Gutes TV, schlechtes TV

10. Januar 2013 um 00:16 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Hach, ich kann es einfach nicht…

Dieser Beitrag sollte ursprünglich der erste der Reihe “Lesetipps” sein, wo ich kurz auf ein paar lesenswerte Texte im Netz verweise, evtl. mit kurzem Kommentar oder Textauszug. Aber schon merke ich, dass ich gleich beim ersten Thema ganz weit ausholen will und dann andere Sachen (wie z.B. “Warum schrumpeln eigentlich die Finger in der Badewanne”) dann wie ein Fremdkörper wirken.
Also heute nochmal klassisch, mit ein paar Links, ein wenig Meinung und noch Videos.

Los geht es mit diesem lesenswerten Rant über das deutsche Fernsehen, den ich in fast allen Punkten unterschreiben würde. Also, jetzt erstmal lesen: “Das deutsche Fernsehen wird 60 — Warum es gescheitert ist

Fertig? Gut.

Dann dazu ein paar Worte. Was das Thema Synchronisation angeht, sollte meine Meinung ja bekannt sein: Nichts geht über das Original. Mag sein, dass man da den ein oder anderen Wortwitz nicht versteht, aber man verliert dadurch weniger Witz, als durch die Übersetzung kaputt gemacht wird. Das ist nicht immer Schuld der Übersetzer, sondern einfach, weil man Wortspiele logischerweise nicht immer in eine andere Sprache übertragen kann.
Wenn wir hier doch ab und an mal was Synchronisiertes gucken, kommt es immer mal wieder vor, dass man merkt: “Hm, das hätte jetzt eigentlich witzig sein sollen”, übersetzt sich das ganze zurück ins Englische und lacht dann eben etwas später…
Ein Beispiel, wo ich nach dem Film googlen musste, welchen Witz ich da denn verpasst habe kommt aus “Schräger als Fiktion” (“Stranger Than Fiction”, kann man empfehlen). Da schenkt der Hauptsdarsteller seiner Angebeteten (die Bäckerin) zur Entschuldigung/Versöhnung/wasAuchImmer eine Kiste mit Mehl drin. Die weiß nicht was das soll und er erklärt es mit “Mehlbox”, als Anspielung auf “Mailbox”. Haha, nicht witzig, nicht romantisch und macht irgendwie keinen Sinn.

Im Original schenkt er ihr aber “flours” statt “flowers”. Und da erklärt sich dann auch ihr gerührter, statt verstörter Blick:

Also, wir merken uns: Synchros sind doof und das deutsche Fernsehen sollte alles im Zweikanalton austragen, um von mir beachtet zu werden. Und natürlich nicht 1 Jahr nach der US-Erstaustrahlung. Dann halt einfach nur im Original, dann entfällt auch die Synchronisierzeit. Aber gut, den Rant gab es ja schon oben.

Nun zur Ehrenrettung es deutschen Fernsehns.

Denn da wurde ich in letzter Zeit immer öfter positiv überrascht. Nein, nicht von der “heute show”, die alle immer hoch loben. Mit der kann ich nichts anfangen, aber ich fand ja auch “Hangover” unerträglich…
Nein, ich rede zum Beispiel von der wunderbar erfrischenden Talkshow “Roche & Böhmermann”, die allerfeinste Unterhaltung ist und ruhig viel öfter kommen dürfte (wer es nicht kennen sollte, bitte in der Mediathek alle Folgen nachholen!). Da geht ein Talk etwa so, wie es in meinem Kopf (und auch gerne hier auf dem Blog) zugeht: Es wird unkontrolliert von einem Thema zu anderen gesprungen, hochgradig vom Thema abgeschwiffen (eine Stärke von Böhmermann, wie ich jetzt auch immer wieder gerne im Podcast von “Sanft & Sorgfältig” (früher “Zwei Alte Hasen erzähle von früher”, dann “Joko & Klaas mit Jan und Olli) mit Jan Böhmermann und Olli Schulz höre. Perfekt für Leute, die keine 5 Minuten bei einem Thema bleiben können. Oh, apropos “Roche & Böhmermann” und “Olli Schulz”, hier mal einer der besten Momente der Show:

Oh, und unbedingt anhören: Den Atheistenstammtisch mit Jan Böhmermann im Rahmen der Late Line. Wie sehr mir der Herr Böhmermann mir hier aus der Seele spricht (und an Extrem-Gläubigen wunderschön verzweifelt) ist unglaublich und seit diesen fast 2 Stunden (egal, es lohnt sich!) Religionstalk steht er bei mir noch höher im Kurs. Mehr Böhmermann!

So, ich muss zurück zum Thema, hier noch schnell zwei Links zur Sendung Berliner Morgenpost: “Wenn Ahmadinedschad kiffen will – willkommen!” (Whiskey bringt die Wahrheit ans Licht: Charlotte Roche und Jan Böhmermann über ihre neue Talkshow, das Bashing von Prinzessinnen und was man von “3nach9″ lernen kann.) und ein Verriss der ersten Sendung in der Süddeutschen.

Jetzt aber zurück zu den guten Sachen, die es in letzter Zeit versehentlich ins deutsche Fernsehen geschafft haben.

Da wäre dann der Tatortreiniger, dessen erste Staffel der NDR vor mir zu sehr versteckt hat und von dem ich damals daher nur die erste Folge mitbekam. Jetzt, zur zweiten Staffel, die auch wieder heimlich gesendet wurde (hier nun der Lesetipp: Das Fernsehblog (jetzt auf ulmen.tv und leider noch ohne Feed): “Frohe Ostern! Der NDR versteckt neue “Tatortreiniger”-Folgen im Programm”), hatte ich etwas Mühe, diese Frau Bü Schmackhaft zu machen (“Ernie” aus Stromberg ist Tatortreiger und während er putzt, kommt eine Person dazu und die beiden unterhalten sich dann die ganze Folge am Tatort), schaffte es aber doch irgendwie, sie zu einer Folge zu überreden und schon war sie auch begeistert.

Eine Folge (leider eine der schwächeren, aber das war auch die erstem die Frau Bü gesehen hat, hat also gereicht) gibt es auf YouTube, den Rest leider nicht legal zum Nachholen:

Dann wäre da noch “Götter wie wir”, ebenfalls eine sehr lustige Perle, die schon wieder von den öffentlich Rechtlichen kommt. Was geht hier ab? Auch hier einfach mal eine Folge, mehr ist auch nicht mehr legal verfügbar, ob es (hoffentlich) weitere Staffeln gibt, hängt wohl noch davon ab, wie das ZDF auf die Proteste (und Petitionen) der Christen reagiert…

Und von den Machern der Götter, kommt dann bald auch die Miniserie “Lerchenberg” ins ZDF (3 der 4 Empfehlungen sind vom ZDF, Zeiten ändern sich…). Mit Sascha Hehn (!) in der Hauptrolle. Sascha Hehn! Und trotzdem hat mich der Trailer sofort überzeugt (natürlich auch, weil die weibliche Hauptperson (wenn man das nur vom Trailer her sagen kann) von der Lehrerin aus “Denr Wald vor lauter Bäumen” (unbedingt angucken!) gespielt wird). Hier der Trailer:

Hier auch einfach mal weiter auf dem Fernsehblog lesen, da werden die Macher mal ein wenig mehr vorgestellt.

In den Kommentaren zum allerersten Beitrag (dem Fernseh-Rant) findet man dann auch die Meinung, dass z.B. die Österreicher deutsches Programm gucken, weil ORF1/ORF2 ihnen zu wenig bietet. Da wage ich auch mal kurz zu widersprechen, denn ich bin überglücklich, dass ich hier ORF über Kabel empfange. Nicht nur, weil da vielen, was bei uns auf den Privaten kommt (Serien und Filme) zur gleichen Zeit (bzw. oft ein paar Tage vorher) ohne Werbung gezeigt wird, sondern weil es da auch einige Perlen gibt.

“Die Sendung ohne Namen” war zum Beispiel so eine, die ich geliebt habe. Und nun stelle ich zu meiner Freude fest, dass das Wort “war” im vorherigen Satz falsch ist. Meiner Meinung nach wurde die Sendung nämlich 2007 eingestellt, von mir unbemerkt wurde sie aber im September 2012 wiederbelebt und ist nun also wieder eine lebende Perle. Und wieder im Öffentlich Rechtlichen!

Sendung ohne Namen kurz beschrieben: Es gibt pro Sendung ein Oberthema, aber auch hier wird (sehr zu meiner Freude) wild von einem Punkt zu einem ganz anderen gesprungen, freies Assoziieren quasi. Und weil das noch nicht schwer genug zu folgen ist, werden dem gesprochenen Text wild Bilder hinterlegt, die meist nur zu einem Wort aus dem Satz passen, mit dem eigentlichen Thema aber kaum was zu tun haben. Wer nun noch nicht genug damit hat, dem sehr schnell vorgetragenen Text zu folgen und zu jedem Wort den Zusammenhang zu den Bildern herzustellen, der kann auch noch die eingeblendeten Texte lesen, die noch ein paar Fakten beisteuern, die (im besten Fall) vage mit dem gesprochenen zu tun haben. Das ist aber quasi unmöglich und so kann man sich einfach dauernd aussuchen, welcher Ebene man gerade folgen will.

Hier mal eine aktuelle Folge zum Thema “Fortschritt” (auch wenn der YouTube-Titel was anderes sagt). Der Einstieg passt nämlich sehr gut zum Thema, es geht um Fernsehen und die Verschiebung von Sendeplätzen (früher kam die Sendung ohne Namen immer Donnerstags, jetzt Dienstags):

Insgesamt eher eine langsamere Folge, würde ich behaupten. Aber ich hab auch seit 2008 oder so (hab damals viele alte Folgen nachgeholt) keine Folge mehr gesehen. Das wird sich ändern… Und wer mehr sehen will: YouTube hat sehr sehr viele Folgen vorrätig, da ist für jeden ein Thema dabei.

So. Und soviel zu meiner “kurzen Linkliste”, damit ich “mit wenig Aufwand” mal wieder das Blog beleben kann. Kann ich einfach nicht…

 
bullion:

Schöne Wiederbelebung! :)

Für mich ist fehlender O-Ton ganz klar das K.O.-Kriterium. Die paar guten deutschen Shows reißen es für mich dann doch nicht raus. Mediatheken sind auf jeden Fall schon ein richtiger Schritt in die Zukunft des Fernsehens, denn wer hat denn heute noch die Zeit sich ohne Unterbrechung zu bestimmten Zeiten vor die Glotze zitieren zu lassen?

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@bullion: Ja, das ist auch noch so ein Punkt, den ich vergessen habe. Bei mir ist 99,9% des Fernsehkomsums aus der Konserve (selbst das Sandmännchen von Sohnvanone), also vorher aufgezeichnet. Feste Uhrzeiten gehen gar nicht.
Und aus dem Grund hab ich dann auch die letzte Staffel von Pastewka verpasst, denn da kam quasi jede Folge zu einer anderen Uhrzeit, so dass mir das zu doof war, jede Sendung einzeln zu programmieren. Und Mediatheken nutze ich eher selten, da ich doch den Fernseher dem Rechner vorziehe und die Kopplung der beiden dann Aufwand bedeutet, den die Serien / Sendungen mir dann nicht wert sind…

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@bullion: Und es geht auch nicht um “rausreißen”, sondern nur darum, dass man mittlerweile doch auch mal ein halbes Auge auf das deutsche Programm werfen kann, statt sich nur auf die US- und UK-Produktionen zu stürzen. 99% sind immer noch katastrophaler Schrott, aber ein paar Perlen gibt es und wer nicht suchen will, dem ist hier nun geholfen ;-)

antwortenReply to this comment
 
 
bullion:

@donvanone: Noch hängt mein Rechner am TV, aber das wird sich bestimmt auch ändern, wenn wir mal ein Arbeitszimmer o.ä. haben. Dann muss ich mir auch eine neue Lösung überlegen. Doch außer Hulu schau ich selbst Serien eh fast nur auf DVD, ist einfach die bequemste Lösung.

antwortenReply to this comment
 
 
Fluffi:

Tatortreiniger gibt’s in der NDR Mediathek als Stream.

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@Fluffi: Kann ich auch jetzt noch nicht finden. Ich seh da nur nen 2 Minuten langen Trailer. Spricht weder für mich, noch für die Seite…

antwortenReply to this comment
 
 
Fluffi:

Ja schade, die sind jetzt weg. Anscheinend reichen die Gebühren immer noch nicht dafür, mal ein paar zusätzliche Festplatten in die Mediatheken zu hängen ;)

antwortenReply to this comment
 
 
Inishmore:

“Götter wie wir” ist ja schlicht großartig und war – trotz des medialen Tumults, den die Serie wohl ausgelöst hat – bisher komplett an mir vorbeigegangen. Vielen Dank für den Tipp! Wie bist du da drauf gestoßen?

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@Fluffi: Soweit ist weiß, hat das nichts mit dem Geld zu tun, sondern damit, dass die Privaten irgendwie vor so 3 Jahren geklagt haben und seit dem festgeschrieben ist, dass die Öffentlich Rechtlichen Sender ihre Sendungen (mit Ausnahmen) nur noch 7 Tage online zeigen dürfen. Totaler Quatsch, aber so ist es wohl… (bin zu faul, um Belege zu suchen)
@Inishmore: Übers Fernsehblog (damals noch bei der faz, jetzt, wie oben mehrfach verlinkt bei ulmen.tv. Da gibts leider keinen RSS-Feed (soll aber wohl noch kommen), darum muss man über Facebook, Google+ oder so auf de Laufenden halten. Lohnt sich aber, denn von da kommen nicht nur gute Tipps, sondern auch gute Texte

antwortenReply to this comment
 
 
Media Monday #82 — DonsTag:

[...] habe, war “Besseres Englisch durch Fernsehen”, der nochmal ein paar weitere Argumente zu meiner Synchronfassungs-Geschichte von vorletzter Woche anbringt, inkl. einem erschreckenden [...]

 
 
Roche & Böhmermann, Kindheitserinnerungen, die GEZ, die GEMA, Lachattaken, das Dschungelcamp und Australien an sich — DonsTag:

[...] den Grimmepreis raus und alle aktuell im deutschen Fernsehen laufenden Sachen, die ich euch hier als Beispiel für “Gutes Fernsehen” angebracht habe, sind nominiert (also der “Tatortreiniger”, “Götter wie wir” und [...]