LKW – Black List

25. November 2010 um 00:58 von Frau Bü | Kommentar abgeben | Trackback

Was einem auf der Autobahn am meisten auffällt sind die anderen, mit denen man die Straße und Fahrbahn teilen darf. Ein wichtiger Faktor sind da LKWs. Leider fallen die größten aller Verkehrsteilnehmer nicht immer positiv auf.
Ein no-go für mich ist Überholen 50 Meter bevor das Überholverbot beginnt und das berühmte “blinken und sofort rausziehen”. Wenn ich schon mal in Gefahr gekommen bin auf der Straße, dann waren es solche plötzlichen Überholaktionen. Da man gegen einen LKW keine echte Chance hat bleiben außer Vollbremsungen und Spurwechsel auf eine vielleicht freie/vorhandene dritte Fahrbahn kaum eine andere Wahl.
Was aber auch negativ auffällt sind Massenaufkommen. Irgendein Unternehmen in Süddeutschland schickt zig LKWs gleichzeitig vom Hof. Das führt zu regelrechten Kolonnen. Da das dann auch kleinere LKWs sind, die mindestens 2 km/h schneller fahren als andere LKWs, kommt es zu zahlreichen LKW Überholaktionen, die auf zweispurigen Streckenabschnitten echt bremsen.

Mein Fazit aus den Ärgernissen?

Eine private Unternehmens-Black-List. Als mündiger Kunde kann man sich ja aussuchen, was man kauft. Und da der Großteil der LKW Fahrer Community ja beispielhaft fährt, ist die White List groß genug!
White List? Wer kommt da drauf? Na zum Beispiel die, die hinten drauf stehen haben: “Freiwillig für Sie: kein überholen auf zweispurigen Strecken!”

 
bullion:

Als jemand, der jeden Tag gut 80 km auf Deutschlands Autobahnen unterwegs ist, kann ich seufzend zustimmen. Insofern kann ich die Black-List nur unterstützen und freue mich auf weitere Pendlergeschichten…

antwortenReply to this comment
 
 
Jean Pierre:

Du meinst nicht zufällig die Kolonnen der Brauerei R. aus A.? ;)

antwortenReply to this comment
 
 
maik:

>>>Ein no-go für mich ist Überholen 50 Meter bevor das Überholverbot beginnt und das berühmte “blinken und sofort rausziehen”.

Beobachte mal Pkw – Fahrer. Bei denen läuft es doch ähnlich ab.
Im übrigen hilft gegen stark abbremsen zu müssen, eine vorrausschauende Fahrweise. Das schont auch die Bremsen Deines Autos.

antwortenReply to this comment
 
 
FrauBü:

@maik: Meine Vorausschauende Fahrweise sagt mir, dass im
Fall 1 der LKW Fahrer gleich Überholverbot hat und seinen dann startetenden Überholversuch nicht im gesetzlichen (zeitlichen) Rahmen vor dem Verbot abschließen kann.
Fall 2 das auch PKWs oft tun, wir hier aber meist von einer anderen (unkritischeren) Durchschnittsgeschwindigkeit ausgehen können. Wenn meine Schnauze bereits am Hintern vom LKW vorbeizieht finde ich es unvorhersehbar, das dann ein Blinker angeht und man mich rüber oder hinter zwingt.
Fazit: in unvorhersehbaren situation hilft vorausschauend fahren auch nicht viel, eher mal das zurück und seitlich in den Spiegel schauende ;) Ein schönes Zitat an dieser Stelle:

“Du kannst so gut Fahren können wie du möchtest, aber gegen die Fehler anderer hilft dir das nichts.”

antwortenReply to this comment
 
 
FrauBü:

@Jean Pierre: wer sind denn die? ;) *hust*

antwortenReply to this comment
 
 
Babba:

Auch mich ärgern immer wieder diese sogenannten “Elefantenrennen” auf der Autobahn. Aber, das sind zum Glück nur Einzelfälle. Also, wäre ich ein LkW-Fahrer, mich würde auch nerven, wenn da so ein lahmer Truck, dem eigentlich nur einige PS fehlen, den ganzen nachfolgenden Brummiverkehr staut.
Andernfalls, ich finde eigentlich noch nerviger, wenn am Wochenende die Gelegnheitsfahrer ihr Wägelchen aus der Garage holen um die Omi Spazieren zu fahren. Schätze mal 80 % davon würde auf Anhieb weder praktisch noch theoretisch eine Fahrprüfung bestehen.
Hey, Moment mal, mich natürlich nicht einmal ausgenommen! ;-)

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@bullion: Irgendwie krieg ich immer mehr das Gefühl, als wärest du die optimalste Zielgruppe für DonsTag- Pendlergeschichten, Vaterlektionen und (leider viel zu selten) Film- und Kino-Geschreibsel…

antwortenReply to this comment
 
 
bullion:

@donvanone: Ich wollte schon immer mal die Zielgruppe für irgendetwas sein – und dann noch für DonsTag! Ich fühle mich geschmeichelt, dass ihr euren Content so um meine Interessensgebiete herum platziert… :)

antwortenReply to this comment
 
 
Ro:

@FrauBü: >>> “Du kannst so gut Fahren können wie du möchtest, aber gegen die Fehler anderer hilft dir das nichts.”

Veto: Ein guter Fahrer rechnet immer mit den Fehlern anderer.

Dennoch. Überholende Lastwagen sind mein Hassobjekt No. 2, vor allem die von Dir beschriebenen Elefantenrennen. Es ist aber auch Wahnsinn, wie viele Lastwegen überhaupt unterwegs sind. Ab auf die Schiene würde ich da gerne sagen – scheint aber wohl nicht so zu klappen – oder warum werden das täglich mehr Lastwagen?
Hassobjekt No.1 sind für mich übrigens notorische ich-fahr-zwar-nur-90-aber-da-in-zehn-Kilometer-kommt-ja-nochmal-ein-Lastwagen-an-dem-ich-auch-vorbei-will-Links-fahrer. Meistens Autofahrer.

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@Ro: Doppelveto.
Du kannst nicht mit allen Fehlern rechnen. Und wenn, dann wäre die einzige Folgerung, dass man gar nicht mehr Auto fährt.
Denn was will ein guter Autofahrer dagegen tun, dass einem einer z.B. am Stauende hinten drauf fährt (Warnblinlicht sieht der Hintermann nicht, weil er sich unterhält), oder was, wenn der Nebenmann einfach rausschert, während man sich neben ihm befindet (bremsen geht nicht, Hintermann hält keinen Mindestabstand sondern hängt mit Fernlicht direkt an der Stoßstange). Was, wenn der Typ von der Gegendpur unvermittelt und direkt vor dir auf deine Spur schießt?
Vorrausschauend schön und gut, aber man kann nicht mit allen Fehlern rechnen. Bzw. schon mit ihnen rechnen, aber nichts dagegen tun.

antwortenReply to this comment
 
 
Ro:

@donvanone: Und trotzdem verliert meine Aussage nicht ihre Richtigkeit. “Ein guter Autofahrer rechnet immer mit den Fehlern anderer.” Ob er was dagegen tun kann ist eine andere Geschichte. Und ja. Teilnahme am Straßenverkehr ist sau-gefährlich (gilt übrigens auch für die Teilnahme als Fußgänger).
Deine Beispiele sind alle richtig – bis auf eine: am Stauende hab’ ich (dabei würde ich mich ganz sicher _nicht_ als guter Autofahrer bezeichnen) immer einen Blick im Hinterspiegel um wenigstens noch den Versuch einer Rettung starten zu können. Und wenn mir jemand mit Fernlicht an der Stoßstange klebt, hab’ ich in 50% der Fälle zuvor geschlafen und ihn nicht kommen sehen (in den anderen 50% sind’s einfach nur Deppen, über die ich mich auch maßlos aufregen könnt’).
Das Wort “Veto” in meine Kommentar war aber natürlich voreilig. Die getätigte Aussage ist ja auch nicht falsch. Ich find’ einfach nur die Aussage “Du kannst so gut Fahren können wie du möchtest, aber gegen die Fehler anderer hilft dir das nichts.” zu einseitig, weil sie eben suggeriert, dass vorausschaundes Fahren nix bringt. Hilft einem ja eh’ nicht und Schuld sind dann auch nur die, die Fehler machen (jetzt überspitzt formuliert).

antwortenReply to this comment
 
 
besserwisser:

Die Mehrzahl von LKW ist LKW, nicht LKWs.

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@besserwisser: “Besserwisser” schreibt man groß.

Und außerdem: Der Duden erlaubt beides!

“Im Genitiv Singular der Maskulina und Neutra kann das Genitiv-s fehlen: des Lkw oder Lkws, des Trafo oder Trafos. Auch die Pluralbildung kann variieren. Normalerweise bilden Kurzwörter den Plural mit -s (die GmbH – die GmbHs). In manchen Wörtern kann er aber auch unbezeichnet bleiben, sodass zwei verschiedene Formen vorkommen: die AKWs/AKW, die Lkws/Lkw; jedoch nicht bei den Kurzwörtern, die auf einen Vollvokal enden: die Trafos;…”
Quelle:
Duden: Die Grammatik. Band 4. 7., völlig neu erarbeitete und erweiterte Auflage. Mannheim u. a. 2005

antwortenReply to this comment
 
 
FrauBü:

HA!

antwortenReply to this comment