Geocaching bei den Lonetaler Höhlen

13. Oktober 2009 um 19:26 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

header

So, ich schulde euch ja noch unseren Wahltag, nachdem ich da ja für einen Bericht zu müde war.
Es ging also nach Abgabe unserer Stimmen direkt rüber nach Stetten (ja, das Stetten mit den Strohballen), wo wir uns mit den leckersten Steaks der Umgebung stärkten (oh, gar nicht war, das hab ja nur ich gemacht, Frau Bü nahm zur Abwechslung (seit meinem ersten Steak hier an meinem Junggesellenabschied waren wir immer mal wieder da, wenn uns die Lust nach blutigem Fleisch überkam) mal was von der Tageskarte, schon wieder vergessen. Reh?).
Und damit sich die Fahrt auch lohnen würde (natürlich Quatsch, allein wegen dem Steak lohnt es sich ja schon), hab ich dann auch nach einem schönen Cache in der Nähe gesucht. Und die Lonetaler Höhlen gefunden. Von denen hatte ich es hier indirekt auch schon einmal, denn in einer dieser Höhlen wurde der inzwischen berühmte Löwenmensch gefunden.

Falls sich übriges jemand fragt, ob die Lone immer noch Alkoholier(in) ist? Ne, sie ist trocken:

flussbett

So sah das fast die ganze Zeit aus, während wir unseren 11km-Marsch durch das Tal machten. Vielleicht etwas zu lang (ok, nicht nur vielleicht), aber ein bisserl Bewegung hat ja noch kaum jemandem geschadet.
Die Löwenmensch-Höhle konnte man übrigens nicht besichtigen, ein paar andere Höhlen waren aber frei zugänglich, wenn auch nicht sonderlich groß oder beeindruckend. Trotzdem ein sehr schöner Ausflug, der nur noch einmal bestätigt hat, wie schön es hier um Ulm doch ist…

collage

Fotos in höherer Auflösung wie immer im zugehörigen Flickr-Album.

Danach ging es dann (nach einem Eis, das wir uns dann ja wirklich verdient hatten) noch in “Oben”, der besser war, als ich es vom Trailer erwartet hatte (ich war aber von diversen Kritiken “vorgewarnt”, dass er wieder super sein solle) und noch trauriger, als eben diese Kritiken auch warnend hervorgehoben hatten. Hach, war der traurig. Ich bin nicht sicher, aber ich glaub “Das letzte Einhorn” ist damit nach vielen vielen Jahren als letzter Film, bei dem eine Träne mein Auge verließ, abgelöst.
Einfach mal eine Anguckempfehlung meinerseits. Taschentücher nicht vergessen…

 
Madonha:

Wieder mal ansprechende Bilder von einer interesanten Gegend.
Das Hornissennest ist auch besonders schön.
Bei dem Steineturm musste ich gerade wieder an Volker Paul http://www.stein-balance.de/ denken, von dem ich letzte Woche zufällig über’s Fernsehen etwas erfahren habe. Sicher auch einmal wert, nach Radolfzell zu fahren.

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@Madonha: Ach, so einen gibts auch in Deutschland? Ich kannte bisher nur den aus Amerika, den ich hier in den Anfangszeiten von DonsTag mal vorgestellt hatte

antwortenReply to this comment
 
 
Ro:

Wow! Schöne Bilder und schöne Gegend. Da müssen wir unbedingt auch mal hin!

antwortenReply to this comment
 
 
Madonha:

Das ist ja schon sooo lange her, dass du den Steinestapler verlinkt hast und der ist wirklich sooo weit weg. Nach Radolfzell ist es von euch aus ja fast ein Katzensprung.

antwortenReply to this comment
 
 
Babba:

Also diesen Lone-Topf müssen wir irgendwann einmal auch gesehen haben!

antwortenReply to this comment
 
 
Micha:

Danke fürs löschen des Links :)

antwortenReply to this comment
 
 
Martin:

Wow, dass ihr im Oktober noch so ein Superwetter hattet, feine Sache.
Die Gegend sieht richtig gut aus. Hat es sich für den Cache denn gelohnt?

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@Micha: Das komplette Wegeditieren deines alten Textes zu eben diesem Dank zeigt ja nur, dass es dir nicht um deinen Kommentar ging, sondern eben nur um das setzen des Links auf deine kommerzielle Seite.
Und darum beantworte ich auch die Frage von Martin nicht, sondern lösche auch hier nur den Link…

antwortenReply to this comment