Pragmatiker vs. Künstler

07. Januar 2013 um 12:18 von Frau Bü | Kommentar abgeben | Trackback

Wenn ich als Hobby-Näherin den Nähkosmos so beobachte, dann prallen hier für mich zwei Welten aufeinander. Die des Pragmatismus und die des Künstlerischen. Beide Welten sind einfallsreich und kreativ. Jede auf seine Weise.

Der Künstler schafft “Neues” (meist aus Neuem) in aufwendigster Weise. Für jedes Nähprojekt werden neue passende Stoffe gekauft und überall Applikationen aufgebracht, Bordüren und Webbänder angenäht und das Genähte so gut es geht verschnörkelt. Es geht auch weniger um das Nähobjekt an sich, als um ein schönes Endergebnis.

Der Pragmatiker schafft “Neues” (oft aus Altem) in simpelster Weise. Zum Beispiel ein Bettbezug für Sohnvanone aus einem alten, einzelnen, ausrangierten Bettbezug von FrauBü oder Waschhandschuhe aus alten Handtüchern, die nicht mehr ins Farbkonzept des Badezimmers passen oder…  Der Pragmatiker verschnörkelt nichts, er “verschönert” auch nicht mehr als unbedingt notwendig. Erfüllt das geschaffene Ding seinen Zweck ist das Ziel erreicht. Ein Übererfüllen gibt es nicht.

Leider gehöre ich zu der Kategorie der Pragmatiker. Deswegen nähe ich meistens auch eher aus Bedarf heraus, als um des Nähens willen. Leider gehöre ich damit wohl eher in die Schublade Änderungsschneiderei oder sowas anstatt Geschenkboutique. Mit allerlei Büchern, wie z.B. mein aktuelles Lieblingsbuch, versuche ich mich gerade zu kurieren und Sohnvanone und Tochternone (hat sie schon einen festen Blognamen? mein Favorit war ja FräuleinBü) mit praktischen UND hübschen Sachen zu versorgen. Das geht zwar oft genug schief (siehe (bald)  hier) aber es ist ja bekanntlich noch kein Künstler vom Himmel gefallen, oder so…

Tags: No tag for this post.

Ähnliche Beiträge:

1 Kommentar »
 
donvanone:

Wohoo, Frau Bü bloggt wieder! Und das, wo ich mir auch mal wieder vorgenommen habe, diesem Blog etwas mehr Leben einzuhauchen.
“Tochtanone” (also mit “a” statt “er”) war der Name, den sie hier auf dem Blog bekommen hat, den Vorteil gegenüber “FräuleinBü” sehe ich darin, dass ein unbedarfter Neuleser so erkennen sollte, dass es sich um meine Tochter handelt. Und der Gelegenheitsleser denkt nicht, dass Frau Bü wieder Single wäre…
Aber du darfst sie gerne FräuleinBü nennen, deine Beiträge sind ja nicht donvanone-zentriert ;-)

antwortenReply to this comment