Rezepte, die das Leben schreibt: Marshmallows selber machen

18. Juli 2008 um 22:37 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

kuechentipps_vom_don

Hier ein Rezept, um zwei verschiedene Arten Marshmallows selber zu machen. Da Rezepte im Allgemeinen etwas weltfremd sind, geht DonsTag den Weg des “ehrlichen Rezeptes”. Viel Spaß beim Nachmachen ;-)

selbstgemachte Marshmallows

Nachdem Ihre Frau von daheim ein amerikanisches Nachspeisen-Buch mit nach Hause gebracht hat, in dem Ihnen beim Durchblättern sofort die Marshmallows ins Auge fallen, überlegen Sie sich, dass die doch die thematisch perfekt passende Reiseverpflegung für die Fahrt zur Blue Man Group in Stuttgart wäre. Am Abend vor der BMG-Veranstaltung sind Sie dann auch durch einen Arbeitseinsatz Ihrer Frau allein zu Hause und können sich in der Küche austoben.

Sie lesen also das amerikanisch Rezept durch und stellen fest, dass Sie zwar amerikanischen Serien und Filmen sehr gut folgen können, in Kochbüchern aber merkwürdigerweise doch andere Vokabeln (und kein einziges “fuck”…) vorkommen. Da Sie keine Lust haben, alles mühsam mit Hilfe des Internets zu übersetzen, suchen Sie eben an diesem Ort einfach nach einem deutschen Rezept. An  dieser Stelle finden Sie dann auch eine Übersetzung eines sehr ähnlichen Rezeptes. Dieses dient nun also als Vorlage. Sie notieren sich die Zutaten und die grobe Vorgehensweise auf einem Zettel, den Laptop wollen Sie ja schließlich nicht mit in die Küche nehmen ( sowas haben Sie ja nicht). Das sieht dann etwa so aus:

 

1/4 Tasse Maismehrstärke
1/3 Tasse Puderzucker
1 Blatt Gelatine
1/3 Tasse Wasser
2/3 Tassen Zucker
1/2 Tasse heller Maissirup
eine Prise Salz
1 Teelöffel Vanillearoma

1 Tasse entspr. 250g

  • Gelatine ziehen lassen (5 min), mit Wasser und Zucker auf kleiner Flame auflösen
  • Mit Sirup, Salz und Vanillearoma 15min mixen
  • in eingestaubte (Stärke/Puderzucker) Backform 2h ruhen lassen
  • schneiden und Stücke in Stärke/Puderzucker wenden
  •  

    Suchen Sie in der Küche alle Zutaten zusammen. Da Sie nicht alles parat haben, überlegen Sie sich folgende Ersetzungsregeln:

  • Maisstärke => Kartoffelspeisestärke
  • heller Maissirup => Zuckerrübensirup
  • Da wird schon niemand den Unterschied schmecken…
    Überlegen Sie sich, dass das mit dem “1 Blatt Gelatine” nie und nimmer stimmen kann, wenn Sie den Wert mit anderen Rezepten vergleichen.

    Stellen Sie nun fest, dass der Zuckerrübensirup fast leer ist und Sie ganz bestimmt nicht 1/2 Tasse voll bekommen. Suchen Sie also nach einem neuen Rezept und werden Sie  hier fündig.
    Notieren Sie sich bitte das neue Rezept:

     

    14 Stk Blatt Gelatine
    1 1/2 EL heller Sirup
    400g Zucker
    200ml Wasser
    3 Sp -4 Orangenblüten-oder Rosenwasser
    2 Stk Eiweiß
    2 EL je Puderzucker und Speisestärke,gemischt

  • Sirup, Zucker, Wasser 3min abgedeckt kochen
  • ausgedrückte Gelatine darin auflösen
  • armoatisieren
  • Eiweiß steif schlagen
  • Gelatinemasse unter Rühren einfließen lassen
  • kalt stellen
  • klein schneiden
  • bepudern
  •  

    Gehen Sie noch einmal alle Zutaten zusammen und bestimmen Sie danach folgende Ersetzungsregeln:

  • 14 Blatt Gelatine => 2 Tüten Pulvergelatine (mit einer Ergiebigkeit von je 6 Blatt)
  • heller Sirup => Zuckerrübensirup
  • Orangenblüten-oder Rosenwasser => Butter Vanille-Aroma
  • Bringen Sie also den Sirup, den Zucker und das Wasser zum Kochen. Stellen Sie dabei fest, dass der ausdrückliche Hinweis “heller” Sirup wohl aus gutem Grund da steht. Denn mit dunklem Zuckerrübensirup hat man keine Chance auf strahlend weiße Marhmallows. Erinnern Sie sich an Ihre Idee vom Vortag, doch einfach blaue Marshmallows zu machen, passt ja viel besser zur Blue Man Group. Geben Sie also blaue Lebensmittelfarbe zu der köchelnden Masse und rühren Sie um.
    Lassen Sie sich nun noch einmal die Farbenlehre durch den Kopf gehen und erklären sich selbst, warum das Gemisch nun grün statt blau ist. Geben Sie noch viel mehr Lebensmittelfarbe dazu und versuchen Sie die Farbenlehre zu überlisten. Sie werden feststellen, dass sich Zuckerrübensirup nicht so schnell geschlagen gibt und freunden Sie sich damit an, grüne Marshmallows zu produzieren. Geben Sie anschließend ein paar Tropen des gelben (!) Vanille-Aromas hinzu. Jetzt ist es ja eh egal…

    Aus gelb und blau wird grün

    Sie werden feststellen, dass die Flüssigkeit auf den “Beweisfotos” dann aber doch wieder blau aussieht. Typisch…

    Trennen Sie zwei Eier und schlagen Sie das Eiweiß steif. Geben Sie unter Rühren die Zuckermasse hinzu und füllen diese in eine flache, quadratische (ja, das ist total wichtig, sonst geht alles schief) Backform, die sie vorher mit Puderzucker und Speisestärke eingepudert haben. Sie werden Sich fragen, wie denn dieses pulverige Gemisch bitte an der Backform (vor allem am Rand) halten soll und behelfen sich dann einfach damit, indem Sie die Form, wie beim Kuchenbacken auch, einfetten, dann das fett mit Küchenpapier wieder abwischen (Sie wollen ja keine fettigen Marshmallows haben) und den verbliebenen Fettfilm nutzen, das Pulver an der Form festzukleben. Sie sind aber auch ganz schön clever…
    Geben Sie nun die Masse in die Form.

    Da Sie dem Rezept nicht trauen, suchen Sie noch nach einem zweiten Rezept (okay, eigentlich nach dem vierten, nachdem Sie das aus dem Buch und das mit dem vielen Sirup nicht wollten). Werden Sie  hier fündig (das oberste) und freuen Sie sich, dass das doch ein so super einfaches Rezept ist. Sie notieren sich:

     

    280 g Staubzucker (Puderzucker)
    2 Pk Vanillezucker
    18 g Pulvergelatine (oder 11 Blattgelatine)
    150 ml Wasser

  • Wasser + Gelatine aufkochen
  • Mit Rest schaumig schlagen
  • Rest wie oben
  •  

    Ein Blick in den Vorratsschrank zeigt auf, dass das mit der Gelatine so eine Sache ist. Sie haben noch ein Päckchen Pulvergelatine (9g) und ein Päckchen Sofort-Gelatine (viel mehr Gramm, aber auch ergiebig wie 6 Blatt Gelatine, dafür ohne aufkochen). Sie entscheiden sich also, nur die Pulvergelatine aufzukochen und die Sofort-Gelatine anschließend hinzuzugeben.

    Vom Puderzucker hatten Sie anfangs nur 250g, das mit den 280 wird also auch nicht wirklich gehen. Zumal Sie ja schon 3 Esslöffel für die Bepuderung mit der Stärke vermischt haben. Während Sie so nachdenken, was zu tun ist, fällt Ihr Blick auf die Glasform mit der ersten Marshmallomasse:

    Marshmallow-Masse setzt sich ab

    Diese sieht nicht wirklich so aus, wie Sie sich das vorgestellt haben. Oben zwar schön schaumig, aber unten setzt sich eine tiefgrüne Flüssigkeit ab, die nie im Leben zu einem Marshmallow transformieren wird. Sie beschließen also spontan, das Problem mit dem Puderzucker zu verschieben und schlagen noch zwei Eiweiß steif, die Sie nochmal unter die erste Masse rühren. Diesmal schwingen Sie den Schneebesen etwas kräftiger (beim ersten Mal hatten Sie Angst, dass Sie den schönen luftigen Eischaum zerstören und haben nur zaghaft “untergerührt”). Nachdem die Masse wieder schön einheitlich schaumig ist, wenden Sie sich wieder dem zweiten Rezept zu.

    Sie beschließen, dass 230g Puderzucker auch reichen. Schließlich ist die erste Marshmallowmasse immer noch kein Stück fest geworden und so erhöhen Sie zumindest beim zweiten Versuch die Chancen. Schließlich wird ja so das Gelatineverhältnis höher. Sie schütten also alle Zutaten zusammen und beginnen mit dem Mixer das Zeug zu schlagen. Da die Gelatine auch leicht gelb färbt, geben Sie wieder blaue Lebensmittelfabe hinzu und freuen sich über ihre zweite grüne Marshmallowmasse). Während Sie also den Mixer in der Hand halten, fällt Ihnen auf, dass Sie das ja 15 Minuten machen müssen. Dann fragen Sie sich, warum denn die erste Marshmallowrezeptur nicht ausgiebig geschlagen werden musste? Sie gehen also nochmal schnell zum Laptop zurück und lesen  hier nach, wie das nochmal mit dem Rühren war. Dass dies aber gar nicht das Rezept ist, nach dem Sie die ersten Marshmallows gemacht haben, fällt Ihnen erst auf, als Sie am Ende des Tages ihr Rezept systematisch auf ihrem Blog niederschreiben.
    Daher rühren Sie schnell die zweite Masse fertig (keine 15 Minuten, das ist sicher total übertrieben und die masse wird ja beim Rühren auch schon schön fest, wie Sie überglücklich feststellen). Als Sie diese dann in die Form schütten, fällt Ihnen ein, dass sie diesen Erfolgsmoment (immerhin ist es fest geworden und gleitet Lavamäßig in die Form) auf einem Foto festhalten sollen, schließlich wollen Sie Ihren Blogbeitrag ja auch angemessen bebildern. Sie stoppen also kurz den Schüttvorgang und holen den Fotoapparat. Stellen Sie nun fest, dass in dieser Zeit die Masse deutlich fester geworden ist und nicht mehr wie Lava in die Form fließt und sich dort gleichmäßig schön verteilt, sondern nur noch bröckchenweise reinplumpst und auch keine Anstalten mehr macht, glatt zu werden:

    Marshmallowmasse in Form füllen

    Gewalt hilft da auch nicht, lassen Sie sich das gesagt sein. Finden Sie sich damit ab, dass das ja eh wieder in kleine Stücke geschnitten wird und man es dann kaum noch sehen kann. Immerhin haben Sie ein Foto!

    Nun aber schnell wieder zur ersten Masse. Diese hat sich schon wieder abgesetzt. Sie schieben dies auf das vergessene Mixen und holen dies nun nach. Nachdem die Masse auch nach 5 Minuten nicht fester wird, entschließen Sie sich, einfach nochmal Gelatine nachzugeben. Schließlich haben Sie ja auch nur 12 statt 14 rein getan. Und dafür 4 statt 2 Eier. Das kann ja nix werden, was haben Sie sich dabei nur gedacht?
    Nachdem Sie feststellen, dass Sie alle Gelatinevorräte verbraucht haben, begeben Sie sich unverzüglich in den Supermarkt Ihrer Wahl und kaufen Sie neue Gelatine. Ruhig mehr (ergiebig wie 36 Blatt), schließlich haben Sie alles leer gemacht und die wird sicher bald wieder gebraucht. Vanillezucker könnten Sie auch mal wieder gebrauchen.
    Geben Sie nun also eine weitere Tüte Sofortgelatine (Aufkochen ist jetzt ja nicht mehr) unter Rühren zu der Masse. Nachdem sie verzweifelt festgestellt haben, dass sich da immer noch nichts tut, kippen Sie eine weitere Tüte hinterher. Eine leichte Festigung macht sich breit und Sie geben die Form guten Mutes in den Kühlschrank.

    Marshmallowmassen in Formen

    Die strebsame zweite Marshmallowmasse ist inzwischen schon fest geworden und sie können Sie nun in Stücke schneiden und bestauben. Stellen Sie dabei fest, dass die 3 Löffel Puderzucker irgendwie nicht reichen, weil Sie beim einpudern der Formen so verschwenderisch umgegangen sind und begeben Sie sich noch einmal zu Ihrem Supermarkt um da nun kurz vor Ladenschluss auch noch Puderzucker (ruhig zwei Päckchen) zu kaufen. Sollten Sie noch irgendetwas vergessen haben, sollten Sie das nun auch kaufen! Eine dritte Chance gibt es nicht mehr.

    Zuhause angekommen erschaffen Sie also eine neue Puderzucker-Speisestärke-Mischung und kippen da erst einmal den überaus klebrigen Marshmallow-Batzen hinein, um Ihn von außen einzustauben. Bewundern Sie, wie durch ein einfaches Einpudern die klebrige Masse auf einmal tatsächlich nach einem schön matten, unklebrigen und fluffigen Marshmallow aussieht. Lassen Sie ein kleines Lächeln auf Ihrem Gesicht erscheinen.

    Verarbeitung Marshmallowmasse

    Nachdem Sie diesen Moment genossen haben, schneiden Sie den Batzen in Streifen, pudern die Schnittstellen ein und schneiden die Streifen in Würfel. Zwischendurch probieren Sie einmal einen Marshmallow und stellen fest, dass er ziemlich stark nach Puderzucker schmeckt. Das wundert Sie aber nicht wirklich, schließlich kennen Sie ja die Zutaten…
    UPDATE: Nachdem die Dinger mindestens einen Tag rumgelegen haben, schmecken sie wie echte Marshmallows, fühlen sich auch so an und sind wirklich lecker. Vergesst meinen “Schmeckt nur nach Puderzucker”-Teil…

    selbstgemachte Marshmallows

    Bewundern Sie Ihre ersten selbst hergestellten Marshmallows, während die andere Masse im Kühlschrank langsam fest wird. Um diesem noch etwas Zeit zu geben, bloggen Sie schon einmal Ihr Rezept bis zu genau dieser Stelle. Wenn Sie hier angekommen sind gehen Sie bitte wieder in die Küche und machen auch den zweiten Teil fertig.

    Jetzt!

    Lösen Sie die Masse mit der immer noch merkwürdigen Konsistenz vom Backformrand ab, da sich diese nicht so leicht einfach rauskippen lässt.

    Verarbeitung Marshmallowmasse

    Bepudern Sie den feuchten Batzen. Sie werden feststellen, dass die Konsistenz nur zu ca. 65% an Marshmallows erinnert. Mehr Ähnlichkeit als zu Marshmallows hat es zu einem berühmten Mahnmal in Berlin.

    Marshmallow-Würfel

    Sie lassen sich davon aber nicht irritieren und wenden die Würfel einfach viel intensiver im Puderzucker-Speisestärkegemisch, auch wenn die Dinger dann merkwürdig aussehen. Sie werden feststellen, dass die neuen “Marshmallows” geschmacklich mehr zu bieten haben (UPDATE: Stimmt nicht, im Nachhinein muss ich diese Aussage entkräften. Die anderen Marshmallows sind toll, die hier nicht!), als die ersten Puderzuckerstückchen, von der Konsistenz aber überhaupt nicht gehen. Im Mund zerfließen sie nämlich förmlich.

    selbstgemachte Marshmallows

    Das macht Ihnen aber nichts aus, da Sie in Sachen “Dinge erzeugen, die aussehen und sich anfühlen wie echte Marshmallows” mit der anderen Kreation ja schon großen Erfolg hatten. Es stört Sie auch nicht, dass Sie jetzt den ganzen Abend mit den Marshmallows (und dem zugehörigen Blogbeitrag) verbracht haben, wo Sie die Abwesenheit Ihrer Frau doch dazu nutzen wollten, am Tippspiel fleißig weiter zu programmieren. Das ist Ihnen nun ganz egal, schließlich haben Sie ja schon was auf die Reihe gebracht.
    Außerdem haben Sie jetzt heute so oft “Gelatine” geschrieben, dass Sie es ab sofort immer richtig im Kopf haben. Bisher dachten Sie ja immer, dass es “Gelantine” heißen würde…

    beide selbstgemacht Marhmallow-Sorten

    Jetzt warte ich einfach mal ab, ob ich für den Superblog08-Award in der Kategorie  Kochen & Schlemmen nachnominiert werde…
    Sonst soll halt  der Jan gewinnen…

    PS: Können sich mal alle melden, die das hier wirklich bis zu Ende gelesen haben. Ich bin mir ziemlich sicher, das das nicht viele sein werden ;-)

     
    Tobi:

    *meld*

    Hat aber was damit zutun, dass ich Bäcker bin…
    Noch ein Tipp: Beim Backen immer peinlich genau abwiegen, beim kochen kann man eher improvisieren…

    antwortenReply to this comment
     
     
    donvanone:

    Aber ich hab doch gar nicht gebacken, Herr Bäcker. Das Wasser wurde aufgekocht, also war meine Improvisation ja erlaubt, oder nicht?

    antwortenReply to this comment
     
     
    Sebastian:

    Ich kann mir nicht helfen, aber die sehen ja allesammt nicht sehr lecker aus :D

    Eine Kostenaufstellung wäre nich interessant, denn irgendwie sieht das Ganze auch recht aufwendig aus, und es kommt wenig bei rum, oder?

    Oder sind diese…brocken… geschmacklich sooo gut, dass der Rest wett gemacht wird?

    antwortenReply to this comment
     
     
    noidea:

    *meld*
    War sehr witzig zu lesen… eine Frage hab ich nur… hast du die Küche wieder sauebr bekommen? ;-)

    antwortenReply to this comment
     
     
    Pleitegeiger:

    *meld* Und nen Vorschlag für nächstes WE hab ich auch schon: Könntest Du mal blaue Gummibärchen (gern mit HSV-Trikot!) basteln? ;-)

    antwortenReply to this comment
     
     
    donvanone:

    @Sebastian: Ne, die “Brocken” würd ich nicht nochmal machen. Über Nacht haben die die Puderschicht wieder komplett aufgelöst und sind wieder zu feuchten, klebrigen Brocken geworden.
    Aber die Teile, die wie Marshmallows aussehen und sich so anfühlen und mit etwas Fantasie und vermutlich etwas mehr Aromastoffen auch so schmecken, die würd ich wieder machen. Denn die waren ja auch nicht aufwendig und ich denke vor allem Kindern könnte das Spaß machen.
    @noidea: Ja, hab ich. Das Foto von der dreckigen Küche hab ich aber lieber doch nicht veröffentlicht ;-)
    @Pleitegeiger: Jetzt wirds aber anspruchsvoll. Aber da ich keine Gummibärchenform habe (okay, die könnte man sich evtl. aus einem Gummibärchen und einem Haufen Mehl herstellen), verzichte ich dankend. Aber du darfst das ruhig selber machen.
    PS: Schon vier Meldungen, ich bin beeindruckt…

    antwortenReply to this comment
     
     
    Anja:

    Ich habe erst bei den ekligen Gammelmarshmallow-Bildern angefangen, dann aber bis zum Ende gelesen. Musste es denn unbedingt grün sein?

    antwortenReply to this comment
     
     
    donvanone:

    @Anja: Die Frage beantwortet der erste Teil des Beitrags ;-)
    Eigentlich sollten sie blau werden, aber da die Masse an sich schon gelb war (wegen falscher Zutaten), hat die blaue Lebensmittelfarbe nur für ein “grün” gereicht…

    antwortenReply to this comment
     
     
    Ro:

    *meld*

    Köstlicher Beitrag. Das sind bestimmt die einzigartigsten Marshmallows die je jemand zustande bringen würde.

    Und zum Thema Küche: den Blogbeitrag um 22:37 Uhr veröffentlicht – um Mitternacht kamen wir Nachbarn nach Hause und es brannte noch Licht …
    Schade also, dass es kein Küchensauereibild gibt :-)

    antwortenReply to this comment
     
     
    donvanone:

    @Ro: Um 22:37 war die Küche schon sauber, keine Sorge, so schlimm war es nicht. Zumal ich ja laufend Sachen wieder brauchte und zwischendurch also schon gespült habe.
    Das um Mitternacht war nur nochmal ein bestäuben der Brocken, die da schon wieder schleimig waren. Bin noch nicht sicher, ob ich die wirklich mit auf die Fahrt nehmen soll, aber alleine gegessen kriegen wir die ja auch nicht…
    Vielleicht mit Gabeln?

    antwortenReply to this comment
     
     
    Ro:

    @donvanone: Mitnehmen, mitnehmen. Unbedingt mitnehmen. An Gabeln, Servietten ja ganzen Geschirr- oder Tischtüchern soll es nicht scheitern :-)

    Ich will unbedingt wissen wie dieses grüne Etwas schmeckt!

    Aber, gell, nicht dass Du uns hier Schneckensaft mit unterjubelst …

    antwortenReply to this comment
     
     
    Co und Ma:

    *ROFL* Wir werfen uns hier gerade weg! *ggg*

    *meld*

    antwortenReply to this comment
     
     
    Babba:

    Womit mal wieder bewiesen wäre, wir in der Pfalz leben doch nicht so ganz, wie oftmals angenommen, hinterm Mond. Bekommt man doch hier dieses Zeugs in jedem Supermarkt, in mehreren Farb-, Form- und Geschmacksvariationen, portioniert und haltbar verpackt, preisgünstig zu kauuufen! – Sieht übrigens auch nicht so aus, als hätten zur Produktion Zauberformeln und Hexensprüche wesentliche beigetragen.

    antwortenReply to this comment
     
     
    Michael:

    *meld*

    ;)

    antwortenReply to this comment
     
     
    yhm:

    Endlich mal ein ehrliches Rezept. Ich vermisse allerdings noch einen Verweis auf das was Pro Sieben für den größten Marshmallow der Welt hält und natürlich den wirklich größten Marshmallow der Welt.
    Ahso, ja *meld*, eigentlich wollte ich nur das Rezept wissen, aber dann konnte ich nicht aufhören weiterzulesen weil ich unbedingt wissen wollte was dabei rauskommt und ob wohl doch noch eine Tankstelle wegen einer fehlenden Zutat nach Ladenschluss aufgesucht werden wird…

    antwortenReply to this comment
     
     
    Ke:

    *lol* Mein Gott, euch Männer kann man wirklich nicht allein zu Hause lassen! ;-) Ist noch was übrig? Will auch probieren!

    antwortenReply to this comment
     
     
    donvanone:

    @Ke: Erst drüber lustig machen und dann was abhaben wollen? Vergiss es!
    Von den überaus leckeren Marshmallows (das mit dem “schmecken nur nach Puderzucker” nehm ich zurück, einen Tag später schmeckten die 1a nach Marshmallows) ist nix mehr übrig, nur noch von den Ekelmarshmallows (machen übrigens Bauchweh, enn man mehr als 2 isst…).
    Aber spätestens Silvester mach ich wieder welche…

    antwortenReply to this comment
     
     
    B-Tina:

    Oh wie geil…DAS müssen das Wuki und ich auch mal ausprobieren…! Mir stellte sich gerade jedoch die Frage, ob man die Masse wirklich so leicht aufschneiden kann…klebt das nicht alles wie hulle???

    antwortenReply to this comment
     
     
    donvanone:

    @B-Tina: Nur nochmal zur Sicherheit: Wenn ihr es ausprobieren wollt, unbedingt nur das Rezept machen, wo nur Puderzucker, Vanillezucker, Gelatine und Wasser reinkommt (ich würd noch Lebensmittelfarbe und Vanille-Aroma dazutun).
    Bevor du die klebrige Masse dann in Streifen schneidest, puderst du sie von außen erstmal schön ein, dann klebt sie schonmal nur noch von innen. Das Schneiden geht dann doch relativ gut. Die haben als Tipp angegeben, das Messer zwischendurch immer mal wieder in warmes Wasser zu tunken, aber das brauchte ich gar nicht.
    Ihr schafft das schon ;-)

    antwortenReply to this comment
     
     
    Olli_S:

    *meld*

    …bei der Überschrift dachte ich ja noch, dass das ne coole Idee wäre, wenn ich nächste Woche mit den Pfadis wegfahre, die Kinder könnten die ja mal selbst machen statt nur übers Feuer zu hängen… …bin inzwischen anderer Meinung… (-;

    antwortenReply to this comment
     
     
    donvanone:

    @Oli: Feigling!

    antwortenReply to this comment
     
     
    Ke:

    @donvanone: *hüpf* Au ja! :-)

    antwortenReply to this comment
     
     
    B-Tina:

    Hey Olli…wer nicht wagt der nicht gewinnt!

    antwortenReply to this comment
     
     
    Babba:

    @Olli: Wieso denn? Ist doch bestimmt nicht umweltschädlich?!

    antwortenReply to this comment
     
     
    Babba:

    @Ke,07.20: Sollten aber irgendwo, und sei es an den Fliesen in der Küche, noch Restspuren zu finden sein, – die gehören mir! :-)

    antwortenReply to this comment
     
     
    Henriette:

    Wunderbar!

    antwortenReply to this comment
     
     
    Madonha:

    @ Don: hab alles kurz quer gelesen, bis zum Ende!!!, es ist einfach köstlich geschrieben! Möglicherweise schmecken deine Marshmellows wesentlich besser, als meine mittlerweile 4 Wochen alten Mini-Schokoküsse, die man jetzt allerdings auch sehr gut in Würfel schneiden könnte! Marshmellows mit Schoko hat aber doch auch etwas, oder?
    @ Babba : du klingst mindestens ebenso köstlich wie die Reste an den Fliesen! Ich bin begeistert und ich gönn’ sie dir!

    antwortenReply to this comment
     
     
    Babba:

    @ Madonha: Ei do guck hie – ´s Madonha iss aach widder do! Unn was hot se sisch so gut erhoolt uff dem Bild! – Ach no – ´s iss jo noch ´s alte! Hab im erschde Moment gedenkt wärschd e´ bissje brauner worr – . Hot de Alt aach widder mit hom gedirft? Hoschd ders nochmol gut iwwerleed?! – Joo, ´s iss jo aach werglisch é gudi Seel.
    Freue mich sehr, dass ihr wieder gut zu Hause angekommen seid! Jetzt bekommt Don doch wieder regelmäßig seine verbalen Streicheleinheiten.
    Ach joo, unn dess mit dene Fliese – dess iss awwer werglisch nett funn der – ährlisch! -Schleck! – Schmatz! – Habe auch nichts anderes erwartet! Viele liebe Grüße aus Hdldlhm!!!

    antwortenReply to this comment
     
     
    Olympic1106:

    das ist ja der Hammer… das gehört in eine Fernsehshow.. damit alle anteil haben können an dem köstlichen Vortrag.. so ihr lieben wollte ein einfaches rezept für marshmellows aber so wirklich überzeugt bin ich jetzt nicht das selber zu machen…. aber ich könnte mich wegschmeißen vor lachen.. Gruß Sonja

    antwortenReply to this comment
     
     
    erdal:

    hallo ich heiße burcu ich wollte fragen was in gelatine drin ist

    antwortenReply to this comment
     
     
    DonsTag » Silvester 08 - Der krönende Jahresabschluss:

    [...] geht, kommt man zu einem weiteren Punkt, der schon sehr früh feststand: Ich hatte Ke nämlich versprochen, ihr spätestens Silvester Marshmallows zu machen (die leckeren, mit dem einfachen [...]

     
     
    ronya:

    Hej! Super, wir wollen ausprobiern marshmallows mit Karamelfüllung zu machen, weil wir das für eine absolute marktlücke halten. welches war jetzt nochmal des “gute” rezept? ich zweifel schon ein bissche daran, dass das funktioniert, aber wir werden sehn…

    antwortenReply to this comment
     
     
    donvanone:

    @ronya: Das oberste von hier war das Beste, also:

    280 g Staubzucker (Puderzucker)
    2 Pk Vanillezucker
    18 g Pulvergelatine (oder 11 Blattgelatine)
    150 ml Wasser

    • Wasser + Gelatine aufkochen
    • Mit Rest schaumig schlagen
    • in eingestaubte (Stärke/Puderzucker) Backform 2h ruhen lassen
    • schneiden und Stücke in Stärke/Puderzucker wenden
    antwortenReply to this comment
     
     
    Badenia:

    Wollte schon immer mal Marshmellows machen mich aber davor gefuerchtet. Jetzt habe ich den ganzen Bericht gelesen und werde es einmal probieren. Ich halte mich aber lieber an ein am. Rezept, das ist einfacher fuer mich.

    antwortenReply to this comment
     
     
    mademoiselle_elisa:

    *meld* .. ja ich gestehe….
    ..ich fand es lustig. Auch wenn ich jetzt immer noch nicht schlauer bin im bezug auf wie mache ich marschmellows selbst *g*

    P.S. Der Spamfilter zwingt dich also? .. soso.. *g*

    antwortenReply to this comment
     
     
    Charlott:

    *meld* ich fands lustig… sehr wahrheitsgetreu^^ das muss ich demnächst auch mal ausprobieren, obwohl ich glaube, dass es sich nicht wirklich lohnt, oder sind die selbstgemachten besser als die “industriemarshmallows”?

    antwortenReply to this comment
     
     
    donvanone:

    @Charlott: Nein, besser sind sie nicht, aber es macht mehr Spaß ;-)

    antwortenReply to this comment
     
     
    Zoona:

    *meld*

    Suupereintrag! Vielen Dank fürs Ausprobieren! Ich habe nach einem Marshmallowrezept gesucht und immer nur welche mit Glukose-Fruktose-Sirup gefunden, den man hier ja nicht so einfach zu kaufen kriegt. Habe nun neuen Mut und probiere Rezept zwei aus. Vielleicht mach ich aber rote Farbe rein, da sollte das Gelb ja nichts machen…

    antwortenReply to this comment
     
     
    cosypanther:

    Habs auch gerad zu Ende gelesen. Sehr lustig, danke! :D

    antwortenReply to this comment
     
     
    NuthouseLady:

    schnief .. *meld* …. wollte mich nur kurz melden, nachdem ich mich wieder eingekriegt habe und sich der Zwerchfellkrampf gelöst hat. Ich hab mich eben sowas von schief gelacht. Danke, vielen herzlichen Dank!

    antwortenReply to this comment
     
     
    Jeannette:

    Fertig! Hab bis zu Ende gelesen und zwei Stunden nach dem Komentar Link gesucht. Ich werd Dein Rezept für grüne Marshmellows mal ausprobieren. Ich brauch nämlich grüne. Wie sah eigentlich die Küche hinterher aus? Ich hoffe Du kommst hinterher bei mir putzen. Ich hätte noch eine Idee zum Vereinfachen. Es gibt doch auch grüne Götterspeise zum kalt anrühren. Ich benutz die manchmal für grünen Kuchen. Die gerinnt schon beim rühren und schmeckt lecker nach Waldmeister. Damit sollte maqn sich eigentlich Zeit und Energie für’s kochen sparen können. Ich werd mal meine Theorie testen und mich dann wieder melden.
    liebe Grüße
    Jeannette

    Ps. Herzlichen Glückwunsch. Ich freu mich schon auf Deinen 43ten.

    antwortenReply to this comment
     
     
    Butterfly:

    Ich habe auch bis zu Ende gelesen .
    Bravo ! …..es war sehr witzig zu lesen…

    antwortenReply to this comment
     
     
    Gast:

    Yepp, zu ende gelesen! Werde wohl mal das 1. Rezept ausprobieren, Ohne blaue Farbe… Vielen Dank für das Experiment!

    antwortenReply to this comment
     
     
    Nethunta:

    2011 … und der Blog lebt. Der allerweltbeste Beitrag zum Thema! Danke, muss mir erst mal die Augen trocknen …

    antwortenReply to this comment
     
     
    Petra Horn:

    Moin, Mr. Marshmallow!
    Wow! Ich bin beeindruckt – die Story haette ich mir live in unserer Kueche vorstellen koennen. Dabei habe ich nur kurz nach einem funktionierenden Rezept gesucht. Allerdings muss ich auch feststellen, dass mir die Motivation abhanden gekommen ist – und so wirklich UEBERSICHTLICH fand ich das NEUE, bei Dir erfolgreiche Rezept leider auch nicht. Trotzdem Danke fuer die Kurzweil.
    Cu
    Petra

    antwortenReply to this comment
     
     
    Creative-Pink:

    Hallo!

    Der Beitrag ist einfach super und ich habe auch bis zum Ende gelesen.
    Morgen werde ich mich dran wagen und das gute Marshmallowrezept testen.

    Liebe Grüße
    Creative-Pink

    antwortenReply to this comment
     
     
    Nutellaverbot:

    Hab’s bis zum Ende gelesen. Sehr unterhaltsam

    antwortenReply to this comment
     
     
    anonym!:

    Hab’s auch bis zum Ende gelesen, war sehr unterhaltsam:D werd mich nun auch an marshmallows probieren..

    antwortenReply to this comment
     
     
    Sailor Strawberry:

    *meld* Werde mich demnächst daran wagen! Danke für das abwechslungsreiche Rezept!

    antwortenReply to this comment
     
     
    Manuela:

    *MELD*
    Habe auch bis zum Ende durchgelesen, es war/ist super! Danke für den Realitäts nahen Erfahrungsbericht! Werde mich auch an die Arbeit begeben und eines der unverwechselbaren Rezepte ausprobieren, am liebsten jenes, welches auch so ein schönes Ergebnis hat :-)
    Herzliche Grüße

    antwortenReply to this comment
     
     
    sandra:

    auch jetzt noch zu ende gelesen.
    und gelacht :)

    antwortenReply to this comment
     
     
    Mary:

    haha, hab jetzt alles gelesen, morgen gehts an die arbeit,
    ich hoff es wird auch so lustig wie du es beschrieben hast

    antwortenReply to this comment
     
     
    Angela:

    Klasse! Hab gerade Tränen gelacht und mich gefragt, ob ich mir das wirklich antun soll – aber ich werds probieren!

    LG Angela

    antwortenReply to this comment
     
     
    Regina:

    Dein Beitrag hat sehr zur heutigen Erheiterung beigetragen! Man hat ja sonst nicht viel zu lachen, aber antun werde ich mir das trotzdem nicht!

    LG Regina

    antwortenReply to this comment
     
     
    Barbara:

    ich hab auch bis zu letzt gelesen. Weil ich ein neugieriger Mensch bin. Und er Blog nett geschrieben ist. Und ich Menschen mag. Und Menschen mag, die über das Leben im Allgemeinen und im Speziellen erzählen… somit: perfekte Kombination um bis zu letzt mit zu lesen.

    antwortenReply to this comment
     
     
    elgin:

    Freu mich schon auf morgen….muss erst noch puderzucker kaufen!!!!! juhuuu

    antwortenReply to this comment
     
     
    Heidi:

    Hatte ja nur ein Rezept für Marshmallows gesucht, bin hier gelandet,konnte einfach nicht aufhören weiter zu lesen.
    Mit experimentieren entstehen neue Rezepte , das müßt Ihre nochmal machen, Zutaten etwas verändern und schon habt Ihr Eure eigene Kreation.
    Hatte noch nie soviel Spaß beim Rezepte lesen,

    antwortenReply to this comment
     
     
    Dings..ehhName vergessen:

    Muss man die Gelatine benutzen oder kann man sie auch ersetzten ???¿?

    antwortenReply to this comment
     
     
    donvanone:

    @Dings..ehhName vergessen: Keine Ahnung. Aber was man aus diesem Beitrag gelernt haben sollte: Einfach ausprobieren. Mehr als schief gehen kann es nicht ;-)

    antwortenReply to this comment
     
     
    Kori:

    *meld*
    ich hatte selten solchen spaß einen Blog zu lesen.
    Die hellen Marshmallows sehen wirklich toll aus.
    als ich auf google das bild von den dunklen sah, dachte ich erst sie wären schimmelig, aber hat sich ja anders herausgestellt:)

    wirklich ein schöner Blogpost *daumen hoch*

    antwortenReply to this comment
     
     
    Kori:

    @Dings..ehhName vergessen: Man kann auch Agar-Agar nehmen, das ist pflanzliche Gelatine, funktioniert genau so

    antwortenReply to this comment
     
     
    Sine:

    Hallöchen,

    also ich habe den ganzen Text gelesen *mir selber auf die Schulter klopf*
    Habe mich nämlich heute auch an den Marshmallows versucht… :D Yummy sind die :D

    antwortenReply to this comment
     
     
    Flora:

    Ich habe mich köstlich amüsiert beim Lesen deines Posts. Eigentlich war ich auf der Suche nach einem “einfachen” Rezept und war damit ja scheinbar nicht allein ;). Mal sehen, ob ich mich jetzt noch an die Marshmallows heranwage. Auf jeden Fall würde ich leicht gelbliche Ergebnisse gegenüber einem Blau-Grün-farbenen Mahndenkmal bevorzugen.

    antwortenReply to this comment
     
     
    Layla:

    Meldmeldmeld!

    Wunderbarer Post, ich lach mich schief! Und die Marshmallows werd ich ganz sicher nachmachen .. :D

    antwortenReply to this comment
     
     
    Sabine:

    Meld!

    Hatte was ganz anderes gesucht und bin dann über Umwegen hier gelandet. Aber ich habs ganz gelesen, mich gut amüsiert und informiert. Werde das bei Gelegenheit mal mit meinen zwei Zwergen testen… Vielen Dank!

    antwortenReply to this comment
     
     
    BiMe:

    Ich hab’s zu Ende gelesen und mich köstlich amüsiert. Konnte mir alles bildlich vorstellen. :-D Wer hat die Küche sauber gemacht?

    antwortenReply to this comment
     
     
    Unkrautaufesserin:

    Herzlichen Dank für das tolle Rezept!
    Hat gut funktioniert, die Marshmallows lassen sich auch toll grillen (das war der Plan)
    Morgen gibt es Mississippi Mudcake, mal schauen, wie sie sich gebacken machen…

    Liebe Grüße!

    antwortenReply to this comment