Noch ne WordPress-Plugin-Abmahnfalle?

17. Oktober 2008 um 17:04 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Wo wir gerade schon bei WordPress-Plugins sind, die Abmahnungen nach sich ziehen könnten…

Es ist ja bekanntlich so, dass der Blogbetreiber für Kommentare haftbar gemacht werden kann, wenn diese beleidigend, falschaussagend oder sonst was sind. Daher sollte der Blogbetreiber immer schön auf dem Laufenden sein, was auf seinem Blog so abgeht, bei “kritischen” Themen die Kommentare auch erst nach einer Moderation auf dem Blog sichtbar machen.

Dank der Benachrichtigungsfunktion von WordPress geht das mit dem “immer auf dem Laufenden sein” ja auch ganz gut, schließlich bekommt man jeden Kommentar in sein Mailfach geschickt.
problematisch wird es jetzt, wenn man den Benutzern erlaubt, die Kommentare nachträglich noch zu editieren. Denn bei allen mir bekannten Plugins, die das ermöglichen, bekommt der Blogbetreiber von der Änderung nichts mit, folglich kann es so passieren, dass quasi an seinen Augen vorbei ein kritischer Kommentar auf seinem Blog auftaucht.
Ist jetzt mal nur so angedacht, ohne konkreten Fall im Hintergrund. Aber könnte doch riskant sein, oder?

Mal abgesehen davon, dass ich es auch so schon blöd finde, wenn ich das Editieren nicht mitbekomme und so evtl. auf eine angehangene Frage gar nicht mehr antworte.

Und wo ich schon dabei bin: Wird so ein editierter Kommentar eigentlich nochmal auf Spam überprüft, oder geht der dann immer durch?

 
Henning:

Ich verstehe auch gar nicht, wieso so viele diese Edit-Plugins nutzen. Hat viel mehr Nach- als Vorteile.

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

Na weil die Leser es wünschen. Für die hats fast nur Vorteile.
Aber ich hab auch schon drüber nachgedacht, das bei mir wieder zu deaktivieren. Nicht nur, weil ich gerne informiert werden würde, sondern auch, weil mein aktuelles Plugin am Anfang immer das Kommentarlayout so dämlich aussehen lässt und ich nicht sehe, wo ich das ändern kann (ok, war auch sehr faul beim suchen…).
Und ab und an gabs wohl Probleme, dass wer Kommentare von wem anders bearbeiten konnte (aber ich glaub das war noch bei dem Plugin davor, darum hatte ich das auf das jetzige geändert).
Hm… ob ich es wirklich rausnehmen soll?
ich bin halt selber auch einer, der sich seine Kommentare erst nach dem Klick auf “Abschicken” nochmal durchliest un dann erst feststellt, dass er sich zehnmal vertippt hat. Wobei ich das ja dann einfach als erzieherische Maßnahme sehen kann… Hm…

antwortenReply to this comment
 
 
Ro:

Wenn es eine Vorschau-Funktion gäbe, könnte ich als Leser auch auf den Editiermodus verzichten. Ansonsten würde ich die Möglichkeit schon vermissen. Oft genug fällt einem just beim Drücken des Abschicken-Buttons noch ein Fehler auf und manchmal nimmt man auch gerne mal einen Satz raus, da er einem unpassend erscheint.

Witziger weise ist auch schon die Beschriftung des Buttons wie z.B. bei Jojo hilfreich, der einen daran erinnert: Think before post!
Das hilft wirklich!

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@Ro: Aber bauchts da wirklich ne Vorschau für? Warum kann man das nicht im Textfeld kontrollieren? Klar, mir geht es genauso (und das obwohl der Firefox doch in der Textbox alles so schön rot unterkringelt), ich weiß nur nicht warum. Ich seh Fehler auch erst dann, wenn es schon zu spät ist (wobei ich mir immer mehr angewöhne, diese roten Kringellinien zu beachten. Das geht nur nicht so leicht, weil der Firefox halt auch Wörter wie “bauchts”, “unterkringelt” oder “seh” unterkringelt. Müsste ich halt hochdeutscher kommentieren…
Ne Live-Vorschau (also schon während dem Tippen) wie beim Alexander fänd ich ja schon auch cool, vor allem weil man da halt auch sieht, ob das mit den Links alles so geklappt hat. Aber da seh ich bei mir nen großen Aufwand, dass ins Design reinzupressen, der Alexander hatte es da mit dem rein weißen Layout deutlich leichter…

antwortenReply to this comment
 
 
Ro:

Naja, wie schon gesagt – komischerweise kann man sich bei einem Button der mit “Think before you post!” beschriftet ist auch zusammen reißen.

Vielleicht liegt’s aber auch am Textsatz im Editierfeld selbst – es ist furchtbar anstrengend und unübersichtlich zu lesen und zu überblicken. Die roten Kringel bei “liegt’s” machen es dann sogar noch schwerer – obwohl ich auf diese wunderbare Firefox-Extension nicht verzichten könnte. Fehler in Satzbau und Inhalt erspart sie einem aber nicht.

Was wäre mit einem YSWYG-Plugin, wie z.B. in Wikis weit verbreitet (z.B. WikiSandBox von MoinMoin)?

Edit: ja obwohl ich mir extra Mühe gegeben hatte musste ich “beschriftet ist” im ersten Satz nun doch über die Editierfunktion mit hinzufügen.

antwortenReply to this comment
 
 
Henning:

“Na weil die Leser es wünschen. Für die hats fast nur Vorteile.”

Nö, ich find’s auch als Leser doof. Ich krieg ja auch nicht mit, wenn jemand seinen Kommentar nachträglich ändert. So verpasst man evtl. was und das kann auch eine Frage oder ein Statement an mich gewesen sein. Dann lieber für den Fall, dass man was vergessen hat, nen zweiten Kommentar hinterherschießen müssen. Find ich weit weniger schlimm.

antwortenReply to this comment
 
 
Luca:

Ich finde die Möglichkeit zu editieren gut, allerdings ist in den meisten Fällen ein sehr langer Zeitraum eingestellt. Fünf oder schon drei Minuten sollten reichen. Wenn einem danach noch etwas einfällt, kann man auch noch einen Kommentar schreiben. Wenn er nicht ganz sinnlos ist, wird sich auch nur in den wenigsten Fällen jemand darüber aufregen.

Edit: Abgeschickt. Ups, falsche Mailadresse. Die kann man allerdings nicht editieren. Auch egal. So lange niemand angespammt wird. :(

antwortenReply to this comment
 
 
Henning:

@Luca
Das Problem ist ja nicht der Sinngehalt einer Editierung, sondern dass man davon nichts mitbekommt.

antwortenReply to this comment
 
 
Luca:

Du meinst vom Vorgang selbst? Also, dass jemand nach dem Abschicken und bestehen etwaiger Spamtests noch Spamlinks oder ähnliches hinzugefügt hat? Wenn ich mich nicht täusche, kann man bei manchen Plugins das sogar einstellen.

Falls du meinst, dass man nicht mitbekommt, dass etwas neues drinnen steht, würde ich wiederum auf eine geringe Editierzeit hinweisen. Es ist, zumindest in meinem Fall, unwahrscheinlich, dass ich ein Kommentar innerhalb von drei Minuten nach dem abschicken lese.

antwortenReply to this comment
 
 
Henning:

@Luca
Wenn ich die Kommentare per Mail abonniert habe, kriege ich nur die erste Version und nichts das nachträglich Eingefügte oder Geänderte. Egal, ob ich die Mail innerhalb von drei Minuten lese oder erst nach drei Tagen. Es steht der Originalinhalt des Kommentars drin.

antwortenReply to this comment
 
 
Luca:

Jetzt verstehe ich erst, worum es dir geht. Da hast du dann natürlich recht.

antwortenReply to this comment
 
 
juliaL49:

Also wer das WP Ajax Edit Comments-Plugin nutzt, der kann einstellen, dass man bei einem editierten Kommentar benachrichtigt und dass nach dem Editieren nochmal auf Spam geprüft wird.

Ich finde das Plugin gut, denn wenn man es kurz hält (max 5 Min) können Fehler verbessert werden oder kurze Ergänzungen vorgenommen werden. Mich nervt es nämlich, wenn mehrere Kommentare hintereinander kommen à la “ups, da sollte eigentlich ein Komma stehen” oder “wollte noch sagen, es regnet doch nicht mehr”

Edit (haha): Don, hast du die neueste Version des Plugins? Sieht nämlich meiner Meinung nach etwas anders aus…

antwortenReply to this comment
 
 
Madonha:

Ich möchte auch gerne weiter editieren können.
Bei einem etwas länger geratenen Kommentar kann man die Gestaltung desselben in diesem kleinen Fenster nicht mehr so einfach überblicken.
Bei mir werden auch keine Rechtschreibfehler unterkringelt.
Absätze werden anders angezeigt, und will man etwas hervorheben, hat man im Kommentar-Kästchen ja nur die Steuerzeichen stehen, was den Text etwas irritierend darstellt.

antwortenReply to this comment
 
 
Torsten:

Also ich moderiere alle Kommentare erst, da Askimet doch manchmal noch etwas durchgehen läßt. Editieren können die User bei mir ihre Kommentare nicht, sie haben vor dem absenden genügend Zeit zu überlegen, ob das was sie da geschrieben haben soweit für sie okay ist. Steht ja keiner mit der AK47 hinter ihnen und zwingt sie den Kommentar schnellstmöglich abzusenden, oder?

antwortenReply to this comment
 
 
Kultur in Berlin:

Vielen Dank für den Hinweis! Daran hatte ich noch gar nciht gedacht. Ein Kollege wollte bei meinem Blog auch ne edit Funktion einbauen, aber das lasse ich jetzt glaube ich mal lieber?

antwortenReply to this comment
 
 
Andrea:

Ich moderiere die Comments auch erst bevor diese freigeschaltet werden. Manchmal lösche ich auch ein part des comments wenn es gegen die Vorschriften verstoßt. Editiern kann bei mir leider auch keiner aber ich habe vor dies zu verändern.

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@Andrea: Stimmt. Gerade bei Kommentaren wie deinen lösche ich sehr sehr gerne den Spam-Link ;-)

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

Ok, da dieser Beitrag scheinbar nur noch Spammer anzieht, schließe ich hier mal die Kommentare…

antwortenReply to this comment
 
';