Schlemmer Wochenende

19. Mai 2008 um 10:36 von Frau Bü | Kommentar abgeben | Trackback

Wenn die Sonne am frühen Morgen noch zaghaft durch unser Ost-Fenster und die Afrika-Gardinen scheint dann bin ich meistens schon wach. Hell wach um genau zu sein. Zu keinem anderen Zeitpunkt der Woche oder des Tages ist dieses Gefühl zu erreichen. Nur an einem freien Wochenende zu Hause in Ulm bin ich um 7:30 Uhr hellwach und voller Tatendrang. Inzwischen kann meinen morgendlichen Schöpfergeist auch kein warmes Bettchen mehr bremsen da es inzwischen ja Sommer ist.

Wenn ich dann um 7:31 Uhr in der Küche am Fenster bei der ersten Tasse Soja-Milch stehe, dann denke ich mir immer, das diese Zeit nur mir gehört. Ich stehe dann da und schlürfe und genieße vor mich hin und plane. Soll ich backen? Was backe ich? Soll ich nähen? Was nähe ich? Soll ich Sporteln? Wie lange? Dieses Wochenende war der eindeutige Sieger dieses morgigen Überlegungen immer und mit einer eindeutigen Mehrheit: BACKEN. Da mir meine Prachtstücke auf Dauer doch Bikini gefährlich werden und ich den Tauchanzug ja auch mal ausziehen möchte ;) habe ich mir etwas anderes gesucht, dass man backen kann und täglich verzehren darf: Brot und Brötchen! Was passt besser zu einem Sa/ So oder Feiertagsmontag Morgen als frische Backwaren? Nichts, außer ein wachsweich gekochtes Ei vielleicht. Also habe ich letzte Woche unserem Bäcker Konkurrenz gemacht (O-Ton: die Dinkelknauzen sind noch nicht da! Müssten aber bald kommen.” Sa morgens um 10:00 Uhr?!?!?! – unfassbar). Da ich mich grundsätzlich an keine Rezepte halte diente mein neues Brotbackbuch eher als Orientierung denn als Vorlage. Das Ergebnis ist dann natürlich mal sehr gut (Karotten-Körnerbrot) und mal weniger gut (Mohnbrot). Aber durchweg befriedigend für die Seele.
http://www.donvanone.de/wp-content/uploads_donvanone/2008/05/img_3765.JPGhttp://www.donvanone.de/wp-content/uploads_donvanone/2008/05/img_3783.JPG

Und da ich mich dieses Wochenende ein echtes Küchen-Fieber gepackt hat kamen noch allerlei andere köstlichen selbstgebackenen, eingekochte oder sonst wie zubereitete Dinge auf den Tisch, die wir bei dem schönen Wetter allesamt auf dem Balkon genießen durften:
http://www.donvanone.de/wp-content/uploads_donvanone/2008/05/img_3622.JPGhttp://www.donvanone.de/wp-content/uploads_donvanone/2008/05/chutney_1.jpghttp://www.donvanone.de/wp-content/uploads_donvanone/2008/05/img_3626.JPGhttp://www.donvanone.de/wp-content/uploads_donvanone/2008/05/img_3764.JPG

*ich freu mich*

 
donvanone:

Man merkt, dass der Artikel länger in Planung war, denn alle “dieses Wochenenede” müssten ja durch “letztes Wochenende” ersetzt werden… oder ist das künstlerische Freiheit?
Auf jeden Fall kann ich bescheinigen: Das war alles (mit Ausnahme von dem Mohnbrot) mindestens genauso lecker, wie es aussieht.
Gut, dass du erst jetzt nach der Hochzeit deine Talent offen zur Schau stellst, sonst wäre die Konkurrenz sicher riesig geworden…

antwortenReply to this comment
 
 
Ani*ka:

Na, jetzt kannste schwanger werden, Kind – würde meine Oma sagen. Bei solchen Zauberkünsten^^

antwortenReply to this comment
 
 
Frau Bü:

Meine Mutter hat auch gemeint, dass ich jetzt “Muttern” würde… was auch immer das genau bedeuten soll ;)

antwortenReply to this comment
 
 
noidea:

Kann man dich auch für Geburtstagsfeiern, Firmenveranstaltungen und Beerdigungen buchen? ;-)

antwortenReply to this comment
 
 
Madonha:

Sieht alles echt lecker aus! Aber 2 ganze Brote und noch zusätzlich Brötchen für ein Frühstück…, dann noch Kuchen und eine vollständige Mahlzeit, brauchst für’s Tauchen dann demnächst keine Gewichte mehr!!!

antwortenReply to this comment
 
 
Frau Bü:

Keine Sorge, die Brote lagen zeitlich auseinander. Das Mohn-Brot ist zum Beispiel erst am Dienstag Abend gebacken worden. Ich habe das ganze zeitlich ein bisschen gerafft. Außerdem ging es ja um ein langes Wochenende und nicht ein Frühstück. Daher gab es ganze dreimal Frühstück und die Nuss-Röllchen dreimal zum Nachmittagskaffee. Also alles nicht soo tragisch. Und Gewichte brauchen sowieso nur die, die falsch Atmen oder im Toten Meer tauchen wollen…

antwortenReply to this comment
 
 
Ke:

Wow!!! Das sieht ja aller sääähr lecker aus!
Ist das Marmelade oder Chutney, was da so aus den Gläsern rausleuchtet? Oder beides? Mhhhhh… da bekommt man ja wieder richtig Lust auf Brot backen. (Das letzte ist schon ein, zwei Jahre her…)

antwortenReply to this comment
 
 
Frau Bü:

@Ke: Das links ist eine Ananas-Birnen-Bananen Marmelade und das rechts ein Apfel-Ingwer-Paprika Chutney (also süß-sauer)…. sieht man doch auf dem Rezept dahinter ;) an das ich mich natürlich nicht gehalten habe *gg*.
@noidea: ja kann man, würde aber zum völligen Ruin führen, weil ich die Essfähigkeiten der Gäste immer maßlos überschätze. Das ist ein typisches Schwalben Problem (nein, ich hab mich nicht verschrieben, Schwaben ticken da ja eher anders, hat eher mit dem Geburtsnamen meiner Mutter zu tun ;). Gerade haben wir übrigens wieder Brot frisch aus dem Ofen genießen können…

antwortenReply to this comment
 
 
Caro:

Hey, das sieht ja aus wie ein Rosettenkuchen! :-)

antwortenReply to this comment
 
 
Frau Bü:

@Caro: Ja, eigentlich wollte ich ja einzelne Teilchen machen, da wir aber ein ganzes langes Wochenende daran essen wollten hab ich mich deines Kuchens erinnert und dachte mir, dass sie so aneinander gesetzt bestimmt länger frisch bleiben…

antwortenReply to this comment
 
 
Ro(ke):

Hmmm. Also die Bilder lassen einem das Wasser im Mund zusammen laufen. Aber es sieht nicht nur lecker aus – ich kann bestätigen, dass es auch lecker lecker riecht.

Wie war das nochmal mit dem Brauch, den Nachbarn etwas Brot und Salz abzugeben? *liebkuck*

antwortenReply to this comment
 
 
elf19 » Blog Archive » Angesteckt…:

[...] FrauBü’s Brotbackwahn habe ich tatsächlich nach Jahren wieder mein Brotbackzubehör [...]