bibliothek kann man auch bei schlechtem Wetter besuchen ….)

antwortenReply to this comment
 
 
Marc:

Das sind ja ein paar wirklich schöne Bilder, ich fühle mich grad so, als wäre ich auch dort gewesen. Aber das Ganze in real zu sehen, muss unheimlich beeindruckend sein. Ich behalte das Ganze mal als wichtiges Urlaubsziel im Hintergrund, und wenn es nur ein Kurzurlaub wird.

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@Ro: Das war halt eine zu spontane Idee, um sich vorher noch ausgiebig zu erkundigen. Hab von der Bibliothek erst hinterher erfahren…

antwortenReply to this comment
 
 
Tobi:

Sehr schönes Panorama!
Nur leider ist mir gleich ein Fehler aufgefallen der sich wohl beim “Stitching” eingeschlichen hat. Hach…hätte besser nicht so genau hingeschaut…jetzt sticht er mir beim Betrachten sofort ins Auge…

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@Tobi: Ui, ein Suchspiel… … … … habs gefunden. Mist…
Wenn mir irgendwann mal langweilig ist, versuch ich das zu korrigieren…

antwortenReply to this comment
 
 
Ro:

@donvanone: Pfft, dabei hab’ ich Dir von der Bibliothek schon mindestens 2mal erzählt (an ein mal kann ich mich sogar noch ganz genau erinnern) :-)

antwortenReply to this comment
 
 
Madonha:

Hab an 2 Stellen Fehler gefunden, bzw. einen davon hat Padonha mir gezeigt.

antwortenReply to this comment
 
 
Ke:

Die barocke Bibliothek ist echt die Schau! Es gibt auch ab und zu Führungen im Fackelschein, muss auch sehr schön sein.

Also, wenn Euch die Kirche gefallen hat, ist Eichstätt echt Pflicht – Barock wohin man guckt ;o-) Mir persönlich gefallen gotische Kirchen (wie das Münster) oder gleich romanische Kirchen (diese Trutzbauten mit dicken Mauern und Tonnengewölbe) besser. Vielleicht schaut man sich am verspielten Barock einfach ab, wenn man damit aufwächst. Hm. :-)

antwortenReply to this comment
 
 
kollegenschwein:

böse böse … das katholische kloster mit einer protestantischen kirche zu vergleichen … vor 500 jahren hätte man dich/euch dafür gesteinigt. da fällt mir gleich die szene von monty python ein … “ist weibsfolg anwesend?!” *lach*
ein tipp noch – geht mal, wenn ihr nicht schon wart, ins kloster nach blaubeuren … kann man schön mit einem eis/kaffee verbinden. Und unbedingt den Hochalter anschauen ;-)

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@kollegenschwein: Da ich ja aus der Kirche ausgetreten bin, kann ich mir das erlauben…
Und ja, im Blaubeurer Kloster waren wir auch schon, haben das allerdings noch nie mit Kaffee oder Eis verbunden, das gabs dann höchstens danach zuhause…

antwortenReply to this comment
 
 
DonsTag » Tauwetter auf dem Kuhberg:

[...] noch hauchiger…) und auch einen Blick auf das Kloster Wiblingen, das wir letzten ja erst besucht haben (links im [...]