Garten-Texturen Vol.5

28. Juli 2014 um 00:09 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

So, die Garten-Texturen gehen weiter, ich habe soeben Vol.5 – 11 fertiggestellt (wieder im 2-Tages-Rhythmus), womit sich dann tatsächlich fast schon ein ganzer Digitalender füllen lassen könnte. Und ich denke ernsthaft drüber nach…

e1

e2

e3

 
Babba:

Das obere Bild ist doch der Amazonas mit seinen vielen Nebenflüssen durch den Regenwald?;-)

antwortenReply to this comment
 
 
madonha:

Und dann zeigst du uns die Bilder schon hier?

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@Babba: Ich hoffe mal, der Amazonas hat eine gesündere Färbung…
(womit ich nicht sagen will, dass der Mangold nicht gesund wäre…)

@madonha: “Früher”, also zu Zeiten, als ich hier ordentlich gebloggt habe, war das schon immer so, dass man hier schon vorher die Digitalender-Bilder gesehen hat. Halt ohne zu wissen, dass das mal welche werden könnten, aber sie waren zu 90% immer schon hier.
Mach halt einfach die Augen zu, wenn Garten-Texturen kommen. Hast dann nur Pech, wenn ich es mir doch anders überlege…

antwortenReply to this comment
 
 
madonha:

Hab heute auch Garten-Texturen fotografiert. Weniger blumig als deine, aber hoch interessant.

antwortenReply to this comment
 
 
Olli:

@madonha: *brrr* da juckt’s plötzlich überall, wenn ich das Bild anschaue!

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@Olli: Äh… huch… ich hatte das Bild erst nur auf meinem Smartphone angesehen, da nicht für sonderlich spektakulär gefunden und mich dann bei deinem Kommentar gefragt. Was juckt denn da? Nadelbaumallergie?
Und jetzt, wo ich das mal in Originalgröße gesehen habe, kann ich dem nur zustimmen. Örks…

antwortenReply to this comment
 
 
madonha:

@donvanone: Ich bitte doch, meine Foto-Kommentare besser zu würdigen. Bei diesen Tierchen handelt es sich um die Larven (“Afterraupen”) der Gemeinen Kiefernbuschhornblattwespe, gefunden bei:
http://www.arbofux.de/gemeine-.....wespe.html
Da diese Larven keine Häärchen haben, kommt es auch nicht zum Jucken, aber der Anblick so vieler “Raupen” auf einem kurzen Stück Kiefer ist schon sehr speziell, vor allem, wenn sie sich so aufstellen, als wären sie selbst Kiefernnadeln.

antwortenReply to this comment