Ich bin jetzt 30. Bin ich alt? Nein!

04. November 2010 um 00:41 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

30_jahre

Als ich noch im Kindergarten war, gab es da ein Mädchen in meiner Gruppe, das ganz nett war. Ich hab ich aber (fast) nie getraut, sie anzusprechen, da sie einfach viel zu alt für mich war. Immerhin war sie schon 5!

Und kaum war man in der Grundschule, waren die Kindergartenkinder natürlich noch Babys und “alt” waren die aus der vierten Klasse. Glaub ich. Wobei… da war ja mein Bruder drin. Und der war selten “alt”. Also waren wohl eher die alt, die auf eine höhere Schule gewechselt sind.

Aber auch als man diesen Schritt erreicht hatte, war man nicht alt, sondern immer noch genauso wie vorher. Jetzt gab es am Gymnasium die “Älteren”, aber auch die “Alten” (ab 11. Klasse), die einen eigenen Schulhof hatten (auf dem geraucht werden durfte und über den man vor und nach der Schule andächtig drüber musste).

Als ich dann da ankam, gab es glaub nur noch eine kleine Ecke, in der geraucht werden durfte. Aber alt war ich immer noch nicht. Dafür kamen irgendwie immer jüngere Kinder aufs Gymnasium. Das war doch früher nicht so…

Und auf einmal hatte man dann auch einen Führerschein. Und durfte Auto fahren. Was früher nur die alten Menschen durften. Dann durften es auch einmal auch “normal-alte” wie ich. Als “alt” definierte ich dann glaub Leute ab 37.

Im Studium (Zivi überspringe ich mal, da hatte ich es wirklich mit alten Menschen zu tun) waren dann die Grenzen zwischen den “normal-alten” und den “älteren” und “jüngeren” aufgehoben, da man da ja nicht so wirklich trennen konnte. Sieht man zum Beispiel daran, dass ich mit Ro nun meinen ehemaligen Diplomarbeitsbetreuer als Freund habe. Und auch wenn ich ihn gerne als “alt” bezeichne: Eigentlich ist er “normal-alt”, so wie ich.
Aber das Mädchen aus dem Kindergarten, das mir damals mit 5 zu alt war, ist auch jetzt noch “älter”. Einmal “älter”, immer “älter”.
Genau wie mein “kleiner” Bruder immer “jung” bleiben wird. Jünger, als andere, die vermutlich in Wahrheit deutlich jünger sind, die ich aber in einem “normal-alt”-Umfeld kennengelernt habe.

Und bin ich jetzt alt? Nein, bin ich nicht. Auch wenn ehemalige Klassenkameraden nun als Lehrer auf meiner alten Schule unterrichten und ich mich bei Klassenfotos von aktuellen Abiturjahrgängen unweigerlich frage, wann denn bitte das Abi mit 13 eingeführt wurde. Das sind ja noch kleine Kinder! Und die fahren auch schon Auto!!!

Halten wir fest: Alt sind immer die, die älter sind als man selbst, wobei der Abstand immer weiter wächst. Wer ist jetzt alt? Meine Eltern nicht. Die sind zwar auch schon bald 60 und mittlerweile Großeltern (was ja nochmal älter macht), aber die sind für mich immer noch so alt, wie sie es für mich als kleines Kind waren (also die meiste Zeit, also dann, wenn ich meine Eltern nicht als “alt” bezeichnet habe. Kurze Seitenanekdote: Als meine Mutter sich mal darüber beschwerte, dass ich (oder war es einer meiner Brüder? Herrje, ich kann mir sowas nie merken. Aber gehen wir einfach mal davon aus, dass ich das war) sie als “alt” bezeichnet hatte (sie wird vermutlich unter 40 gewesen sein), habe ich versucht das ganze zu kitten, indem ich sagte: “Mama, du bist gar nicht alt, du siehst nur so aus”).
Meine Oma ist alt. Aber das war sie auch schon immer. Also auch, als sie so alt war, wie meine Eltern jetzt sind.
Aber zurück zur Frage: Ich würd mal sagen, dass man ab 70 alt ist. Aber das sieht in 10 Jahren schon wieder ganz anders aus…

 
Madonha:

Herzlichen Glückwunsch, junger 30 Jahre alter Mann. Ähnliche Überlegungen gehen mir auch jetzt hin und wieder durch den Kopf. Ich frage mich zum Beispiel, ob unsere Eltern sich in meinem Alter auch immer noch so jung gefühlt haben, wie ich mich zur Zeit fühle(wenn ich nicht gerade in den Spiegel schaue). Das mit der Anekdote war dein kleiner Bruder, den du aber wahrscheinlich dazu angestiftet hast, denn der war zu der Zeit noch sehr klein.

antwortenReply to this comment
 
 
Oliver de Neidels:

Das mit den Kindern, die schon Auto fahren, geht mir ähnlich. Ich habe letztens einen Jungen aus der Nachbarschaft meines Elternhauses (mindestens zehn Jahre jünger als ich) mit dem Auto seiner Mutter fahren sehen. Mein erster Gedanke war: “Lass dich nicht erwischen, Kleiner. Das gibt sonst mächtig Ärger.” Beim zweiten Blick stellte ich dann fest, dass seine Mutter neben ihm sitzt.

Ich habe übrigens immer gedacht, dass man alt ist, sobald man selber Kinder hat. Da es jetzt bei mir bald soweit ist merke ich, dass das nicht so ist. Ist aber auch gut so, ich will schließlich kein alter Papa sein.

Und da ich jetzt mittlerweile schon 31 bin, kann ich dir als “älterer” nur sagen: Es wird nächstes Jahr nicht viel anders, man vergisst nur ab und an sein eigenes Alter. (Das ist besonders doof, wenn man gar nicht so alt aussieht und beim Weinkauf an der Supermarktkasse nach dem Alter gefragt wird und erstmal überlegen muss bzw. sich was zusammen stammelt.)

Trotzdem wünsche ich dir alles Gute zum Geburtstag.

antwortenReply to this comment
 
 
Ro:

Happy Birthday auch von mir.
Bleib’ in Deinem Herzen jung, dann kann Dir das Alter nix anhaben :-)

antwortenReply to this comment
 
 
Inishmore:

Alter, lass es dir von einem Alten wie mir sagen: du bist nicht alt. Herzlichen Glückwunsch zum 30.!

antwortenReply to this comment
 
 
bullion:

Happy Birthday, Don! Mit 30 ist man doch wirklich noch nicht alt (rede ich mir zumindest ein). Alt war damals der 14jährige Bruder von meinem Grundschulkumpel. So alt würde ich nie werden, dachte ich… insofern sind das ganz normale Gedanken, die du dir da machst. Alt sind wirklich immer nur die anderen… die alten eben.

antwortenReply to this comment
 
 
juliaL49:

Alles Gute und willkommen im Club der Ü-30 :)

Wobei Alter nun wirklich relativ ist. Für mich sehen umgekehrt 13-Jährige aus wie Abiturienten.

Und als meine Mutter in meinem Alter war, kam ich schon in die fünfte Klasse…

antwortenReply to this comment
 
 
Olli:

Hej, alles Gute!
…jaja, so ist das mit dem Alter – meine Pfadi”kinder” machen sich auch öfters über die drei vorne, die fehlenden Haare auf dem Kopf oder mein “wisst ihr noch… [Verweis auf Geschichte vor laaaaaanger Zeit]” lustig. Aber was soll’s!

Lass Dich schön feiern, so wie früher, als Du noch jung warst! (-;

antwortenReply to this comment
 
 
Volker:

Ach weißt Du, aus meiner Sicht sieht das jetzt so gaaanz anders aus :-).
Aber was sagen denn Deine Kinder dazu :-)))?
Oder hast Du etwa noch etwas nach zu holen ?

Auf jeden Fall sende ich Dir herzliche Geburtstagsgrüße aus dem Norden.

Und (m)ein Template ^^

Volker

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@Volker: Wie sieht es denn aus deiner Sicht aus? Bin ich da schon alt? Dann wüsste ich nicht, was du dann bist…
Und wegen Kind: Hab ich mittlerweile auch, aber sprechen kann er noch nicht. Aber ich denke mal, dass er mich als alt bezeichnen würde.
Noch…
Und: Hui! Freut mich, dass du hier ab und an noch vorbei schaust!
@Alle anderen: Dankeschön

antwortenReply to this comment
 
 
Fluffi:

Steinalt… Alles Gute :)

antwortenReply to this comment
 
 
Wolf:

Schöner Post.

Herzliche Glückwünsche und willkommen im Club. Ich habe zwar schon seit 10 Jahren ein paar graue Haare (inzwischen sind es mehr als ein paar), habe mir aber immer den Spaß gemacht, meinen Kollegen im Chor, der drei Jahr älter als ich war und schon etwas mehr ergraut, damit aufzuziehen wie alt er doch sei, und wie viel besser die Welt denn in den wilden 70ern doch noch war :-)

antwortenReply to this comment
 
 
Volker der II.:

Herzlichen Glückwunsch nachträglich auch von Volker dem II.
Ich weiss nicht wer der andere ist und ich weiss auch nicht, ob Du es weisst – denke aber doch, denn Du weisst ja, dass ich weiss, dass Du schon Nachwuchs hast – falls Du verstehst was ich meine… :D (oh und man muss ja auch eine Mailadresse angeben)
Jedenfalls war der andere Eintrag nicht von mir :)
Ich gucke aber auch ab und zu mal rein. Zu selten eigentlich, da die Einträge wirklich sehr gut sind.
Witzig… über dieses Thema habe ich mir kürzlich auch mal Gedanken gemacht, aber unter einem etwas anderen Aspekt: Es ist doch komisch, dass man nur wenig Veränderungen an den Personen aus dem eigenen Umfeld (speziell sich selbst) wahrnimmt – andererseits käme man aber nie darauf, dass ein heutiger Abiturient auch nur annähernd gleich alt oder “ähnlich” zu uns ist. Klar hängt das z.T. an den langsamen Änderungen…. aber wenn man mal Fotos von früher nimmt, dann würde es doch z.T. gar nicht so auffallen, wenn man da einen 30-jährigen in dem Outfit von früher reinschneiden würde?! Manche sehen echt noch genauso aus wie vor 15 Jahren!! In vielerlei Hinsicht fühlt man sich nicht älter als damals und bemerkt das auch bei den Bekannten nicht. Fazit: Nicht wir werden älter, sondern die anderen sind einfach von Anfang an jünger gewesen und die paar Falten und grauen Haare sind halt nicht so entscheidend. ;-)

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@Volker der II.: Ja, ich weiß, der der andere ist, die Mailadresse hat es mir verraten, war aber auch erst verwirrt, da ich an dich dachte…
Das mit dem “zu selten” ehrt mich, wobei ich gerade ja auch zu selten was schreibe, also solltest du ja gar nicht so viel verpassen.

Beim letzten Absatz stimme ich dir zu. Wenn ich jetzt (nach 10 Jahren) Leute von meinem Abijahrgang sehe, sag ich auch, dass die sich “gar nicht” verändert haben, auch wenn ich sie seit dem nicht gesehen habe, an “langsamen Änderungen” kann es also nicht liegen.
Muss also echt so sein, dass nach uns alles jünger wird…

antwortenReply to this comment
 
 
Babba:

Wegen persönlicher Teilnahme an der Gratulationscour zu Deinem 30. Geburtstag erübrigen sich an dieser Stelle schöne Worte.
Dennoch eine Anmerkung zum Bild von Dir oben links: Beim Betrachten werde ich doch sehr an Sohnvanone erinnert; und vonwegen in unserer Familie gab es noch kein spitzes Kinn. Das wird hier nur durch die Pausbäckchen etwas verdeckt. :-)

antwortenReply to this comment