Ich war also mal wieder in Hoffenheim

06. April 2011 um 00:01 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Als ich vor fast einem Jahr in Hoffenheim war, gabs eine desolate Vorstellung des HSV und eine 5:1 Klatsche. Am Samstag war ich dann mal wieder da (eigentlich hatte ich keine Karte, aber dann hat sich da jemand mit Ticket einige Bänder am Knie angerissen, so dass ich einspringen (hihi) konnte), diesmal zeigten beide Vereine eine desolate Vorstellung, so dass es bei einem 0:0 blieb.

Ich berichte aber trotzdem mal kurz, beschränke mich aber lieber nur mit dem drumherum…

Gespannt war ich, was Hoffenheim sich diesmal einfallen lassen würde, um die “Fans” zur Stimmungsmache zu bewegen. Letztes Jahr gabs ja Vuvuzelas für das komplette Stadion, dieses Jahr fanden wir dann folgende Zettel an unseren Plätzen:

Was noch gefehlt hatte, waren Zettel in der Gästekurve, dass diese bitte schön leise sind, damit die Nordkurvler die Südkurvler dann auch hören können (immerhin dreimal hat es tatsächlich geklappt). Aber davon: Wie “wirkungsvoll” war denn der Wechselgesang vorher, als die Nordkurve noch nicht wusste, dass sie antworten muss?

Egal. Wir saßen also in der Nordkurve, zentral hinterm Tor, vierte Reihe. Also wirklich direkt hinterm Tor.

Und so kam es, dass dank des langweiligen Spiels das meiste Adrenalin in meinem Körper schon beim Warmmachen der HSV-Spieler produziert wurde. Denn dank eines nicht vorhandenen Fangnetzes und der recht vagen Ausrichtung der HSV-Schüsse musste man ständig auf der Hut sein, um nicht einen Ball im Gesicht wiederzufinden (und ja, einen Petric-Schuss hab ich dann tatsächlich gefangen und zielsicher zum Balljungen geworfen. So viel Passgenauigkeit hat man dann im Spiel nicht mehr wirklich sehen können).

Video? Video:

Auch schön zu sehen, wie viel Stimmung die Hoffenheimer hinbekommen, selbst wenn sie den Text ablesen können und vom Stadionsprecher zudem vorgelesen bekommen.
Die einzigen, die man wirklich hört sind natürlich die Hamburger…

Dann noch ein paar Sachen, die besser als das Spiel waren:

Unbeholfener als mancher Spieler: Die zu kleine Person, die versucht hat, diesen Ball aus dem Netz zu bekommen:

Hoffnungsloser als Westermanns Passversuche: Der Versuch von “Hoffi” eine Welle in der Nordkurve zu starten:

Spannander als das Spiel: Die Frage, wer auf der VIP-Tribüne zuerst den Hopp ausmachen kann. Antwort: Niemand. All meine “warte, ich zoom mal ran”-Fotos widerlegten die “das könnte er sein”-These:

So, das wars, mehr ist zu dem Spiel nicht zu sagen. Nach dem Gesetz der Serie müsste ich das nächste Mal dann aber einen Sieg der Hamburger in Hoffenheim sehen. Diesmal versuch ich auch selber an Tickets zu denken…

 
Hecki:

Sehr fein die Bilder!
Und wenn ich den Ball nicht gekonnt mit Hand&Kopf gestoppt hätte, hättest du den auch nicht fangen können… ;-)
Apropos Hopp, der hatte en Polohemd an, in Rosa wenn ich mich recht erinnere, hat man im Sportstudio gesehen…

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@Hecki: Hab ich auch gesehen, hätte aber “pastellgrün” behauptet.

antwortenReply to this comment
 
 
Jan:

“wir sind hoffe” – DAS definiert fremdschämen.

antwortenReply to this comment
 
 
moderner:

Naja eins ist auch klar. Es ist in der Kurve nicht immer ganz ungefährlich… Manchmal ist man froh wenn das Spiel vorbei ist.

antwortenReply to this comment
 
 
Max:

Die Stimmung in Hoffenheim wird schon noch. Der Verein ist halt noch nicht so etabliert. Ganz ruhig ;)

antwortenReply to this comment