Molekulare Cocktails

02. Januar 2009 um 18:32 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Molekulare Cocktails -  Blick hinter die Kulissen

Wie schon im Silvesterbeitrag erwähnt, haben RoKe mir zum Geburtstag ein Set geschenkt, mit dem man molekulare Cocktails herstellen kann. In diesem Set sind 7 Pülverchen (siehe  hier) sowie ein Buch mit Rezepten enthalten. Zu kaufen gibt es das zum Beispiel  bei Amazon (Partnerlink, wie auch die nachfolgenden Links zu Amazon). Dort kann man auch  nur das Buch kaufen, was aber jetzt eigentlich nur darum von mir besonders erwähnt wird, mal man  hier einen Blick ins Buch werfen kann. Da findet man dann neben einem Überblick der Rezepte auch eine Einführung, die auch etwas näher (der Detail-Teil fehlt hier, ist aber vorhanden) auf die Zutaten eingegangen wird:

 

Die Texturgeber sind auch keine gesundheitsgefährdenden Chemikalien, vielmehr handelt es sich um neu entwickelte Gelier- und Verdickungsmittel, die aus Algen, Seegräsern, Pflanzenfasern oder Samen gewonnen werden. Es sind alles natürliche Produkte ohne chemische Zusatzstoffe, die zudem geschmacksneutral und farblos sind.

Und diese “Texturgeber” können mit den sonst flüssigen Cocktails ne ganze Menge anstellen, wovon ich bisher auch noch nicht alles (z.B. unter UV-Licht leuchtende Cocktails) ausprobiert habe. Genauer gesagt hab ich erst zweimal mit dem Zeug experimentiert und mir da dann Ideen für die Silvesterparty gesucht (das Buch diente meist nur als Anregung, nur der Martini mit Olivenchip stammt (allerdings auch nicht 1:1) aus dem Buch).

Fangen wir mal mit der meiner Meinung nach lustigsten Sache an: Cocktail-Kaviartröpfchen:

Molekulare Cocktaildrops

Hier gibt man zunächst eines der Pulver in den Cocktail, ein anderes gibt man in Wasser. Tropft man nun den Cocktail ins Wasser, bekommt er da eine feste Schale und behält so seine Tropfenform. Mit etwas Geschick (mir ist es nicht so sonderlich gelungen) kann man auch größere Tropfen machen, die dann im Mund aufplatzen und den flüssigen Cocktail freigeben.
Da mir das aber zu unsicher war, hab ich an Silvester nur auf Kaviarhäppchen (Bild ganz unten, darüber sieht man die blauen Tropen auch mal in O-Saft schwimmen) gesetzt. Neben den Blue Curacao-, Orangensaft- und Pfefferminzschnaps-Kügelchen, waren eigentlich noch rote geplant. Die von meiner Oma angesetzten schwarzen Johannisbeeren haben sich aber mit dem Pulver nicht wirklich vertragen und hat sich schon vor dem Tropfen in eine geleeartige Masse verwandelt. Geht halt nicht mit jeder Flüssigkeit (wird im Buch auch näher drauf eingegangen).

Hab euch auch mal ein Video vom Entstehungsprozess vorbereitet:

Allerdings hab ich hier noch ein wenig das Problem, dass die Kügelchen mit der Zeit Flüssigkeit abgeben und dann nicht mehr so schön kugelig aussehen. Irgendwas stimmt da noch nicht. Hat aber keinen gestört…

Zu diesen Häppchen gab es dann noch etwas Obst:

Molekulare Cocktails

Ganz oben die Orangenscheiben, die sich erst auf den zweiten Blick als Orangenschale mit geliertem Wodka-O zu erkennen geben. Darunter dann meine Probe-Mandarine, gefüllt mit Wodka-O-Schaum. Zwecks Abwechslung hab ich die Mandarinen an Silvester (unteres Bild) dann mit Planters-Punch-Schaum gefüllt. Der war auch leckerer, auch wenn er farblich nicht ganz so erfrischend aussieht…

Und dann gab es zu späterer Stunde noch einen Martini, der geliert und in dünne Scheiben geschnitten war. Dazu hätte es noch einen Wodka-Schaum geben sollen, den hab ich aber dann nach Absprache mit meinen Gästen weggelassen. Die dazugehörige Olive gab es dann aber natürlich auch nicht in normaler Form, sondern als Olivenchip, der ganz ohne die Pülverchen hergestellt wird, sondern (nach meiner Abwandlung) nur mit Zutaten, die es bei uns eh im Haus gab. Und obwohl mir Oliven eigentlich nicht schmecken, kann ich diese Chips nur empfehlen (mein Vater ist da übrigens anderer Meinung, aber der hat die auch zu dick gemacht, so dass sie nicht knackig wurden, sondern noch weich waren. SO haben sie der Frau Bü auch nicht geschmeckt…)

Molekularer Martini

Alles in Allem wirklich eine sehr witzige Sache, nochmal vielen Dank an RoKe für das super Geschenk. Und wer weiß, vielleicht probiere ich ja irgendwann auch mal die  molekularen Nachspeisen oder  Hauptgerichte aus…

 
Tobi:

Geniale Idee zu Sylvester. Ich mach am 14. nen kompletten Kochkurs in dem Bereich um rein zu kommen. Anschliessend wird auch lektüre gekauft…

Wegen den Kugeln – ich weiss ja nicht wie lange die Kugeln im Wasser zum “aushärten” waren. Vielleicht leigt es daran..,

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@Tobi: Ne, daran lag es nicht, hab mit der Zeit auch gespielt und die geforderten 30 Sekunden auch mal deutlich überschritten (ich tippe mal auf 10 Minuten), das Ergebnis war aber das Gleiche.

antwortenReply to this comment
 
 
Ro:

Die Molekular-Cocktails waren der Hammer. Sah’ super aus, hat super geschmeckt und scheint Dir super viel Spaß gemacht zu haben. Bin glatt neidisch …. :-)

antwortenReply to this comment
 
 
Wowbagger:

Wow. Die Cocktails sehen ja echt hammer geil aus. Wenn die nur halb so gut schmecken wie sie aussehen ist das auf jeden Fall der Burner auf allen Parties. Das Set hab ich mir auch gleich bestellt.
Ein frohes neues noch… und danke für den Tipp!

antwortenReply to this comment
 
 
meistermochi:

erinnert mich ein bisschen an bart unter den intelligenzbestien…

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@meistermochi: Bitte?

antwortenReply to this comment
 
 
Madonha:

@ Don: was unsere Olivenchips anbelangt, guck doch ma hier.

antwortenReply to this comment
 
 
yhm:

Wow, sieht nach einer Menge Arbeit aus.
Mich interessieren die Wodka-O-rangen-Schnitze besonders: Lässt man die Mischung erst gelieren und schnitzt dann die Schnitze oder wird das direkt in Form gegossen (aber wie?)? Geht das auch mit normaler Gelatine/Wackelpudding oder braucht man da den Molekularen Baukasten?

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@yhm: Ich hab die Orangen halbiert und entleert, dann Hälften auf eine Tasse gesetzt und gefüllt. Wenn dann die Wodka-O-Sache geliert ist, kann man die halben Orangen in Stücke schneiden.
Und zur anderen Frage: Ich geh mal schon davon aus, dass man da auch normale Gelatine nehmen kann. Im Baukasten ist es Agar-Agar, was ja auch nur ein “vegetarischer Ersatz für Gelatine” ist. Einfach mal ausprobieren…

antwortenReply to this comment
 
 
Babba:

Was es so alles gibt?!

antwortenReply to this comment
 
 
Olli_S:

Cocktail-Kaviar – sieht ja abgefahren aus! (-:

antwortenReply to this comment
 
 
Madonha:

Heute gibt’s auf Vox, perfektes Dinner auch molekulares, ob noch mehr als Cocktail weiß ich allerdings nicht.

antwortenReply to this comment
 
 
elf19 » Blog Archive » Molekularset - Fehlschlag Nr. 1:

[...] wir donvanone zu seinem Geburtstag ja schon dieses wunderbare Molekularcocktailset geschenkt hatten (war glatt neidisch, aber ich wollte ihm das einfach schenken und hab’ wohl [...]

 
 
donvanone:

@Madonha: Danke, habs aufgenommen, aber noch nicht gesehen

antwortenReply to this comment
 
 
John:

eine spitzen idee!!! hab mal eine dokumentation im fernsehen gesehen wo ein spitzenkoch mit ähnlicher technik experiimentiert hat…. macht echt eindruck und werde ich bei der nächsten party einmal versuchen :-)

antwortenReply to this comment
 
 
David:

Hallo,

würde mal gerne in Erfahrung bringen wie du das mit den Apfelsinenscheiben und dem Gelee hinbekommen hast, da ich auch so etwas gerne machen würde für eine kleine Feierlichkeit.
Vielen Dank

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@David: Apfelsinen halbieren und aushöhlen.
Dann Getränk mit eingemischtem Gelierpulver in die halben Orangenschalen füllen und fest werden lassen. Anschließend in kleinere Scheiben schneiden

antwortenReply to this comment