Lecker Tassenkuchen in nur 4-5 Minuten

13. August 2009 um 13:41 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

kuechentipps_vom_don

Letztens hab ich über “The Daily What” ein Rezept gefunden, das ich einfach ausprobieren musste. Und da wir das dann vorgestern auch gemacht haben und so begeistert waren, dass wir es gestern gleich nochmal gemacht haben und heute gleich nochmal machen werden, gibts das jetzt hier auch auf DonsTag. Dazu passend hab ich mal einen kleinen Header gebastelt und (wie man unten sieht) ein paar ältere Einträge auch in die Küchentipps-Reihe aufgenommen. Leider gibts da noch ein kleines Problem, da so Serien scheinbar nicht Autor-übergreifend machbar sind, so dass Frau Büs Küchentipps noch nicht mit integriert sind. Das werd ich mir aber mal anschauen.

Nun aber zum Rezept, dass wirklich das hält, was oben im Titel steht: Nämlich einen fertigen Tassenkuchen in nur 5 Minuten und mit Zutaten, die man üblicherweise eh im Haus hat. Sieht dann ungefähr so aus:

tassenkuchen

Also los:

Man nehme

  • 3 TL Mehl
  • 2 TL Kakaopulver
  • 3 TL braunen Zucker (etwas mehr, wenn man ungezuckerten Back-Kakao nimmt)
  • ¼ TL Backpulver
  • und vermische das in einer Tasse. Dann gibt man

  • 1 Ei
  • 2 TL Milch
  • 2 TL Öl
  • hinzu und vermischt das ganze nochmal. Und schon sind ca. 2 unserer 5 Minuten um, hier gibt es aber Optimierungsmöglichkeiten.

    Nun nimmt man diese Tasse und stellt sie 2 Minuten (bzw. 3 Minuten, wenn man zwei Tassen gleichzeitig reinstellt) bei 800 Watt in die Mikrowelle.
    Währenddessen räumt man das ganze Zeug in der Küche wieder ein und bereitet schonmal 2 Kugeln Vanilleeis pro Tasse vor (da der Kuchen an sich doch etwas trocken ist). Kaum hat man das geschafft, macht die Mikrowelle schon *pling*. Keine drei Minuten später ist dann auch schon alles aufgegessen und man fragt sich, wie das nur alles so schnell passieren konnte…

    Ach, das ganze kann man noch mit Puderzucker bestreuen, aber das ist uns immer erst wieder eingefallen, als die Tasse schon leer war…

    PS: Das Rezept kann man natürlich auch variieren. Hoffen wir zumindest. Sonst gibt das nachher ein Desaster… Ich werde berichten…

     
    Coffee & Vanilla:

    I can’t understand much but I hope you liked the cupcake ;)
    Margot

    antwortenReply to this comment
     
     
    donvanone:

    Yes, i liked them, very delicious. Thanks a lot. I just tried one with coffe instead of milk, but it tasted the same. Strange…

    antwortenReply to this comment
     
     
    donpat:

    Nach langer Absenz hier auch mal wieder was von mir. Bin zwar, bekannterweise, kein Kuchenesser, trotzdem interessiert mich wie das ganze ohne Mikrowelle funktioniert? (bin bekennender Mikrowellenverweigerer) Das wäre dann im Backofen bei ?? Grad für ?? Minuten. (Bitte ausfüllen und zurücksenden).
    Wär ja vielleicht mal was für meine bessere Hälfte.

    antwortenReply to this comment
     
     
    donvanone:

    @donpat: Keinen blassen Schimmer, das solltest du einfach mal ausprobieren und dann hier deine Ergebnisse hinterlassen. Ich kann es nicht testen, dafür bin ich zu ungeduldig ;-)
    Setz dich halt so lange vor den Backofen, bis der Kuchen schön aufgegangen ist. Dann checken, ob innen auch alles schön fest geworden ist und fertig. Ich würds bei 180° probieren, das ist doch so die universal-Temperatur, bei der mach ich immer alles…

    antwortenReply to this comment
     
     
    Kittyluka:

    3 Minuten bei 800 Watt in der Mikrowelle entsprechen ca. 10 Minuten bei 200 Grad gut vorgeheizter Unter- und Oberhitze.

    So jedenfalls war das immer beim 3-Minuten-Kartoffelbrei.

    Hab auch keine Mirkowelle und werds mal testen ;)

    antwortenReply to this comment
     
     
    Ormus:

    Na das ist doch mal ein Versuch wert, ich kenne da mindestens 3 freiwillige Verkoster bei mir daheim…

    Jetzt überlege ich schon ernsthaft, was man wohl noch mit nur einer Tasse (meinetwegen auch einem handeslüblichen Schüsselchen) und minimalem Vorarbeitaufwand zubereiten kann in der Mikrowelle. Eher so aus Neugier…

    antwortenReply to this comment
     
     
    Babba:

    … und, wenn dann in jedes Gastes Tasse Kuchen ist, kommt dann der Kaffee auf den Teller?
    - Odder wass!
    Übrigens, Don, du machtest dich auch sehr gut als Konditor! – Optisch wenigstens. – Räääschbägd!

    antwortenReply to this comment
     
     
    donvanone:

    @Babba: Ich weiß doch, dass ihr nicht so wenig Tassen habt, da kann ruhig jeder Gast zwei bekommen. Oder aber, mal stülpt den Kuchen aus der Tasse (geht sehr leicht), wobei dann das Eis halt schneller schmilzt, wenn man beides auf den gleichen Teller tut.
    Und das mit dem “Räääschbägd” muss ich an Frau Bü weitergeben, denn die hat es immerhin geschafft, durch professionelle Anweisungen, mich so kompetent auf ein Foto zu bannen…

    antwortenReply to this comment
     
     
    donpat:

    @kittyluka & don: Wär einen Versuch wert, aber hält das die Tasse aus ? 10 Minuten bei 200 Grad Ober- und Unterhitze. Wer ersetzt die Tasse und macht alles wieder sauber?
    Ich seh schon ich laß wie gewohnt die Finger vom Kuchen.

    antwortenReply to this comment
     
     
    Madonha:

    Bin auch begeistert, -von dem Foto- die Mikrowelle ist ja auch nicht so mein Werkzeug, trotzdem hört sich das Ganze recht spaßig an.

    antwortenReply to this comment
     
     
    Ormus:

    Probiert. Frau liebt es. Danke. :-)

    antwortenReply to this comment
     
     
    Seb:

    Getestet und für gut befunden!
    Als nächstes probier ich den Kuchen mit
    flüssigen Schokokern zu backen.

    antwortenReply to this comment
     
     
    Ke:

    Getestet und für gut befunden. Genauer gesagt, hat Ro heute Abend groß gekocht und uns mit folgender Nachspeise verwöhnt: Besagter Tassenkuchen, darauf selbstgemachtes Mascarponeeis und da drauf noch Milch-Amarettoschaum *dahinschmelz*. Nur so als Anregung… ;o)))

    Abwandlungen könnte ich mir gut mit ein paar kleinen Banane-Stückchen, oder geriebener Limettenschale (dann ohne Schoko), Espressopulver, Eierlikör…
    vorstellen. Das schreit doch nach einer Tassenkuchentestreihe, oder?

    antwortenReply to this comment
     
     
    arthur:

    Also bei der Kochzeit störts mich auch nicht, dass er nicht gerade gesund ist der Kuchen.

    antwortenReply to this comment
     
     
    Sandra:

    So ungesund jetzt auch wieder nicht. Auf jeden Fall vieel besser als Zigaretten und Alkohol. Und wenn man nur eine kleine Tasse nimmt, schadet es auch nicht der schlanken Linie.

    antwortenReply to this comment
     
     
    Alph:

    Gerade probiert, und wohl etwas zu viel Backpulver genommen. Hätte meine Freundin nicht ein beherztes Auge auf die Mikrowelle geworfen, wäre der Kuchen explodiert. Wow. Also cool wars auf jeden Fall. ;)

    War trotzdem noch ganz ok vom Geschmack her. Ich denke aber das meiste (und leckere) vom Kuchen war in der Mikrowelle verteilt. Deswegen werd ichs später noch einmal versuchen. :)

    Fazit: Wer eine Kuchenbombe bauen will, darf ruhig etwas mehr Bakcpulver nehmen. Ansonsten ist hier weniger mehr. :)

    antwortenReply to this comment
     
     
    Annemarie:

    So, ich habe den Tassenkuchen jetzt auch mal getestet und bin zu dem Ergebnis gekommen, dass ich doch lieber bei herkömmlichem Kuchen bleibe. Der Tassenkuchen hat sehr nach Ei und sonst nach recht wenig geschmeckt und die Konsistenz war irgendwie gummiartig. Da ist wohl irgendwas schief gelaufen, oder gehört das so?

    antwortenReply to this comment
     
     
    FrauBü:

    Der starke Ei Geschmack ist auch mein größter Kritikpunkt… aber der Vorteil ist einfach die Backzeit und Verfügbarkeit im vergleich zu einem normalen Kuchen…

    antwortenReply to this comment
     
     
    schoko_freaque:

    Also ich hab den tassenkuchen mi eunem ewas anderen rezept gemacht und zwar:
    4El Mehl
    1 Ei
    3EL Öl
    3EL Milch
    und dann ca 5-6El Kaba-Pulver, wer nur reines Kakaopulver hat sollte halb zucker, halb kakaopulver nehemen.. das ganze in einer GROßen Tasse mit einer Gabel etc. verrühren!
    das ganze für 3-4 min bei höchster wattzahl in die mikrowelle.. Es ist normal dass der kuchen ein bisschen über den tassenrand hinausbackt :)

    zum “Grundteig” zusätzlich kann man eig. alles reinmachen was das herz begehrt, ob mini-marshmallows, cornflakes, weiße schokoraspeln… Ich hab das ganze schon mit Cornflakes aller art ausprobiert und er ist jedes mal super saftig und schokoladig geworden :)

    antwortenReply to this comment
     
     
    merle:

    Ich probier das rezept gerade mit der 10min bei 200° im ofen aus. Bin aber bereits bei zwanzig und der kuchen ist innen noch flüssig. Da also lieber 30min miteinrechnen :)

    antwortenReply to this comment