Kurzfassung

21. Mai 2007 um 00:16 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Sitze gerade (stimmt natürlich nicht mehr, wenn ihr das hier lest) im Zug und habe mal etwas Zeit um (dank des neuen Arbeits-Laptops, ich selber hab ja nur nen “richtigen” PC, was alleine schon ein Grund ist, um den Alphabloggerstatus verwehrt zu bekommen) mal wieder ein paar Wörter für DonsTag auf den Bildschirm zu bringen.
Denn wenn ich mal daheim daheim bin (also bei den Eltern), hab ich besseres zu tun, als mich ums Blog zu kümmern. Aber das kennt ihr ja…
Aber es war auch sonst viel zu viel los. So haben Frau Bü und ich das lange Wochenende mal dazu genutzt, um wieder einen großen Teil der Hochzeitsvorbereitungen in Angriff zu nehmen und jetzt sieht das alles schon ganz passabel aus, das wichtigste ist geregelt, ab jetzt kommt nur noch die Kür (ok, mal abgesehen von den Getränken, die sind nicht Pflicht, aber das sollte ja kein Problem darstellen).
Die Einladung waren dann auch am Samstag pünktlich um 15:20 fertig gedruckt, so dass wir uns ganz entspannt dem (von den Ergebnissen) besten Bundesligafinale hingeben könnte, dass es seit langem gab. Ok, das ganze wäre noch durch ein Mainzer Wunder untopbar geworden, aber da war das Wunder einfach zu groß für…
Nur die Spannung hätte ein wenig höher sein können, mir waren das zu wenig Schalker Tränen. Das ganze hätte man doch auch in die Nachspielzeit legen können, oder nicht?
Naja, gut gelaunt ob des aufgrund des Saisonverlaufes mehr als schmeichelhaften siebten Platzes für den HSV (aber wenn alle anderen auch zu doof sind: Warum sollen wir nicht einmal am letzten Spieltag auch mit einem Lächeln im Gesicht abschließen?) ging es dann weiter auf eine Doppelgeburtstagsparty mit kombinierter Babybauchbetrachtung.
Und jetzt ist eben mal kurz Entspannung im Zug angesagt, bevor das Programm dann heute Abend in Ulm weitergeht. Da steht nämlich endlich  “Caveman” auf dem Programm. Ich hab das Gefühl, dass wir die letzten Ulmer sein werden, die sich das ansehen, so lange, so lange, wie mich diese Plakate in Ulm schon begleitet haben. Mal sehen, ob ich dran denke, daheim das Startdatum zu recherchieren und hier einzufügen. Falls nicht: erinnert mich dran. EDIT: Hab dran gedacht und tippe mal auf 2002, sicher ist das aber nicht. Scheint zudem so, als wäre jetzt auch erstmal Schluss mit Caveman, aber auch da bin ich nicht ganz sicher…). Ist mir auf jeden Fall schon empfohlen werden und wird bestimmt lustig, dazu aber dann später vermutlich mehr (EDIT: Oder auch nicht, so überragend fanden wir es jetzt nicht (ein paar Lacher waren aber schon dabei), das kann man hier einfach mal ignorieren, muss meine Energien ja gezielt einsetzen…).

 
Roke:

Na, da würd’ ich mal sagen – typischer Fall von “überzogener Erwartungshaltung” :-)

War Caveman nun Pflicht oder Kür?

antwortenReply to this comment
 
 
Thommy:

jaja…. schalke… was für ein scheißverein. ein freund von mir mag den laden, hab ihm erstmal ne SMS geschrieben: “Herzlichen Glückwunsch zur Vizemeisterschaft” ^^

antwortenReply to this comment
 
 
FrauBü:

@Roke: Weder noch, empfehle es gibt sicher besseres als Caveman. Ich hab kaum lachen können…
@Thommy: das war aber gar nicht nett.. ich will Mama Schalke nochmal weinen sehen!!!

antwortenReply to this comment
 
 
yhm:

Die Ulmer Lokalzeitung schrieb heute unter anderem dass letzten Samstag der 75000. Besucher Caveman in Ulm gesehen hat. Ausserdem gibt es folgendes zu berichten:

(…)
Das erste Mal stand Martin Luding, der Ulmer Caveman im Dezember 2003 auf der Roxy-Bühne. Mittlerweile hat er allein in Ulm 145 Mal den von seiner Frau verstoßenen Tom gespielt – und es ist kein Ende in Sicht (…)

antwortenReply to this comment