Digitalender 2013 – Juli

01. Juli 2013 um 06:51 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Die Lehmwespe aus dem Garten vom Babba gab es zwar schonmal in einem Digitalender (zufälligerweise auch im Juli), aber hier find ich das Hochkantbild so schön, dass es erstmalig eine Fast-Dopplung gibt.

Und hier könnt ihr nun wie immer sehen, wie ich aus dem Hochkantbild eine eine querformatige Version (1920 x 1200 Pixel) geschustert habe, damit ihr den Kalender als Desktop-Hintergrund nutzen könnt.

GEFÄHRTEN – Das Theater-Ereignis des Jahrzehnts

24. Juni 2013 um 23:02 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

gefaehrten_logo Aufmerksame DonsTag-Leser werden es schon wissen: Ab und an mal in ein Musical oder ins Theater zu gehen (leider dann aber doch eher viel zu selten) ist was tolles.

Bei den Musicals würde ich den “König der Löwen” auf Platz 1 stellen . Nicht nur wegen der wirklich tollen Musik und der Story (ich liebte schon den Film, Sohnvanone hat seinen echten Namen auch daher), sondern vor allem auch wegen der wahnsinnig tollen Kostüme (da konnte ich dann auch nicht widerstehen mir das Buch mit vielen Kostüm-Hintergrundinfos zu kaufen). Allein der Moment, wenn die ganzen Tiere (Zebras, Giraffen etc.) durch das Publikum auf die Bühne laufen… wow…

Darum schaute ich mir die Gefährten-Kampagne von Hallimash dann auch sofort an und war begeistert. Ich muss gestehen: Den Film hab ich nicht gesehen (hatte ihn kürzlich zwar auf Sky aufgenommen, aber dann doch wieder aus Angst vor Pferdefilmen (Schuld trägt wohl Hidalgo. Brrr…) abgeschoben) und über die Handlung weiß ich auch nicht wirklich viel, aber für das Theater wäre mir das alles egal, ich würde im schlimmsten Fall einfach nur da sitzen und die ganze Zeit den Hauptdarsteller bestaunen.

Denn der ist (ich deutete es schon an) ein Pferd. Kein aus Fleisch und Blut, sondern eine Puppe, die von drei Menschen gespielt wird. Und das sieht mal echt toll aus.

gefaehrten_pferd

Ich hab dann auch hier gleich mal nach einem Making-Of gesucht und diesen Ted-Talk gefunden, in dem es erstmal um eine Hyäne geht, später dann um das Pferd, welches nach 9,5 Minuten dann auch auf die Bühne kommt und ausgiebig erklärt wird (z.B. auch, warum es “falsch” atmet), nach knapp 16 Minuten gibt es dann auch einen Trailer zum Theaterstück (in dem man dann auch sieht, dass es nicht nur ein Pferd auf der Bühne gibt):

Die Beine der beiden Leute innen drin stören mich zwar etwas (könnte man die nicht in der “Hintergrundfarbe”, statt Pferdefarbe halten, aber die kann man auch ausblenden und ich glaube (oder hoffe), dass man das Pferd dann nach kurzer Zeit als echtes Pferd akzeptieren kann.

Doch worum geht es überhaupt. Wikipedia sagt:

 

In Devon wird bei Ausbruch des Ersten Weltkrieges, ‘Joey’, Albert Narracotts geliebtes Pferd, an die Kavallerie verkauft und nach Frankreich verschifft. Joey dient in der britischen und der deutschen Armee, freundet sich mit ‘Topthorn’, einem anderen Armeepferd, an, und gerät unter feindlichem Feuer in Gefangenschaft; Tod, Krankheit und Schicksal nehmen ihn auf eine außergewöhnliche Odyssee, dienen auf beiden Seiten, bevor sie allein im Niemandsland enden. Aber Albert kann Joey nicht vergessen, und noch nicht alt genug, um in die Armee einzutreten, begibt er sich auf eine gefährliche Mission, um ihn zu finden, und bringt ihn zurück nach Devon.

gefaehrten_hauptdarsteller

Die Hauptdarsteller (neben dem Pferd) sind Heinz Hönig (wer kennt ihn nicht?) und Philipp Lind (den kennt nichtmal Wikipedia, aber Theater-Darsteller muss man ja auch nicht kennen, die müssen nur gut schauspielern können). Hier zu sehen:

Leider bringen die in dem Video dann auch wieder ein Argument, warum ich das Theaterstück doch nicht in Berlin (sondern z.B: in London, wo ich ja eh auch mal hin will) sehen sollte. Denn die dummen dummen deutschen Zuschauer sprechen ja nur Deutsch und so wird das ursprünglich dreisprachige Stück dann hierzulande in nur einer Sprache gezeigt. Und sowas hasse ich ja. Da geht es um das Zusammentreffen verschiedener Kulturen, die sich vermutlich nicht immer wirklich verstehen und dann reden doch alle die gleiche Sprache? Sorry, aber das versteh ich nicht. Warum sind die Zuschauer in anderen Ländern schlau genug dafür aber wir nicht? Aber was reg ich mich wieder unnötig auf, ändert ja doch nichts…

“Gefährten” steht jetzt auf jeden Fall auf meiner Liste der Dinge, die ich noch sehen will und falls das dann mal klappen sollte, werde ich hier auf jeden Fall berichten. Und falls ihr was dazu sagen könnt (evtl auch zum Film): Nur raus damit!

Am Ende noch der in der heutigen Zeit obligatorische Hinweis, dass es die Gefährten auch auf Facebook gibt.

Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash

Mittelaltermarkt in Senden

12. Juni 2013 um 21:39 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Vor fast genau 9 Monaten waren wir in Senden auf dem Mittelaltermarkt.
Vor fast genau 9 Minuten habe ich WordPress nach Ewigkeiten mal wieder aktualisiert.
Der perfekte Zeitpunkt, um den neuen (wirklich viel bessere) Bildupload zu testen.

20121014_165701-IMG_2801

20121014_165444-IMG_2794

20121014_171357-IMG_2819

20121014_170803-IMG_2814

20121014_170657-IMG_2813

20121014_170555-IMG_2812

Klappt ;-)

Tags: No tag for this post.

Ähnliche Beiträge:

3 Kommentare »

Digitalender 2013 – Juni

01. Juni 2013 um 07:32 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Schon Juni? Unglaublich… (und das nicht nur, weil ich diese Zeilen schon am 05. Januar getippt habe…)

Heute gibt es ein Bild aus der Freyung Passage in Wien. Mal gespannt, was ich euch mittlerweile für neue Bilder aus Wien von meiner Weiterbildung im Februar mitgebracht haben werde ;-)

Und hier könnt ihr nun wie immer sehen, wie ich aus dem Hochkantbild eine eine querformatige Version (1920 x 1200 Pixel) geschustert habe, damit ihr den Kalender als Desktop-Hintergrund nutzen könnt.

Backe backe Geburtstagskuchen

13. Mai 2013 um 15:26 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

So, nachdem mein Vorhaben, hier mal wieder für etwas mehr Content zu sorgen, mal wieder grandios gescheitert ist (immerhin ist jetzt die Einfahrt gepflastert, der Zaun steht, die Garage hat ein Elektrotor, die ersten Sträucher sind eingepflanzt und so weiter, ich war also nicht wirklich faul), melde ich mich hier dann doch noch einmal und biete euch ein paar Kuchen als Entschuldigung an. Also… Fotos von Kuchen…

Sohnvanone hatte nämlich letzte Woche Geburtstag (pünktlich zum Vatertag, nachdem er ja schon am Muttertag auf die Welt kam) und da kommt dann ja so einiges zusammen (die Muffins, die wir den Tag davor für das Kindergarten-Familienfest gebacken haben, hab ich hier darum auch einfach mal unterschlagen).

Zunächst mal die Geburtstagstorte für das Familienfest (zu dem Madonha noch eine weitere sehr schicke Torte beisteuerte):

Auf der 3 sitzen übrigens “Paula und Paula“, seine Lieblingsfiguren vom Sandmännchen (aber nur, weil er Piggeldy und Frederick noch nicht kennt, sag ich einfach mal so…)

Und weil die 3 aus einem Fertig-Biscuit-Boden ausgeschnitten wurde, gab es da natürlich einen Rest, in dem Frau Bü sofort einen Frosch sah. Und so gab es dann die Reste zum Frühstück:

Zum Kindergeburtstag gab es dann verzierte Muffins. Da hätten wir einmal Eulen (hab ich hier gefunden)

Und dann nochmal Frösche (Zufall. Sohnvanone ist kein besonderer Froschfan), die ich hier gefunden habe:

Dazu noch eine Schokokusstorte:

Und dann muss das ganze ja auch noch im Kindergarten gefeiert werden, dazu einmal nochmal an den Ofen.
Hier hatten wir uns Muffins in Eiswaffelbechern vorgestellt (wie ich sie auch mal bei Ke gesehen habe, seit kurzem übrigens mit thematisch und optisch neu ausgerichtetem Blog, vorbeischauen lohnt sich).
Das Rezept hatten wir aber nicht von ihr übernommen, sondern einfach ein Basis-Muffinrezept mit bunten Streuseln drin. Und obwohl die nicht wirklich hoch gefüllt waren, gingen die unheimlich auf und nahmen den inneren Schokoladenbezug gleich mit nach oben.
Sehr merkwürdig anzusehen, aber auch zu komisch, um sie mit ner Glasur wieder “normal” zu machen. Darum gingen die dann genau so in den Kindergarten (rechts unten einmal ein Muffin, der aus der Waffel rausgeholt wurde (kann man einfach auskippen, geht leichter raus als aus jeder Silikonform…) :

Hier mal ein Zeitraffervideo vom Aufgehprozess. Lustig, wie sie nach 35 Sekunden nur noch rumwackeln:

Und jetzt reicht es erst mal mit der Backerei. Sind ja auch noch genug Reste da…

Digitalender 2013 – Mai

01. Mai 2013 um 07:32 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Der Mai bringt eine Figur aus Waldkirchen, mal wieder aus unserem Urlaub im bayerischen Wald.

Und hier könnt ihr nun wie immer sehen, wie ich aus dem Hochkantbild eine eine querformatige Version (1920 x 1200 Pixel) geschustert habe, damit ihr den Kalender als Desktop-Hintergrund nutzen könnt.

Digitalender 2013 – April

01. April 2013 um 12:32 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Ja huch, hab ich hier auf DonsTag gar nicht die Bilder vom Federseesteig gezeigt? Ich sollte mich echt was schämen. Da ist auf jeden Fall obiges Bild aufgenommen worden. Nicht das beste vom Federsee, aber die besseren hatten das falsche Querformat…

Ach komm, hier schnell noch ein paar mehr Bilder, schnell die Bilder mit Sohnvanone aus den fertigen Zusammenstellungen vom Privatblog gelöscht, da hat man dann ja schon was zusammen:

Eigentlich waren wir da aber nicht wegen dem Federsee, sondern wegen dem Wackelwald direkt daneben. Das ist ein Wald auf einem alten Moor. Wenn man da nun hüpft, wackelt der ganze Wald um einen, weil der Boden eben immer noch sehr fluffig ist. Sehr spaßig (einfach mal auf YouTube suchen, da gibt es einige Videos). Wenn Sohnvanone größer ist, gehts auf jeden Fall nochmal hin (er fand es da aber auch schon lustig). Und dann besuchen wir auch die ganzen Museen drumrum…

Und hier könnt ihr nun wie immer sehen, wie ich aus dem Hochkantbild eine eine querformatige Version (1920 x 1200 Pixel) geschustert habe, damit ihr den Kalender als Desktop-Hintergrund nutzen könnt.

Speisestärke + Wasser = Spaß!

19. März 2013 um 23:10 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Wenn man die Kinder bei Laune halten will, muss man sich ja immer was neues ausdenken. Irgendwann wird das ganz schön anstrengend und man durchsucht das Netz nach neuen Ideen.

Und da hab ich dann irgendwo (sorry, finde den Link nicht mehr) gelesen, dass es ein sehr interessantes Ergebnis geben soll, wenn man Speisestärke mit der richtigen Menge Wasser mischt.
Also hab ich das direkt mal ausprobiert und war mehr als begeistert. Nur mit dem WIssen im Hinterkopf, dass Sohnvanone ja auch mal ins Bett muss, hab ich ihm die Schüssel überlassen. Ich hätte da ewig weiter drin rummatschen können.
Aber auch Sohnvanone hatte seinen Spaß (mit Löffel und mit den Händen).

Hier aber nur meine Matscherei:

Und darum jetzt einfach mal alle (die ohne Kinder sind im Vorteil, denn die dürfen es ganz alleine ausprobieren, die anderen sollten ihre Kinder auch mal dran lassen) sofort nachmachen: In eine Schüssel eine beliebige Menge Speisestärke geben und dann langsam Wasser einrühren. Und dabei immer mal wieder kurz aufhören mit dem Rühren und das Ergebnis beobachten. Denn auch wenn es sich noch viel zu fest und trocken anfühlt: Vermutlich verläuft es sofort, wenn man mal aufhört zu rühren. Und dann ist es genau richtig. Wenn man es anfasst oder mit dem Löffel durchgeht, ist es steinhart. Kaum lässt man es in Ruhe, läuft es wieder zusammen.

Und Sauerei gibt es auch kaum. Ist ja nur Speisestärke und Wasser, das trocknet und ist dann nur Pulver. Und wenn man zu feste rührt und es auf den Arm spritzt, kann man es einfach abnehmen, ist ja nicht nur flüssig, sondern auch fest.
Sehr verwiorrend.
Also los: Jetzt sofort ausprobieren (denn auf dem Video kommt das bei weitem nicht so toll rüber, wie es sich in echt anfühlt) und in den Kommentaren berichten!

Auf YouTube findet man noch viel mehr Videos der Art (auch ganz viele mit dem Titel “Stärke + Wasser = Spaß”, wie ich jetzt festgestellt habe..). Auch einige, die zeigen, wie man den Spaß noch erhöhen kann, wenn man in die Gleichung noch einen Lautsprecher mit aufnimmt:

Wir brauchen jetzt auf jeden Fall mehr Speisestärke, denn unser Rest hatte nur für diese kleine Schicht aus dem Video gereicht. Ich muss das unbedingt mal in größerer Menge ausprobieren. Also… Sohnvanone muss das natürlich tun…

PS. “Nichtnewtonsches Fluid” ist übrigens die korrekte Bezeichnung für dieses Zeug

Comic-Collab #18 Alltag (inkl. Aufruf zum Lovestorm)

15. März 2013 um 07:00 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

So, es ist der 15. im Monat und somit wieder Zeit für die (?) Comic-Collab.

Das Thema ist diesmal “Alltag” und eigentlich hatte ich mir (schon vor zwei Monaten, als das Thema bekannt gegeben wurde) vorgenommen, hier was über das Problem vom “Tag” im “All” zu produzieren.
Denn was ist ein “Tag”? Das ist genau der Zeitraum, den die Erde braucht, sich einmal um die eigene Achse zu drehen. Ist man nun im All, gibt es keine Erde, die sich dreht.
Das bedeutet, dass man sich selber um die eigene Achse drehen muss, um einen Tag zu durchleben. Und wenn man sich geschickt dreht und dann einfach damit aufhört, kann man ein ausgiebig verlängertes Wochenende genießen:

Enden sollte das ganze dann mit dem traurigen Moment, in dem der Astronaut erkennt, dass er zwar die ganze Zeit Wochenende haben kann, es bis zu seinem nächsten Geburtstag (den man dann ja auch endlos anhalten könnte, um so dauerhaft Partys zu machen, allerdings ohne Luftballons) aber ein sehr weiter Weg ist. Denn dafür muss ja ein Jahr vergehen. Und das ist eben nicht über eine bestimmte Anzahl Tage definiert…

Analog zum letzten Comic hätte ich auch wieder ein YouTube-Video integriert, dieses hier, um genau zu sein. Einfach trotzdem anschauen, sehr faszinierend (und hier noch passende Fotos dazu).
Aber die Idee musste ich dann fallen lassen, da mein erster Comic-Collab-Beitrag im letzten Monat mich auf etwas anderes gebracht hat.
Und da ich keine Zeit mehr hatte, mir die ganzen neuen “How to draw really good”-Videos anzuschauen, die ich das letzte Mal vorgestellt hatte, hab ich mir diesmal professionelle Hilfe geholt. Mein Kopf kommt im folgenden Comic aus der Feder von niemand anderem, als Sohnvanone persönlich.. Allerdings ist nur der erste die Originalversion, in den folgenden beiden Versionen musste ich (ohne Zustimmung, aber ich hab auch nicht gefragt…) den Mund anpassen. Und nein, ich habe neuerdings keinen Kinnbart, ich glaube das ist nur ein zusätzliches Ohr, das er mir gemalt hat. Muss ich Frau Bü+ nochmal fragen, die war dabei, als das Werk entstand…

Aber jetzt los:

Grob gesagt geht es darum, mal wieder ein wenig Liebe in die Blogosphäre zu schütten. Dazu gab es ja mal die Aktion “Ein ♥ für Blogs”, wo jeder an einem definierten Tag seine Lieblingsblogs vorstellen konnte. Dadurch kamen dann endlos viele empfehlenswerte Blogs zusammen, die man erkunden konnte, wenn man die Muße dazu hatte. Waren aber halt auch endlos viele, wodurch bei dem einzelnen Blogger dann nur eine Mini-Portion der Liebe ankam.

Ich will das ganze umdrehen und nicht die Liebe unter allen aufteilen, sondern die Liebe von vielen gesammelt an ein bis zwei Personen geben, so dass die von der Liebe fast erdrückt werden und platzen.

Denn so ein Peak in der Statistik ist was ganz tolles, das hab ich ja jetzt schon ein paarmal erlebt auf diesem Blog (es gab übrigens mal Zeiten, da war die Höhe, die der Peak da oben hat, der Alltag auf diesem Blog…). Ich brauch das also gar nicht mehr. Aber irgendwo da draußen gibt es bestimmt irgendwen, der es verdient hätte, einmal beachtet zu werden. Aus welchen Gründen auch immer.

Daher ist der Plan (um endlich mal zum Punkt zu kommen) der Folgende:

Ich sammel hier eine Armee an Menschen (müssen nicht nur Blogger sein) zusammen, die bereit sind, etwas Liebe anzugeben. Gleichzeitig sammel ich Vorschläge, an wen die Liebe dann gehen soll (jemand, der irgend was ganz fantastisches macht, aber nicht beachtet wird. Oder irgendwer, der gerade eine bekackte Situation durchmacht und wieder aufgebaut werden muss. Oder was weiß ich. Darum frag ich ja euch).
Daraus suche ich dann (je nach Teilnehmerzahl) 1-3 Ziele aus und schreibe alle Teilnehmer dann per Rundmail an, wo ich diese Seiten vorstelle. Dazu gibt es einen Termin, der ein paar Tage hinter dieser Mail liegt (der genaue Termin wird aber vorher nicht verraten). Bis dahin haben alle Zeit, sich die Seite oder die Seiten anzuschauen und sich zu überlegen, ob man immer noch dabei ist und wie genau.
Zu dem festgelegten Termin rollt die Lawine dann los. Die Blogger veröffentlichen Blogbeiträge, auf der sie die Seite (ich schreibe “Seite”. Muss kein Blog sein, ich bin offen für alles) dann vorstellen und verlinken. Falls man bei der Zielseite kommentieren kann, wird dort fleißig kommentiert (Kommentare sind noch viel toller als hohe Besucherzahlen. Und damit meine ich jetzt nicht Kommentare wie “Tolle Seite”, sondern auch wirklich sinnvolle Kommentare. Ihr habt ja vorher extra Zeit, euch mit der Seite zu beschäftigen). Gibt es eine Facebook-Seite dazu, sollen sich da die Likes anhäufen. Gibt es nen Twitter-Account, sollen die Follower Schlange stehen.
Und das alles, ohne den Lovestorm zu erwähnen.

Ich hab da mal ein Formular vorbereitet, um die Daten zu sammeln (wer Google (ich hasse euch für das Abschalten des Google Readers!) die Daten nicht geben will, kann mir auch eine Mail an donstag [at] donvanone [punkt] de schicken, aber lieber wär mir das Formular, das macht weniger Arbeit. Ich lösch die Daten da auch nach der Aktion wieder, was auch immer Google dann genau macht…):

Und damit das ganze kein Love-Lüftchen wird, wärs natürlich klasse, wenn ihr die Aktion verbreiten würdet, damit möglichst viele Menschen mitmachen. Hier ist der Link direkt zum Formular, könnt ihr über diesen Code auch bei euch einbinden:

<iframe src="https://docs.google.com/forms/d/1ZNibH4UEZNW-4V4ZA3HbYhZZEyCirYMDbv947vzUVfM/viewform?embedded=true" width="625" height="750" frameborder="0" marginheight="0" marginwidth="0">Loading...</iframe>

Und jetzt bin ich mal gespannt, ob sich “die Blogosphäre” in der heutigen Zeit noch zu so was aufrappeln lässt…

Ach, und wo ich gerade die ganzen Comic-Blogger hier auf meiner Seite habe: Mag mir nicht wer ein Logo für den Lovestorm spendieren?

Hier dann (immer wieder aktualisiert) die Liste der anderen Comic-Collab-Teilnehmer:

Schlogger
MarvComics
Regenmonster
Wolkenkuckucksheim
isla volante
Spinken
Henning
Blogrovic (ebenfalls mit All-Tag)
Flausen
Kales Sofakinder
JO’STUFF
L.I.N.S.
Steffen
Doppelgänger
JuSt kritzeling (noch ein All-Tag)
Swimsuit competition
Fuggiano Comocs

PS: Ein Extra-Danke an Jojo für die indirekte Ideengebung und den Besucherpeak, den er vermutlich durch seinen Kommentar zu meinem Beitrag noch etwas höher hat werden lassen:

To This Day

14. März 2013 um 22:38 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Ein starkes Gedicht von Shane Koyczan (dort gibt es auch den Text zum Nachlesen) über Mobbing, Schikanen und das Zerstören von Kindheitsträumen, visualisiert in fantastischen, abwechslungsreichen Animationen (also ruhig in Fullscreen gucken):

To This Day from To This Day on Vimeo.

Hier sein Vortrag bei “Ted Talks”, wo es noch eine kurze Voransprache gibt. Danach dann nochmal das gleiche, aber nicht nur mit der Animation, sondern eben auch mit Shane Koyczan, der es vorträgt. Kann man sich ja auch ruhig zweimal anhören und wirkt nochmal anders, wenn man den Vortragenden sieht:

[via esib]