Ich bin kein Monster

19. November 2008 um 09:40 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Seit vorgestern hab ich den Beweis, denn ich wurde von den freundlichen Bewohnern höflichst in ihre mit  diesen Schildern versehenen Räume eingeladen (irgendwie krieg ich diesen Satz nicht so umgestellt, dass man ihn beim ersten Mal lesen leicht versteht…).
Ist doch ein gutes Gefühl, das endlich mal belegt zu haben, bisher habe ich es ja nur gehofft und vermutet…

Und nachdem  Papa Endl es dann nicht geschafft hatte, mich mit zwei Gutenachtgeschichten (puh, Connie gefällt es  im Kindergarten) zum Schlafen zu bringen, durfte ich dann auch noch ein paar Bier mit ihm trinken und über relativ monsterfreie (Nerdcore kam mal vor…) Themen sprechen. An dieser Stelle nochmal vielen Dank, dass ich mich einladen durfte, war ein netter Abend.
Ach, und  Herr Weserblogger: Ich hab die billige Ausrede schon durchschaut. Aber die Schmach muss auch einfach zu groß sein, wenn man selbst in der Auswärtstabelle noch hinter dem HSV steht, oder?

 
Lebbe geht weida! | Endl.de | Zielpublikum Weblog:

[...] nachdem wir das Einschlafritual mit den Kindern live unserem Gast miterleben ließen. Scheint Eindruck gemacht zu haben – wobei Conny ja das eine war, bei Latte Igel war er total verunsichert, so spannend war [...]

 
 
Britta:

Gott, ist das Schild niedlich. Die Kiddies haben aber wirklich gut bewiesen, dass sie auch den Monstern, die nicht lesen können, gegenüber sehr tolerant sind. Da stimmt doch in jedem Fall die Erziehung ;)

antwortenReply to this comment