Kuschelattacken der Psycho-Kletten

30. Januar 2009 um 10:37 von Frau Bü | Kommentar abgeben | Trackback

Es gibt Regeln. Grenzen, die man nicht überrschreitet. Ungeschriebene Naturgesetze. Ein instinktiver Verhaltenscodex. Sie gelten überall. Immer. Für jeden von uns.
Eins dieser Gesetzte beschreibt die natürliche Verteilung in einem begrenzten Raum mit maximalen Abstand zwischen den Personen in diesem Raum und vorallem minimaler Körpernähe. Diese Regel gilt vorallem auf öffentlichen Herren-Toiletten und in Bussen bzw. an Bushaltestellen. Extremsituationen wie zu viele Menschen gleichzeitig und Regen sind der einzige zulässige Ballungsgrund.
Diese Regeln wurden als Schutz entwickelt. Schutz vor unangenehmer Nähe, Seuchen, Schmutz, etc.
Gestern hat ein Mann alle Regeln gebrochen und damit einen ganzen Bus irritiert (kompliziert zu beschreibendes Szenario, aber es war krass zu beobachten, wie das ungewöhnliche Verwalten des einen Passagiers an Haltestelle und im Bus von anderen aufgenommen wurde). Zur Ablenkung gibts in diesem Fall nur eins: IKEA-Lampen Memory

Tags: No tag for this post.

Ähnliche Beiträge:

8 Kommentare »
 
bullion:

…auf öffentlichen Herren-Toiletten…

Weiß Don davon? ;)

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@bullion: Ne, davon weiß Don nichts. Unglaublich…

Aber @Frau Bü: Was ist denn das für eine Art? Erst eine ewig lange Einleitung bringen, die einem die Sabber in den Mund treibt und es dann dabei zu belassen, die eigentliche Sache als ein “kompliziert zu beschreibendes Szenario” abzutun und einfach aufzuhören? Hallo? Hallo?
Meine Unsere Leser verstehen komplizierte Sachen, also los: Was war denn nun?

antwortenReply to this comment
 
 
Ro:

@bullion: Ja, die Herrentoiletten sind mir auch gleich aufgefallen. FrauBü scheint da ja im Bilde zu sein!

@FrauBü: Ja, genau, was war denn nun los?

antwortenReply to this comment
 
 
Conny:

Ich will’s auch wissen!

antwortenReply to this comment
 
 
Madonha:

@ Frau Bü du machst es aber spannend!

antwortenReply to this comment
 
 
FrauBü:

Meine Herren-Toiletten Erfahrung habe ich in langjährigem Training gesammelt. Mein Trainings- oder besser Lehrwerkzeug war dabei dieses Spiel: http://www.flasharcade.com/puz.....-game.html

Zu den tatsächlichen Ereignissen dieses Abends, die vermutlich nicht so spektakulär erscheinen, weil man die Gesichter schwer beschreiben kann, waren:
Situation Bushaltestelle: Drei Personen mit größtmöglicher Verteilung. Vierte Person kommt. Drei Personen stellen sich so neu auf, dass auch mit vierter Person wieder größtmögliche Verteilung erreicht wird. Vierte Person kümmert sich nicht drum und stellt sich gan dich (handbreit) neben eine der original drei Personen, die in der Ecke stand und sich daher auch nicht mehr weiter umverteilen konnte. Alle sind irritiert und brüskiert. Person in der Ecke ist in die Ecke gezwängt und wird unruhig.
Situation Bus: Bus ist sehr leer. Zu den wenigen Personen steigen vier Personen in der vorderen Mitte (Gelenkbus) zu. Drei der vier Personen streben im leeren Abteil wieder größtmögliche Verteilung an. Person Soziopath sch* darauf, wartet, bis drei Personen platz genommen haben und nimmt dann direkt neben einer Person auf länksplatz platz. In einem ansonsten leeren Bus. Es gab x verlgeichbare Plätze (vielleicht auch bessere) die dem naturgesetz entsprochen hätten. Er aber hat genau den einen Platz gewählt, für den es keine Begründung gibt. Außer die beiden wären ein Paar, was offensichtlich nicht der Fall war. Das Interessante war die allgemeine Verwunderung über den sich immer noch seltsam verhaltenden Fahrgast. Vorallem seitens des armen Passagiers, den es erwischt hat. Die Krönung war sogar (fällt mir gerade wieder ein) das genau auf dem Platz der vorherige Gast zunächst seinen Rucksack ablegen wollte – in einem soo leeren Bus ja kein Thema – und inne halten und dem anderen frei geben musste. In einem quasi leeren Bus!!! Tss und hihi in einem ;)

antwortenReply to this comment
 
 
Ro:

Da stellt sich natürlich jetzt die Frage: wo war die versteckte Kamera?

antwortenReply to this comment
 
 
donpat:

Bleibt die Frage nach der Nationalität der einzelnen Personen. Bekanntlich ist in unterschiedlichen Kulturen der optimale Abstand durchaus anders als in Good Old Germany. Wenn ich das richtig erinnere, liegt das noch angenehme Optimum in Europa bei knapp unter einem Meter Mindestabstand. Bei unseren arabischen Nachbarn, weiß ich aus eigener längjähriger Reiseerfahrung, liegt dieses Optimum bei 25 cm. Erst darunter wird es denen unangenehm zu nahe.
Also womöglich nur ein unbewußter “Kulturkonflikt”.

antwortenReply to this comment