Ominös?

18. Juli 2007 um 21:03 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Man stelle sich mal folgendes Szenario vor: Du liegst gemütlich mit deiner Verlobten auf der Couch und versuchst mit den ganzen Alias-Aufzeichnungen hinterherzukommen (richtig, nichtmal dafür haben wir gerade Zeit), als es auf einmal an der Tür klingelt. Du öffnest die Tür und stehst vor einem jungen Mann, den du in seinem Leben noch nie gesehen hat. Er selber kennt aber deinen Namen und gibt an, dass er dein Leben schon eine ganze Zeit verfolgt. Und da er dein Leben so intensiv verfolgt hat und dich jetzt perfekt kennt, hat er auch eine CD für dich zusammengestellt, die er dir in die Hand drückt. Man könne sich das ja mal anhören. Und sich dann irgendwann ja nochmal Treffen. So auf ein Bierchen…

So in etwa ist es mir heute passiert.
Normalerweise würde man hier gleich auf einen Stalker schließen (wie es in den Kommentaren auch getan wurde, darum jetzt also eine veränderte Version dieses Beitrages, da ich ja keinen Rufmord ausüben will), was aber in diesem Fall nicht wirklich zutrifft. Denn das jemand mein Leben eine ganze Zeit verfolgt ist nur normal. Wenn ich das nicht wollte, sollte ich tunlichst aufhören, hier private Sachen ins Blog zu schreiben. Denn nichts anderes hat dieser ominöse Besucher (der in den Kommentaren öfters mal als “Yhm” in Erscheinung tritt und offensichtlich aus Ulm oder Umgebung kam) getan. Also nix schlimmes, macht euch keine Sorgen.
Und er war mir auch nicht völlig fremd, ich hab ihn halt nur noch nie gesehen. Per Kommentare, Mail oder ICQ haben wir uns schon ausgetauscht, es gibt also noch ein paar mehr “Stalker”, die sich hier in den Kommentaren rumtreiben ;-)

Leider wars heute nicht wirklich optimal (nicht, dass ich eine Alias-Aufzeichnung meinen Bloglesern vorziehen würde), so dass wir nun wirklich mal ein unspontaneres Treffen ausmachen müssen. So mit Bier und so, wie man das halt macht…
Die CD werde ich morgen auf der Arbeit mal genauer inspizieren, hab sie gerade mal stichprobenartig angehört und hatte schon ein “Örks” und ein “Wohho!” dabei (dazu später mehr).
So, jetzt aber erstmal mir Roke ein Bierchen trinken gehen, wie man das halt macht…

 
Oliver Muenk:

Das ist ja wirklich heftig! Nicht das es ein Stalker wird!

antwortenReply to this comment
 
 
Robin:

Klingt nach Stalker :)

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

Bevor jetzt wirklich jemand denkt, dass das ein Stalker ist: Das liegt nur an meinem dramaturgischen Aufbau. Der stalkt ja nicht anders als ihr, nämlich durch Bloglesen, also fasst euch mal an eure eigene Nase ;-)
Ich finds auf jeden Fall immer schön, mal seine Blogleser kennenzulernen, da darf ruhig jeder mal an meiner Tür klingen…

antwortenReply to this comment
 
 
Indy:

Der Satz “Du liegst gemütlich mit seiner Verlobten auf der Couch” macht mir Angst: dachte, Du wärest Frau Bü treu – dabei liegt der Gute mit den verlobten Damen anderer auf irgendwelchen Couches.

Zum eigentlichen Thema: als ehemaliges Opfer einer “Halbstalkerin”(der Spuk hörte zum Glück relativ schnell wieder auf und ging nicht so lange wie bei einem richtigen Stalker) rate ich zur Vorsicht im Umgang mit so einem Menschen!

antwortenReply to this comment
 
 
Fluffi:

Wäre es Indy nicht schon aufgefallen, hätte ich jetzt auch nachgefragt, mit welcher Verlobten du wo genau liegst ;)

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

Heieiei… das lag nur daran, dass ich da vorher eine “man” statt einer “du”-Form hatte und es dann bei dem Teil “Er selber kennt aber deinen Namen” arg unverständlich wurde und ich es dann in die “du”-Form gebracht habe. Hab ich wohl ein Wörtchen ausgelassen…
Hab den Text auch mal ein wenig editiert, da es nicht meine Ansicht war, Yhm als Stalker darzustellen. Die Einleitung sollte schon den Eindruck erwecken, aber irgendwie ist mir das mit der Auflösung dann nicht so gelungen. Ich bitte Yhm vom Tatverdacht des Stalkerismus freizusprechen.

antwortenReply to this comment
 
 
Kittyluka:

Ich sehe auf meinen Fotos, du hast heute eine schwarze und eine blaue Socke an. Anscheinend ist deine Sockenschublade immer noch nicht aufgeräumt.

antwortenReply to this comment
 
 
yhm:

Keine Panik.
Ich tu doch nix *g*.
Auf das “Örks” bin ich beinahe noch gespannter als auf das “Wohoo”.
Und der Vorschlag ein “Meet & Greet” abzuhalten kam ursprünglich vom Don, aber wenn’s der Dramaturgie zuträglich ist, kein Problem.

antwortenReply to this comment
 
 
Ani*ka:

ohje…Blogstars und ihre Groupies…*g*
…deswegen gebe ich meine Adresse nicht an…wäre dann doch schon etwas gruselig, wenn plötzlich fremd Männer an meiner Tür klingeln würden…

antwortenReply to this comment
 
 
DonsTag » Ein Geschenk! Ein Geschenk!:

[...] dass er mir eine Kleinigkeit in den Briefkasten stecken würde (Erinnerungen an den “ominösen Yhm” werden wach, der übrigens gar nicht mehr ominös ist, sondern tollerweise dem [...]