Noch ein klasse Gameshow-Konzept: “Divided” (und “The New Krypton Factor”)

06. Juli 2009 um 23:54 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Ich hatte hier ja letztens mit “Golden Balls” eine britische Gameshow vorgestellt, die mir gefallen würde. Es ging um Bluffen, Lügen und Manipulieren. Nur das Finale fand ich (auch wenn es in der Theorie ganz spannend klingt) etwas mau.

Kommen wir nun zu einer anderen britischen Gameshow, die tendenziell ein nettes Konzept hat, wo dann das Finale aber schlicht perfekt ist: “Divided”.
Die Ausgangslage besteht darin, dass drei Leute, die sich nie zuvor gesehen haben als Team zusammen spielen müssen. Jede Runde werden Wissensfragen gestellt (mit 3 Lösungsmöglichkeiten, oder Fragen, wo man 3 Dinge sortieren muss) und die drei Kandidaten müssen sich auf eine Antwort einigen. Dafür haben sie in der Theorie 100 Sekunden Zeit, sie sollten sich aber beeilen, denn jede Sekunde sinkt der Gewinn für diese Frage um 1%.
In der ersten Runde gibt es 5 Fragen zu je (maximal) 3.000 Pfund, jede weitere Runde hat eine Frage weniger, die Fragen werden schwerer und bringen mehr Geld ein. Runde 5 hat also nur noch eine Frage, die 75.000 Pfund einbringen kann, aber dadurch noch schwerer wird, dass es mehrere richtige Antworten geben kann und diese alle genannt werden müssen.
Sobald eine Frage falsch beantwortet wird, wird alles bisher gewonnene Geld halbiert. Bei der dritten falschen Antwort ist das Spiel automatisch vorbei und man geht leer aus. Um das zu vermeiden, kann man nach jeder Runde (also nicht jeder Frage) aussteigen. Das fiese daran: Alle drei müssen sich (nach kurzer Diskussion) für das Aussteigen entscheiden. Sobald einer weitermachen will, müssen alle weiterspielen.

Das klingt jetzt total gemein und nicht mehr so, als wären die drei wirklich ein Team und genau darauf baut dann auch das Finale auf. Hier wird nämlich der Gesamtgewinn (sagen wir 87.495 Pfund) ziemlich unfair in drei Teile geteilt (61.200,
17.450 und 8.845 Pfund) und nun müssen sich die drei Spieler einigen, wer denn wie viel Geld bekommt. Dazu darf erstmal jeder 15 Sekunden seinen Standpunkt klar machen und seinen Anspruch kundtun. Da das in der Regel nicht sofort aufgeht (wer will schon freiwillig C nehmen), laufen nun wieder die bekannten 100 Sekunden ab (nach 50 Sekunden gibts ne kurze Verschnaufpause), in der alle drei Beträge munter schrumpfen, bis die Kandidaten sich endlich einigen, wer denn welchen Pott bekommt.
Und das ist einfach zu köstlich.

Hier mal das Finale, aus dem ich die oben genannten Zahlen habe:

Und hier noch ein weiteres Finale, in dem es zwar um weniger Geld geht, aber nicht minder unterhaltsam ist (ganz im Gegenteil):

Und wer auch Interesse an den Spielrunden davor hat, der kann sich ja mal die folgenden Videos anschauen, die eine komplette Show ab Runde 2 zeigt. Ich spoiler aber mal kurz und verrate den Schwachpunkt der Show: Die Fragerunde ist nicht wirklich so spannend und eigentlich will jeder nur sehen, wie sich die Kandidaten um das Geld kloppen. Da ist des dann doch ganz schön frustrierend, wenn man so lange durchhält, und die Kandidaten dann am Ende wegen einer dritten falschen Frage gar nicht ins Finale kommen. Da muss man noch optimieren.
Oder man kombiniert irgendwie die “Golden Balls”-Show (bis zum Finale) mit eben diesem Finale.

Aber hier nun die komplette Show: 1, 2, 3, 4, 5, 6

Über diesen YouTube-Nutzer bin ich dann auch noch über die Show “The New Krypton Factor” gestolpert (das “new” deutet schon an, dass es sich um ein Remake handelt), die ich mir im deutschen Verdummungsfernsehen auch nicht wirklich vorstellen kann. Ich bin ja ein Fan von Intelligenztests und solchen Spielchen, aber das erste Spiel, das die da spielen, wär mir dann doch zu anstrengend:

Weiter gehts dann mit einem richtig überfrachteten “Merk dir mal alle Details in diesem Filmchen, wir fragen dann nachher irgendwas dazu”-Spielchen, dann ein überdurchschnittlicher Hand-Auge-Koordinations-Test sowie einem Hindernisparcour, der einen offensichtlich an die Grenzen bringt (in dem Video von eben mit drin) und schließlich noch einem eher typischem Wissensquiz.
Wobei, je mehr ich drüber nachdenke, desto mehr glaube ich, dass das alles Spiele für “Schlag den Raab” wären, geht im deutschen Fernsehen also doch…

 
Heiko:

Krypton Faktor lief vor Ewigkeiten schon mal auf Sat1. Das war aber zu Zeiten, als die privaten Sender noch ein gewisses Niveau hatten.

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@Heiko: Tatsache, und auch noch von Jörg Draeger moderiert. Wie konnte das nur an mir vorbeigehen? Wobei 1991 dann doch noch relativ früh war, das könnte eine Erklärung sein…

antwortenReply to this comment