Meine alte Website

04. April 2008 um 00:15 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Ich hab euch mal meine alte Website (muss etwa 2002 gewesen sein) hochgeladen (und vorher an ein paar Stellen editiert). Guckt euch ruhig mal um, gibt das ein oder andere zu sehen. Vor allem war ich selbst erstaunt, dass es von dem “Buch ohne Namen” noch drei weitere Kapitel gab, die hab ich euch hier glatt unterschlagen, obwohl der Anklang doch so gigantisch war…

Dabei ist Kapitel 4 echt eine Wucht, hab mich tatsächlich amüsiert:

 

Und da ich im Gymnasium Deutsch Leistungskurs hatte (welche Note dabei rauskam kann man sich ja denken, wenn man dieses Buch liest), weiß ich, was wichtig ist. Wenn ich also jetzt ein Buch lese, was ich gleich tun werde, werde ich dies bestimmt nicht tun, weil mir, wie oben beschrieben „langweilig“ ist, sondern weil die Geschichte, die ich lese, in direktem Zusammenhang zu der aktiven Geschichte steht, die ich gerade erzähle. Jede Figur in dem Buch, das ich gleich lesen werde, verkörpert eine Figur in dem Buch, das sie gerade lesen, oder den Wunsch einer dieser Figuren. Dies herauszufinden wird allerdings nicht so leicht sein, man könnte es also gut in einer Klassenarbeit ausarbeiten lassen. Ich empfehle dazu ein Kapitel ziemlich in der Mitte des Buches (weil in der Mitte immer die wichtigen Sachen stehen), in dem der Romanheld des Buches welches ich gleich lesen werde entweder ein Gedicht liest oder eines vorträgt, denn dieses Gedicht wird die komplette Handlung und Aussage dieses Buches in komprimierter und darum viel komplizierteren Form enthalten. Wem das zu kompliziert ist, der kann sich sicher so ein Reclam-Heftchen zu diesem Buch kaufen, wo dann alles erklärt ist. Dazu kommen dann noch ein paar Informationen über mich, also den Autoren. Und dieser Stelle, die sie im Moment lesen, wird bestimmt auch ein eigenes Kapitel gewidmet, denn hier richte ich mich direkt an Sie, werter Leser und gebe Aufschlüsse über die Gedanken, die ich zu diesem Buch habe.

Und warum hab ich meine alte Seite online gestellt? Das ist eine längere Geschichte, mit der ich euch demnächst belästigen werde. Mir schwebt ein neues Projekt vor. Für wen genau, weiß ich noch nicht, kann also sein, dass ihr es nie zu sehen bekommt. Wie genau weiß ich auch noch nicht. Aber das werden wir gemeinsam schon rausfinden…
Einen Anfang könnt ihr damit machen, mir zu sagen, was ihr von den (nicht so immens vielen) Inhalten der Seite haltet. Wovon würdet ihr gerne mehr lesen, was ist doof, was ist toll? Oder ist alles uninteressant? Je weniger ihr von meinen Gedankengängen wisst, desto weniger lasst ihr euch davon beeinflussen und sagt dann nur das, was ich hören will. Ist wie bei “Wer wird Millionär” und dem Publikumsjoker…

 
Ro(ke):

Alte Webseiten finde ich immer sehr sehr interessant (und damit habe ich schon eine Deiner Fragen beantwortet)

Auf die anderen Fragen fallen mir auf Anhieb und aus der Erinnerung (Du hattest mir die Seiten ja schon mal gezeigt) auch noch so einige Antworten ein – allerdings hab’ ich grad’ keine Zeit mir die Seiten nochmal genauer anzusehen – Du muss Dich also ein wenig gedulden :-)

Unabhängig davon: mal wieder bin ich gespannt, was da noch folgt …

antwortenReply to this comment
 
 
Fluffi:

Ich find die geheime bunte bebildete Seite ziemlich… ähh… fetzig :)

antwortenReply to this comment
 
 
Gilly:

Tsk Tsk Tsk, deine alte Website war auch schon vorher Online:

http://web.archive.org/web/*/h.....nvanone.de

antwortenReply to this comment
 
 
Jochen:

es seht nur überall “update 2008 nix…”
und das immer dann wenn man denk das war echt lustig :-(

antwortenReply to this comment
 
 
Madonha:

Ich war über deine alte Webseite und über diesen Link http://www.geocities.com/reha2000whg/ bei den Abi-Fotos, die du dort eingestellt hast. Als ich versuchte, das Gesicht von Herrn Wüst zu “schminken”, hieß es plötzlich, die Seite zeige keine Fotos mehr und so ist es auch. Außerdem wird die ganze Seite anders angezeigt als vorher. In der linken Spalte ist jetzt kein Text mehr geschrieben. Ich kann da doch nichts verändert haben, oder etwa doch?

antwortenReply to this comment
 
 
Anja:

He, ich habe gerade noch einmal unsere Bootchen angeschaut. Das ist ja wahnsinn wie klein die waren. Ich glaube das kleinste war ein Kästchen auf Mathematikpapier.

antwortenReply to this comment
 
 
Madonha:

Bei diesem Link ” 00Abi – Die Lizenz zum Feiern ”
Linkadresse = http://www.abi00.de/rwg erscheint nur Werbung.

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@Madonha: Unsere Absiseite sollte schon längst gelöscht sein (so wie es die vom RWG wohl ist), wenn ich nur meine Accountdaten noch hätte…
Kaputt machen kannst du da nix, das ist die schon von ganz alleine…

antwortenReply to this comment
 
 
Madonha:

Da bin ich ja beruhigt, nur schade find ich es trotzdem, dass keine Bilder mehr da sind.

antwortenReply to this comment
 
 
Co:

Die Schreibtischinhalte finde ich sehr interessant. *g* Hast du da eigentlich nachträglich noch am Design gebastelt oder hast du das damals schon so schöne gemacht? Danke, dass nicht alles in grün ist! ;)

antwortenReply to this comment
 
 
Co:

Was heißt denn “Beruflich hab ich mich nie so festgelegt und mal dies, mal das getan.”? Hast du denn nicht direkt nach dem Zivi angefangen zu studieren?

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@Co: Supi. Denn genau um den Schreibtischinhalt geht es. Details dazu in den nächsten Tagen. Wird was längeres…
Das Design ist nicht überarbeitet, das ist Original. Freut mich, dass es dir gefällt. Ich finds auch gar nicht so schlecht, nur der Quellcode hat mir doch arg die Schamesröte ins Gesicht getrieben…
Und mit dem “nicht festgelegt” meinte ich wohl meine diversen Ferienjobs, richtig gearbeitet hab ich da ja noch nicht. Konnte ja schlecht schreiben “studiere gerade Informatik”, wenn ich doch so tue, als wäre ich ein alter Sack…

antwortenReply to this comment
 
 
Ro(ke):

Also neben dem schon erwähnten Schreibtisch (was liegt denn immer noch drauf? Was ist mittlerweile verschwunden? Was kam denn neu dazu?) find ich’ die Friendsliste auch sehr interessant (und zwar insbesondere die Veränderungen). Alledings wird man darüber wohl nicht bloggen wollen (wenn ich da nämlich die Veränderungen meiner “Friendliste” betrachte würde, würden sich einige echt wundern – aber man will ja keine alten Wunden wieder aufreissen, nicht wahr?
Was sich aber wohl hinter der längsten Wette verbirgt würde mich ja schon interessieren. Und um was es wohl bei dem Film geht? Ja und warum kann man das Spiel denn nirgends runterladen – das riecht doch eigentlich nach nostalgischem Kult, oder?
Ja und und und noch so einiges mehr. Ich glaub’ ich komm’ einfach mal an einem schönen Sommerabend mit einem Kasten Bier bei Dir vorbei und dann wollen wir doch mal sehen, wie bequem Deine Balkonstühle sind *g*

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@Ro(ke): Bei der Langzeitwette habe ich leider vergessen, wie lange sie genau ging, ich tippe aber mal auf etwa 8-9 Jahre. War auch total unspektakulär: Wir sind nachmittags oft in den Wald gegangen, um da Abenteuer zu erleben und kamen da an einem Haus vorbei, dass seine Hofeinfahrt durch eine Wand begrenzt hatte. Und die Wette war nun, ob diese Wand noch stehen würde, wenn wir Abitur gemacht haben, oder nicht. Ich glaube die Wand steht noch immer (warum sollte man sie auch abreißen) und so habe ich gewonnen. Nur was war nochmal der Einsatz?

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

Oh, ich war ja noch gar nicht fertig…
Zum Film: Wir hatten es ja letztens davon, dass ich dich noch in einigen Punkten überraschen könnte. Diese Filme sind einer davon. Heieiei, was haben wir früher für einen Quatsch gemacht. Wenn du mal Zeit hast und wir genügend Alkohol im Haus haben, kann ich dir ja mal ein paar Kostproben zeigen. Kann aber für nichts garantieren…
Und warum man das Spiel nirgends mehr runterladen kann (stimmt übrigens nicht, man muss nur richtig suchen)? Darum:

90000 Mark Strafe

Quelle: Rhein-Zeitung, als mahnende Worte aufgehoben.

Den Rest dann auf dem Balkon, oder (besonders der Schreibtischinhalt) irgendwo im Netz

antwortenReply to this comment
 
 
Fluffi:

Als wir die Filme mal ansehen durften/mussten gab’s kein Alkohol. Oder war das nur leichte Kost?

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@Fluffi: Es gab echt keinen Alkohol? Naja, aber du warst auch nicht so gefährdet, wir Ro(ke), denn dein Geisteszustand war ja auch nicht mehr der Beste (wenn ich da an unsere Videos denke, die wir in der Nacht gedreht haben, als wir der Frau Bü eine Homepage gebastelt haben…)

antwortenReply to this comment
 
 
Ro(ke):

Wow. Doppelte Verneinung durch den Nebensatz – da blick’ ich jetzt um dreiviertel 1 nicht durch – aber ich sag’ mal Danke für das Kompliment :-)
Na, so ein Abend wird sich finden. Bin gespannt – ob Du mich überraschen kannst wird sich zeigen *g*. Aber ist der Alkohol nun für mich bestimmt oder wird Du alt und kannst Deine Jugendsünden nicht mehr ohne Alkohol ertragen :-)

*duckundweg* *wirdzeitdassichinsbettkomm*

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@Ro(ke): Ja, der Alkohol ist auch für mich…
Vor allem aber dafür, dass du am nächsten tag alles wieder vergessen hast ;-)

antwortenReply to this comment
 
 
Frau Bü:

Bevor jemand auf dumme Gedanken kommt: Wir haben genug Alkohol für X Sommerabende auf dem Balkon!!
Haben wir nicht mal ein ganzes Listentreffen peinlichen Videos aus der Vergangenheit gewidmet? Beim Phillip?
Steht auf deiner alten Seite eigentlich immernoch “ledig”?

antwortenReply to this comment
 
 
Frau Bü:

Sag jetzt bitte nicht, dass du das ganze Schreibtischzeugs in einer deiner “Dons Schatzkiste” versteckt hattest und jetzt, wo du ein eigenes Zimmer hast, wieder auspackst???

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@Frau Bü: Klar steht da noch ledig, ist ja die alte Seite, da wird nix mehr geändert…
Und ein Teil des Zeuges ist tatsächlich in der Schatzkiste (die ist es auch, worum es mir eigentlich geht), der Großteil ist aber in der “Schreibtischkiste”. Denn auch in der alten Wohnung lag 60% des Zeugs auf meinem Schreibtisch rum.
Und ja: Ich räume wieder aus!

antwortenReply to this comment
 
 
Frau Bü:

aber muss es denn gleich alles sein, das du ausräumst?

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@Frau Bü: Das hab ich nie behauptet. Aber auch nicht das Gegenteil…
Schaumama…

antwortenReply to this comment
 
 
Ro(ke):

@Donvanone: ach’, ich vergess nie was *g* – und überraschen heißt nicht schocken – und schocken tut mich so leicht niemand
@FrauBü: Der donvanone hat doch jetzt ein eigenes Zimmer, oder?

antwortenReply to this comment
 
 
Frau Bü:

@Roke: ja hat er aber das ist nicht besonders groß!! Und wenn Madonha ihre Drohung war macht, dass der Andi alle Sachen aus Gladbach mitnehmen muss, dann sehe ich Eichhörnchen und Katzen en masse auf die restliche Wohnung zu kommen.

antwortenReply to this comment
 
 
Madonha:

arme Frau Bü!

antwortenReply to this comment
 
 
Frau Bü:

endlich zeigt mal jemand Mitleid mit mir!! (da schneide ich dir doch ein besonders große Stücke aus den Prachtstücken ;)

antwortenReply to this comment
 
 
Madonha:

Also gibt es doch mehr als nur ein Prachtstück!
Juchhu! Du wolltest doch bestimmt schreiben: “ein paar besonders große Stücke aus den Prachtstücken!” Danke für die Zuwendung! Aber hast du dabei nicht auch Hintergedanken? -alles was von anderen gegessen wird, mußt du nicht selber essen!?

antwortenReply to this comment
 
 
Frau Bü:

Ich habe von den Probe-Prachtstücken soviel abbekommen, dass ich die kommenden sehr gut als Bestechung verwenden kann. Außerdem machen wir euch dann schonmal satt, damit vom Abendessen mehr für übrig bleibt.

antwortenReply to this comment
 
 
Madonha:

Bist du etwa schon fertig mit nähen, dass du jetzt deine Zeit am Computer verbringen kannst?

antwortenReply to this comment
 
 
Frau Bü:

Ja seit Sonntag hängen die Vorhänge im Schlafzimmer!

antwortenReply to this comment
 
 
Madonha:

Super, ich bin auf dein Kunstwerk gespannt!
Aufträge folgen dann eventuell im Anschluss.

antwortenReply to this comment
 
 
Manu:

lustiche Kommentarschlacht .. ich bin mal gespannt auf eure Wohnung und Andis Zimmer

antwortenReply to this comment
 
 
DonsTag » Gegen mein persönliches Vergessen:

[...] wir mal zur Auflösung, warum ich euch letztens meine alte Website gezeigt habe und was für ein “neues Projekt” mir vorschwebt. Dazu hab ich dann auch noch ein [...]