geniale Bildbearbeitungs-Experimente

24. August 2007 um 18:00 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Hier werden Bilder nicht gleichmäßig skaliert, sondern erstmal die unwichtigeren Sachen, so dass Details noch gut zu erkennen sind. Ich bin sprachlos…

(via  PhotoshopTipps)

Und dann noch eine  interessante Nutzung der unglaublichen Fotomengen im Internet: Stört dich irgendwas (z.B. ein Haus im Vordergrund) im Bild, so werden ähnliche Bilder aus dem Internet genutzt, um diesen Gegenstand verschwinden zu lassen und die so entstandene Lücke realistisch zu füllen. Im  Paper gibts ne Menge Beispielbilder von unterschiedlicher Qualität, aber tendenziell find ich den Ansatz nicht schlecht. (via  coolest-gadgets)

 
Sebbi:

Und wo gibt’s das als Photoshopfilter? Her damit!

antwortenReply to this comment
 
 
Paddy:

WOW! Das ist ja echt unglaublich geil. Ich schätze mal – ohne zu googeln – dass es das nicht für umsonst gibt.

antwortenReply to this comment
 
 
Kittyluka:

Das kann doch gar nicht funktionieren. Das ist gegen jedes mögliche Natur und Bildbearbeitungsgesetz das ich kenne.

Nee… nee nee nee… das geht nicht.

antwortenReply to this comment
 
 
Benedikt:

Das letzte Beispiel ist der helle Wahnsinn. Einfach Leute aus den Fotos herausnehmen. Super Teil.

antwortenReply to this comment
 
 
frau awa:

Mein lieber Mann! Seit heute sind Bilder nie mehr das, was sie einmal waren!

antwortenReply to this comment
 
 
Manu:

Gut und unkompliziert. Vergleichbares gibts übrigens schon länger. Nur mal ein paar Beispiele, u.a. gibts das auch für Videos:
,
eine
Implementierung davon,
Image Inpainting von Sapiro et al,
noch ein paar Implementierungen
und eine Auflistung von einigen Quellen.

Es gibt ein GIMP Plugin mit Ansätzen in diese Richtung. Den Papers nach wird wohl die irgendwann mal kommende Microsoft Expression Graphic Designer (Acrylic) Software ähnliches können. Und Adobe schläft sicher auch nicht… der Healing Brush von 1999 basiert sogar auf einem der früheren Paper zu dem Thema. Zu manchen Techniken gibt es auch ein Photoshop Plugin. Mir sind auch schon einige Nachrichten zu Patenten bezüglich derartiger Algorithmen untergekommen.

antwortenReply to this comment
 
 
Conny:

Öhm ja sieht ja klasse aus aber so einfach wie gezeigt glaub ich nicht, dass es ist….

antwortenReply to this comment
 
 
Nilsk:

Einfach nur Hammer! Da werd ich mich gleich mal näher zu informieren..

antwortenReply to this comment
 
 
Manu:

Photoshop Plugin zum sauberen ausschneiden, kostet aber: FluidMask

antwortenReply to this comment
 
 
Manu:

NOch eine Anmerkung: Die von mir aufgelisteten Quellen kümmern sich alle mehr um das Ausschneiden und Ersetzen von Inhalt. Diese Art der Skalierung durch “Zeilen” oder “Spalten” entfernen und hinzufügen hab ich bisher noch nirgendwo gesehen. Wie man den besten Schnitt findet kann man sich aus dem Wikipedia Artikel zu Dynamic Planning (aka Dynamic Programming) erschliessen. Einen Teil der für die Beste Lösung berechneten Information kann man wiederwerwenden. An Pfaden, die nicht am ersten Anliegen oder diesen überkreuzen ändert sich nichts.

antwortenReply to this comment
 
 
DonsTag » Kurz verlinkt:

[...] vor einiger Zeit mal über “intelligente” Bildskalierungen geschrieben. jetzt gibt es das als  Plugin für Photoshop (nur Windows, habs noch nicht getestet), als [...]