Pandemic Legacy – SPOILER

Warnung an alle: Bitte nur weiterlesen, wenn ihr “Pandemic Legacy” schon gespielt habt.
Habt ihr es noch nicht gespielt, lest bitte hier nach, warum ihr es unbedingt tun solltet und kommt dann erst wieder hier hin, wenn ihr damit fertig seid. Ihr werdet Redebedarf haben…

Und jetzt einfach nochmal ein Bild als Trenner. Danach gehts dann wirklich los!

pandemic_legacy

Ich will jetzt hier auch gar nicht so viel schreiben, nur ein paar unsortierte Gedankenfetzen. Würde mich über Kommentare freuen…

Erst kurz unser Spielverlauf: Wir haben 16 Partien gebraucht (Juni, August und Dezember im zweiten Versuch geschafft, Oktober zweimal gescheitert) und kamen am Ende auf 750 Punkte.

Unsere Niederlagen waren meistens sehr sehr knapp, es war mindestens dreimal der Fall, dass wir nur noch eine Infektionsphase hätten überstehen müssen, um dann gewonnen zu haben. Zweimal kam dann beim Karten ziehen ne Epidemie, bei der es dann in der Infektion direkt nochmal zum Ausbruch kam. So scheiterten wir meist an Ecken, die wir kurz vorher gar nicht auf dem Plan hatten.

In der letzten Dezember-Partie hatten wir dafür unheimlich Glück. Hier hatten wir in der ersten Partie schon den gigantischen Suchauftrag abgeschlossen (auf die Suchen stürzten wir uns immer zuerst und vernachlässigten dafür den Rest ein wenig, was uns auch gerne zum Verhängnis wurde. Dafür war die Suche aber dann abgehakt. Ein bisserl Schwund ist immer…). Die zweite Dezember-Runde war dann unsere dritte Partie an dem Tag, wir waren schon müde und es war ja eigentlich kaum noch was zu tun, so dass wir in 1-3 Runden schon fertig sein sollten. Und so wurden wir arg unvorsichtig und machten schnell-schnell, was uns zu 99% um die Ohren geflogen wäre. Als wir das dann irgendwann panikartig bemerkten und und selber schon verfluchten, versuchten wir es nochmal mit allen Tricks (z.B. auch der vorher erst einmal genutzten Selbstopferung) und schafften es dann mit viel Glück doch noch.
Könnt ich uns heut noch für batschen, für dieses unrühmliche Ende…

Unser größtes Glück war meiner Meinung nach die Auswahl des Start-Teams. Denn da hatten wir die Wissenschaftlerin (“Karla”) außen vor gelassen, was uns dann im Februar (als die Beziehungen eingeführt wurden) ermöglichte, sie die Kollegin von der Forscherin (“Marie”) werden zu lassen, wodurch Marie dann jederzeit beliebige Karten an Karla weitergeben durfte, unabhängig vom Standort. Das machte das Sammeln fürs Heilmittel bedeutend leichter (zumal die Wissenschaftlerin ja nur 4 Karten braucht) und so waren die beiden Damen nahezu immer gemeinsam mit dabei (außer im ersten Juni-Versuch, den wir sofort vergeigten. Und im letzten Dezember, denn da brauchten wir sie nicht mehr, da musste nur noch geimpft werden).
Ohne diese Kombination wäre das ganze in meinen Augen deutlich schwerer geworden.

Die anderen beiden Kollegen des “Stammteams” waren übrigens der Sanitäter und die Quarantäne-Spezialistin (bis diese im September als Sagittarius geoutet wurde und verbannt wurde. Heul…). Ganze 5 Partien haben die 4 gemeinsam bestritten, allesamt wurden gewonnen.

COdA war übrigens bei uns schwarz. Ich vermute mal, die Karte ist da ausgewogen, aber mir kam auch das als eine gute Farbe vor, da alles (auf der Karte) eng beieinander liegt. Ist aber vermutlich nur ne Darstellungssache und damit ein Trugschluss…

Die Sache mit den “Wunden” spielte bei uns kaum eine Rolle. Insgesamt haben wir nur 5 Wunden erhalten, 2-3 davon durch Selbstopferung. Ich hätte mir da mehr Gefahr gewünscht, so dass dann auch tatsächlich mal wer stirbt. Vielleicht waren wir aber auch nur zu übervorsichtig (Risikominimierung war unser Leit-Thema).

Gelb war unsere Krankheit, die schnell gutartige Mutationen bekam und da auch bis Stufe 4 ausgebaut wurde. Trotzdem wurde Johannesburg zerstört, das lag einfach zu sehr am Arsch der Welt (und das, obwohl wir da ein Forschungszentrum und eine Militärbasis hatten). Gelb als COdA stelle ich mir schrecklich vor…

Und um noch kurz ein wenig zu meckern: Ich hätte in den Boxen mehr Material erwartet (wie die “Zombies”) und war immer ein wenig enttäuscht, wenn wieder “nur” Karten drin waren. Und dass Ende Oktober (?) dann alle Klappen geöffnet waren und damit klar war, dass es somit keine neuen Regeln mehr geben würde, fand ich auch unglücklich. Dann lieber noch eine Fake-Klappe lassen, damit man immer befürchten muss, dass noch was unerwartetes passiert. Und auch mehr Wendungen innerhalb eines Monats (wie im Januar) hätte ich schön gefunden. Nicht dauernd nur am Monatsanfang.

Aber alles in allem: Ein sehr geiles Spiel. Wann kommt endlich Season 2?

 
 
 
Matthias:

Wir hatten immer den Logistiker, der viel macht. Er kann den Sanitäter verdoppeln und dadurch immer für beste Übergaben sorgen. Was du allerdings erwähnst ist die eine Beziehung. Wir hatten die Wissenschaftlerin von Anfang an dabei, und dann kurz später die Forscherin genommen für die Beziehung. Diese Beziehung ist hier also der Schlüssel.

Was ich auch sehr wichtig fand, war das ausrotten der Farben um diese zu verbessern. Die Wissenschaftlerin konnte 2 Farben schnell mit 3 Karten fertig machen. Das hat gut geholfen. Und dennoch haben wir 5 mal verloren, davon beide September und Oktober Partien, weil wir auch es wichtiger fanden die Suchen abzuschließen.

COdA war bei uns Geld und dadurch war einiges zu laufen, aber wir dachten wir hätten Glück. Blau fände ich vermutlich am schlimmsten, weil man dann in den ersten Runden immer immer in dem Gebiet anfängt und sich vielleicht zu viele Narben holt. Vermutlich ist es aber wirklich ausgeglichen.

Und ja, echt ein saugeiles Spiel.

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@Matthias: Ja, es geht um die Beziehung, aber da man Beziehungen ja nur an Charaktere vergeben kann, wenn diese neu ins Spiel kommen, ist diese Beziehung zwischen den beiden Charakteren nur möglich, wenn man eine der beiden Rollen in der ersten Partie nicht mitnimmt. Und gerade zwischen den beiden Rollen finde ich diese Beziehung extrem stark. Heißt: Wir hatten Glück, dass wir eine der beiden am Anfang nicht dabei hatten.

Das mit COdA in Blau verstehe ich nicht. Man muss doch nicht immer in Atlanta anfangen, oder? Man darf ja in einer beliebigen Forschungseinrichtung starten, die man sich ja mit den Aufklebern sichern kann. Wir hatten immer so 3-4 Forschungseinrichtungen fest auf dem Plan, so dass wir dann immer strategisch starten konnten, je nachdem, wo am Anfang die Brandherde waren.

antwortenReply to this comment
 
 
Matthias:

Du hast nur 2 Aufkleber die du anbringen kannst nach einem Spiel. Eins für ein Forschungszentrum auszugeben macht Sinn, aber meist nicht am Anfang. Daher zwingt blau einen zu diesem Schritt sehr früh, was dann an anderer Stelle fehlen kann.

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@Matthias: Ah ok, so gesehen hast du Recht, hier hat man dann kaum eine andere Wahl.
Wir hatten unser erstes Forschungszentrum glaub trotzdem schon recht früh, einfach um Reisezeit einsparen zu können.

antwortenReply to this comment