Nochmal der Einkaufswagen

25. September 2006 um 20:24 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Bin nicht sicher, ob das gut oder schlecht ist, aber der Anrufbeantworter hier hat heute fleißig geblinkt. Ein Anruf kam (angeblich) von einer anderen angeschriebenen Kette, beim zweiten kann ich ums Verrecken den Namen nicht verstehen. Ist jemand der Meinung, dass ich mir Sorgen machen sollte? Kann man mir wegen des Briefes was? Aber zur Not hab ich ja in Berlin wen kennengelernt,  der sich mit Spendenaufrufen auskennt

 
 
 
Alexander | Zielpublikum:

Man kann bei sowas ja nie wissen, aber ich hab mir den Brief noch mal durchgelesen und da schreit die Ironie ja raus. Also ich kann mir da nichts denken von wegen Konsequenzen. Abmahnung eh nicht, weil ich da kein Anhaltspunkt für sehe, und Anzeige bei Polizei ist doch Lötzinn, weil die besseres zu tun haben und das mit einer zumutbaren Nachfrage zu klären wäre.
Nur meine Meinung, aber ich seh da nichts bedrohliches. Eher für die Firmen, weil sie sich so und so schon lächerlich machen, wenn sie da keine gute Antwort drauf haben. Das sind angeblich Marketing- und Kommunikations-Profis …

antwortenReply to this comment
 
 
Christian in Wien:

Naja, ne Anzeige wegen Diebstahls können die schon machen, aber der Staatsanwalt wird das Verfahren einstellen weil ja keine wirkliche Straftat vorliegt.

Aber du behauptest nunmal in dem Brief du hättest einen Einkaufswagen entwendet, das ist Diebstahl, den Brief hast du unterschrieben, das ist ein Dokument, weil es Name und Unterschrift enthält, und damit erstmal ein Beweis gegen dich.

Und so ist das nicht, wenn einer der Supermärkte dich anzeigt wird die Polizei diese Anzeige erstmal aufnehmen und verfolgen, ganz einfach weil sie es müßen und augenscheinlich ja tatsächlich ne Straftat vorliegt.

Aber ich denke das das maximale das du zu erwarten hast eine Aussage bei der örtlichen Polizeidienstelle ist. Denen erklärst du den ganzen Sachverhalt und dann wird das Verfahren eingestellt und gut ists.

antwortenReply to this comment
 
 
Uli:

Also ich würde da jetzt auch nicht zu viel Angst haben…
Das einzige was du wirklich verbrochen hast, ist die Vortäuschung einer Straftat. Aber ich glaube nicht, dass dir deswegen jemand an den Karren fahren kann oder will.

Aber mal eine ganz andere Frage: Wenn man für irgendetwas Pfand zahlt, hat man es doch im Grunde gekauft, aber hat das Recht, es zurückzugeben? Also was ist, wenn ich Milchflaschen nicht zurückgeben will. Kann man mich dafür bestrafen?
Bei einem Einkaufswagen ist es schon etwas anderes, weil der ja oft ausdrücklich nur zum Gebrauch auf dem Firmengelände angeboten wird….

Auf jeden Fall mal ein Lob an diese TachPost-Folgen… ich glaub mal gelesen zu haben, dass es da zu wenig Kommentare gibt … kann sein, dass es daran liegt, dass man danach vor Lachen nicht mehr klar denken kann und schon garnicht vernünftig tippen.

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@Uli: Den Vergleich mit der Milchflasche hab ich jetzt schon öfter gehört, stimme da aber nicht wirklich zu, da du da den Pfand ja an der Kasse zahlst und nicht in die Milchflasche steckst, oder? Der Discounter hat ja nix von dem Pfand… (und er steht viel viel weniger in Relation zum Gegenstandswert als bei der Milchflasche).

antwortenReply to this comment
 
 
Alexander | Zielpublikum:

Es fehlt doch generell an einer strafbaren Handlung. Wo nichts ist, kann auch nichts verklagt werden. Ich kann mich auch selbst des Raubes bezichtigen. Wenn es keinen Raub gab, ist der objektive Tatbestand doch schon nicht erfüllt.

antwortenReply to this comment
 
 
Axel:

Welcher Behörde wird hier eine Straftat vorgetäuscht? Einem Discounter….
Ansonsten: Solange die Straftat, der Diebstahl, nicht wirklich begangen worden ist – keine Panik. Wenn tatsächlich ein Staatsanwalt gefunden werden sollte, der wegen dieses Briefes Anklage erhebt, oder ein Discounter, der deshalb Schadenersatz verlangt, wird er sich bald lächerlich machen – in den Medien nämlich.

antwortenReply to this comment
 
 
Sven:

Hi, bin zufällig hier reingestolpert und wollte nur kurz was sagen.
Wennman für etwas Pfand bezahlt hat man es nicht gekauft. Der Gegenstand gehört immernoch dem Händler, Hersteller oder wem auch immer (je nach Art des Gegenstandes.
Wenn man es mal ganz ganz ganz genau nimmt, ist es auch Diebstahl, wenn du vorsätzlich eine 8 cent Bierflasche nicht wieder abgibst. Du bezahlst in dem Falle nur das Getränk, nicht jedoch die Verpackung. Sie bleibt Eigentum der Brauerei.
Ich habe das hier zwar nicht alles richtig mitverfolgen können, baer bei Einkaufswagen ist es schon ein Diebstahl wennman damit den Parkplatz des jeweiligen Einzelhändlers verlässt.

antwortenReply to this comment
 
 
Andy:

Hi ihr

hab mal ne frage. Ich hatte vor kurzem einen Schlüssel ausgeliehen und dafür pfand hinterlegt. jetzt hab ich ihn allerdings verloren. dort wo ich den schlüssel ausgeliehen hab wollen sie jetzt noch das geld von mir um eine neue schlüsselanlage einzubauen. könnt ihr mich da mal aufklären. am besten gleich mit gesetzes hinweis.

bitte helft mir schnellst möglich

antwortenReply to this comment