And the Oscar goes to …. Germany

01. Februar 2006 um 20:14 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Würd ich doch mal tippen, denn unter den 5 Nominierungen für den besten ausländischen Film sind gleich 3 Filme mit deutscher Beteiligung. “Sophie Scholl” natürlich, aber auch “Paradise Now” und “Joyeux Noël” sind unter anderem (aber nicht hauptsächlich) unter deutscher Produktion entstanden. “Joyeux Noël” habe ich leider noch nicht gesehen, will das aber auf jeden Fall noch in der dreisprachigen Originalversion (deutsch, englisch, frazösisch) nachholen. Die anderen beiden habe ich gesehen, fand persönlich Sophie Scholl besser, denke aber, dass das “Paradise Now”-Thema der Jury besser gefallen wird.

Da die anderen Topfavoriten leider noch nicht in Deutschland gestartet sind, werde ich mich an dieser Stelle später nochmal dazu äußern, “Walk the line” werde ich auf jeden Fall bald sehen, “Brokeback mountain” läuft dummerweise erst nach der Oscar-Nacht (hui, wird das wieder ein Spaß), so dass das mitfiebern dieses Jahr wieder nicht so leicht wird. Denn woher soll ich jetzt wissen, wer denn die Guten und wer die Bösen sind?

gargoyle.jpgMir unverständlicherweise wurde diese tolle Frau aus der amerikanischen Version von “Frauentausch” nicht nominiert. Sie musste als Superchristin doch glatt in eine Familie, wo man anscheinend nicht an Gott glaubt (evtl. statt dessen an den hier?) und hat diesen Kontakt mit der “dark side” und den “gargoyles” nicht wirklich verkraftet…

SOS: Einsatz in 4 Wänden nach Wunsch

01. Februar 2006 um 19:24 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Wohnzimmer_umbauSo, der erste Teil meiner “unser Wohnzimmer soll schöner werden”-Aktion ist abgeschlossen, als nächstes kommt dann wohl die neue Farbe an die Wand. Wie es dann am Ende aussieht? Noch geheim, aber sicher ganz toll…

Schon kaputt

30. Januar 2006 um 18:21 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Blog.Worm Na toll… jetzt läuft dieser Blog gerade mal seit einem halben Tag und schon hab ich mir den ersten Virus eingefangen…


Das beste Restaurant der Welt

30. Januar 2006 um 12:08 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

fat duckWenn ich denn dann mal endlich richtiges Geld verdiene, weiß ich schon, wo ich es (zumindest ein einziges mal) ausgeben werde: In “The Fat Duck“, dem besten Restaurant der Welt (laut 600 Fachleuten in “The Guardian”). Die Portionen scheinen zwar nicht wirklich die Größten zu sein (ganz im Gegensatz zum Preis), aber es lohnt sich wohl, wie man so diversen Berichten entnehmen kann. Aufmerksam geworden bin ich darauf in der 3sat-Wissenschaftssendung “hitec“, die über die dort angewandte Molekulargastronomie berichtet hat. Und nach London wollte ich ja sowieso noch. Natürlich nur, um dann schnell weiter nach Schottland zu fahren. Wird Zeit, dass das große Geld jetzt mal bald kommt…