Keine Absicht!

20. Februar 2009 um 20:33 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Ich gebe zu, es ist schon auffällig, wenn man seinen Ehering zufällig dann auf der Arbeit vergisst, wenn es zum Karneval feiern in die Heimat geht. Und es macht die ganze Sache nicht wirklich glaubwürdiger, wenn man noch ein Foto vom Arbeitsplatz zeigen kann, um zu beweisen, dass der Ring ganz dumm da lag und man ihn leicht übersehen konnte, aber ich schwöre: Das sind alles dumme Zufälle!

Von vorne: Mein größter Fehler ist natürlich der, dass ich den Ehering überhaupt ausziehe, aber das hatten wir hier ja schonmal. Tatsache ist, dass mich der Ring ab und an mal ei der Arbeit stört, vor allem, wenn ich gerade aus der Mittagspause komme und der Ring die ganze Kälte aus der Außenwelt noch in sich gespeichert hat und mein Finger kurz vor dem Kältetod steht (durch das gute Mittagessen noch verstärkt, da der Umfang des Fingers dann ja gerne mal um 3-4cm zunimmt).
Also ja, auch heute habe ich mich zwischenzeitlich mal wieder des Ringes entledigt und ihn auf “seinen Platz” (nein, kein Samtkissen, wäre aber mal ne Idee) gelegt. Ein Platz, der eigentlich ins Auge fällt und daher dafür sorgt, dass ich ihn spätestens am Ende des Arbeitstages wieder am Finger trage (meist ist es ein ständiges an- und aus-Spiel, ich muss mir das ganz echt mal abgewöhnen, aber das ist leichter gesagt als getan…).
Heute hab ich dann aber mal wieder das Projekt gewechselt (hab gerade 2 Projekte parallel laufen) und da kam es wieder zu einer großen Papier-Umverteilung auf meinem Schreibtisch.
Ich bin nämlich jemand, der alles nur mit Zetteln erledigen kann. Digitale Medien sind ja schön und gut, aber zum Arbeiten muss ich mit Stiften rumkritzeln können und möglichst schnell meine wirren Gedanken festhalten, die sich dann halt erst auf dem Papier ordnen (im günstigsten Fall). Sowas geht auf dem Rechner nicht.
Und eigentlich wollte ich genau dadrüber heute bloggen (da ich ein wenig ein schlechtes Gewissen bekam, meinen Arbeitsplatz über die Karnevalstage so “chaotisch” (ich nenne es: “systematisch mit Informationen bestückt”) zurück zu lassen. Und genau darum habe ich just heute ein Foto von meinem Arbeitsplatz gemacht, auf dem man dann zufälligerweise auch sehr genau sieht, dass man den Ring nicht so ganz genau sieht, was meine Ringlosigkeit dann jetzt doch entschuldigt, oder?

unordnung_mit_ehering

Und außerdem ist es ja eh nicht so, dass sich an Karneval irgendwer an nem Ehering stören würde ;-)

 
Fluffi:

Oh oh oh oh oh oh oh… ;)

antwortenReply to this comment
 
 
hdmn:

das sieht aber schon sehr “platziert” aus… ;)

antwortenReply to this comment
 
 
Schnitzel:

Dein Schreibtisch ist sehr rechtslastig. Maus, Telefon, Getränk: Alles zur rechten. Bei mir sind Telefon und Getränk links, die Maus gebe ich (außer zum Tippen) fast nie aus der Hand.

antwortenReply to this comment
 
 
bullion:

Na, da herrscht dann wohl keine clean desk policy… ;)

Ich muss sagen dass ich meinen Ring kaum mehr spüre und mich sogar etwas “nackt” fühle ohne ihn. Zu Beginn war das auch noch anders, doch inzwischen ist er beinahe mit mir verwachsen und ich nehme ihn nur bei körperlichen Tätigkeiten à la Teig kneten o.ä. ab.

Wir hatten uns aber glücklicherweise auch ganz leichte und dünne Ringe ausgesucht. Die spürt man kaum… :)

antwortenReply to this comment
 
 
Madonha:

“müsst ihr euch jetzt scheiden lassen?”
- schneuz und tränenvergieß!

antwortenReply to this comment
 
 
Ro:

Der Schreibtisch sieht doch eigentlich noch ganz harmlos aus. Die Unterlagen stapeln sich immerhin noch nicht in 5 Lagen übereinander (so sieht’s nämlich bei mir grad’ aus – und ja, eigentlich haben wir eine clean-desk-policy).

Den Ehering zieh’ ich richtig selten aus. Wenn dann aber auch nur beim “viel tippen”. Und dann fühl’ ich mich gleich so nackt, dass ich ihn spätestens eine halbe Stunde später schon wieder anziehe …

@FrauBü: Du musst Dir einfach eine ordentliche Strafe für ihn überlegen … :-)

antwortenReply to this comment
 
 
Martha:

A h a, den Ehering vergessen, das glaube wer selig wird, gute Ausrede muss ich sagen. Dem Bild nach urteilen würde ich sagen der wurde gut verdeckt – mein Kompliment es geht auch so! Na ja wenn man aber auch so viele Papiere auf dem Schreibtisch hat ist es ja kein WUNDER ? ! ? ! ?

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@Schnitzel: Links liegen doch die wichtisten Papiere… (und Becher steht meistens auch links, der hat keinen wirklich festen Platz…)

@bullion: Ja, “nackt” fühle ich mich ohne Ring auch. Mit Ring aber halt ab und zu “zu warm angezogen”. Dabei ist es auch ein sehr dünner, leichter Ring. Bin halt ein Sensibelchen…

@Madonha: Ne, das hast du mir ja anders beigebracht ;-)

@Ro: Nein, keine Strafe, frau Bü soll mich nicht bestrafen. Und hey: Warum bringst du sie eigentlich auf so Ideen? Nachher verbietet sie uns noch unseren Männerabend. Und was sagst du dann? Na also. Pft!

antwortenReply to this comment
 
 
Ro:

Männerabend verbieten. Schlechte Idee, ganz ganz schlechte Idee. FrauBü, Du musst das also so sehen: andere Männer ziehen ihren Ehering aus und wissen dann nicht einmal wo er liegt. Der donvanone macht sicherheitshalber sogar Beweisfotos, damit er ihn am nächsten Arbeitstag auch ganz sicher wieder dort findet. Wenn das mal nicht wahre Liebe ist …
@donvanone: besser so? :-)

antwortenReply to this comment
 
 
Alexander:

Boah, aus der Nummer kommst du nicht raus. Da helfen auch die Ausreden nichts. Und je mehr du sagst desto mehr beweist es doch, wie schuldig du dich fühlst und nur wer sich schuldig fühlt hat wohl auch Grund dazu.

Au weia.

Schon den “bösen Blick” kassiert?

antwortenReply to this comment
 
 
DonsTag » Ordnung:

[...] am Montag morgen ein Kundengespräch in meinem Büro, darum ist von der alten Zettelwirtschaft nicht mehr viel zu erkennen. Was das wieder für eine Arbeit wird, das alles schön auf dem [...]

 
 
Jan Theofel:

Für das Abgewöhnen kann ich dir die YuKoN-Methode empfehlen. Ich habe gerade Halbzeit bei meiner ersten Challenge und merke, wie es immer besser wirkt.

antwortenReply to this comment