(Kl)ostermarkt in Roggenburg

29. März 2011 um 16:16 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Am Wochenende hatten wir Besuch von Hecki und wie man das so macht, wenn man Besuch hat, haben wir was gemacht. Nur was macht man, wenn der Besuch die Default-Sachen alle schon gesehen hat (und auch Nicht-Default-Sachen)? Frau Dr. Bü kam auf der Arbeit glücklicherweise an Werbung für den Ostermarkt im Kloster Roggenburg vorbei.
Kloster Roggenurg? Hatten wir noch nie von gehört, aber sollte laut Kollegen sehr nett sein und so ein Ostermarkt ist ja auch mal was feines. Also nichts wie hin.

Und das hat sich dann auch wirklich gelohnt. Das Wetter hat genau für das Zeitfenster mitgespielt (kaum saßen wir danach wieder im Auto, hat es angefangen zu schütten, in Ulm angekommen war es auch schon wieder vorbei), die Kulisse war wunderschön (ich musste mich immer mal wieder daran erinnern, auch mal die Klostergemäuer und vor allem die hübschen Decken zu bewundern, statt nur die Sachen bei den Marktständen zu bestaunen) und auch die angebotenen Sachen waren sehr schön, sehr vielfältig und reichhaltig vorhanden.

Das schönste Objekt haben wir dann auch direkt gekauft. Ich musste es auf dem lustigen Foto da links unten aber unkenntlich machen, da wir es nicht für uns gekauft haben, sondern als Geschenk für jemanden, der hier vermutlich mitliest. Dadurch ist das Foto dann auch gar nicht mehr lustig, aber das ist mir egal. Ich weiß ja, was man da lustiges sieht und kann lachen ;-)
Auf jeden Fall: Dieses schöne Teil war so schön, dass ich andauernd darauf angesprochen wurde, hauptsächlich von anderen Marktstände-Menschen…

Darf sich jetzt also einer meiner potentiellen Leser drauf freuen, ich verrate aber mal nicht, wer es ist…

Danach ging es dann noch ins Klostermuseum (da ist auch das “lustige” Foto entstanden) und gerade so noch (wir waren schon auf dem Weg zum Auto und am Kloster vorbei, bis uns auffiel, dass wir wohl was vergessen hatten) ins Kloster selber.
Und auch das ist einen Besuch wert:

Eine Orgel ist natürlich auch da (sorry, mit geht der Text aus…):

Und dann hab ich da noch ein Tier entdeckt, dass auf meiner “Tiere, die ich nicht in einer Kirche erwarte” sehr weit oben stand: Ein Delphin! Und der war nicht irgendwo versteckt, sondern prominent als Pulthalter platziert:

Sachen gibts…

 
Madonha:

Das Foto der Klosterkirche hast du schön beschnitten. Der “Delphin” ist ja vielleicht nur ein Fisch, der in der Symbolik der Kirche häufiger vorkommt.

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@Madonha: Da hab ich jetzt aber ganz schön gebraucht, bis ich verstanden hab, welches Bild du meinst. Denn wirklich beschnitten ist von den Klosterbildern nur das allererste, da ist mir nämlich links jemand ins Bild gelaufen.
Hab mich schon gefragt, woran du das wohl erkannt hast…

Aber nein, du meinst die Innenaufnahme. Und die ist nicht beschnitten, sondern erweitert. Das ist eine Hoch. und eine Quer-Aufnahme übereinandergelegt. Mein Weitwinkel war nicht weit genug, um alles drauf zu bekommen…

Und der Delphin sieht für mich ganz eindeutig wie ein Delphin aus.

antwortenReply to this comment
 
 
Madonha:

@donvanone: Dann noch einmal meine Anerkennung. Wenn das zwei verschiedene Fotos sind, hat du sie genial übereinandergelegt. Es passt ja alles exakt aneinander und die dadurch entstandene Kreuzform passt halt eben auch.

antwortenReply to this comment
 
 
Ke:

Ich weiß, wie das schönste Objekt ausguckt ;-)
Dankeschön nochmal, es wird einen würdigen Platz im frisch angelegten Garten bekommen :-)

antwortenReply to this comment
 
 
Madonha:

Darf man dieses schöne Objekt denn jetzt nachträglich auch einmal sehen? War es ein Geburtstagsgeschenk? Dann würde ich gerne noch nachträglich gratulieren.

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@Madonha: Klar:

Das Gesicht des Zwergenstockes lässt sich aber nur erahnen, das sind die Steine unter der Mütze

Und: Ja, war es.

antwortenReply to this comment