Fische, Fische, Fische (III)

19. August 2008 um 12:58 von donvanone | Kommentar abgeben | Trackback

Weiter gehts mit der Fischbeschauung.

Den Anfang macht der  Flötenfisch, der bis zu 1,7m lang werden kann, aber trotz dieser Größe von vorne betrachtet wohl doch kaum auffallen wird, da er einfach nur ein langes, extrem dünnes Dingens ist:

Flötenfische

Aber sehr schön anzusehen und immer wieder bemerkenswert, was für merkwürdige Tiere es doch so alles gibt.

Weiter gehts mit der  Seezunge, die man eigentlich nur aus dem Restaurant kennt. Aber auch hier lohnt es sich, auch mal das lebende Exemplar zu begutachten, denn auch hier handelt es sich um ein hochgradig merkwürdiges Tier. Als Jungfisch schwimmt es noch ganz normal umher, dann beschließt es aber, ab sofort um 90° gedreht zu schwimmen und liegt somit flach herum. Da dies vorwiegend in Bodennähe passiert, hat das untere Auge die Arschkarte gezogen, da es ja immer nur den Boden angucken darf. Das lässt sich das Auge natürlich nicht gefallen und wandert darum still und heimlich auf die andere Seite, womit der Fisch dann beide Augen oben hat (nachzulesen auf Wikipedia unter  Plattfische). Sachen gibts…

Seezunge

Und damit das ganze heute nicht zu “merkwürdig” wird, gibts noch einen relativ stinknormalen Scherenschwanz Soldatenfisch ( Abudefduf sexfasciatus):

Scherenschwanz Soldatenfisch

Und wie immer beende ich auch die heutige “Fische, Fische, Fische”-Ausgabe mit einem Wust an weiteren Unterwassertieren (diesmal nicht nur Fische):

SammlungLinks: Seeigel, Papageienfisch (?), Riesenfalterfische; Rechts: Seegurke (hier deutlich seltener als auf den Malediven, wo die DInger überall rumhingen), mir unbekannter Fisch und noch ein mir unbekannter Fisch, der aber ständig da rumschwomm. Das war unser “Standard-Fisch”

 
Frau Bü:

Ich hoffe mal, dass du den süßen Soldatenfisch nicht nur wegen seines lateinischen Namens in Groß in diesen Beitrag aufgenommen hast…

antwortenReply to this comment
 
 
Fluffi:

Bei diesem Tauchurlaub ist die Berichterstattung vorbildlich! Das muss ja mal gesagt werden…

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@Frau Bü: nein, der lateinische Name ist hier nur aus dem Grund erwähnt, weil Wikipedia den nicht unter den Soldatenfischen führt, sondern eben in dieser eigenen Kategorie. Das hatte mich verwirrt…
@Fluffi: Dankeschön. Ich hab mich auch einfach zu sehr geärgert, dass die Flitterwochen hier nicht verwurstet wurden, weil ich das ja “richtig” machen wollte und darum immer aufgeschoben habe. Jetzt mache ich es auch “richtig”, aber eben in tausend kleinen Häppchen. Dann geht das auch…

antwortenReply to this comment
 
 
Frau Bü:

Wir könnten ja bis zu unserem ersten Hochzeitstag mal ein Hochzeitsspecial vorbereiten?

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@Frau Bü: Abgemacht

antwortenReply to this comment
 
 
Fluffi:

Ich find kleine Häppchen auch besser als ein riesen Beitrag, von dem man erschlagen wird.

antwortenReply to this comment
 
 
Madonha:

@ Frau Bü: “Abudefduf” ist doch wirklich ein schöner Name!

antwortenReply to this comment
 
 
Frau Bü:

@ Madonha: hat auch irgendwie so was arabisches an sich…

antwortenReply to this comment
 
 
Lars:

Den Flötenfisch finde ich ziemlich cool, ich hab vor ein paar Wochen in einem spanischen “Unterwasserzoo” (??) eine 2m lange ziemlich dicke Moräne gesehen, der möchte ich aber nicht beim Baden begegnen ;)

antwortenReply to this comment
 
 
donvanone:

@Lars: Muränen haben wir auch einige gesehen, auch so lange. Die liegen aber immer nur ängstlich in Felsspalten oder unter Felsen rum. Aktiv unterwegs sind die ja nachts.
Ich hab mich immer gefreut, wenn ich eine gesehen habe. Foto einer grauen Muräne (und evtl. einer unscharfen Ganzkörperaufnahme einer langen schwarzen Muräne) kommen dann in “fische, Fische, Fische (IV)”

antwortenReply to this comment