Sag beim Abschied leise Servus

01. März 2010 um 00:19 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Wie im letzten “Interview” schon angedeutet, waren Frau Dr. Bü und ich an diesem Wochenende mehr als fleißig und haben beinahe ihr ganzes Arbeits- und Nähzimmer aufgelöst und in verschiedene andere Zimmer (hauptsächlich in “mein” Arbeitszimmer (jetzt “unser”, wir sind also quasi nochmal zusammengezogen, obwohl wir schon zusammen wohnen), aber auch in Keller und Speicher, die dafür dann auch alle wieder auf- und entgeräumt werden wollten) verteilt.

So kann das Baby-/Kinderzimmer also bald kommen (die Scherzkekse vom Möbelhaus haben mich tatsächlich am Mittwoch angerufen und gefragt, ob sie es Tag drauf vorbeibringen könnten, obwohl eigentlich Ende März ausgemacht war. Dabei bleibt es jetzt dann auch).

Und während Frau Dr- Bü nun um ihr Zimmer trauert, trauer ich um das Wandregal, dass mich seit meiner Geburt immer begleitet hat. Hier nur die Bilder aus den verschiedenen Wohnungen in Ulm (bzw. auch verschiedenen Zimmern innerhalb einer Wohnung), davor war es halt im elterlichen Haus (und davor in der elterlichen Wohnung) immer irgendwo im Einsatz (mit kurzer Pause? Bin nicht mehr sicher):

wandregal

Jetzt hat es erstmal ausgedient (das Bild unten links ist quasi kurz vor dem Ruhestand) und wartet im Keller auf den nächsten Umzug. Nur die beiden Schrankkästen haben auf dem Speicher noch einen neuen Einsatzort gefunden, aber das ist halt nicht das Gleiche…

Und wo wir am Wochenende so unglaublich fleißig waren (echt jetzt), hab ich auch gleich mal begonnen, was jetzt seit über einem Jahr auf meiner ToDo-Liste steht und durch den samstäglichen Sonnenschein wieder dringlicher wurde: Ich hab nämlich den Balkontisch gesäubert und gepflegt. Hier mal ein Vorher-Nachher-Vergleich mit einem der viel zu vielen anderen Balkonmöbel, die alle auch noch behandelt werden wollen (uff!):

balkonmoebel

Jetzt brauch ich erstmal wieder ne Arbeitswoche, um mich von dem Wochenende zu erholen…

 
Ro:

Hey, da wart ihr aber echt fleißig! Wie ist denn die neue “Wohnung” geworden? Hatte die Hängematte noch Platz?

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@Ro: Noch hat die Hängematte Platz, entscheidend ist da aber das Wort “beinahe” im ersten Satz. Sobald der Umzug komplett abgeschlossen ist, darf ich dann auch um die Hängematte trauern.

antwortenReply to this comment
 
 
Madonha:

Das Regalsystem ist doch auch umwerfend praktisch und sehr variabel einzusetzen. Es existiert schon seit 1976 wo es als Wohnzimmermöbel begann. 1984 wurde es durch Umzug als Bücher- und Spiele-Regal zum Nischenfüller im Flur. Die Einsatz-Pause war so kurz, dass man sie gar nicht erwähnen muss. Ein Schrankkasten (bis vor kurzem noch aktiv genutzt)und Regalelemente (eingekellert)stehen auch noch immer in deiner Heimat.

antwortenReply to this comment
 
 
Fluffi:

Und wo sind jetzt die ganzen Spiele hin?

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@Fluffi: Die sind schon seit 2006 nicht mehr in dem Regal (das Foto oben von 2006-2008 zeigt eine Befüllung, die so nur für wenige Tage vorhanden war, bis eben das Wohnzimmer fertig renoviert war), sondern in dem hier.
Da sind sie jetzt auch immer noch, nur etwas kompakter zusammengestellt, so dass sie auch heute noch nur so viel Platz weg nehmen, wie auf dem eben verlinkten Foto.

antwortenReply to this comment
 
 
Fluffi:

Huch stimmt, ich hab gedanklich glaub die Zimmer verwechselt. Ich bin davon ausgegangen, dass das Kinderzimmer vorne neben das Wohnzimmer hinkommt.

antwortenReply to this comment