Mein Filmjahr 2014

12. Januar 2015 um 22:19 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

So, es wird mal wieder Zeit, einen Blick auf meine gesehenen Filme aus dem letzten Jahr zu werfen.

Erstmal nur auf den reinen Zahlenwert: 2014 habe ich 49 Filme als Erstsichtung gesehen, davon 5 im Kino.

Vergleicht man das mit den Jahren davor (erst Mitte 2007 habe ich angefangen, auch TV-Sichtungen zu protokollieren), sieht das so aus:

filmjahr_2014_uebersicht_jahre

Details zu den vorherigen Jahren finden sich übrigens hier: 2009, 2010, 2011, 2012 und 2013.

5 Kinofilme sind für die Nach-Kinderlose-Zeit wohl der Standardwert (so war es seit einschließlich 2010 jedes Jahr, mit einer Ausnahme: 2013 waren es nur 4 Kinobesuche), da lässt sich wohl nicht dran rütteln. Und immerhin habe ich 3 davon sogar zusammen mit Frau Bü im Kino gesehen, was ja noch viel toller ist…

Aber seit 2014 ist diese Unterscheidung zwischen “Kino” und “Nicht Kino” auch nicht mehr so wichtig, denn seit der WM schauen wir Filme (und Serien) nur noch im Heimkino, was dann doch einen guten Schritt weg vom “TV” hin zum “Kino” macht. Ist nicht wirklich Kino, aber das, was ohne Dauerbabysitter am nächsten da dran kommt.
Mehr zum Heimkino gibt es dann hier, wenn es irgendwann mal annähernd fertig ist. Dieses Wochenende kam dann erstmal ne neue Soundanlage (nachdem bisher noch meine alte Studentenanlage genutzt wurde und die Boxen mit Kabeln lieblos auf dem Boden rumstanden), Morgen kommt ein Teppich und irgendwann werden dann noch die Wandlampenauslässe mit Leben gefüllt und mit Bildern und Vorhängen noch ein wenig mehr Kinoflair geschaffen. Und dann, ja dann bekommt ihr davon hier auch was zu sehen.

Halten wir also fest: Das Merkmal “Kino” ist nicht mehr ganz so relefant, dafür gibt es nun noch die neue Unterscheidung “2D” oder “3D”. Interessanterweise habe ich 2014 keinen 3D-Film im Kino gesehen, sondern nur im Heimkino. Dort allerdings auch nicht so viel, wie ich es gerne wollte, denn außer “Bluray kaufen” gibt es hier aktuell kaum gescheite Wege, an 3D-Filme zu kommen.
Streamingdienste mit 3D sind sehr rar, Videotheken kann ich hier im näheren Umkreis keine mehr finden, Kabel Deutschland sendet kein Sky 3D (und da ist das Angebot auch eher mau, hab ich so den Eindruck). Blieb für uns nur ein Testmonat Lovefilm, wo wir uns dann die 3D-Blurays nach Hause haben schicken lassen. Aber auch da ist das Angebot bei Amazon/Lovefilm sehr sehr mau, was gute 3D-FIlme angeht, so dass wir nach dem Monat dann auch wirklich alles gesehen haben, was zu dem Zeitpunkt interessant erschien (und noch mehr. “Flying Swords of Dragon Gate” haben wir abgebrochen, das war nix…).

Aber was habe ich denn nun gesehen? Hier eine Übersicht (sortiert nach Spontan-Bewertung, nei gleicher Bewertung dann nach Alphabet. “Spontan-Bewertung”, weil das einfach mein Bauchgefühl nach der Sichtung war. Da der Bauch nicht jeden Tag gleich ist, führt das dann dazu, dass man sich bei so einer Liste dann selber wundert, warum Film A schlechter als Film B bewertet ist, obwohl man das eigentlich eher anders sieht).

Und ab diesem Jahr kann man das ganze nun auch nach den 3 Kriterien (Kino, 3D und englischer Originalton) filtern.
Hier also die Filmliste, danach dann noch ein paar weitere interessante Statistiken (ganz neu: Wie alt sind Filme, die ich sehe):

Alle 49 Filme anzeigen
Im Kino gesehen: 5 Filme
In 3D gesehen: 6 Filme
Auf englisch gesehen: 7 Filme

7 Psychos
********** (9/10)

Interstellar
********** (8/10)

Iron Man 3
********** (8/10)

Snowpiercer
********** (8/10)

Austenland
********** (7/10)

The Artist
********** (7/10)

Ca$h
********** (6/10)

Elysium
********** (6/10)

Kick-Ass 2
********** (6/10)

Oblivion
********** (6/10)

Odd Thomas
********** (6/10)

ParaNorman
********** (6/10)

R.I.P.D.
********** (6/10)

Aristocats
********** (5/10)

Die Croods
********** (5/10)

Hugo Cabret
********** (5/10)

Leergut
********** (5/10)

Mullewapp
********** (5/10)

Pacific Rim
********** (5/10)

Pocahontas
********** (5/10)

Upside Down
********** (5/10)

The Grand
********** (4/10)

Filmplakate via TMDb (oder auch: “This product uses the TMDb API but is not endorsed or certified by TMDb.”)

So, nun zu den versprochenen Zusatz-Statistiken.

Alt bekannt ist die Aufschlüsselung nach Monat. Neu in dieser Grafik ist die grüne Linie, die den Monatsschnitt seit 2008 angibt:

filmjahr_2014_uebersicht_monate

Und auch die prozentuale Verteilung der Bewertungen auf die einzelnen Jahre ist hier schon bekannt:

filmjahr_2014_bewertungen

Bei Bullion hab ich dann lauter andere Statistiken gesehen, die ich auch sehr interessant fand. Die Frage war nun: Welche Statistiken kann ich mit wenig Aufwand nachbauen?
Da ich die Filme hier über ein Plugin per IMDB-Link speichere, habe ich über die TMDB-API (über die ich auch die Filmplakate oben bekomme) auch Direktzugriff auf das Erscheinungsjahr des Filmes. Und so kann ich dann tatsächlich den Graphen nachbauen, den ich bei Bullion am interessantesten fand, nämlich: Aus welchem Jahr sind die Filme, die ich 2014 gesehen habe.

Und hier ist die Antwort (inkl. dem Erscheinungsjahr aller anderen Filme aus der DB):

filmjahr_2014_erscheinungsdatum

Man sieht sehr deutlich, dass meine Blog-Datenbank erst seit 2007 gepflegt wurde. Täte ich mal alle anderen gesehenen Filme nachtragen (die ich mal irgendwo versucht habe zusammenzutragen), sähe das natürlich gleich ganz anders aus.

Man kann aber auch mal alle Jahre übereinanderlegen und dann schauen, wie alt ein Film ist, den ich in dem Jahr gesehen habe. Das sieht dann so aus (alte Filme hab ich mal gruppiert, damit man rechts im Ballungszentrum mehr erkennen kann):

filmjahr_2014_filmalter

Wenig überraschend sind die Filme meist relativ aktuell, allerdings auch eher 1-2 Jahre alt, was eben daran liegt, dass ich diese meist erst dann sehen kann, wenn sie auf Sky kommen. Bei “Pixelschatten” stimmt das Jahr in der TMDB nicht, daher gibt es da auch einen Eintrag bei “-1″ (ich hab quasi nen Film aus der Zukunft gesehen). Der gehört eigentlich auch in die 0 mit rein…

Und welche Filme (die so 1-2 Jahre alt sind) muss ich 2015 dann auf jeden Fall sehen?
Und wo bekomme ich 3D-FIlme her?
Und welchen Film hab ich komplett falsch bewertet?

Fragen, die nur ihr beantworten könnt…

 
bullion:

Wie viele Wiederholungssichtungen waren denn bei dir dabei, wenn du hier nur Erstsichtungen zählst? Ist auf jeden Fall ein interessanter Punkt, nach denen ich wohl auch entscheiden sollte.

Was die IMDb-Anbindung angeht, so würde ich mir doch ein paar Programmierkenntnisse wünschen, denn bei mir entsteht das alles händisch — und fehlt dann mal ein Wert, müsste ich alles für alle Filme nachtragen. Doof.

Ihr seid nun wohl auf dem 3D-Trip? Ich sehe das immer noch skeptisch, könnte aber zumindest “Gravity”, “Prometheus” und “Avatar” in 3D empfehlen.

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@bullion: Bei mir ist die Wiederholungsrate deutlich geringer als bei dir, da ich Filme eigentlich nicht wirklich öfter sehen brauch, dafür gibt e genug ungesehene Filme, die Vorrang haben.
Wenn ich Filme mehrmals sehe, dann nur, um sie in dem Atemzug anderen Leuten zu zeigen.
In diesem Jahr gab es 5 Zweitsichtungen. Zwei davon waren Filme, bei denen ich ohne Frau Bü im Kino war und die wir nun im Heimkino gemeinsam nachgeholt haben (darunter auch Gravity 3D), dann die Eiskönigin (einmal 3D für die Erwachsenen, dann nochmal in 2D für die Kinder, denen ich 3D noch nicht so lange antun will), den zweiten Panem-Teil als Vorbereitung zum 3.1-Kinobesuch und noch Scott Pilgrim, den ich meinem Bruder zeigen wollte.

Zur Anbindung: Die Daten kommen nicht von IMDB, sondern von TMDb, was eigentlich ganz einfach geht. Von IMDB hab ich nur den Link (und somit die IMDB-ID), da dieser für das Film-verwaltrungstool benötigt wird. Und über die ID krieg ich dann von TMDb die Daten. Allerdings deutlich weniger, als du für die Verschlagwortung verwendest. Genre, FSK, Land sind z.B. nicht dabei.

Und zum 3D- “Trip” würd ich das nun nicht nennen, aber wenn man es schon kann, warum dann nicht? ;-)
Avatar war glaub mein erster “richtiger” 3D-Film im Kino und Gravity ist auch ein, den man eigentlich in 3D sehen muss. Prometheus hab ich aber glaub nur in 2D gesehen, bin ich grad nicht sicher (und zu faul zum Nachschauen).
Bei vielen Filmen ist es sicher relativ egal (beim Lego-Film ist mir das jetzt nicht sonderlich aufgefallen), aber ich find es macht das Heimkjino so noch ein bisserl größer…

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@donvanone: Genre, Produktionsland etc. kann man übrigens doch abfragen, nur bei meiner Anfrage kam das nicht mit raus.
Einfach mal in die rechte Spalte gucken, dann sieht man, wie viel da rauskommt. “Filmwertung abhängig vom Budget” wäre doch mal ein interessanter Graph…

antwortenReply to this comment
 
 
bullion:

@donvanone: Da müsste ich mich tatsächlich mal mit beschäftigen. Irgendwann. Wenn das Haus steht. Oder so.

antwortenReply to this comment
 
 
Wolf:

GUTE 3D Filme? Gibt’s sowas? Habe schon auf 3D TV, auf 3D Beamer und im Kino 3D geschaut, und nur Kino bringt’s für mich. Ich würde aber soweit gehen um zu sagen, dass bei 98% aller Filme das 3D wirklich verschenkt (bzw. unnötig teuer bezahlt) ist. Gravity und Avatar sind löbliche Ausnahmen, viele andere fallen mir aber nicht ein.

Und die Wertung ist wirklich komisch :-) Ich fand Snowpiercer ziemlich unterirdisch, Lego dafür absolut klasse, auch wenn ich es vorher eigentlich andersherum erwartet hätte.

Und: Schön mal wieder auf Donvanone zu sein! Ist lange her.

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@Wolf: Ja, oft ist 3D verschenkt, aber das macht den Film dann auch nicht schlechter dadurch. Daher kann das 3D ja nur aufwerten. Mal mehr und mal gar nicht…
Bei “Life of Pi” soll in 3D ja angeblich auch toll sein, den hab ich hier daher seit Weihnachten im Regal stehen und werde es bei Gelegenheit mal überprüfen. Und das obwohl ich das Buch irgendwann abgebrochen habe, was bei mir seit so 10 Jahren aber auch der absolute Normalfall ist, ich krieg einfach kein Buch mehr bis zum Ende gelesen.

Snowpiercer gefällt sicher nicht jedem, aber ich war an dem Tag absolut für diese absolut albernen Ideen zu haben und finde es toll, wenn Filme sich mal nicht an die 0815-Raster halten. Hatte schon einige sehr strange WTF-Momente, die mein Bauch an dem Tag einfach mal positiv gewertet hat.
Und ja. Lego war absolut klasse, darum auch 8 Punkte. 9 oder gar 10 gibt es bei mir nur sehr selten. Und da waren bei Lego meine Erwartungen durch andere Rezensionen glaub einfach nen Ticken zu hoch geschraubt, wobei ich diese Meta-Ebene am Ende (von der ich vorher nichts wusste) ziemlich gut fand.
Bei Snowpiercer waren meine Erwartungen eher gering, weil ich vorher nur das Grundthema kannte und das eher merkwürdig fand.
Sowas spielt dann halt auch mit rein…

antwortenReply to this comment
 
 
Wolf:

Hmm, auf /einem/ 3D Projektor (auf dem wir the Avengers [überraschend gut] und Epic [doof] angeschaut haben) war das 3D sogar sehr hinderlich, da aus irgendeinem Grund bei einer bestimmten Tiefe der Effekt kaputt ging, und das Bild einfach nur unscharf wurde.

Life of Pi nehme ich hiermit ausdrücklich zu meiner obigen exklusiven Liste hinzu, hier war 3D gut [und auch Film und das Buch schön]. Auch bei Hugo [auch wenn die Story mir zu seicht war, vielleicht weil mir die Anspielungen auf die Klassiker der Filmgeschichte einfach nicht viel bedeuteten] fand ich den 3D Effekt hilfreich und immersiv.

Ich finde es gut, dass oft bei 3D Blurays auch eine 2D Version beiliegt — also quasi die Originalversion, da 3D oft ja nur im Nachhinein hinzugefügt wird. Das ist dann für Leute wie mich hilfreich :-)

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@Wolf: Vor allem daher interessant, dass Epic tatsächlich 3D aufgenommen wurde, Avangers aber nachträglich in 3D konvertiert wurde (Quelle: http://www.realorfake3d.com/ )

antwortenReply to this comment
 
 
Volker:

Hab mir auf Deinen Tipp hin jetzt 7 Psychos angeschaut. Klasse Film!
Zu dem Thema Gangsterkomödien fallen mir noch Malavita und Dom Hemingway ein. Beide ziemlich abgedreht.
Passt zwar nicht wirklich rein, aber auch eine Empfehlung: Stoker

antwortenReply to this comment